WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options
Auction Description for Classicbid Automobile: Classicbid zu Gast in der Klassikstadt, Frankfurt/Main

Classicbid zu Gast in der Klassikstadt, Frankfurt/Main (51 Lots)

by Classicbid Automobile


51 lots with images

July 2, 2016

Live Auction

Frankfurt am Main, Hessen, Germany

Sort by:  
Lots with images first
Per page:  
CHOPARD MILLE MIGLIA GTS POWER CONTROL

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - POWER CONTROL Händleruhr - Neu, in originaler Chopard-Verpackung - Limited Edition, absolute Rarität- Durchmesser beträgt 31 cm- Verchromtes Edelstahlgehäuse mit Echtglas- Original Swiss Quarzuhrwerk.- Absolut leise, ohne Ticken, schleichender Sekundenzeiger- Zeiger leuchten im Dunkeln- Die kleine Power Control Anzeige ist ohne Funktion. __________________________________________________ - POWER CONTROL, dealership clock- new, in original Chopard packaging- very rare limited edition- diameter of 31 cm- chrome stainless steel case with glass- original Swiss quartz movement- absolutely silent, no ticking, creeping second hand- hands glow in the dark- the small Power Control display has no function

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Autoradio Becker Indianapolis 7925

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Der Klassiker unter den Autoradios- Rotes Display - Navigation-MP3 - IPOD/Phone möglich - Dual Tuner - GPS Antenne / Code - gebraucht und geprüft __________________________________________________ - the classic among car radios- red display- navigation + MP3- IPOD / Phone connectivity- dual tuner- GPS antenna / code- used and tested

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Lederjacke

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - als Einzelstück angefertigte Lederjacke- im modernen Steppdesign - Größe L - wenig getragen __________________________________________________ - individually tailored leather jacket- quilted design- size L- has rarely been worn)

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Göricke Diva-Luxus

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Baujahr: 1954 Zylinder: 1 Leistung: 1,25 PS Hubraum: 47 ccm Höchstgeschwindigkeit: 36 km Tachostand: 9957 km Fahrgestellnr.: 2473782 Motor-Nr.: 1916706 Farbe: rot-weiß Beschreibung: restauriert 2012, Moped mit Schwingarm selten, Tretkurbel-Starter, Sachs-Motor, im eigenen Besitz seit 2000, sehr guter Zustand Bei diesem Fahrzeug handelt sich um einen Oldtimer, der viele Jahre alt ist, mit zum Teil deutlichen Gebrauchs- und Abnutzungsspuren. Zudem können mehr oder minder professionell durchgeführte Restaurierungs-, Umbau- und Lackierungsmaßnahmen durchgeführt worden sein und eine Reihe optischer und technischer Mängel vorliegen. __________________________________________________ PLEASE NOTE: for this vehicle the surcharge totals 10 % of the hammer price. Year of manufacture 1954 Engine capacity 47 cm³ Power output 1,25 HP Colour: red-white Odometer (unwarranted) Restored 2013, last owner since 2000, very good condition This vehicle is a vintage model, which is many years old, with some obvious traces of use and wear. In addition, some restorative, refurbishment and painting work may have been carried out more or less professionally and there may be a large number of optical and technical defects

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1969 Fiat 500 L

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Fiat 500 LBaujahr / Year of manufacture: 1969Hubraum / Engine capacity (cm³): 499Leistung / Power output: 13 kW / 18 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 100 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 38.700 kmModellzeitraum / Production period: 1965 - 1972Fahrzeugbeschreibung: Bei diesem Kult-Exemplar handelt es sich um einen Fiat 500 mit vormals italienischer Zulassung und dem Faltdach für frische Luft und Cabriofeeling. Erstzulassung war 1969, der originale italienische Fahrzeugbrief liegt vor, abgelesener Tachostand ca. 38.700 km. Der Wagen wurde nachlackiert und ist nicht frei von Korrosion (u.a. neben der Batterie). Das Faltdach hat einen kleinen Riss und die Dellen an der vorderen Stoßstange zeugen vom Alltag auf italienischen Straßen. Insgesamt handelt es sich aber um eine sehr hübsche Erscheinung. Die rote Innenausstattung mit Kunstledersitzen präsentiert sich in gepflegtem Zustand, trotz altersbedingter Gebrauchsspuren, u.a. an der Türinnenverkleidung.Gestartet wird er übrigens durch Betätigung des Hebels neben der Handbremse. Ein sympathischer "Cinquecento" mit Spaßfaktor. Modellhistorie: Hier ist es, das Original der kleinen Knutschkugel! Ein Auto, das man einfach lieb haben muss: der 1965 vorgestellte Fiat 500. Er ist sowohl eine Ikone der 60er Jahre als auch ein Symbol italienischer Kompaktbauweise.Mit dem neuen F-Modell wurden beim 500er erstmals vorne angeschlagene Türen verbaut. Motorisiert ist der Kleine mit einem 499 ccm Motor mit vollen 18 PS. Das Dach, früher aufgesetzt, gehörte fortan zum tragenden Teil der Karosse. Wenig charmant zog in den Fiat 500 leider erstmals auch Plastik ein.Wer mehr Luxus wollte, musste zum Fiat 500 F L greifen: gesteppte Seitenverkleidungen, Kartentaschen in den Türen, Chrombügel an den Stoßstangen und ein Breitbandtacho mit Benzinuhr sind die Ausstattungs-Highlights. Der 500 F wurde von 1965 - 1972 gebaut. Er diente auch diversen Autoveredlern als Basis für optische und technische Veränderungen. Wer auf das Original des kleinen Charmeurs setzt, sollte hier zugreifen.Vehicle description: This cult-car is a Fiat 500 with former Italian registration and the folding roof for fresh air and convertible feeling. First registration was in 1969, the original Italian registration document is available, unwarranted mileage approx. 38,700 km. The car was painted some time ago and some rust is beginning to show, e.g. next to the battery. The folding roof has a little crack and the dents on the front bumper shows attest the everyday life on Italian streets.Overall, however, it is a very pretty appearance and the red interior with leatherette seats comes in a good condition, despite some traces of use, e.g. on the inside of the door trim.Did you know you start the engine with a lever next to the handbrake?A sympathetic "Cinquecento" with fun factor.Model history: Here it is, the original of the small bubble car! A car that one simply must love: the 1965 introduced Fiat 500. It is both an icon of the 60s as well as a symbol of Italian compact design. With the new F-model front-hinged doors were introduced at the 500 for the first time. Motorized is the little one with a 496 cc engine with 18 HP. The roof, in earlier times fitted, then became part of the body. Less charming was that, unfortunately, also plastic was inserted. Who wanted more luxury, had to pick up the Fiat 500 FL: quilted side panels, map pockets in the doors, chrome bracket on the bumpers and a broadband speedometer with fuel gauge are the top features. The F 500 was built from 1965 to 1972. It also served various customizers as the basis for visual and technical changes. Those who set on the original of the little charmer, should snap at the chance.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1956 Volkswagen Käfer (Ovali)

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Volkswagen Käfer (Ovali)Baujahr / Year of manufacture: 1956Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.192Leistung / Power output: 22 kW / 30 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 112 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 4.741 mlsModellzeitraum / Production period: 1945 - 2003Fahrzeugbeschreibung: Dieser "Ovali"-Käfer fällt durch seine Lackierung in einem tiefen Schwarz und den vielen glänzenden Chromteilen auf.Der abgelesene Tachostand beträgt 4.800 Meilen. Der aus den USA importierte Käfer wirkt auf den Betrachter gleichermaßen nostalgisch wie elegant.Das Interieur ist in Rot gehalten, das Armaturenbrett wie gewohnt in Wagenfarbe. Die Kunstledersitze sehen neuwertig aus. Es sind Sonnenblenden, ein Handschuhfach und ein Aschenbecher im Innenraum zu finden - das waren damals so die Extras, die ein Auto aufwerteten, lange bevor es großflächige Navigationsbildschirme gab... Auch die Heckjalousie ist selbstverständlich nicht serienmäßig gewesen, und das Motorola-Radio ebenfalls nicht.Nicht umsonst wurde das sympathische VW Käfer-Modell von 1945 bis 2003 gebaut. Hier hat man die Möglichkeit, ein attraktives Exemplar zu ergattern, welches bei vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Ein Classic Data-Gutachten schätze unlängst den Wert dieses Käfers in Zustand 2+ auf 22.500 EUR. Der Ovali erhielt gerade erst einen neuen Satz Reifen, er verfügt über H-Kennzeichen und gültige HU bis 06/2018.Modellhistorie: Wer kennt ihn nicht, den Käfer, der läuft und läuft und läuft?Bereits 1945 ging der VW-Käfer in Serienproduktion, im Jahre 2003 rollte der Letzte vom Band. Der VW-Käfer wurde über 20.000.000 Mal produziert und ist schon während seiner Produktionszeitspanne zum Klassiker geworden, der sich auch noch heute einer breiten Fangemeinde erfreut. Anfang 2014 waren mehr als 10 Prozent aller angemeldeten Oldtimer in Deutschland "Krabbeltiere", und damit war, ist und bleibt er unangefochten der beliebteste aller Auto-Klassiker. Über die Jahrzehnte hat der Käfer zahlreiche Veränderungen erfahren, wobei die offensichtlichsten die Form der Heckscheibe betrafen. Das zweigeteilte ovale Heckfenster ("Brezelkäfer") wurde 1953 durch eine größere, einteilige ovale Scheibe ersetzt ("Ovali"). Ab August 1957 gab es dann die wesentlich breitere Heckscheibe. Nicht wenige Besitzer der älteren Modelle ließen die "moderne" Scheibe nachträglich einbauen, was die "Ovalis" heute um so begehrter und wertvoller macht.Vehicle description: This very neatly restored "oval" beetle attracts attention with its deep black paintwork and the many shiny chrome parts.The unwarranted mileage amounts to 4,741 mls. The US imported beetle strikes the onlooker as equally nostalgic and elegant. The interior keeps to red, while the dashboard is body-coloured as usual. The leatherette seats are in a near-new condition. You will find sun visors, a glove box and an ash tray inside the VW - these were the extras that gave added value to a car, long before there were large-scale navigation displays... Of course, the rear sunblind wasn't standard either, no more so than the Motorola radio.Not for nothing, the charming VW beetle model was built from 1945 until 2003. Here you have the opportunity to get hold of a very attractive one, which will put a smile on the face of many people.A Classic Data appraisal recently estimated the value of this beetle in condition 2+ at EUR 20,000.The "oval" has just been treated to a new set of tyres, it comes with historic plates and valid technical approval until 06/2018.Model history: Who has not heard of the Beetle that runs and runs and runs?As early as 1945, mass production of the VW Beetle was commenced - the last one rolled off the line in 2003. The VW Beetle was produced over 20,000,000 times and had become a classic during its production period, enjoying a wide fan base right until today. In early 2014, more than 10 percent of all registered classic cars in Germany were "creepy crawlies", making it beyond any doubt the most popular classic car of all times.Over the decades, the beetle has undergone numerous changes, the most obvious concerned the shape of the rear window. The two-piece oval rear window ("split") was replaced in 1953 by a larger one-piece oval window. As of August 1957, this was replaced by a much wider rear window. Quite a few owners of older models had these "modern" windows installed subsequently, making the original singular-oval window variants more desirable and valuable today.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1974 Porsche 911 S Targa

