WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 28: "Enigma M4" Cypher Machine, c. 1942

Science & Technol, Fine Toys & Autom

by Auction Team Breker

May 30, 2015

50997 Köln , (Godorf), Germany

Live Auction
Sold
   
Looking for the realized and estimated price?

Description: "Enigma M4" Cypher Machine, c. 1942
4-rotor naval Enigma machine, no. M 4609, by Chiffriermaschinengesellschaft Heimsoeth und Rinke, Berlin ("jla"), rotor no. M 4609 III, VI and VII, extra wheel Gamma, reflector wheel UKW-B, numbered plug board, connector to external 4V line, removable lamp panel, lamps replaced. Included is a group of related documents in copy. – Very good original working condition, electrical functions checked. An important example of the legendary World War II ciphering machine developed by Berlin engineer Dr. Arthur Scherbius and first manufactured there commercially by the Chiffriermaschinen Aktiengesellschaft Berlin in 1923. So complex was the Enigma, it was considered capable of producing over 22 billion code combinations without a single repetition. According to an early prospectus, "if someone worked continuously day and night and tried a different cipher-key every minute, it would take him 42,000 years to exhaust all combination possibilities". In operation, each keystroke illuminated a different character and caused one or more rotors to shift fractionally, so that a different combination was created every time. Decryption required codebooks and a list of daily key settings. The more secure 4-rotor Enigma, developed exclusively for the German Navy, was incorporated into Atlantic submarines in 1942. The seemingly impenetrable cyphers posed a serious challenge to the British armed forces until their capture of the abandoned U-559 in October 1942 altered the course of the war. – The captured submarine yielded not only an Enigma machine, but also its key-settings. Thanks to this discovery, Allied Forces were now able to decrypt intercepted German naval cypher. In order to disguise this fact from the German military, British Intelligence Services valorized the work of mathematicians Alan M. Turing and Alfred Knox, who continued to work on decryption methods with the first programmable electromagnetic computer ("The Bombe") at Bletchley Park. – The techniques of the British mathematicians were indebted to the work of Polish cryptologist Marian Rejewski and his colleagues, who had cracked the code of the 3-rotor Enigma machine as early as 1932 by rebuilding an Enigma machine! Turing had no progress till the Polish solutions and hand-made Enigma copies were brought to Bletchley park in 1939! The British "Bombe" was in fact an improved version of the Polish "Bomba" already in use since 1940. The available "Bombes" were fast enough for deciphering the codes of the 3-rotor Enigma used by the airforce, but too slow to make headway with the 4-rotor machines which employed each code book for a short time only. The result was the development of Turing's programmable computer in its first form (named "Colossus") – in use from December 1943. – An important artifact and milestone of military history!

Chiffriermaschine "Enigma M4", um 1942
4-Rotor-Schlüsselmaschine (Schlüssel M) der Deutschen Kriegsmarine, Prüfnummer M 4609, Hersteller: Chiffriermaschinengesellschaft Heimsoeth und Rinke, Berlin ("jla"). Mit 4 Original-Walzen bezeichnet Nr. M 4609 III, VI und VII, Zusatzwalze Gamma, Umkehrwalze B, mit Zahlen bezeichnetes Steckerbrett, abnehmbare Lampenabdeckung, Anschluß für externe Stromversorgung (4 V), Glühlampen ersetzt. Die M4 war kryptographisch deutlich sicherer als die 3-Walzen-Chiffriermaschinen von Heer und Luftwaffe und wurde von den deutschen U-Booten eingesetzt. Mit umfangreicher Dokumentation (Kopien). – Legendäre und geheimnisumwobene deutsche Glühlampen-Chiffrier-maschine, die den Verlauf des 2. Weltkrieges entscheidend beeinflußte und zu seinem Ende beitrug, nachdem sie zuvor die deutsche Vorherrschaft zur See begründet hatte, bis es den Engländern im Oktober 1942 gelang, das havarierte U-Boot "U-559" samt Besatzung und "Enigma"-Ausrüstung zu kapern, ohne daß es die deutschen Befehlshaber bemerkten. So fielen ihnen neben der Enigma M4 auch die kompletten Schlüsselunterlagen in die Hände. Um das zu verbergen, heroisierten die englischen Militärs die beiden Mathematiker Alfred Knox und Alan M. Turing zu "Superhirnen", die es mit der Konstruktion des ersten frei programmierbaren Elektronenrechners "The Bombe" geschafft haben wollten, den Enigma-Code zu entschlüsseln! Das war aber nur Legende, denn "The Bombe" war nur ein von Turing verbesserter Nachbau der polnischen "Bomba" und seit Mitte Mai 1940 im Einsatz! Der frei programmierbare Elektronenrechner wurde in seiner ersten Ausführung ab Dezember 1943 benutzt und hatte den Namen "Colossus". Die verfügbaren "Bombes" waren schnell genug für das Lösen von Schlüsseln der 3-Walzen-Enigmas der Wehrmacht. Die nötige Geschwindigkeit zum Lösen der Schlüssel der 4-Walzen-Enigmas der Kriegsmarine brachte erst der "Colossus". – Einkalkuliert auf deutscher Seite war die Eroberung von Enigmas nebst Schlüsselunterlagen durch den Gegner. Da die Schlüsselunterlagen aber nur für kurze Zeiträume gültig waren, meinte man, daß die Enigmas insgesamt sicher seien. Dieser Rechner wurde unmittelbar nach Kriegsende von den Engländern selbst vernichtet. Aber tatsächlich gelang dem polnischen Kryptologen Marian Rejewski bereits 1932 die Dechiffrierung mit einem kompletten Nachbau. – Der "Enigma" war es dank ihres genialen Konstrukteurs Dr. Arthur Scherbius, Berlin, möglich, über 22 Milliarden (!!) Code-Kombina tionen ohne jede Wiederholung zu produzieren. Bildlich gesprochen hieße das: Wenn man jede Minute einen neuen Code benutzt und Tag und Nacht arbeitete, würde man 42.000 Jahre benötigen, um alle Code-Kombinationen auszuschöpfen. – Das hier exzellent funktionierende 4-Walzengerät ist komplett, mit Original-Holzkasten, Steckern und Lampen, und ist für nicht-druckenden Einsatz bestimmt. Bei jedem Tastendruck leuchtet ein anderes Zeichen auf, das notiert werden muß. Auch der wiederholte Druck auf dieselbe Taste führt immer wieder ein anderes Leuchtzeichen aus, ganz so, wie es der eingestellte Code zuläßt. – Zur Dechiffrierung mußte der vereinbarte Code eingestellt und die Nachricht durch simuliertes Abschreiben "lesbar" gemacht werden. – Eine technisch wie gesamthistorisch absolute Rarität von höchstem Stellenwert! – Eins der ganz großen technisch-historischen Sammlungsstücke!

Start Price: €26000
(3+/2)

Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)