The world’s premier auctions
 
 
WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
WE'VE CHANGED OUR NAME
is now
 
To celebrate, we’ve enhanced our site with
larger images and browsing by category to help
you easily find what you’re passionate about.
Remember to update your bookmarks.
Get Started »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 10: Ferdinand von Rayski(zugeschr.), Portrait Wolf Adolf August von Lüttichau. Um 1850.

25th Fine Art Auction

by Schmidt Kunstauktionen Dresden

September 18, 2010

Dresden, Germany

Live Auction

Ferdinand "von" Rayski (1806-1890) Please Register/Login to access your Invaluable Alerts

Past Lot
Looking for the realized and estimated price?

Description: Oil on canvas. Unsigniert. In schmaler, profilierter Holzleiste gerahmt.An den Rändern stärker berieben; mittig in Höhe des Kragens und Revers zwei kleine Verletzungen der Leinwand; o.re. zwei unscheinbare Farbabplatzungen; an der Unterkante des Ordens zwei nur unter UV-Licht deutlich erkennbare Wasserflecken; u.re. und o.li. minimal fachgerecht retuschiert, verso u.li. an einer Stelle hinterlegt.Wolf Adolf August von Lüttichau war in seiner Funktion als Generaldirektor des Hoftheaters und der Königlichen musikalischen Kapelle der Jahre 1824-1862 eine zentrale Figur im Theater- und Musikleben der Stadt Dresden. Gemeinsam mit seiner Frau Ida unterhielt er ein für Künstler, Literaten und Musiker offenes Haus - eine von J. Thürmer errichtete spätklassizistische Villa in der Zinzendorfstraße, die als bedeutendster Privatbau dieses Stils in Dresden galt. 1825 holte von Lüttichau Tieck an das Hoftheater und läutete damit eine neue Epoche der dramatischen Kunst in Dresden ein. Seine Frau Ida, geb. von Knobelsdorff, galt aufgrund ihres hohen Bildungsniveaus und ihrer engen Bindung an den Tieck-Umkreis als unentbehrliche Inspiration im Wirken von Lüttichaus.Der Künstler portraitierte den bereits leicht betagten Generaldirektor in würdevoller, ernster Pose, jedoch nicht ohne ein wissendes, erfahrenes Lächeln, das die Lippen umspielt. Von Lüttichau begegnet dem Betrachter als Verdienstträger; im Hintergrund verweist die herabhängende Vorhangkordel auf die Wirkungsstätte des Portraitierten.

Provenance: Ferdinand von Rayski1806 Pegau - 1890 DresdenStudium an der Dresdner Akademie während seiner Kadettenzeit 1923 bis 1925 sowie Anfang der 1830er Jahre. 1835 besuchte Rayski Paris und Deutschland. Seit 1839 lebte er in Dresden. Neben großformatigen Portraits seiner sächsisch-fränkischen Auftraggeber, schuf er auch zahlreiche Pferde- und Jagdszenen.

Dimensions: 108 x 80 cm; Ra. 116 x 86,3 cm.

Artist or Maker: Ferdinand von Rayski

Bid Now on Items for Sale

(view more)
View more items for sale »