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Porsche 911 S TargaBaujahr / Year of manufacture: 1974Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.687Leistung / Power output: 129 kW / 175 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 225 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 31.500 mlsModellzeitraum / Production period: 1973 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Er ist feuerrot, er ist ein Porsche - und nicht irgendeiner, sondern der 911 Targa, sozusagen die Mutter aller Sportwagen, für Generationen von Menschen. Dieses Exemplar wurde ursprünglich in die USA ausgeliefert und 2015 reimportiert. Seine Fahrgestellnummer gibt preis, dass es sich um ein frühes 1975er-Modell handelt, noch 1974 gebaut, und da es ein 911 "S" Targa ist, verfügt er über den 6-Zylinder-Boxermotor mit 129 kW (175 PS) aus 2,7 Litern Hubraum. Der Motor überträgt seine Leistung auf die Hinterräder mittels des Getriebes vom Typ 915/40, ein 5-Gang-Handschalter. Auf dem fünfstelligen Zähler wird ein abgelesener Meilenstand von 31.500 mls angezeigt. Das Interieur dieses 911 wurde irgendwann aufgearbeitet, samt neuer Türverkleidungen und Armaturenbrett. Die beigen Kunstledersitze schauen gut aus. Im Gegensatz dazu befindet sich das Äußere in einem Zustand, den die meisten nicht als annehmbar empfinden dürften: Kratzer, Dellen, deutlich sichtbare Nachlackierungen und offene Löcher entfernter Befestigungen auf dem Heckdeckel machen deutlich: Hier ist einiges zu tun.Dieser 911 läuft auf zweifarbigen "Hackmesser"-Felgen, die ebenfalls etwas Zuwendung benötigen. Alles in allem ist dies ein attraktiv eingepreistes Restaurationsobjekt und Ihre Chance, sich einen 1974er-Targa zu sichern, der Ihnen mehr als nur eine Option für die Zukunft bietet: "Das volle Programm", oder einfach nur aufhübschen als Auto zum regelmäßigen Fahren... Sie entscheiden!Modellhistorie: Eine Legende geht in die nächste Generation - und verliert dabei kein bisschen an Temperament und Klasse!Die zweite Generation des Porsche 911 (G-Modell) kam 1973 als Nachfolger des Porsche 911 (Urmodell) auf den Markt. Er war ein 2+2-Sitzer-Sportwagen und in den Ausführungen Coupé, Cabriolet (ab 1983), Targa und Speedster erhältlich. Der 911 wurde mit folgenden Motoren angeboten: 2,7 - 3,0 Liter-Benziner (150 - 188 PS) und 2,7 - 3,2 Liter-Benziner (200 - 231 PS) im 911 Carrera. Der letzte Porsche 911 G-Modell lief 1989 vom Band.Dieser Wagen ist fast schon ein Muss in jeder guten Garage!Vehicle description: It is fiery red. It is a Porsche, and not just any - it is the 911 Targa, the mother of all sports cars as it were, for generations of people. This specimen was originally delivered to the US and reimported in 2015. The VIN reveals that this is an early 1975 model, built in 1974, and since it is a 911 "S" Targa, it comes with the six cylinder engine producing 129 kW (175 hp) of power from 2.7 litres of capacity. The engine sends drive to the rear wheels by means of the 915/40 gearbox, a 5-speed manual. On the 5-digit odometer, an unwarranted mileage of 31,500 mls is displayed.The interior of this 911 has at one point been refurbished, including new door side panels and dashboard. The tan leatherette seats look good. The exterior, by contrast, is in a condition which most people would not find agreeable: Scratches, dents, clearly visible repainting and open holes from removed fastenings on the rear lid make it clear that there's a lot to be done.This 911 runs on bi-colour black / silver "cleaver rims" which will need to be addressed too. All in all this is an attractively priced restoration project and your chance to get hold of a 1974 Targa that gives you more than just one option for the future: "The full monty" or just a quick prettyfication for use as a daily driver... you decide! Model history: A legend goes into the next generation - and loses not a bit of temperament and class!The second generation of the Porsche 911 (G model) came on the market in 1973 as a successor to the Porsche 911 (original model). It was a 2+2-seater sports car and available as coupé, convertible (as of 1983), Targa and Speedster.The 911 was equipped with the following engines: 2.7 to 3.0 litre petrol engine (150-188 hp) and, for the Carrera version, 2.7 to 3.2 litre petrol engine (200-231 hp). The last Porsche 911 G-model rolled off the production line in 1989.This car is almost a must in any good garage!

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1955 Cadillac Coupé de Ville

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Cadillac Coupé de VilleBaujahr / Year of manufacture: 1955Hubraum / Engine capacity (cm³): 5.388Leistung / Power output: 107 kW / 230 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 164 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 45.700 mlsModellzeitraum / Production period: 1949 - 1958Fahrzeugbeschreibung: Dieses Cadillac Coupé de Ville, Baujahr 1955, ist eine Seltenheit: Mit dem türkisfarbenen Lack, weißen Dach, Weißwandreifen und farblich abgestimmtem Interieur ist er eine ausgesprochen elegante Erscheinung - bestens geeignet für Hochzeiten oder genussvolle Straßen-Kreuzfahrten.Im Jahr 1987 importierte der heutige Besitzer das Fahrzeug aus den USA und bewahrte es stets in der Garage auf. Die Karosserie ist frei von sichtbarem Rost, der Lack bis auf kleinere Ausbesserungen original, ebenso wie die Chromteile. Der Cadillac verfügt über elektrische Fensterheber, elektrisch verstellbare Sitze, Servolenkung und Radio - nichts davon war bei einem vor 60 Jahren gebauten Auto Standard! Die Bodengruppe wurde früh restauriert und ist in einwandfreiem Zustand. Die Auspuffanlage und hinteren Stoßdämpfer wurden vor einigen Jahren erneuert. Kürzlich wurde die vordere Sitzbank mit Originalstoff neu bespannt. Das Fahrzeug ist werkstattgepflegt mit milden Gebrauchsspuren. Laut Einlieferer ist der angezeigte Tachostand von 45.700 Meilen vermutlich nicht identisch mit der tatsächlichen Laufleistung. Das Fahrzeug ist angabegemäß unfallfrei und ohne ausstehende Reparaturen. Das originale Benutzerhandbuch sowie Reparaturrechnungen gehören zum Fahrzeug, welches über eine gültige HU bis 08/2017, H-Kennzeichen und deutsche Zulassungspapiere verfügt. Warum würde jemand so ein besonderes Auto verkaufen? "Nach fast 30 Jahren Fahrfreude möchte ich es nun einem anderen Oldtimer-Liebhaber überlassen..."Modellhistorie: Wie bei amerikanischen Autonamen üblich, wurde auch der Begriff "Cadillac DeVille" jahrzehntelang gebraucht, für acht Generationen von Oberklassewagen aus dem Hause General Motors. Das erste "Coupé de Ville" wurde 1949 vorgestellt, als spezielle Ausstattungslinie des Sixty Special. Ab 1958 war der DeVille ein eigenständiges Modell, entwickelte sich dann rasch zu einem Volumenmodell, sein direkter Konkurrent war der Lincoln Continental/Town Car. Der Cadillac galt als etwas sportlicher als sein Wettbewerber. Frühe Generationen gab es als viertürige Limousine sowie als zweitüriges Coupé und Cabrio. Das Coupé war seinerzeit der am meisten verkaufte Oberklassewagen in den USA. Das Cabrio wurde nach der 3. Generation (1970) eingestellt, und das Coupé dann im Jahr 1993, so dass nur die viertürige Limousine übrig blieb. Bis 1977 waren alle DeVille mit großvolumigen V8-Motoren ausgestattet (mit bis zu 8,2 Liter Hubraum!) - dann löste die Energiekrise einen "Downsizing"-Trend aus, obgleich kein kleinerer Motor als ein 4,1 Liter-V6 je in einem DeVille angeboten wurde. Auf deutschen Straßen waren luxuriöse Cadillacs immer Exoten. Die riesigen, 5,7 m langen Varianten aus den 50ern/60ern mit ihren massiven Heckflossen sind längst Klassiker.Vehicle description: This 1955 Cadillac Coupé de Ville is a rarity: With its colour scheme of turquois exterior paint, white roof, white-wall tyres and colour-keyed interior it is a highly elegant sight - perfectly suited for weddings or enjoyable road cruises. The consignor imported the car himself in 1987 and always kept it in a garage. The body is devoid of visible rust, the paintwork original apart from small-scale patch-ups, as is the chrome trim. The Cadillac features power windows, electrically adjustable seats, power steering and radio - all of which far from standard in a car that was built over 60 years ago!The underbody was refurbished at an early stage and is in an irreproachable condition. The exhaust system and the rear suspension have been renewed a few years ago. The front seat has recently been reupholstered with original material. The car is garage-maintained with mild traces of use. According to the consignor, the displayed mileage of 45,700 mls may not be identical to the total miles travelled. The vehicle is reported to be accident-free and without pending repairs. The original Owner's Manual as well as repair receipts come with the car, which has valid technical approval until 08/2017, historic plates and German registration documents.So, why would anybody want to part with such a special car? "After close to 30 years of pleasant driving, I would like to pass it on to some other classic car enthusiast..."Model history: As is often the case in US car naming conventions, the term "Cadillac DeVille" was used for many decades, over eight generations of full-size luxury cars built by General Motors. The first "Coupé de Ville" was presented in 1949, as a special trim for the Sixty Special. As of 1958, the DeVille became a model of its own. It quickly became a volume seller and competed with the Lincoln Continental / Town Car. It had the reputation of being somewhat sportier than its rival. Earlier generations were available as 4-door sedan as well as 2-door coupé or convertible. the Coupé DeVille once was the best-selling luxury car in the US. Production of the convertible ceased after the 3rd generation (1970), and the coupé was dropped in 1993, leaving the 4-door sedan as the only remaining body style. Until 1977, all DeVilles came with high-capacity V8 engines (with up to 8.2 litres of displacement!) - then the fuel crisis triggered a "downsizing" trend, even though nothing smaller than a 4.1 litre V6 ever featured in a DeVille. On German roads, full-size Cadillacs have always been somewhat exotic. The massive, 5,7 m long, heavily tailfinned specimens of the 1950s / 60s have long become classics.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1985 Ferrari Mondial QV Cabrio

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Ferrari Mondial QV CabrioBaujahr / Year of manufacture: 1985Hubraum / Engine capacity (cm³): 2927Leistung / Power output: 175 kW / 238 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 230 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 51.500 mlsModellzeitraum / Production period: 1980 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Für den Connaisseur sind diese Autos womöglich die am meisten unterschätzten Exoten überhaupt. Die wohl einzigen in Serie produzierten 4-Sitzer-Mittelmotor-V8-Cabrios der Automobilgeschichte, noch dazu aus der weltberühmten Sportwagen-Schmiede in Maranello... Trotz alledem, sind die Preise dieser 80er-Jahre-Schönheiten noch nicht explodiert wie die manch anderer Ferraris. Bei diesem Exemplar, einem US-Import, handelt es sich um ein QV Cabriolet aus 1985, also ein spätes Modell des letzten Baujahres. Ausgerüstet ist es mit 5-Gang-Handschaltung mit der typischen, geführten Kulisse für das reinste Sportwagen-Feeling. Der Mondial läuft auf angabegemäß originalen Felgen mit Michelin TRX-Reifen und verfügt über Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Sportlenkrad und zeitgenössisches Radio.Das Fahrzeug wurde in Deutschland vollständig neu lackiert und seither so gut wie nicht bewegt. Das schwarze Verdeck ist in gutem Zustand, wie auch der Innenraum mit schwarzem Armaturenbrett, beigem Leder und zweifarbigen Türverkleidungen.Den Wiederbeschaffungswert des Mondial in Zustand 2 taxierte Classic Data unlängst auf EUR 57.000. Alles in allem ein Ferrari, in den Sie einsteigen und losfahren können, denn er verfügt bereits über gültige HU bis 05/2018 sowie H-Kennzeichen. Und vergessen Sie nicht, es ist einer von gerade mal 629 gebauten Einheiten dieses exotischen italienischen Sportwagens!Modellhistorie: Der Familien-FerrariLänger und breiter war er ausgefallen als sein Vorgänger und bot auch den Passagieren im Heck hinreichend Platz. Und dies, obwohl es sich beim Mondial um einen waschechten Mittelmotor-Sportwagen handelt. Diese Kombination, erst recht bei einem auch als Cabrio erhältlichen Serienfahrzeug, ist höchst ungewöhnlich, wenn nicht einzigartig.Pininfarina zeichnete die gestreckten Linien des Mondial 8, der 1980 auf dem Genfer Salon erstmalig vorgestellt wurde. Der schadstoffreduzierte V8 mit 214 PS war nicht allen Freunden des Hauses stark genug, woraufhin Ferrari schon zwei Jahre bzw. 703 Fahrzeuge später den Quattrovalvole nachschob, bei dem 240 PS für ausreichende Spritzigkeit sorgten. Von ihm wurden insgesamt 1.773 Exemplare gebaut, davon 629 als Cabrio. 1985 gab es ein größeres Facelift, seitdem wurde der Mondial als 3.2 mit nunmehr 270 PS angeboten. In dieser Form wurden bis 1988 insgesamt 987 Coupés und 810 Cabrios produziert.Vehicle description: For the connoisseur, these cars may well be the most underrated exotics ever. Perhaps the only mass produced 4 seater, mid engined V8 convertible in automotive history, born and bred at the renowned Maranello stable. Despite all this, prices for these 1980s beauties have not yet skyrocketed the way other Ferraris have. This specimen, a US import, is a QV convertible built in 1985, making it a late model from the last year of production. It is equipped with a 5-speed manual transmission with the typical slotted gate shifting mechanism for a sports car feeling of the purest kind. The Mondial runs on the reportedly original rims with Michelin TRX tyres and comes with air conditioning, power windows, a sports steering wheel and a contemporary radio. The car has been completely repainted in Germany and has hardly been driven since. The black convertible top is in good shape, as is the interior with black dashboard, beige leather and bicolour door linings.The replacement value of this Mondial in condition 2 was recently rated by Classic Data at EUR 57,000. All in all a Ferrari that enables you to get in and drive off straight away, as it already has valid technical approval until 05/2018 and historic plates. And remember, it is one of only 629 units built of this exotic Italian sports car!Model history: The Ferrari for the FamilyIt turned out longer and wider than its predecessor and offered sufficient space even for rear-seat passengers - while being a true mid-engine sports car. This combination is highly unusual, if not unique for a production car, even more so for one available as a convertible. Pininfarina drew the elongate lines of the Mondial 8, which was first presented at the Geneva show in 1980. The low-pollutant V8 with 214 hp was not considered powerful enough by all friends of the house, which led Ferrari to come up with the Quattrovalvole, some two years or 703 vehicles later, boasting 240 hp for the desired extra bit of oomph. Of this, a total of 1,773 units were built, among them 629 convertibles.The year 1985 brought a major facelift, since then the Mondial was offered as a 3.2 delivering 270 hp. In this form, a total of 987 coupés and 810 convertibles were produced until 1988.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1968 Chevrolet Camaro SS

