WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 8161: Prof. Dr. Gustav Scholten - Dokumente und Fotos zum NS-Ärztebund, Gerhard Wagner, dem Haus der Deutschen Ärzte, Alt Rehse etc.

German Historical Collectibles from 1919 to the Present

by Hermann Historica GmbH

November 4, 2016

Munich, Bavaria, Germany

Live Auction
Sold
Looking for the realized and estimated price?

Description: Ehrengerichtsordnung des NSDÄB, erlassen vom Vorsitzenden des Disziplinargerichtshofs Gustav Scholten, März 1935, 30 Seiten. Dreiseitige Liste aller Ärzte des NSDÄB für "München und Vororte" vom 21.11.1932." "Gerhard Wagner und sein Werk", seltener Sonderdruck der "Münchener Medizinischen Wochenschrift" mit dem von Scholten verfassten Nachruf zum Tod seines Freundes und Reichsärzteführers 1939. Zwei eigenhändig verfasste Schreiben des Bildhauers Josef Wackerle (1880 - 1959) an Scholten, 1942 "Endlich kann ich Ihnen mitteilen, das Grabmal Dr. Wagner steht!" und 1943 "Durch den Photograph der Firma Hoffmann liess ich von dem Grabmal Wagner Aufnahmen machen - und Ihnen zusenden", dazu ein Foto mit dem Tonentwurf des Grabmals, am Unterrand von Wackerle bezeichnet "ungefähre Höhe 2,50 - 3 m". Außerdem ein weiteres Glückwunschschreiben Wackerles an Scholten 1941. Jeweils Briefkopf "Josef Wackerle - Akademieprofessor". Dazu Münchener Beobachter vom 21.8.1939 mit Artikel "SA-Standarte 1 trägt den Namen 'Gerhard Wagner'" und ein eigenhändig signiertes Schreiben des Berliner Notars und Mitbegründers der linksliberalen DDP, Hermann Fischer (1873 - 1940), an Wagner, er übersendet Dokumente zum "Nachweis der arischen Abstammung" 1935. Haus der Deutschen Ärzte in München (heutiges Ober-Österreichhaus in der Briennerstr.): eigenhändig signiertes Schreiben des renommierten Stuttgarter Architekten Prof. Paul Schmitthenner (1884 - 1972 / 1944 Aufnahme in Hitlers "Gottbegnadetenliste") an den Bauherrn des Ärtzehauses Gustav Scholten 1935, Schmitthenner konnte den Auftrag für den Bau des Hauses nicht annehmen und hatte Roderich Fick empfohlen. Drei Karten zur "Einweihungsfeier 3. Nov. 1935", unter den Fotos der Eröffnungsfeier fünf vor dem Haus, drei mit Hitler und/bzw. Hess sowie Kurt Blome (dazu ein Glasnegativ), 45 Innen- wie Außenaufnahmen, dabei u.a. der von Bernhard Bleeker geschaffene "Windspielbrunnen" im Hof vor und nach Fertigstellung, Konferenzräume, Festgewölbe im Keller u.v.m., teils mit Fotografenstempelung und Motivbeschreibung, teils identische Motive in unterschiedlicher Bildgröße. Sowie zehn Aufnahmen von Feiern im Festgewölbe, dabei u.a. Martin Bormann, Gerhard Wagner und Gustav Scholten. Zwei Programmhefte zum Sommerfest 1936, das Titelblatt mit einer Zeichnung von Olaf Gulbransson. Außerdem zwölf Fotos einer gemeinsamen Reise Wagners und Scholtens nach Arosa 1938 (teils mit Glasnegativ). Alt-Rehse (Führerschule der Deutschen Ärzteschaft 1935): zwei Fotopostkarten, Scholten in Alt-Rehse als Boxer vor und nach einer Niederlage zeigend, rs. jeweils eigenhändig von Wagner verfasste spöttelnden Zeilen ("so muss der 'braune Bomber' vor seiner Niederlage auch ausgesehen haben!!") sowie zwei Gruppenfotos von der Einweihung in Alt-Rehse mit Wagner, Scholten, Kurt Blome und dem ersten Leiter Hans Deuschl. Interessantes Bild- und Dokumentationsmaterial über den NSDÄB, Gerhard Wagner und zur Geschichte des Hauses der Deutschen Ärzte in der Briennerstraße.

Condition Report: II +/II -

Notes: Drittes Reich Zeitgeschichte
PLEASE NOTE: Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie den Katalog und die darin abgebildeten Gegenstände aus der Zeit des Dritten Reiches nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken erwerben (§§ 86a, 86 Strafgesetzbuch). Die Hermann Historica oHG, ihre Versteigerer und Einlieferer bieten und geben diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen an bzw. ab.
As long as catalogue owner, auction participants and bidders do not state otherwise, they agree to the condition that the catalogue and the items displayed in the catalogue that refer to the Third Reich are used exclusively for the purpose of civic education, the purpose of defense against actions that defy the constitutional rights, the purpose of art or science, the purpose of academic research and education, coverage regarding contemporary/historic developments or for purposes similar to the ones stated above (§ 86a , 86 penal code). Hermann Historica oHG, its auctioneers and suppliers will only yield ownership of the corresponding items according to these conditions.

Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)