WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 883: Schmalbach-Lubeca AG

Auction of Historic Bonds & Shares

by Deutsche Wertpapierauktionen

November 3, 2016

Wolfenbüttel, Germany

Live Auction
Past Lot
Looking for the realized and estimated price?

Description: Braunschweig, Sammelaktie 50 x 50 DM Okt. 1984 (Blankette, R 8).
Gesuchter Regionalwert. Mit kpl. Kuponbogen. UNC (9)

1898 gründete Johann Andreas Schmalbauch (1851-1904) eine Blechwarenfabrik zur Herstellung einer neuartigen Konservendose für Spargel, um diesem Saisongemüse der Region nördlich von Braunschweig ganzjährig Absatz zu verschaffen. Darauf aufbauend entstanden dann in und um Braunschweig dutzende von Konservenfabriken für Gemüse und Obst. Da man den Firmennamen Schmalbauch in dieser Branche für geschäftsschädigend hält, ändern die Firmeninhaber 1913 ihren Namen kurzerhand in “Schmalbach”. Die Wirren der Inflation meistert Schmalbach besser als seine Wettbewerber, 1929 werden in 11 Werken bereits 3.000 Mitarbeiter beschäftigt. 1935 übernimmt die US-amerikanische Continental Can Company eine Beteiligung (die 1969 zur Aktienmehrheit ausgebaut wird). 1937 produziert Schmalbach die erste Getränkedose in Deutschland. 1963 Erfindung des Ring-Pull-Verschlusses für Getränkedosen. 1966 arbeiten 11.000 Beschäftigte in 22 Werken. 1967 Fusion mit dem Wettbewerber Lubeca-Werke GmbH in Lübeck zur Schmalbach-Lubeca-Werke AG, womit der größte europäische Verpackungskonzern entsteht. Zum Produktionsprogramm gehören Metallverpackungen und Spraydosen, Füll-, Verschließ- und Verpackungsmaschinen, Gläserverschlüsse, Kunststoffverpackungen, Papier- und Wellpappe sowie Tiefziehfolien. 1991 übernimmt die VIAG die Aktienmehrheit. 1996 Sitzverlegung von Braunschweig nach Ratingen. 1997 Konzentration auf Getränkedosen, White-Cap-Verschlüsse und PET-Verpackungen, der Bereich Metallverpackungen wird verkauft. 2000 Übernahme durch AV Packaging GmbH (ein Gemeinschaftsunternehmen von Allianz Capital Partners und dem VIAG-Nachfolger E.ON), 2002 Squeeze-out der Minderheitsaktionäre. Ebenfalls 2002 Verkauf der Bereiche Verschlüsse und PET-Verpackungen. Der Bereich Getränkedosen wird von der US-amerikanischen Ball Corp. übernommen, die damit zum weltgrößten Getränkedosenhersteller wird. Ab 2003 als “Ball Packaging Europe” firmierend.

Condition Report: UNC

Notes: Archivbild. Das oben angebotene Papier kann vom dargestellten Papier abweichen.

Provenance: Deutschland

Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)