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Chevrolet Camaro SSBaujahr / Year of manufacture: 1968Hubraum / Engine capacity (cm³): 6.489Leistung / Power output: 243 kW / 330 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 206 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 65.300 mlsModellzeitraum / Production period: 1967 - 1969Fahrzeugbeschreibung: Der Camaro wird "Hugger" (Umarmer) genannt, und es war Chevrolet selbst, die diesen Spitznamen verbreiteten, wie man der Titelseite des 1968er-Camaro-Prospektes entnehmen kann. Vermutlich sollte impliziert werden, dass der Wagen die Straße umarmt, also über ein gutes Fahrverhalten verfügt, aber es ist auch denkbar, dass die Anspielung eher in Richtung Liebe und Zuneigung geht. So oder so, hier kommt ein echter 1968er-"Hugger", und ein vollausgestatteter obendrein, mit fast allem, was man seinerzeit bestellen konnte: Da ist nicht nur das Super Sport (SS)-Paket mit dem größten lieferbaren Motor, einem 6,5 Liter-V8 mit 243 kW (330 PS), sondern auch die versenkbaren Scheinwerfer aus dem Rally Sport (RS)-Paket. Der Wagen ist ein echter Hingucker mit seinem Akzentstreifen vorn, dem schwarzen Heckband und farblich passenden Vinyldach. Innen sind die Vollvinyl-Sportsitze, Türverkleidungen, Armaturenbrett und der dichtgewebte Teppich ("fühlt sich mächtig gut an") sämtlich in Grün gehalten, einen Kontrast bietet das Holzlenkrad. Das originale Tastenradio ("voll transistorisiert für sofortiges Aufwärmen") ist ebenfalls an Bord. Wir wissen nicht, ob er viel umarmt wurde, aber der Camaro wurde sicher liebevoll gepflegt; der Motorraum und das Interieur bezeugen dies. Kleinere Kratzer oder Rostansätze können den positiven Gesamteindruck nicht schmälern. Der Camaro verfügt über H-Kennzeichen und gültige HU bis 09/2017.Modellhistorie: Nach dem überwältigenden Erfolg, den Ford mit seinem Mustang hatte, zog Konkurrent Chevrolet nach und präsentierte im Jahre 1967 seinen Camaro, ein klassisches "Pony-Car": Von technisch einfacher Machart, aber mit mehr als genug Leistung, richtete er sich an die identische Zielgruppe. Der Wagen war auf Anhieb ein großer Erfolg. Ab dem ersten Baujahr gab es die Urversion aller Sportpakete, genannt "Z-28", das skurrilerweise anfänglich nicht einmal beworben wurde: Mund-zu-Mund-Propaganda sorgte für steigende Absatzzahlen. Darüber hinaus gab es das "RS"-Paket, ein Ausstattungspaket, sowie das "SS"-Paket, welches eine Leistungssteigerung brachte: Es beinhaltete einen V8-Motor mit entweder 350 oder 396 cui (5,7 oder 6,5 Liter) sowie eine Fahrwerksoptimierung. Die Lufteinlässe auf der Haube waren dagegen nur Zierde. Wie immer gab es eine jährliche Überarbeitung der Optik. Darüber hinaus wurden in der gerade einmal drei Jahre währenden Bauzeit des Camaro der 1. Generation nicht weniger als 10 verschiedene Motoren eingebaut, vom 3,8 Liter-Reihen-Sechszylinder bis zum 7,0 Liter-V8 für die limitierte Auflage des 1969er "COPO" (Central Office Production Order). Vehicle description: The Camaro has been nicknamed "the hugger", and it was Chevrolet themselves that propagated this moniker, as can be seen on the front of the 1968 Camaro brochure. Most likely, they were implying that the car was a "road hugger", which means it handled well, but it's also possible that the implication was one of love and affection. Whichever the case, here comes a veritable 1968 hugger, and a fully loaded one, featuring most of the options one could order back then: There's not only the Super Sport (SS) package with the biggest engine available, a 6.5 litre V8 with a power output of 243 kW (330 hp), but also the concealed headlights which came with the Rally Sport (RS) package. This one is a looker, with its accent front band, black painted rear end panel and matching vinyl roof cover. Inside, the all-vinyl bucket seats, door panels, dashboard and deep-twist carpeting ("feels mighty good underfoot") are all kept in green, nicely contrasted by a wooden steering wheel. The original pushbutton radio ("fully transistorized for instant warmup") is on board as well.We don't know whether it's been hugged a lot, but the Camaro has certainly been lovingly maintained, engine compartment and interior bear witness to that. Minor scratches and slight onset of rust cannot impair the positive general impression. Already registered as a historic vehicle, the Camaro has valid technical approval until 09/2017. Model history: After the overwhelming success that Ford had with the Mustang, Chevrolet jumped on the bandwagon in 1967 by presenting the Camaro, a classic "pony car": Technically simple, but with more than enough power, it addressed the identical target group. Right from the start, the car was a great success. Still in the first year of construction, Chevrolet created the mother of all sports packages, called "Z-28". Strangely enough, it was initially not even promoted: Word-of-mouth advertising led to an increase in sales.Other popular packages included the "RS", which was a trim / styling package, as well as the "SS", a performance package, which included a V8 engine with either 350 or 396 cui and a chassis upgrade. The air inlets on the hood, however, were only of a decorative nature. As always, each model year brought slight changes to the appearance of the Camaro. Furthermore, in only three years of production of the 1st generation Camaro, no fewer than 10 different engines were installed, ranging from a 3.8 litre in-line six right up to a 7.0 litre V8 for the 1969 "COPO" (Central Office Production Order) limited production run.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1988 Porsche 911 Turbo (930)

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Porsche 911 Turbo (930)Baujahr / Year of manufacture: 1988Hubraum / Engine capacity (cm³): 3.299Leistung / Power output: 210 kW / 285 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 253 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 47.300 kmModellzeitraum / Production period: 1975 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Haben Sie sich schon mal gefragt, warum aus Japan reimportierte deutsche Autos zumeist keine Rechtslenker sind, obwohl Japan doch Linksverkehr hat? Die einfache Antwort lautet: Japanische Autofreunde bevorzugen das deutsche Original! Dieser Porsche 911 Turbo, Baujahr 1988, ist keine Ausnahme. Er ist seit gut 10 Jahren zurück in seinem Heimatland und hatte in dieser Zeit drei Eigner. Der Wagen war angabegemäß nie in einem Unfall, noch in einem Rennen, und Salz hat er auch keines abbekommen. Wenn man sich den überdurchschnittlichen Zustand ansieht, ist all' dies sehr glaubhaft. Der in Originalfarbe (Grand Prix weiß, Porsche Farbcode L908) lackierte Porsche mit seinem schwarzem Lederinterieur ist laut Tacho gerade mal 47.300 km seit Auslieferung gelaufen. Der Gesamteindruck ist der eines Fahrzeugs, das Glück hatte, von seinen Besitzern stets liebevoll gepflegt zu werden.Auf der Ausstattungsliste steht das Original Porsche CR22-Radio, Schiebedach, Klimaanlage, elektrische Fensterheber und elektrisch verstellbare Sitze. Der Wagen läuft auf zweifarbigen (schwarz/silber) Fuchsfelgen.Der 911 Turbo verfügt über zahlreiche Reparatur- bzw. Servicebelege, deutsche Zulassungspapiere und gültige HU bis 09/2017. Ein Gutachten schätzte unlängst seinen Wert im Zustand 1 - 2 auf EUR 220.000.Modellhistorie: Er basiert auf einer Legende und wurde selbst zu einer: Der Porsche 930, besser bekannt als 911 Turbo. Als er 1975 erschien, war er nicht nur der schnellste Serien-Sportwagen Deutschlands, sondern zugleich der weltweit erste mit Abgas-Turbolader. Seine Existenz verdankt er den Homologations-Anforderungen, doch rasch wurde er zu einem Kultauto. Als Spitzenmodell der Porsche-Palette begeisterte er wohlhabende Kunden auf der ganzen Welt.Die Modelle bis 1977 hatten einen 3,0 Liter-Motor, der 191 kW (260 PS) leistete, fast 25 % mehr als der gleichzeitig gebaute Carrera. 1978 kam ein Ladeluftkühler hinzu und der Hubraum stieg auf 3,3 Liter. Die Leistung erreichte nun 221 kW (300 PS).Targa- und Cabrio-Varianten des 911 Turbo sind selten, da sie erst 1987 verfügbar wurden - und einen heftigen Aufpreis kosteten. Ein 911 Turbo Cabriolet war ca. 20.000 DM teurer als ein Turbo Coupé, oder fast doppelt so teuer wie ein Carrera Coupé! Alle vor 1989 gebauten 930 waren mit einem manuellen 4-Gang-Getriebe ausgestattet. Erst für das letzte Baujahr wurde ein 5-Gang-Getriebe eingeführt, welches im Nachfolger, dem 964 Turbo, weitere Verwendung fand.Vehicle description: Have you ever wondered why German cars re-imported from Japan are not usually right-hand drive, even though Japan has left-hand traffic? The simple reason is, Japanese car enthusiasts go for the German original! This Porsche 911 Turbo, built in 1988, is no exception. It has been back in its home country for nearly 10 years now and has since then gone through three ownerships. The car has reportedly never been in an accident, was not raced and has not had contact with salt. Given the above-average condition, all of this appears highly plausible. Painted in its original colour scheme of grand prix white (Porsche colour code L908) with black leather interior, the amazing sportscar has only accumulated 47,300 km from new according to its odometer. The overall impression is one of a fortunate car which has always had caring owners.On the features' list, there's the original Porsche CR22 radio, sunroof, air-conditioning, power windows and electrically adjustable seats. The car currently runs on bicolour (black/silver) Fuchs wheels.The 911 Turbo comes with several repair or service receipts, German registration documents and valid technical approval until 09/2017. A recent appraisal has estimated its value in condition 1-2 at EUR 220,000. Model history: It is based on a legend, and became a legend in its own right. The Porsche 930, better known as the 911 Turbo, was not only the fastest serial production sports car in Germany when it entered the market in 1975, but also the first production sports car in the world that made use of an exhaust gas turbocharger. It owes its existence to homologation regulations but quickly became a cult car, topping the Porsche range and attracting wealthy customers all around the world. The models offered up to 1977 had a 3.0 litre engine which produced 191 kW (260 hp), almost 25 % more than the contemporaneous 911 Carrera. In 1978, an intercooler was added and the displacement increased to 3.3 litres. Power output reached 221 kW (300 hp). Targa and convertible variants of the 911 Turbo are rare due to the fact that they were only added to the lineup in 1987 - and they came with a hefty price tag: A 911 Turbo Cabriolet cost around DM 22,000 more than a Turbo Coupé and amost twice as much as a Carrera Coupé!All 930 models prior to 1989 came with a 4-speed manual gearbox, only for the last year of its production, a 5-speed gearbox was introduced, which lived on in the successor, the 964 Turbo.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1960 Sachsenring Trabant P 50

