The world’s premier auctions
 
 
WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
WE'VE CHANGED OUR NAME
is now
 
To celebrate, we’ve enhanced our site with
larger images and browsing by category to help
you easily find what you’re passionate about.
Remember to update your bookmarks.
Get Started »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 3348: BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works

Contemporary Art

Platinum House

by Koller Auctions

December 7, 2012

Zurich, Switzerland

Live Auction

Fernando Botero (1932) Please Register/Login to access your Invaluable Alerts

Past Lot
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
  • BOTERO, FERNANDO (Medellin 1932 - lives and works
   
Looking for the realized and estimated price?

Description: BOTERO, FERNANDO
(Medellin 1932 - lives and works in Pietrasanta, Paris and New York)
Ballerina. 1992.
Bronze with brown patina. Incised signature and number at the base of the plinth: Botero 3/6.
Height 69.5 cm. (inc plinth).

With a handwritten confirmation of authenticity by Fernando Botero (back of photograph), 1994.


German Text
BOTERO, FERNANDO
(Medellin 1932 - lebt und arbeitet in Pietrasanta, Paris und New York)
Ballerina. 1992.
Bronze mit brauner Patina. Am Fuss des Sockels mit der eingeritzten Signatur und der Nummerierung: Botero 3/6.
Höhe 69,5 cm. (inkl. Sockel).

Mit einer handschriftlichen Bestätigung der Authentizität von Fernando Botero (Rückseite eines Fotos), 1994.

'Meine Skulpturen haben keine besondere Botschaft - weder eine gesellschaftliche, noch irgendeine andere. Ich glaube nicht, dass Kunst die politischen Verhältnisse ändern kann. Meine Skulpturen haben keinerlei symbolische Bedeutung. Mein Interesse gilt der Form - sanften, runden Oberflächen, die die Sinnlichkeit meines Werks betonen.' (zit.: Fernando Botero, in: Mariana Hanstein. Fernando Botero, Köln 2003, S. 90).

Das plastische Werk nimmt in Fernando Boteros Gesamtoeuvre eine bedeutende Stellung ein. Seine frühesten Skulpturen reichen bis in die frühen 1960er Jahre zurück, allerdings führt der Geldmangel in dieser Zeit dazu, dass er sich Bronzeskulpturen nicht leisten und andere Materialien, mit denen er experimentiert, nicht zufriedenstellend findet. Mit dem Umzug nach Paris 1973 ändert sich seine Situation und er beginnt ein mehr als 200 Werke umfassendes plastisches Oeuvre zu schaffen. Zu Beginn der 1980er Jahre kauft er sich in Pietrasanta mit Blick auf die weltberühmten Marmorbrüche ein Wohnhaus und richtet sich eine Werkstatt ein. Wo schon in der Renaissance Künstler wie Michelangelo ihren Marmor besorgten, haben sich mittlerweile auch viele Giessereien angesiedelt, die von herausragenden Bildhauern wie Henry Moore und nun auch Botero genutzt werden.

Das malerische und das plastische Werk nehmen bei Botero eine gleichberechtigte Stellung ein, denn sie verfolgen dieselben künstlerischen Aspekte - sinnliche Formen, technische Perfektion und klassische Themen. Die Perfektion des Gusses ist Botero dabei sehr wichtig. Seine Skulpturen erzählen keine Geschichten und daher müssen sie durch Präsenz das Interesse des Betrachters einfangen und dies geschieht, neben der künstlerischen Gestaltung, auch durch die glatte Oberfläche, die wir am liebsten berühren würden. Der zweite, wichtigere Aspekt, ist der Künstlerische. Die frühen Hochkulturen, die Kultur Lateinamerikas, aber auch die Alten Meister der Renaissance und des Barock, aus all diesen Quellen zieht Botero seine Inspiration. Die weichen, fülligen Formen lassen uns als erstes an die Gemälde z.B. von Rubens denken, aber auch in den frühen Hochkulturen finden wir diese Formen, z.B. bei Fruchbarkeitsgöttinen. Leichtfüssig steht die Ballerina auf ihrer Zehenspitze. Das andere Bein hat sie im 90° Grad Winkel nach hinten gestreckt. Ihre Arme zeigen ebenfalls nach hinten und sind dabei angespannt, der Kopf ist nach links gedreht, so dass sie über ihre Schulter blickt. Trotz ihres Körperumfangs scheint die Ballerina fast zu schweben und ist gleichzeitig in ihrer Position wie erstarrt. Ihre Anspannung und physische Präsenz ist für den Betrachter fast greifbar. Irritiert durch die Körperfülle der Ballerina, versteht der Betrachter nun den grundlegenden Ansatz in Boteros Werk: es geht ihm nicht um die Darstellung der Realität und die Verherrlichung von runden Formen, sondern die runden Formen sind sein bevorzugtes Formprinzip. Wie er selbst sagt, sollen die runden Formen einzig und allein die Sinnlichkeit seines Werkes betonen.

Title
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)