WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 400: SEHR FEINE UND GROSSE IKONE MIT DER MADRE DELLA CONSOLAZIONE

RUSSIAN ART | IMPORTANT RUSSIAN & GREEK ICONS. PART 1

by Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

November 4, 2016

Düsseldorf, Germany

Live Auction
Sold
  • SEHR FEINE UND GROSSE IKONE MIT DER MADRE DELLA CONSOLAZIONE
  • SEHR FEINE UND GROSSE IKONE MIT DER MADRE DELLA CONSOLAZIONE
  • SEHR FEINE UND GROSSE IKONE MIT DER MADRE DELLA CONSOLAZIONE
Looking for the realized and estimated price?

Description: NIKOLAOS TZAFOURIS ca. 1455 Candia/Crete - 1501 (Circle) SEHR FEINE UND GROSSE IKONE MIT DER MADRE DELLA CONSOLAZIONE A VERY FINE AND LARGE ICON SHOWING THE MADRE DELLA CONSOLAZIONE Veneto-Kretisch, um 1500 Veneto-Cretan, circa 1500 Hartholz-Tafel, rückseitig parkettiert. Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet, Tempera on wood panel. The Mother of God depicted half-length on gilded wood ground wearing a blue tunic and a purple maphorion fastened at the chest with a transparent white veil draped over her hair. The orange mantle of Christ decorated with fine gold lines and the hems of the mantle of the Mother of God decorated with refined pseudo-Kufic motifs. The Mother of God holding Christ on her right arm, whilst resting her left hand lovingly on his legs, Christ holding an open scroll in one hand and making a sign of blessing with the other. The upper left corner minimally damaged, minimally restored. 59.3 x 47 cm. dunklen Chiton gekleidet, der mit goldenen Motiven verziert ist. Sein orangefarbenes The icon's Italian title refers to the suffering of Christ, as anticipated by his mother. The iconography of the Madre della Consolazione type is of western origin. It has clearly been influenced by Italian prototypes from the 14th century. The type was probably introduced to the Orthodox-Christian world by the famous icon painter Nikolaos Tzafouris in the second half of the 15th century. This icon is very similar to one of his signed icons showing the Madre della Consolazione, which is part of a Private Collection in The Netherlands. lebte und arbeitete, Erwähnung. Dieser neue Bildtypus der Muttergottesdarstellung Lit.: I. Bentchev - E. Haustein-Bartsch: Muttergottesikonen, Recklinghausen 2000, Kat. 35. S. Morsink: The Power of Icons, Amsterdam 2006, Kat. 1.

NIKOLAOS TZAFOURIS ca. 1455 Candia/Kreta - 1501 (Umkreis) SEHR FEINE UND GROSSE IKONE MIT DER MADRE DELLA CONSOLAZIONE Veneto-Kretisch, um 1500 Hartholz-Tafel, rückseitig parkettiert. Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet, Gewandfalten in Assistgold. 59, 3 x 47 cm. Bildfüllende Darstellung der halbfigurigen Muttergottes nach links. Sie trägt das traditionelle dunkelblaue Untergewand sowie das durch weiße Faltenzüge gegliederte, dunkelrote Maphorion mit goldbestickten Säumen. In ihrem rechten Arm hält sie das Christuskind, das seine Rechte im Segensgestus erhoben hat und in der Linken eine geöffnete Schriftholle hält. Die Muttergottes berührt leicht das Bein des Christusknaben mit ihrer linken Hand. Das Christuskind ist über ein weißes Hemdchen in einen ärmellosen, dunklen Chiton gekleidet, der mit goldenen Motiven verziert ist. Sein orangefarbenes Himation ist durch reiche Gold-Chrysographie fein gefältelt. Qualitativ handelt es sich bei dieser Malerei um eine hochwertige Arbeit, die sich durch die feine Modellierung der Inkarnate auszeichnet. Diese Madre della Consolazione weist eine verblüffende stilistische Nähe zu einer in niederländischem Privatbesitz befindlichen Ikone des gleichen Typus auf. Die von Nikolaos Tzafoures signierte Ikone entstand vor 1500. Nikolaos Tzafoures fand in den überlieferten Dokumenten zuerst 1487 in Candia (heute Heraklion), wo er bis um 1501 lebte und arbeitete, Erwähnung. Dieser neue Bildtypus der Muttergottesdarstellung entwickelte sich in der kretischen Ikonenmalerei gegen Ende des 15. Jahrhunderts. Einflüsse der westlichen Malerei lassen sich zum einen an der Darstellung des durchsichtigen Schleiers an Stelle der östlichen Haube unter dem Maphorion ablesen, zum anderen an der Art und Weise, wie das Gewand der Muttergottes mit einer Schließe zusammengehalten wird. Obere linke Ecke min. best., punktuelle Einstimmungen."

Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)