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Sachsenring Trabant P 50Baujahr / Year of manufacture: 1960Hubraum / Engine capacity (cm³): 595Leistung / Power output: 19 kW / 26 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 108 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 4.300 kmModellzeitraum / Production period: 1957 - 1991Fahrzeugbeschreibung: Leiden Sie an Ostalgie? Hier kommt Ihr Heilmittel! Ein 1960er-Trabant als solide Restaurationsbasis sucht einen neuen Besitzer. Wie aus den DDR-Zulassungspapieren hervorgeht, hatte der Wagen damals drei Besitzer. Nach der Wiedervereinigung kaufte ihn der derzeitige Eigentümer und fuhr ihn sporadisch bis 1994. Nach der Stilllegung wurde der Trabi in einer trockenen Garage aufbewahrt und wird nun verkauft, da das Gelände veräußert wird und der Einlieferer anerkennen muss, dass er nicht genügend Zeit hat für die ursprünglich geplante Aufarbeitung des Wagens.Die Dokumente zeigen auf, dass 1979 der originale 500 ccm³-Motor durch einen mit 600 cm³ ersetzt wurde. Der Allgemeinzustand des 56 Jahre alten Wagens ist recht gut, so dass sich eine Komplettrestaurierung lohnen dürfte - doch kann der Wagen auch im Ist-Zustand in eine Sammlung, dank seiner hohen Anzahl an Originalteilen, wie z. B. die geschwungenen Chromleisten, die typisch waren für Trabanten der frühen Baujahre. Das Farbschema in Lindgrün/Alabaster ist zwar augenscheinlich nicht original, aber epochengetreu. Zahlreiche Handbücher und ein Ersatzteilsortiment werden mit dem Auto verkauft - doch nicht nur das: Ein kompletter Trabant 500, Baujahr 1962, gehört zum Paket dazu, als Teileträger oder eigenständiges Restaurationsobjekt!Modellhistorie: Er wurde zum Symbol für die Mangelwirtschaft der DDR: Der Trabant. Um fair zu sein: Bei seinem Erscheinen war der Wagen gleichauf mit seinen westdeutschen Gegenstücken. Mit Frontmotor und Vorderradantrieb war er sogar ein recht modernes Auto. Sein Kernproblem war, dass Überarbeitungen und Verbesserungen vor 1964 kaum, und danach so gut wie gar nicht mehr stattfanden. Der ursprüngliche Trabant, der P50, wurde von 1957 bis 1962 gebaut und verfügte über einen 500 cm³ Zweitaktmotor mit 13 kW (18 PS). Ab 1963 wurde der Motor auf 600 cm³ vergrößert und leistete 17 kW (23 PS). 1964 gab es eine überarbeitete Karosserie mit geraderer Linienführung - welche dann unverändert blieb bis zur Produktionseinstellung im Jahre 1991. Im letzten Jahr wurde eine Lizenzfertigung eines 1,0 Liter VW-Viertaktmotors aus dem Polo eingepflanzt. Als Karosserieform gab es die zweitürige Limousine sowie einen zweitürigen Kombi, genannt Universal. Dem Spitznamen "Rennpappe" zum Trotz, wurden die Karosserieteile des Trabant aus Duroplast gefertigt, einer Hartplastik aus Baumwoll-Abfällen und Phenolharz - nicht etwa Pappkarton. Insgesamt wurden 3,7 Millionen "Trabis" gebaut - und viele davon nach der Wende 1990 achtlos weggeworfen. Die Überlebenden werden heute von ihren alten oder neuen Besitzern liebevoll gepflegt.Vehicle description: Are you suffering from eastalgia? Here's your remedy! A 1960 Trabant as a solid basis for a restoration is seeking a new owner. As documented by the east German registration papers, this car has gone through three ownerships in the GDR. After the reunification, the current owner bought the vehicle and drove it occasionally until 1994. Since it's been decommissioned, the Trabi has been kept in a dry garage. It is now being offered because the premises are being sold, and the consignor had to admit he would not be able to carve out enough time for the restoration he once had in mind for this car.The documentation informs us that in 1979, the original 500 cc engine was replaced with a 600 cc version. The general condition of this 56-year old car is quite good, making a full restoration appear worthwhile, though the car can of course be displayed "as is" in any collection, owing to its great number of original parts, among them the curved chrome trim lines which were characteristic for Trabants from the early period. The pastel green and alabaster colour scheme is apparently not the original paint, but it is certainly period-correct. Numerous handbooks and an assortment of spare parts is sold together with the car - but not only that: A complete 1962 Trabant 500 is included in the package, either as salvage car, or as a resto project of its own!Model history: It has become a symbol of East Germany's economy of scarcity: The Trabant. In fairness, the car was completely on a par with its West German counterparts at the time of its release. With its front engine and front wheel drive, it was even a rather modern vehicle. The main problem was that modifications and modernisations were scarce until 1964, and virtually non-existing after that. The original Trabant, the P50, was built from 1957 until 1962 with its 500 cc two-stroke engine producing 13 kW (18 hp) of power. As of 1963, the engine was upgraded to 600 cc and a power output of 17 kW (23 hp). 1964 brought a facelifted bodywork with straighter lines - which then remained unchanged until the end of production in 1991. For the last year, a licenced version of a 1.0 litre VW 4-stroke engine from the Polo was implanted. Body shapes included the 2-door sedan and a 2-door station wagon, called Kombi or Universal. Despite its nickname, "racing cardboard", the Trabant body panels were made of Duroplast, a hard plastic made of cotton waste and phenol resins - not cardboard. A total of 3.7 million "Trabis" were built - and many of them carelessly discarded after "the turn" of 1990. The survivors are now lovingly cared for by their old or new owners.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1968 Sunbeam Alpine Mk V

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Sunbeam Alpine Mk VBaujahr / Year of manufacture: 1968Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.725Leistung / Power output: 69 kW / 94 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 158 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 25.300 kmModellzeitraum / Production period: 1959 - 1968Fahrzeugbeschreibung: Ein Sunbeam Alpine im klassischen British Racing Green wird hier angeboten. Er wurde 1968 gebaut, ist somit ein sehr spätes Modell aus dem letzten Jahr der Produktion. Als Repräsentant der 5. Bauserie ist er mit dem Hillman 1,7 Liter-4-Zylindermotor ausgerüstet, der 69 kW (94 PS) leistet und seine Kraft mittels 4-Gang-Handschaltung an die Hinterräder weitergibt. Da der Sunbeam gerade mal 993 kg wiegt, hat dieser Motor leichtes Spiel.Dem derzeitigen Besitzer zufolge, der den Sunbeam seit 2011 sein Eigen nennt, wurde der Wagen im Jahr 2015 mit großer Detailverliebtheit restauriert. Er zeigt sich in einem sehr sauberen und gepflegten Zustand. Der 2+2 Sitzer hat ein gestepptes Rautenmuster auf Sitzen und Türpaneelen, was ihm eine wertige, luxuriöse Anmutung verleiht. Dieser Eindruck wird durch das Holzlenkrad und das mit Leder überzogene Armaturenbrett - farblich passend zu Polster und Mittelarmlehne - noch verstärkt. Der Sunbeam läuft auf schönen Speichenrädern mit Zentralverschluss und Weißwandreifen. Wie es sich für so ein gepflegtes Auto gehört, ist auch das schwarze Verdeck leichtgängig und ohne Risse. Der Roadster verfügt über deutsche Zulassungspapiere, H-Kennzeichen sowie gültige HU bis 04/2017.Modellhistorie: In den 1920er-Jahren war Sunbeam eine Marke mit einem hervorragenden Ruf: Sieben Mal hatte man den Geschwindigkeits-Weltrekord aufgestellt und auch noch als erster britischer Hersteller einen Grand Prix gewonnen. 1937 wurde Sunbeam, zusammen mit Talbot und Darracq, von der Rootes-Gruppe übernommen, die ihrerseits 1967 von Chrysler aufgekauft wurde. In der Rootes-Ära wurde der Sunbeam Alpine als 2-türiger Roadster über mehrere Generationen gebaut. Von 1953 - 1955 gab es den Alpine Mark I und Mark III in vergleichsweise kleinen Stückzahlen. Der Alpine Series I, der 1959 vorgestellt wurde, war ein völlig neu konstruiertes Auto, optisch dem MG Midget oder Austin-Healey Sprite Mk II nicht unähnlich, doch waren beide erst zwei Jahre nach dem Sunbeam erschienen. Dieser war von sanfterem Charakter, verfügte über Kurbelfenster statt Steckscheiben, mehr Platz im Innenraum und hatte ein bequemer abgestimmtes Fahrwerk. Trotz alledem - oder gerade deshalb? - erreichte er nie die Beliebtheit der Wettbewerber. Regelmäßige Modellpflege in den Folgejahren hielten den Sunbeam auf der Höhe der Zeit, bis die Series V kurz nach der Chrysler-Übernahme auslief. Die Motorenpalette reichte von 1,5 Liter (Series I) über 1,6 Liter (Series II, III und IV) bis zu 1,7 Liter (Series V). Zwischen 1959 und 1968 wurden insgesamt 69.251 Sunbeam Alpine gebaut. Vehicle description: A classic British racing green Sunbeam Alpine is being offered here. It was built in 1968, which makes it a very late model from the last year of the production run. As a 5th series model, it is equipped with the Hillman 1.7 litre 4-cylinder engine which delivers 69 kW (94 hp) of power and sends drive to the rear wheels via a four-speed manual transmission. Since the Sunbeam has a kerb weight of only 993 kg, this engine has an easy time of it.According to the current owner who held the Sunbeam since 2011, the car has been restored with great emphasis on details in 2015. It presents itself in a very clean and well-maintained condition. The 2+2 seater has a quilted diamond pattern on seats and door trim panels which lends it an atmosphere of high-quality workmanship and luxury. This impression is further enhanced by the wooden steering wheel and the leather-covered dashboard, which is colour-keyed to the upholstery and centre armrest. The Sunbeam runs on beautiful spoke wheels with knock-off hubs and white sidewall tyres. As befits such a well-kept car, the black convertible top is mechanically sound and devoid of cracks. The roadster has German registration documents, historic plates and valid technical approval until 04/2017. Model history: In the 1920s, Sunbeam was a marque with a great standing, having set the world speed record seven times as well as earning the first Grand-Prix victory for a British manufacturer. In 1937, Sunbeam - together with Talbot and Darracq - was taken over by the Rootes group, which in turn was acquired by Chrysler in 1967. In the Rootes era, the Sunbeam Alpine was produced as a 2-door roadster over several generations. From 1953-1955, the Alpine Mark I and Mark III were built in relatively small numbers. The Alpine Series I as presented in 1959 was a completely new car, somewhat similar in shape to the better known MG Midget or Austin-Healey Sprite Mk II, though the Sunbeam preceded both by about two years. It was also of a gentler nature, featuring crank windows instead of side screens, a more spacious cabin as well as offering a more comfortable ride. Despite all this - or was it because of it? - the Alpine never quite matched the competitors' popularity. Regular model improvements over the following years kept the Sunbeam up to date until the Series V was phased out shortly after the Chrysler takeover. Engine sizes ranged from 1.5 litres(Series I), 1.6 litres (Series II, III and IV) to 1.7 litres (Series V). Between 1959 and 1968, a total of 69,251 Sunbeam Alpine were made.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1952 MG TD

