WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 15: Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Late

Rare & Valuable Books, Modern Art, Prints & Photographs

by Nosbüsch & Stucke GmbH

November 4, 2016

Fasanenstraße 28, Berlin, Germany

Live Auction
Past Lot
  • Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Late
  • Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Late
  • Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Late
  • Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Late
  • Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Late
  • Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Late
   
Looking for the realized and estimated price?

Description: Illuminiertes Breviermanuskript. (Wohl Österreich, Februar-Mai 1479.) Lateinische Handschrift auf Pergament. 540 Bl. (15,5 x 11 cm) (in Tinte foliiert 1-77, in Bleistift bis 210 fortgesetzt, danach nur sporadisch und fehlerhaft). Vollständig bis auf das letzte Blatt (wenn kein Kalender beigebunden war.) Wohl von mehreren Händen; ausführliche Rubriken in rot. Mit 10 illuminierten Initialen im Psalter, 10-zeilig illuminierten Initialen mit Blattwerkseinfassung (darunter ein Vogel) und 9 ähnlichen, kleineren Initialen. Pergament des 17. Jahrhunderts über blindgeprägten Holzdeckeln mit 2 Schließen und Griffregister (etwas bestoßen, vorderes Gelenk angeplatzt).
Die attraktiven illuminierten Initialen, vorwiegend im ersten Teil des Bandes zu finden, sind typische Produkte einer österreichischen oder bayerischen Werkstatt. Die meisten zeigen hochpoliertes Blattgold und ein charakteristisches blasses Grün und Rosa. Die größte Initiale weist konventionelle Blattwerksdekoration auf, besticht jedoch durch die naturalistische Rose und den Vogel am unteren Rand. - Inhalt: Ferialpsalter Bl. 1-77v; Hymnar Bl. 78-94 (mit dem Hl. Kilian Bl. 87 und der Hl. Ursula Bl. 90); Gebete Bl. 94v-97v; Temporale Bl. 98- 339v, mit weißer Seite 321v und Evangeliumslesungen für die Sonntage Bl. 322-339v; Rubriken für das Sanctorale (am Schluss getilgter Text und Stege entnommener Blätter) Bl. 340-342v; Sanctorale Bl. 343-499v, mit dem Hochfest des Hl. Augustinus als "summum festum" Bl. 458, seine Translatio als "medium festum" 477v; weiße Seite 500r/v; Commune Sanctorum und Kirchenwidmung Bl. 501-536; Gebete, darunter mehrere für den Hl. Augustinus und den Evangelisten Johannes Bl. 536v-538; zusätzliche liturgische Elemente am vorderen Vorsatz sowie zusätzliche Gebete, darunter für Johannes "apostolo et patrono" und Augustinus Bl. 538r/v. - Zwei Kolophone datiert Montag, 8. Februar 1479 und 19. Mai 1479 (Bl. 499v und 538). Demnach anscheinend geschrieben für ein dem Evangelisten Johannes gewidmetes Augustinerkloster ("sanctissimi patris nostri Augustini", f. 458, "patris nostri et patroni", f. 398); die Heiligen im Sanctorale weisen auf einen Ursprung im südöstlichen Deutschland oder - wahrscheinlicher - nordwestlichen Österreich, so etwa der Hl. Florian mit 9 Lektionen und vollem Offizium (Bl. 397), der Hl. Ulrich (vor allem in Augsburg und Salzburg verehrt), Bl. 434, der Hl. Koloman (dessen Zentren der Verehrung in Melk, Wien und Linz lagen), Bl. 478v, sowie des Hl. Virgil von Salzburg, f. 499v. - Zahlreiche Nachträge belegen den fortgesetzten Gebrauch bis ins 17. Jahrhundert. Aus der Bibliothek auf Schloss Jegenstorf bei Bern; später versteigert bei Klipstein & Kornfeld (13.-15. Nov. 1947, Nr. 345). - Einige wenige Blatt eingerissen (ohne Textverlust), wenige Blatt etwas stärker gebräunt bzw. fingerfleckig.

Illuminated ms. breviary. (Probably Austria), February-May 1479. 8vo (155 x 110 mm). Latin ms. on vellum. 540 ff. (foliated 1-77 in ink, in pencil to 210, and sporadically thereafter in pencil with some errors). Complete save for a final missing leaf (unless a calendar is missing). Written in several scripts (perhaps by several scribes); extensive rubrics in red. With 10 illuminated initials in the Psalter, ten-line illuminated initials with three-sided foliage border including a bird, and 9 similar smaller initials. 17th-century cream vellum over blind-tooled wooden boards, two straps with metal fittings, leather tab-markers at fore-edge (binding somewhat bumped at the corners, the upper joint cracking). The attractive illuminated initials, clustered in the first part of the volume, are typical of Austrian and Bavarian work, most of them using highly burnished gold and a distinctive pale green and pink. The largest initial has conventional foliage except in the lower margin, where the artist reveals his ability to paint a naturalistic rose-plant and bird. - The manuscript was apparently written for an Augustinian house ("sanctissimi patris nostri Augustini", f. 458) dedicated to John the Evangelist ("patris nostri et patroni", f. 398); saints in the Sanctorale point to an origin in south-east Germany or more probably north-west Austria, including St. Florian with nine lessons and full office (f. 397), St. Ulrich (venerated especially at Augsburg and Salzburg), f. 434, St. Coloman (venerated especially at Melk, Vienna and Linz), f. 478v, and St. Virgil of Salzburg, f. 499v. Frequent additions indicate continued use until the 17th century. - From the library of Schloss Jegenstorf near Bern; sold by Klipstein and Kornfeld (13-15 November 1947, lot 345). - A few leaves with tears, not affecting legibility of the text.

Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)