WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 537: Emil Nolde – Jesus und die Schriftgelehrten

Selected Works: Modern Art / Post War and Contemporary Art

by Karl & Faber

December 7, 2016

Munich, Germany

Live Auction

Emil Nolde (1867-1956) Please Register/Login to access your Invaluable Alerts

Sold
Looking for the realized and estimated price?

Description: Emil Nolde – Jesus und die Schriftgelehrten Aquarell und Tuschfeder mit schwarzer Tusche auf Bütten. (Um 1931/32). Ca. 40 x 32 cm. Signiert unten rechts.

Condition Report: Religiöse Themen haben Nolde sein Leben lang bewegt und bilden für ihn selbst den Höhepunkt seines künstlerischen Schaffens. Hier konnte er seinem Einfühlungsvermögen am besten Ausdruck verleihen. So sagte er selbst: "In Abständen von einigen Jahren entstanden immer wieder Bilder mit biblisch religiösem Inhalt (...). Die Vorstellungen des Knaben von einst, als ich während der langen Winterabende tief ergriffen in der Bibel lesend saß, wurden wieder wach." Die vorliegende Arbeit gehört zu einer der ersten Auseinandersetzungen Noldes mit dem Thema Jesus als kleiner Junge und wurde später vom Künstler auch in Gemälden behandelt (s. Katalog "Emil Nolde - Die religiösen Bilder", Nolde Stiftung Seebüll - Dependance Berlin, 2011/12.) Maltechnisch überzeugt diese Arbeit in der Herausarbeitung der Figuren durch die reine Tuschpinselzeichnung über die transparent aufgetragenen Farbflächen und -flecken. Verhaltene Violett-, Grau- und Gelbtöne bestimmen die Komposition, die Haare des mittleren Schriftgelehrten leuchten als farblicher Mittelpunkt in einem zuletzt verwendeten feurigen Orange - eine Farbe, die Nolde wohl vor allem dann wählte, wenn er besonderes Gefallen an seiner eigenen Arbeit fand. Die Arbeit schenkte Nolde dem Komponisten Heinrich Kaminski, mit dem er gut befreundet war. – Rechte obere Ecke mit winzigem Verlust. Kaum merklich gebräunt. Linker Rand minimal unregelmäßig. Sonst in schöner Erhaltung.

Notes: 1369.0

Provenance: Mit einer schriftlichen Fotoexpertise von Dr. Manfred Reuther, Ada und Emil Nolde Stiftung, Seebüll, vom 18.11.2005. Provenienz: Karl &Faber, Auktion 166, 29./30.11.1984, Los 1073, Farbtafel 35; Galerie Heseler, München; Ketterer, Auktion 298, 5.12.2005, Los 175; Van Ham, Auktion 252, 2.12.2006, Los 436; Galerie Vömel, Düsseldorf; Privatsammlung, Rheinland.

Exhibited: Privat

Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)