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: MG TDBaujahr / Year of manufacture: 1952Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.250Leistung / Power output: 40 kW / 54 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 130 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 61.500 mlsModellzeitraum / Production period: 1949 - 1953Fahrzeugbeschreibung: Mit den geschwungenen Kotflügeln, freistehenden Scheinwerfern und markantem Kühlergrill kam das unverwechselbare Design des MG Midget der T-Serie so gut an, dass es sich über fast 20 Jahre gut verkaufte. Viele Jahrzehnte später zählen diese Autos zu den bekanntesten britischen Sportwagen. Dieser MG TD, Baujahr 1952, in der klassischen Farbkombination aus rotem Lack und schwarzem Kunstleder-Innenraum und Verdeck wurde aus den USA importiert. Der 1250 cm³ Vierzylindermotor mit 40 kW (54 PS) läuft gut, er ist mit einem manuellen Vierganggetriebe verbunden. Der Lack - eine saubere Nachlackierung - ist ohne erkennbare Anzeichen von Rost oder Gammel. Am vorderen rechten Kotflügel ist ein Vorschaden auszumachen. Das Verdeck hat Gebrauchsspuren, ist aber gangbar. Die Chromteile sind überwiegend in gutem Zustand, mit Ausnahme der Zierleiste am Kofferraum. Das typische Reserverad am Kofferraum sowie die 4 Steckscheiben sind mit dabei. Das Armaturenbrett beinhaltet Tacho, Batterieanzeige, Öl- und Wassertemperaturanzeige sowie Drehzahlmesser. Das Innere wirkt gepflegt und vorzeigbar. Ein schönes Holzlenkrad sowie eine Mittelarmlehne vervollständigen das Gesamtbild dieses wahrhaft klassischen britischen Roadsters, den ein Classic Data Gutachten vor kurzem auf EUR 37.800 (Zustand 2+) geschätzt hat. Das Fahrzeug hat gültige HU bis 05/2016 und H-Kennzeichen.Modellhistorie: Die 4. Generation des MG T-Type wurde 1949 vorgestellt. Der TD war der mit Abstand erfolgreichste von allen, mit 29.664 gebauten Fahrzeugen in 4 Jahren, von denen die allermeisten in die USA exportiert wurden. Gegenüber seinem Vorgänger markierte er einen großen technischen Fortschritt, so kam das Fahrwerk der Y-Type Limousine zum Einsatz, welches über Einzelradaufhängung mit Schraubenfedern verfügte. Darauf wurden der bewährte Antriebsstrang des TC sowie die für den T-Type charakteristische Karosserie gebaut. Das Ergebnis war ein Auto, das einerseits traditionell, andererseits zeitgemäß war. Etwas größer geworden war er auch und der 1250 cm³ OHC 4-Zylinder-Reihenmotor leistete jetzt 40 kW (54 PS). Aufgrund der Beliebtheit dieses Wagens wurden zahlreiche Repliken gebaut, nachdem die Produktion der originalen T Serie im Jahr 1955 endete.Vehicle description: With its sweeping wheel arches, free-standing headlights and distinctive radiator grille, the unmistakeable styling of the MG Midget T series was popular enough to keep sales figures up for nearly twenty years. Many decades later, these cars are still among the best known British sports cars. This 1952 MG TD in the classic colour combination of red paintwork and black leatherette interior and convertible top was imported from the US. Its 1250 cc four-cylinder engine with 40 kW (54 hp) of power runs smooth, it is mated to a four-speed manual gearbox. The paint, a solid respray, is free of any discernible evidence of rust or rot. The front right wing shows a prior damage. The canvas top has traces of use, but is in working condition. The chrome parts are mostly in good shape, with slight peeling at the boot lid trim strip. The typical boot-mounted spare wheel and four side screens are included. The dash features speedometer, voltmeter, oil- and water temperature gauges and a rev counter. The interior looks well-kept and presentable. A beautiful wooden steering wheel and a centre armrest complete the overall picture of this truly classic British roadster, which a recent Classic Data appraisal has evaluated at EUR 37,800 (condition 2+). It comes with valid technical approval until 05/2016 and historic plates.Model history: The 4th generation of MG's T Midget series was presented in 1949. The TD became by far the most successful of them all, with 29,664 vehicles built over 4 years, the large majority of which were exported to the US. It marked a great technical advance over the predecessor, using the chassis from the Y type sedan, which had independent suspension with coil springs. On this, the tried-and-tested TC's drivetrain and the recognisable T-type style body were fitted. The result was a car that was both traditional yet up-to-date. It was also slightly larger and the 1250 cc OHV inline-4 cylinder engine now delivered 40 kW (54 hp). Due to the popularity of this car, plenty of replicas were built after production of the original T series ended in 1955.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1975 Porsche 911 S Targa

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Porsche 911 S TargaBaujahr / Year of manufacture: 1975Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.687Leistung / Power output: 129 kW / 175 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 225 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 8.000 kmModellzeitraum / Production period: 1973 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Dieser Porsche 911 S Targa wurde 1975 gebaut, als Modelljahr 1976 profitiert er von der wichtigsten Verbesserung dieser Serie gegenüber ihren Vorgängern: Tragende Teile wurden verzinkt. Der Wagen wurde von Auto-Magner, später Porsche Zentrum Wuppertal, ausgeliefert und bis 1982 regelmäßig gewartet. Als dann der damalige Besitzer in die USA zog, nahm er den Porsche mit. 2009 wurde das Fahrzeug re-importiert, der heutige Besitzer nahm 2010 die H-Zulassung vor. Reparaturbelege geben Auskunft über diverse Instandhaltungsarbeiten im Jahre 2012, zu der Zeit wurden auch Drehzahlmesser und Tacho überholt. Der damals auf "0" gesetzte Tacho zeigt heute 8.000 km, laut Einlieferer beträgt die Gesamtlaufleistung 115.000 km.Der Porsche verfügt über Koni-Sportstoßdämpfer, Edelstahlaufspuff und ein speziell angefertigtes Lederlenkrad (das Originallenkrad ist vorhanden). Die Karosserie hat angabegemäß kaum Rost, der technische Zustand ist laut Einlieferer einwandfrei ohne Reparaturstau. Mit seiner unverbastelten Patina schaut dieser 911 einfach bezaubernd aus. Kleine Schönheitsfehler, wie ein Riss im Fahrersitz oder die Tatsache, dass das Schloss der Fahrertür nicht benutzbar ist, vermögen den positiven Gesamteindruck kaum zu trüben. Mit deutschen Zulassungspapieren, gültiger HU bis 05/2018 und H-Kennzeichen ist dieser 911 bereit zur sofortigen Zulassung. Modellhistorie: Eine Legende geht in die nächste Generation - und verliert dabei kein bisschen an Temperament und Klasse!Die zweite Generation des Porsche 911 (G-Modell) kam 1973 als Nachfolger des Porsche 911 (Urmodell) auf den Markt. Er war ein 2+2-Sitzer-Sportwagen und in den Ausführungen Coupé, Cabriolet (ab 1983), Targa und Speedster erhältlich. Der 911 wurde mit folgenden Motoren angeboten: 2,7 - 3,0 Liter-Benziner (150 - 188 PS) und 2,7 - 3,2 Liter-Benziner (200 - 231 PS) im 911 Carrera. Der letzte Porsche 911 G-Modell lief 1989 vom Band.Ab Modelljahr 1976 hatte Porsche als weltweit erster Hersteller eine Garantie gegen Durchrostung von 6 Jahren eingeführt: Tragende Teile waren aus feuerverzinktem Stahlblech hergestellt. Von diesem Korrosionsschutz profitieren diese 911er bis heute. Diese Garantie wurde später auf 7 und dann auf 10 Jahre ausgedehnt.Dieser Wagen ist fast schon ein Muss in jeder guten Garage!Vehicle description: This "matching numbers" Porsche 911 S Targa was built in 1975 as a 1976 model year, benefitting from the number one improvement this series brought over their predecessors: the galvanisation of load-bearing parts. This car was delivered by Auto-Magner, later known as Wuppertal Porsche Centre, and regularly serviced until 1982, records available. When its then owner moved to the US, he took the car with him. The Porsche was re-imported in 2009, the current owner registered it as a historic vehicle in 2010. Repair receipts attest that a fair bit of maintenance work was carried out in 2012, at that time the odomenter and rev counter were reconditioned and reset. The odometer currently displays 8,000 km, the total mileage according to the consignor amounts to 115,000 km. The Porsche features Koni sport suspension, stainless steel exhaust and a custom-made leather steering wheel (the original steering wheel is available). The chassis has reportedly hardly any rust, the mechanical condition according to the consignor flawless without pending repairs. With its untinkered patina, this 911 looks simply charming. Minor imperfections, such as a crack in the driver's seat and the fact that the lock of the driver's door is unusable, don't tarnish the positive general impression much.With German registration documents, valid technical approval until 05/2018 and historic plates, this 911 is ready for instant registration.Model history: A legend goes into the next generation - and loses no bit of temperament and class!The second generation of the Porsche 911 (G model) came on the market in 1973 as a successor to the Porsche 911 (original model). It was a 2+2-seater sports car and available as coupé, convertible (as of 1983), Targa and Speedster.The 911 was equipped with the following engines: 2.7 to 3.0 litre petrol engine (150-188 hp) and, for the Carrera version, 2.7 to 3.2 litre petrol engine (200-231 hp). The last Porsche 911 G-model rolled off the assembly line in 1989.For the 1976 model year, Porsche had introduced a 6-year warranty against rust, they were the first manufacturer in the world to do so. Load-bearing parts was made of galvanised steel. From these corrosion protection measures, the Porsche 911 benefits until today. In later model years, the warranty was extended to 7 and then to 10 years.This car is almost a must in any good garage!

