The world’s premier auctions
 
 
WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
WE'VE CHANGED OUR NAME
is now
 
To celebrate, we’ve enhanced our site with
larger images and browsing by category to help
you easily find what you’re passionate about.
Remember to update your bookmarks.
Get Started »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 2: Adolf Gustav SCHLABITZ (1854-1943) Les Tuileries Pastel Signé en bas à droite 70,5 x 97 cm

L'Esprit du 19ème siècle

Platinum House

by Osenat

November 18, 2012

Fontainebleau, France

Live Auction

Adolf Schlabitz (1854-1943) Please Register/Login to access your Invaluable Alerts

Sold
  • Adolf Gustav SCHLABITZ (1854-1943) Les Tuileries Pastel Signé en bas à droite 70,5 x 97 cm
  • Adolf Gustav SCHLABITZ (1854-1943) Les Tuileries Pastel Signé en bas à droite 70,5 x 97 cm
Looking for the realized and estimated price?

Description: Adolf Gustav SCHLABITZ (1854-1943) Les Tuileries Pastel Signé en bas à droite 70,5 x 97 cm

Notes: Adolf Gustav Schlabitz (* 7. Juni 1854 in Groß-Wartenberg (Schlesien); † 4. September 1943 in Brixlegg (Tirol)) war ein deutscher Porträt- und Genremaler und Professor an der königlichen akademischen Hochschule für bildende Künste in Berlin.
Adolf Schlabitz wurde als zweites Kind eines Seifensiedemeisters 1854 in Groß-Wartenberg (Schlesien) geboren. Mit 21 Jahren wurde er 1875 Schüler der Kunstakademie in Berlin, die er bis 1882 besuchte. Mit Hilfe eines Stipendiums (Rohr'scher Preis), das er für das Bild "Gerichtsverhandlung im Schwurgerichtssaal des Breslauer Landgerichts" erhielt, konnte er ab 1883 unter anderem seine Studien an der Académie Julian in Paris unter Jules-Joseph Lefebvre und Gustave Boulanger fortsetzen. Weitere Studienreisen führten ihn durch Europa und in die USA. Nach seiner Rückkehr aus Frankreich lebte er zunächst drei Jahre in München, bevor er 1887 nach Berlin zog und eine private Zeichen- und Malschule eröffnete. Parallel zu dieser Tätigkeit war Schlabitz etwa zwanzig Jahre Assistent von Ernst Henseler an der Technischen Hochschule. 1908 übernahm er die Assistenz in der Zeichenklasse von Ernst Hancke an der königlichen akademischen Hochschule für bildende Künste. 1911 wurde ihm auf Antrag von Anton von Werner für seine "hervorragende künstlerische Lehrtätigkeit" und sein künstlerisches Werk der Professorentitel zuerkannt. Während seiner Lehrtätigkeit, die er bis 1918 wahrnahm, gehörten zu seinen Schülern: Lyonel Feininger (1871-1956) Elsa Genest-Arndt (1882-1956) Ernst Kolbe (1895-1945) Alexander Kolde (1886-1963) Ernst Lübbert (1879-1915) August Brömse (1873-1925) 1907 fertigte er für das Realgymnasium der Stadt Eilenburg (heute: Martin-Rinckart-Gymnasium) das Monumentalgemälde "Martin Rinckarts Bittgottesdienst" an. Bereits 1901 erwarb er ein Haus ("Brantnerhäusl") mit Grundstück in Brixlegg, das er zunächst als Feriendomizil im Sommer und ab 1921 als ständigen Wohnsitz nutzte. Neben der Malerei galt seine Leidenschaft dem Sammeln von Volkskunst (ethnographische Sammlung). Adolf Schlabitz war sowohl Mitglied in der Preußischen Akademie der Künste, im Berliner Kunstverein sowie im Verein Berliner Künstler. Von 1935 bis April 1941 gehörte er der Ateliergemeinschaft Klosterstraße (Atelier Nr. 105) an. Schlabitz verstarb 1943 wenige Monate nach seinem 89. Geburtstag in Brixlegg und wurde in Groß-Wartenberg beigesetzt.

Gustav Adolf Schlabitz (né Juin 7, 1854 à Gross-Wartenberg (Silésie); † 4 Septembre 1943 à Brixlegg (Tyrol)) était un portrait allemand et peintre de genre et professeur à l'Université Royale des Beaux-Arts l'université de Berlin. Adolf Schlabitz était le deuxième enfant d'une Seifensiedemeisters 1854 à Gross-Wartenberg (Silésie). A 21 ans, il fut l'élève de l'Académie d'Art en 1875 à Berlin, où il a assisté jusqu'en 1882. Avec l'aide d'une bourse (prix Rohr'scher), dont il a reçu pour instruction sa peinture "dans la salle d'audience du tribunal de Wroclaw district», at-il poursuivi, après 1883, y compris ses études à l'Académie Julian à Paris, sous Jules-Joseph Lefebvre et Gustave Boulanger. Voyages d'études supplémentaires ont emmené à travers l'Europe et les Etats-Unis. Après son retour de France, il a vécu les trois premières années à Munich avant de s'installer à Berlin en 1887 et un dessin privée et école de peinture ouvert. Parallèlement à cette activité était Schlabitz une vingtaine d'années par Ernst Henseler assistant à l'Université technique. En 1908, il devient l'assistant dans le caractère de classe de Ernst Hancke académique à l'Université Royale des Beaux-Arts. En 1911, il a été donné à la demande d'Anton von Werner pour son "enseignement artistique exceptionnelle" et son travail artistique du professeur.

Title
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)