The world’s premier auctions
 
 
WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
WE'VE CHANGED OUR NAME
is now
 
To celebrate, we’ve enhanced our site with
larger images and browsing by category to help
you easily find what you’re passionate about.
Remember to update your bookmarks.
Get Started »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 356: Lucas, Sarah 1962 London Get hold of this. 1994.

Modern Art & Contemporary Art

Platinum House

by Van Ham Fine Art Auctioneers

November 29, 2012

Köln, Germany

Live Auction

Sarah Lucas (1962) Please Register/Login to access your Invaluable Alerts

Past Lot
Looking for the realized and estimated price?

Description: Lucas, Sarah
1962 London
Get hold of this. 1994. Plaster cast, 35,5 x 42 x 27cm. Presumably Ex. 1/4. Professionally restored.
Provenance:
Sadie Coles HQ, London
Jay Jopling, London
Besitz der Künstlerin
Sammlung, Nordrhein-Westfalen
Exhibition:
Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin 1998
(Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Kunsthalle Wien, 2004/2005
Kunsthalle Zürich, 2005 (Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Kunstverein Hamburg, 2005 (Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Tate Liverpool, 2005/2006 (Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Literature:
Vgl. Museum Boymans-van Beuningen Rotterdam (Hrsg.): Ausst.-Kat. Sarah Lucas, Rotterdam
1996, S. 46, Abb. (hier Beton- und Kunststoffgüsse abgebildet)
Kunsthalle Wien und Folie, Sabine/Matt, Gerald (Hrsg.): Ausst.-Kat. Skulptur. Prekärer
Realismus zwischen Melancholie und Komik, Wien 2004, S. 98-101, Abb.
Collings, Matthew: Modern Artists. Sarah Lucas, London 2002, S. 7, Abb.
Dziewior,Yilmaz/Ruf, Beatrix: Ausst.-Kat. Sarah Lucas, mit einem Werkverzeichnis von Sadie
Coles, Pauline Daly und Sarah Lucas, Zürich/Hamburg/Liverpool 2005/2006, S. 26/27, Abb.
und Wvz. S. 128, Abb.
German Text
Lucas, Sarah
1962 London
Get hold of this. 1994. Gips, 35,5 x 42 x 27cm. Wohl Ex. 1/4.

Fachmännische Restaurierungen erkennbar
Provenienz:
Sadie Coles HQ, London
Jay Jopling, London
Besitz der Künstlerin
Sammlung, Nordrhein-Westfalen
Ausstellungen:
Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin 1998 (Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Kunsthalle Wien, 2004/2005
Kunsthalle Zürich, 2005 (Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Kunstverein Hamburg, 2005 (Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Tate Liverpool, 2005/2006 (Ausstellungsaufkleber auf Transportkiste)
Literatur:
Vgl. Museum Boymans-van Beuningen Rotterdam (Hrsg.): Ausst.-Kat. Sarah Lucas, Rotterdam 1996, S. 46, Abb. (hier Beton- und Kunststoffgüsse abgebildet)
Kunsthalle Wien und Folie, Sabine/Matt, Gerald (Hrsg.): Ausst.-Kat. Skulptur. Prekärer Realismus zwischen Melancholie und Komik, Wien 2004, S. 98-101, Abb.
Collings, Matthew: Modern Artists. Sarah Lucas, London 2002, S. 7, Abb.
Dziewior,Yilmaz/Ruf, Beatrix: Ausst.-Kat. Sarah Lucas, mit einem Werkverzeichnis von Sadie Coles, Pauline Daly und Sarah Lucas, Zürich/Hamburg/Liverpool 2005/2006, S. 26/27, Abb. und Wvz. S. 128, Abb.
Körperteile, skulpturale Fragmente, sexuelle Konnotationen, gestische und semantische Anspielungen mit viel Humor unterlegt, eine gewisse Derbheit und exemplarische Sillosigkeit sind Kennzeichen der Marke Sarah Lucas. In ihren Arbeiten inszeniert sich Lucas oft selbst bzw. sie verdoppelt sich, um Selbstreferenzen herzustellen und um ein erweitertes Agitationsfeld zum Ausleben ihrer Künstlerpersönlichkeit zu schaffen. [...] Die Arbeit 'Get hold of this' aus weißem Gips und die vielen anderen Abgüsse davon in Beton oder buntem Plastik - übrigens in den Farben von Billardkugeln - stellen Abdrücke der beiden Unterarme der Künstlerin dar, die rechte Hand zu einer Faust geballt, vertikal aufgerichtet, der linke Arm horizontal über die Armbeuge des anderen gelegt. [.] Beton-, Wachs- oder Plastikarme ohne Torso, die etwas anderes bedeuten, als das, was sie darstellen. Es geht nicht um die Wiedergabe der Körperteile der Künstlerin, sondern um die Bedeutung der vulgären Alltagsgeste, die in eine skulpturale Sprache übersetzt wurde. Sie bezeichnet wie der Titel der Arbeit nichts anderes als eine Beleidigung in internationaler Zeichensprache [...]. (Angela Stief, In: Ausst.-Kat. Wien 2004, S. 98)
.

Title
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)