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1981 Ferrari 308 GTS i

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Ferrari 308 GTS iBaujahr / Year of manufacture: 1981Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.927Leistung / Power output: 153 kW / 208 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 235 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 30.900 mlsModellzeitraum / Production period: 1975 - 1985Fahrzeugbeschreibung: "Die gelungene Kombination aus Kurven und Keilform" - so formuliert ein begeisterter Eigentümer, was den Ferrari 308 ausmacht. Dazu kommt noch die sensationell niedrige Dachlinie... und schon versteht man, was dieses Fahrzeug unwiderstehlich macht. Es ist nicht der stärkste Ferrari, aber einer, der ein tolles Fahrverhalten bietet und speziell auf kurvigen Straßen viel Spaß macht. Dieser 308 GTS i wurde neu in die USA geliefert und unlängst nach Deutschland importiert, mit gerade mal 30.900 abgelesenen Meilen auf dem Zähler. Das schwarze Lederinterieur ist gut in Schuss mit einer akzeptablen Patina. Mit seiner Zweifarb-Lackierung in Gelb und Schwarz sieht der Wagen attraktiv aus. Der 308 läuft auf gut erhaltenen Originalfelgen. Klimaanlage und elektrische Fensterheber zählen zu den Annehmlichkeiten, und was so richtig ins Auge fällt, ist die Ferrari-typische Kulissenschaltung und die extravagante Ansammlung von Anzeigen, Knöpfen und Schaltern auf der Mittelkonsole.Im Laufe der letzten 10 Jahre haben die Preise des 308 stark angezogen, und es wird zunehmend schwer, bezahlbare Exemplare zu finden. Dieser hier ist laut aktuellem Classic Data Gutachten mit Zustand 2 bewertet und hat einen Wiederbeschaffungswert von EUR 100.000. Wenn dies das Ferrari-Modell Ihrer Träume ist, verpassen Sie nicht die Gelegenheit!Modellhistorie: Fahren wie Tom Selleck in "Magnum"Klappscheinwerfer vorn, die von Pininfarina gezeichneten klaren Linien, ein herausnehmbares Targa-Dach in der Fahrzeugmitte, doppelte Rundleuchten am Heck - vor allen Dingen aber: Unmittelbar hinter den Rücksitzen ein V8, dessen Repertoire vom Röcheln über Röhren bis zu kreischendem Brüllen reicht: Aus diesen Zutaten kreierte Ferrari den 308 GTS, eines der Traumautos der 1980er. Seine Popularität wurde noch gesteigert durch die Tatsache, dass der beliebte Fernsehdetektiv dieses Modell als Dienstfahrzeug nutzte. Frühe 308, nur als geschlossene GTB erhältlich, hatten eine Fiberglas-Karosserie, deren Fertigung jedoch sehr zeitaufwändig war, weswegen sie 1977 durch eine konventionelle Stahlkarosserie ersetzt wurde. Die Targa-Version erschien im gleichen Jahr. Ab 1981 wurde der GTS zum GTSi, statt der Vergaser-Anlage war nun eine Bosch K-Jetronic für die Gemischaufbereitung zuständig. Vierventil-Technik hielt im Jahr 1982 Einzug.Vehicle description: "The beautiful blend of curve and wedge" - that's what the Ferrari 308 is all about, according to one passionate owner. Add the amazingly low roof line to the mix, and you will understand what makes this car irresistible. It may not be the most powerful Ferrari, but it certainly is one that handles well and is fun to drive, particularly on a winding road. This 308 GTS i was delivered to the US when new and was recently imported into Germany, its odometer displaying a low unwarranted mileage of only 30,900 mls. The black leather interior is in good shape with an acceptable degree of patina. Painted in a two-tone colour scheme of yellow and black, the car looks attractive indeed. The 308 runs on its original rims which are in good shape. Air conditioning and power windows are among the amenities, and what really catches the eye is the typical Ferrari "slotted gate" shifting mechanism and the unusual array of gauges, buttons and levers on the centre console.Over the course of the last decade, 308 values have been known to rise sharply, it is getting increasingly difficult to find an affordable specimen. This one is rated at condition 2 by a recent Classic Data appraisal, which states a replacement value of EUR 100,000. If this is the Ferrari model of your dreams, don't miss out!Model history: Drive like Tom Selleck in "Magnum"Folding headlights up front, clear styling by Pininfarina, a detachable targa roof in the centre, twin taillights - but above and beyond all else: Immediately behind the rear seats, a V8 with a repertoire ranging from a stertorous rattle to a bark to a screaming roar. From these ingredients, Ferrari created the 308 GTS, one of the dream cars of the 1980s. Its popularity was further increased by the fact that the popular TV detective used this model for transport.Early 308s, available only as closed GTB, had a fibreglass body, which was very time-consuming to produce. For that reason, it got replaced by a more conventional steel body in 1977. The Targa version appeared in the same year. From 1981, the GTS became a GTSi, a Bosch K-Jetronic was now responsible for mixture preparation instead of the carburetor system. Four-valve technology was introduced in 1982.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1962 Mercedes-Benz 220 SE Cabrio

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Mercedes-Benz 220 SE CabrioBaujahr / Year of manufacture: 1962Hubraum / Engine capacity (cm³): 2195Leistung / Power output: 88 kW / 120 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 170 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 21.500 kmModellzeitraum / Production period: 1961 - 1971Fahrzeugbeschreibung: Von Frankreich über die USA nach Deutschland: Dieses schöne Mercedes-Benz 220 SE Cabrio hat in seinen 53 Jahren schon ein bisschen was gesehen von der Welt. Laut Vorbesitzer gehörte das Auto über 30 Jahre der Person, die ihn damals in Paris gekauft und dann nach Amerika mitgenommen hatte.Mit seinem weißen Lack und blauen MB Tex-Interieur schaut es heute noch so elegant aus wie damals als es neu war. Die Chromteile glänzen überwiegend, einige sind etwas oxidiert. Generell hat das große Cabrio eine Patina, wie sie bei einem Auto dieses Alters authentisch und akzeptabel ist. Es gibt Stellen mit Rost oder Lackabplatzungen und Kratzer sowie Verschleißspuren an Sitzen und Armaturenbrett, aber alles in allem bleibt es ein bemerkenswertes Auto, das garantiert die Aufmerksamkeit auf sich zieht.Ein paar Sachen müssten mal gemacht werden, wie die poröse Gummidichtung um die Windschutzscheibe oder Löcher im Verdeck. Der Motor - der bekannte 2,2 Liter-Reihen-Sechszylinder mit 88 kW (120 PS) - scheint auch etwas Öl zu verlieren.Aber nehmen Sie Platz in dem äußerst komfortablen, geräumigen Cabrio, betrachten Sie in Ruhe die zeitlos schönen Armaturen mit Analoguhr und reichhaltigem Holzdekor, und Sie werden sofort verstehen, warum dies vor einem halben Jahrhundert die Spitze deutschen Automobilbaus war.Modellhistorie: Kennen Sie ein eleganteres 4-sitziges Cabriolet? Wir nicht!Ab Februar 1961 gab es die Coupé- und Cabriolet-Version des W111, anfangs mit der gleichen Technik des Limousinen-Modells 220 SE. Sie wurden als 220 SEb/C bezeichnet. Im Gegensatz zum Vorgängermodell basieren das Coupé und Cabriolet auf der ungekürzten Rahmen-Boden-Anlage der zugehörigen Limousine und waren dadurch ein vollwertiger Viersitzer. Coupé und Limousine haben auch stilistisch zahlreiche Gemeinsamkeiten, trotzdem konnte von den Rohbauteilen des Viertürers nicht ein einziges für das Coupé oder Cabrio verwendet werden. Für Coupés und Cabrios wurden viermal so viele Teile in Handarbeit gefertigt wie für die Limousine.Diese C-Modelle waren die letzten weitgehend in Handarbeit gefertigten Mercedes, weshalb der Preis der Coupés und Cabrios fast doppelt so hoch lag wie der der Limousinen.Vehicle description: From France via the USA to Germany: This beautiful Mercedes-Benz 220 SE convertible has seen a bit of the world in its 53 years of existence. According to the previous owner, the car had been held for over 30 years by the person who once bought it in Paris and took it with him when he moved to the States. With its white paint and blue MB tex interior, it looks as elegant today as it did when new. The chrome parts are mostly shiny, with slight oxidation visible. Generally, the large convertible has a degree of patina that is authentic and acceptable in a car this age. There are rusty spots and slight paint peelings or scratches, as well as traces of wear and tear on seats and dashboard, but all in all it is a remarkable car that will not fail to attract people's attention.Some things may need to be done up, such as the porose rubber seals around the windscreen or holes in the convertible top. The engine - the well-known 2.2 litre straight-six cylinder which produces 88 kW (120 hp) of power - also appears to be leaking oil a little. But just take a seat in the extremely comfortable, spacious convertible, let your eyes rest on the timeless dashboard with analogue clock and ample wood decor, and you will immediately understand why this was the pinnacle of German manufacturing half a century ago. Model history: Do you know a more elegant 4-seater convertible? We do not! As of February 1961, the coupé and convertible variant of the W111 became available, initially using the same drivetrain as the sedan model 220 SE. They were referred to as 220 SEb / C. In contrast to its predecessor, coupé and convertible are based on the unshortened carrier of the associated sedan and were thus a full four-seater. Coupé and sedan have also stylistically many similarities, but not one of the components of the four-door car could be used for the coupé or convertible. More than four times as many parts as for the sedan were made by hand for the coupés and convertibles. These C-models were the last largely handmade Mercedes, which is why the price of coupés and convertibles were almost twice as high as that of the sedan.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Autoradio Becker Mexico Retro

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Becker Mexico im Nadelstreifen Design- Außen Retro-Design, innen High-Tech- Sehr schnelle Routenberechnung - MP3 Wiedergabe - Navigation in 39 europäischen Ländern- OLED-Vario-Colour-Display (13 Farbeinstellungen)- Neugerät __________________________________________________ - Becker Mexico with pinstripe look- retro design on the outside, high-tech within- very fast route calculation- MP3 playback- navigation in 39 European countries- OLED-Vario-Colour-Display (13 colour settings)- new item

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Peugeot 103 Grand Sport Rennrad

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Original aus den 70er-Jahren- 26 Zoll - 10 Gang Peugeot-Kettenschaltung - Mittelzugbremsen - Betriebsanleitung vorhanden Bei diesem Modell handelt sich um einen Oldtimer, der viele Jahre alt ist, mit zum Teil deutlichen Gebrauchs- und Abnutzungsspuren. Zudem können mehr oder minder professionell durchgeführte Restaurierungs-, Umbau- und Lackierungsmaßnahmen durchgeführt worden sein und eine Reihe optischer und technischer Mängel vorliegen. __________________________________________________ - original from the 70s- 26 inch- 10 speed Peugeot derailleur- centre-pull calliper brakes- owners manual available This item is a vintage model, which is many years old, with some obvious traces of use and wear. In addition, some restorative, refurbishment and painting work may have been carried out more or less professionally and there may be a large number of optical and technical defects.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Zündapp Combinette 404

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Baujahr: 1955 Zylinder: 1 Leistung: 1,5 PS Hubraum: 49 ccm Höchstgeschwindigkeit: 36 km Tachostand: 8909 km Fahrgestellnr.: Motor-Nr.: 629290 Farbe: blau Beschreibung: 2-Gang-Drehgriff-Schaltung, restauriert 2011, Zündapp-Motor, Pedal-Kickstart, im eigenen Besitz seit 1995, sehr guter Zustand Bei diesem Fahrzeug handelt sich um einen Oldtimer, der viele Jahre alt ist, mit zum Teil deutlichen Gebrauchs- und Abnutzungsspuren. Zudem können mehr oder minder professionell durchgeführte Restaurierungs-, Umbau- und Lackierungsmaßnahmen durchgeführt worden sein und eine Reihe optischer und technischer Mängel vorliegen. __________________________________________________ PLEASE NOTE: for this vehicle the surcharge totals 10 % of the hammer price. Year of manufacture 1955 Engine capacity 49 cm³ Power output 1,5 HP Colour: blue Odometer (unwarranted) 8909 km Restored 2011, last owner since 1995, very good condition This vehicle is a vintage model, which is many years old, with some obvious traces of use and wear. In addition, some restorative, refurbishment and painting work may have been carried out more or less professionally and there may be a large number of optical and technical defects.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Alfa Romeo Hardtop

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - für Typ 115 - Seltenes Hardtop - Passend für alle Alfa Spider ab BJ 1970- 1993- Rot Bei diesem Modell handelt sich um einen Oldtimer, der viele Jahre alt ist, mit zum Teil deutlichen Gebrauchs- und Abnutzungsspuren. Zudem können mehr oder minder professionell durchgeführte Restaurierungs-, Umbau- und Lackierungsmaßnahmen durchgeführt worden sein und eine Reihe optischer und technischer Mängel vorliegen. __________________________________________________ - for type 115- rare hardtop- suitable for all Alfa Spiders from model year 1970- 1993- red This item is a vintage model, which is many years old, with some obvious traces of use and wear. In addition, some restorative, refurbishment and painting work may have been carried out more or less professionally and there may be a large number of optical and technical defects.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1970 Fiat 850 Sport Spider

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Fiat 850 Sport SpiderBaujahr / Year of manufacture: 1970Hubraum / Engine capacity (cm³): 896Leistung / Power output: 38 kW / 52 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 145 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 10.900 kmModellzeitraum / Production period: 1965 - 1973Fahrzeugbeschreibung: Was Fahrzeugdesign anbelangt, waren die 60er- und 70er-Jahre eine unbeschwerte, leichtlebige Zeit: Autos brauchten keine unzähligen technischen Finessen, keine monströsen Motorleistungen oder ausgefeilte Sicherheitsfeatures. Sie konnten stattdessen leicht, schlank und hübsch sein. Vermutlich ist es genau das, was die Klassiker aus dieser Epoche heute so attraktiv macht. Schauen Sie sich diesen 1970 gebauten Fiat 850 Spider an: Er hat ein 900 cm³-Motörchen mit einer Leistung von gerade mal 38 kW (52 PS), aber stolz "Sport" im Namen stehen. Und mit einem Leergewicht von 745 kg fühlt er sich auch sportlicher an als viele moderne Autos mit ihren weitaus stärkeren Motoren. Der Spider ist in ordentlichem Zustand für sein Alter von 46 Jahren. Der Lack mag nicht perfekt sein, und das schwarze Kunstleder-Interieur, welches in der Vergangenheit mal aufgearbeitet wurde, zeigt eine gewisse Patina. Ein schönes Holzlenkrad, ohne das kein italienisches Auto dieser Zeit vollständig wäre, ist ebenfalls dabei. Das Verdeck funktioniert, ist ohne Risse und seine Heckscheibe noch klar. Der Spider läuft auf Stahlfelgen mit Chrom-Zierkappen. Auf dem Heckdeckel ist ein Gepäckträger montiert. Dieser Spider mit gültiger HU bis 02/2018 und deutschen Zulassungspapieren sucht jetzt einen neuen Besitzer, der ihm etwas Aufmerksamkeit zukommen lässt. Als Belohnung wartet ein vergnügliches Fahrgefühl und diese gewisse Unbeschwertheit, die moderne Autos einfach nicht vermitteln können. Modellhistorie: Nach dem großen Erfolg, den Fiat mit dem 600 hatte, wurde 1964 der 850 präsentiert, eine Evolution desselben Konzeptes: Ein Kompaktwagen mit Heckmotor und Hinterradantrieb, mit etwas größeren Außenabmessungen und etwas mehr Hubraum als der 600. Anfangs nur als 2-türige Limousine verfügbar, sollten bald weitere Versionen folgen: Auf dem Genfer Automobilsalon des Jahres 1965 zeigte Fiat gleich zwei neue Varianten: Ein attraktiv gezeichnetes Coupé sowie ein sportliches, zweisitziges Cabrio, genannt Spider. Beide hatten den selben 843 cm³-Motor verbaut, doch war er in der Leistung gegenüber den Limousinen etwas gesteigert. Dazu gab es eine luxuriösere Ausstattung mit Sportsitzen, Sportlenkrad und Scheibenbremsen vorn. Der Spider war von Giorgetto Giugiaro bei Bertone entworfen, und bei seinem Anblick würde man nicht denken, dass er auf der gleichen technischen Basis wie die vergleichsweise profane Standard-Ausführung des 850 aufbaute.1968 brachte eine Modellpflege kleine Veränderungen an Scheinwerfern und Stoßfängern, sowie stärkere Motoren, die nun eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 152 km/h ermöglichten. Coupé und Cabrio wurden bis 1973 gefertigt, insgesamt 342.873 Coupés und nur 124.600 Spider, welche heute als begehrteste Modelle des Fiat 850 die größte Wertsteigerung aufweisen. Vehicle description: In terms of car styling, the 1960s and 1970s were unburdened, easy-going times. Vehicles didn't need to have countless gadgets, hugely powerful engines or elaborate safety features. They could be lightweight, slim and pretty instead. Presumably, this is why classics from this era have kept their appeal. Just look at this 1970 Fiat 850 Spider: A tiny, 900 cc engine with an output of merely 38 kW (52 hp) is all it has, yet it proudly carries "Sport" in its name. And with a kerb weight of only 745 kg, it even feels sportier than many modern cars with far more powerful engines.This Spider is in a fair condition, considering its age of 46 years. The paint may not be perfect, and the black leatherette interior, which has seen partial refurbishment in the past, also displays a certain degree of patina. A beautiful wooden steering wheel, without which no Italian car from this era would be complete, is also present. The convertible top is mechanically sound, devoid of cracks and its rear window still clear. The Spider runs on steel rims with chromed hub caps. On the rear lid, a luggage rack has been fitted. This Spider, which comes with German registration documents and valid technical approval until 02/2018, is now in search of a new owner who will give it a bit of care and attention. The reward will be pleasurable driving and this certain feeling of lightheartedness which modern cars simply cannot provide. Model history: After the great success Fiat had enjoyed with its 600, the 850 was presented in 1964 as an evolution of the same concept: A rear-engined, rear-wheel-drive compact car, slightly larger than the 600 in external dimensions as well as engine capacity. Initially only available as a 2-door sedan, several other variants were soon to follow: At the 1965 Geneva Motor Show, Fiat had two new body styles for the 850 on display: An attractively styled coupé version and a sporty two-seater convertible, the Spider. Both had the original 843 cc engine installed, which was tuned to have a somewhat higher power output than in the sedan, as well as a more luxurious trim, including sports seats, a sports steering wheel and front disc brakes. The Spider was styled by Giorgetto Giugiaro at Bertone and by looking at it, you would never guess it shared the same basis as the comparatively mundane standard-version of the 850 sedan. In 1968, a model enhancement brought minor modifications to front lights and bumpers as well as a more powerful engine, which now enabled a top speed of up to 152 km/h. Coupé and Spider remained in production until 1973, with a total of 342,873 coupés and only 124,600 convertibles built. Today, the Spider is by far the most sought after Fiat 850 variant and the model with the greatest appreciation.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1970 Siata Spring

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Siata SpringBaujahr / Year of manufacture: 1970Hubraum / Engine capacity (cm³): 837Leistung / Power output: 27 kW / 37 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 120 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 37.100 kmModellzeitraum / Production period: 1967 - 1970Fahrzeugbeschreibung: "In the summertime, when the weather is high" - wer kennt nicht Mungo Jerrys unbeschwerten Song, der 1970 die Hitparaden anführte? Und gibt es ein Auto, das die entspannt-unbeschwerte Lebenseinstellung besser ausdrücken kann als dieser Siata Spring aus dem selben Jahr? Der exotische gelbe Roadster ist komplett original und unrestauriert, sogar der Unterboden ist noch vollständig ungeschweißt! Der heutige Besitzer kaufte den Siata 1979, meldete ihn ab und nutzte ihn als Blickfang in seinem Geschäft. 37 lange Jahre stand der Wagen trocken und warm, was den einzigartigen Zustand erklärt. Der Tacho zeigt gerade mal 37.100 km, genau wie er es tat, als der Wagen vor vielen Jahren abgestellt wurde. Der Motor wurde dagegen von Zeit zu Zeit gestartet, um ihn betriebsfähig zu erhalten; er läuft auch heute tadellos und das Fahrzeug ist dank einiger kürzlich durchgeführter Arbeiten (u.a. Benzinpumpe und Bremsen) voll fahrbereit. Die HU wird bei Kauf des Wagens neu gemacht. Der Erhaltungszustand ist schlicht unglaublich für ein 46 Jahre altes, unrestauriertes Fahrzeug. Der Lack ist nicht perfekt, es gibt Bläschenbildung als Folge längerer Abdeckung, und das Verdeck ist über die Jahre etwas hart geworden, doch wird es sehr schwer sein, einen Siata Spring in vergleichbar gutem Originalzustand zu finden. Dies ist ein Sammlerstück mit Seltenheitswert.Also, was hat Mungo Jerry dazu zu sagen? "It'll soon be summertime / and we'll sing again / we'll go driving..."Modellhistorie: Die Firma Siata wurde 1926 von Giorgio Ambrosini gegründet und spezialisierte sich anfänglich auf Umbauten und Tuning von Fiat-Fahrzeugen. Eigene Sportwagen auf Fiat-Basis wurden ab 1948 gebaut. Für zwei kurze Jahre, 1959 - 1961, arbeitete Siata mit Abarth zusammen. In den 60er-Jahren war das Unternehmen für elegante Coupés und Roadster bekannt. Der Siata Spring, 1967 präsentiert, brach mit dieser Tradition. Im Grunde war er ein Spaßmobil im Retro-Look. Er griff Gestaltungsmerkmale britischer Roadster alter Schule auf, wie geschwungene Kotflügel, Trittbretter und freistehende Scheinwerfer, doch war er kein Nachbau eines bestimmten Vorbilds. Der große, aufrecht stehende Kühlergrill war reine Zierde, denn der Motor saß im Heck, dank der zugrundeliegenden Technik des Fiat 850. Der etwas schrullige kleine Roadster war durchaus ein Erfolg, doch konnte er die Insolvenz von Siata im Jahre 1970 nicht verhindern. Die Fertigungsanlage für den Spring wurde an eine neu gegründete, sardische Firma namens Orsa verkauft, wo von 1973 bis 1975 weitere Fahrzeuge mit kleinen Verbesserungen entstanden. Heute ist der Siata Spring eine echte Rarität; überlebende Exemplare dieses liebenswerten Wagens sind meist im Besitz einer treuen Fangemeinde. Dank der Verfügbarkeit von Fiat 850-Teilen und einer gut organisierten Clubszene blickt der Siata Spring in eine rosige Zukunft.Vehicle description: "In the summertime, when the weather is high" - who doesn't remember Mungo Jerry's jaunty song that topped the charts in 1970? And is there a better car to mirror this laid-back attitude to life than this Siata Spring from the same year? The exotic yellow little roadster is completely original and unrestored, even the underbody has not been welded, ever. The current owner bought the Siata in 1979, had it decommissioned and used it as an eye-catcher in his dealership. For a full 37 years, the car was kept in a dry and warm place, which explains its one-of-a-kind condition. The odometer displays only 37,100 km, same as it did when it went into storage many years ago. The engine, however, was started up from time to time to keep it in running order, and it runs smooth today. The car is driveable, thanks to some recently conducted work (including fuel pump and brakes), and will be given a new technical approval after the sale. The state of preservation is quite incredible for a 46 years old, unrestored vehicle. The paint may not be perfect, areas of blistering are apparent due to prolonged covering, and the convertible top has hardened over the years, but it will be very difficult to find a Siata Spring in equally good, original condition. This is a rare collector's item indeed. So, what has Mungo Jerry got to say on this? "It'll soon be summertime / and we'll sing again / we'll go driving..."Model history: The Siata company was founded in 1926 by Giorgio Ambrosini, and specialised originally in modifying and tuning of Fiat cars. Production of their own Fiat-based sports cars commenced in 1948. For a brief two years, 1959-1961, Siata cooperated with Abarth. In the 1960s, the company was best known for elegantly styled coupé and roadster bodies. The Siata Spring, presented in 1967, was a bit of a breach with this tradition. It is best described as a retro-styled fun car. While taking styling cues from old-school British roadsters, such as swept wheel arches, running boards and separate headlights, it was no precise replica of any existing car. The large upright radiator grille was strictly ornamental, the engine being located in the rear as the underlying Fiat 850 technology postulated. The somewhat quirky little roadster was quite a success, but it could not prevent the Siata company from going bankrupt in 1970. The assembly line of the Spring was sold to a newly founded company in Sardinia named Orsa, and production was continued from 1973 to 1975 which minor improvements. Today, the Siata Spring is a very rare sight indeed, the surviving examples of this unique and likeable car are mostly held by a committed fan base. Owing to the ready availability of Fiat 850 spare parts and a well-organized club scene, the Siata Spring's future looks bright.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1997 BMW 840 Ci

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: BMW 840 CiBaujahr / Year of manufacture: 1997Hubraum / Engine capacity (cm³): 4.398Leistung / Power output: 210 kW / 286 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 250 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 103.000 mlsModellzeitraum / Production period: 1989 - 1999Fahrzeugbeschreibung: Dies ist einer von nur 3.075 BMW 840 Ci, die mit dem M62B44-Motor gebaut wurden, welcher 210 kW (286 PS) aus 4,4 Litern Hubraum leistet. Es handelt sich um ein schönes und gepflegtes Modell mit einem abgelesenen Tachostand von 103.000 Meilen, welches unlängst aus den USA reimportiert wurde. Außen silber, verfügt es über ein hellgraues Lederinterieur mit zweifarbigen Türverkleidungen, schwarzem Armaturenbrett und Holz-Mittelkonsole, sämtlich in gutem Zustand mit nur geringen Gebrauchsspuren. Der Wagen zeigt Nachlackierungen und kleinere Lackschäden, gibt aber ein sehr angenehmes Allgemeinbild ab. Ölverlust an Motor und Servopumpe sind erkennbar. Der BMW läuft auf 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit nur geringen Bordsteinkratzern. Wie bei allen E31, ist die Liste der Ausstattungsmerkmale umfangreich. Sie beinhaltet Bordcomputer, Tempomat, Zweizonen-Klimaautomatik, zwei Airbags, elektrisch verstellbare Sitze mit Memory-Funktion, getönte Scheiben, elektrisches Schiebedach und CD-Wechsler. Nebenbei: Wissen Sie, woran man sieht, welchen Motor ein E31 verbaut hat (abgesehen vom Schriftzug, versteht sich)? An den Vierfach-Auspuffendrohren: Bei diesem hier sind sie rund, folglich ist es ein 840 Ci. Beim V12 wären sie eckig. Nach fast 20 Jahren ist dies ein Youngtimer, der sich behaupten wird.Modellhistorie: 1,8 Tonnen deutscher Spitzentechnologie der 90er-JahreDer 8er BMW (E31) war weit mehr als bloß der Nachfolger des 6er (E24)-Dauerbrenners. Der GT war größer, schwerer, und er war randvoll mit elektronischen Assistenzsystemen und Ausstattungsmerkmalen, die vor 25 Jahren völlig exotisch waren - auch wenn viele davon inzwischen weit verbreitet sind. Dann ist da noch der 12-Zylinder-Motor, den es in einem deutschen GT ein halbes Jahrhundert nicht gegeben hatte. Der 8er war BMWs Flaggschiff der 1990er, ein Supersportwagen, der aufzeigen sollte, was technisch machbar war.Er verkaufte sich nicht wie erwartet. Die 90er brachten eine globale Rezession und den Golfkrieg. Die Kraftstoffpreise explodierten. Sogar Leute, denen die gesalzenen Preise des 850i keine Angst machten, empfanden den Wagen als übertrieben. Da innerhalb eines vollen Jahrzehnts gerade mal 31.062 Stück gebaut wurden, war der 8er stets eine Seltenheit. Heute, wo er sich anschickt, ein Klassiker zu werden, haben die Preise das Tal der Tränen hinter sich gelassen und machen den Wagen zu einer viel versprechenden Wertanlage. Vehicle description: This is one of only 3,075 BMW 840 Ci ever made that have the M62B44 engine installed, which produces 210 kW (286 hp) of power from 4.4 litres of capacity. It is a beautiful and well-maintained specimen with an unwarranted mileage of 103,000 mls that has recently been re-imported from the US.Silver on the outside, it features a light grey leather interior with bicolour door linings, black dashboard and wood centre console, all in good condition with only minor traces of use. The car shows re-painting and small blemishes, but the overall impression is very favourable.Oil loss on the engine and servo pump are visible.The BMW runs on 17" alloys with only minor kerb scratches. As was common for all E31, the features' list is long and includes trip computer, cruise control, dual-zone climate control, dual airbags, electrically adjustable seats with memory function, tinted windows, power sunroof and a cd changer. By the way, do you know how to tell whether an E31 has the V8 or the V12 engine installed - apart from the lettering, of course? It's the quad exhaust pipes that give it away: This one has round exhausts, therefore it's an 840 Ci. The ones on the V12 would be square.After almost 20 years, this is a modern classic that is bound to hold its own.Model history: 1.8 tons of German cutting-edge technology of the 1990sThe BMW 8 series (E31) was much more than merely the successor to the evergreen 6 series (E24). The Gran Turismo was larger, heavier and it was jam-packed with electronic assistance systems and features which were highly exotic 25 years ago - though many have since become commonplace. Then there's the 12 cylinder engine, something no German Gran Turismo had boasted for half a century. The 8 series was BMW's flagship model of the 1990s, a supercar that was set to demonstrate what was technically possible. It failed to sell as expected. The 1990s brought a global recession and the Gulf War. Energy prices soared. Even people who weren't scared off by the hefty price tag often considered the 850i a bit too far over the top. BMW reacted and brought on an 8-cylinder variant in 1993, the 840 Ci. But even including this model, no more than 31,062 units of the E31 were built over a full decade, so the 8 series has always been a rare sight. Now that the 8 series is on the verge to become a classic, prices have left the vale of tears behind and make the car an promising investment.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1986 Porsche 928 S

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Porsche 928 SBaujahr / Year of manufacture: 1986Hubraum / Engine capacity (cm³): 4.957Leistung / Power output: 215 kW / 292 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 242 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 83.400 mlsModellzeitraum / Production period: 1977 - 1995Fahrzeugbeschreibung: Wäre dieser Porsche 928 S nicht eine echte Alternative zum klassischen 911er? Dieser 928 S wurde unlängst aus den USA reimportiert. Der abgelesene Tachostand beträgt 83.071 Meilen. Der V8-Vierventilmotor mit knapp 5 Litern Hubraum überträgt ordentlich Kraft auf die hintere Achse und bringt das Auto laut Werbung in unter 7 Sekunden auf 100 km/h. Der Innenraum ist dem Anschein nach komplett und noch gut erhalten. Die Ledersitze, Türverkleidungen, das Armaturenbrett und der Himmel sind in einem schönen Bordeaux gehalten. Das Fahrzeug verfügt über Schiebedach, Klimaanlage, elektrische Fensterheber, ein entnehmbares Blaupunkt CD-Radio, höhenverstellbares Lenkrad und das originale Ersatzrad. Der Porsche kommt auf den originalen "Gullideckel"-Felgen daher. Bei der Lackierung handelt es sich offenbar weitgehend um den Originallack. Porsche hatte ab Modelljahr 1986 die Garantie gegen Durchrostung von 7 auf 10 Jahre verlängert, von diesem verbesserten Korrosionsschutz profitieren die 928er bis heute.Der 928 hat gültige HU bis 06/2017. Ab diesem Jahr sind H-Kennzeichen möglich. Die Bedienungsanleitung sowie das Wartungsheft liegen vor. Modellhistorie: Der andere große PorscheDas hätte der Thronfolger werden sollen, der Nachfolger des ewig jungen 911, von dem man Ende der 1960er glaubte, er hätte seine beste Zeit hinter sich und keine große Zukunft mehr. Daher wurde ein radikal anderes Layout gewählt: Das neue Spitzenmodell sollte ein luxuriöser Gran Turismo (Tourenwagen) sein, mit einem kräftigen wassergekühlten V8 vorne, der 176 kW (240 PS) aus 4,5 Litern Hubraum leistete, und der Transaxle-Anordnung, die eine Gewichtsverteilung von fast 50/50 (vorn/hinten) ermöglichte. Der 928 wurde 1977 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt. 1978 gewann er die begehrte Auszeichnung "Europäisches Auto des Jahres", als erster Sportwagen überhaupt - ein klares Indiz dafür, wie weit der 928 sowohl technisch als auch vom Design her seiner Zeit voraus war. Viele Porsche-Freunde schwankten dennoch zwischen Mißtrauen und grundsätzlicher Ablehnung, und der 911 verkaufte sich weiter. Nichtsdestotrotz wurde der 928 ein Erfolgsmodell und über stolze 18 Jahre hinweg produziert. Spätere Modelle waren mit einem 5,4 Liter-Motor ausgestattet, mit bis zu 257 kW (350 PS). Nur jeder fünfte aller 928 war handgeschaltet!Vehicle description: Wouldn't this Porsche 928 S be a real alternative to the classic 911?This 928 S has recently been re-imported from the US. The unwarranted mileage is 83,071 mls. The V8 four-valve engine with a capacity of just short of 5 litres transfers a decent amount of power to the rear axle and accelerates the car according to the advertising in under 7 seconds to 100 km/h. The interior appears to be complete and well preserved. The leather seats, door panels, dashboard and sky are held in a beautiful bordeaux. The car is equipped with sunroof, air conditioning, power windows, a removable Blaupunkt CD radio, tilt steering wheel and the original spare tyre. The Porsche runs on the original "manhole cover" rims.The paintwork is apparently largely original. Porsche had extended the warranty against rust from 7 to 10 years from model year 1986, and the 928 models benefit from this improved corrosion protection until today.The 928 has valid technical approval until 06/2017. Historic plates will be possible as of this year. Owner's manual and maintenance booklet are available.Model history: The other great PorscheThis was supposed to be the heir to the throne, successor to the forever-young 911, which in the late 1960s was thought to be way past its prime, with not much of a future ahead. Hence a radically different layout was favoured: The new top-of-the-range model was designed to be a luxury touring car, with a powerful watercooled V8 engine in the front, providing 176 kW (240 hp) from 4,5 l of displacement, and a transaxle layout, which enabled a weight distribution of nearly 50/50 (front/rear). The 928 debuted in 1977 at the Geneva Motor show. In 1978, it won the coveted "European Car of the Year" award, as the first sports car ever - a clear indication of just how advanced the 928 was both technically, as well as with regards to styling. Many Porsche enthusiasts, however, greeted the 928 with something ranging from suspicion to downright rejection, as the 911 continued to sell. Nevertheless, the 928 became a success in its own right, with a construction period of no less than 18 years. Later models featured a 5.4 litre engine with up to 257 kW (350 hp). Only about 1/5 of all 928 came with a manual gearbox!

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1986 Mercedes-Benz 560 SL

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Mercedes-Benz 560 SLBaujahr / Year of manufacture: 1986Hubraum / Engine capacity (cm³): 5.491Leistung / Power output: 167 kW / 227 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 230 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 104.900 mlsModellzeitraum / Production period: 1971 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Dieser Mercedes 560 SL wurde 1986 nach Kalifornien ausgeliefert und 2014 nach Deutschland reimportiert. Es handelt sich um einen 2+2 Sitzer.Er präsentiert sich in zeitlosem blau-metallic mit beigefarbenem Lederinterieur. Der hubraumstarke 5,6 Liter-Achtzylinder-Motor leistet 167 kW (227 PS). Wie alle 560 SL verfügt er über eine umfangreiche Ausstattung, zu der u.a. Automatikgetriebe, Tempomat, Klimaanlage, elektrische Fensterheber und beleuchtete Schminkspiegel gehören. Das sehr gut erhaltene Hardtop in Wagenfarbe ist dabei. Der 560 SL befindet sich in gepflegtem Zustand. Bedienungsanleitung, Serviceheft und einige Reparaturbelege liegen vor. Das Fahrzeug hat eine gültige HU bis 02/2017. Ab diesem Jahr könnte es H-Kennzeichen bekommen.Modellhistorie: Eine Perle für den ausländischen Markt - jetzt kehrt sie heim!Der 1971 vorgestellte Mercedes-Benz Roadster der Baureihe R 107 avancierte mit über 237.000 Einheiten zum meistproduzierten SL aller Zeiten und mit 18 Jahren Laufzeit zur am längsten produzierten Mercedes-Benz-Pkw-Baureihe.Der 560 SL (1985 - 1989) wurde als Exportmodell für den amerikanischen, australischen und japanischen Markt konzipiert und in Europa nie offiziell angeboten. Der 5,6 Liter-Achtzylinder (M 117) entstand aus dem 5,0 Liter-V8-Motor durch Verlängerung des Hubs.Nur das Beste "Made in Germany" für die Staaten - die 560er-US-Versionen wurden ab Werk in weitgehender Vollausstattung ausgeliefert. Die einzige zusätzlich lieferbare Sonderausstattung war eine Sitzheizung.Vehicle description: This Mercedes 560 SL was delivered to California in 1986 and re-imported to Germany in 2014. It is the 2+2 seater version.It presents itself in a timeless blue metallic with beige leather interior. The high-capacity 5.6 litre eight-cylinder engine delivers 167 kW (227 hp).Like all 560 SL, it has a rich list of features, comprising automatic gearshift, cruise control, air conditioning, power windows and illuminated make-up mirrors. The well-kept body-coloured hardtop is included.The 560 SL comes in a well-preserved condition. Owner's manual, service booklet and several repair receipts are present.German technical approval is valid till 02/2017. Historic plates could be issued as of this year.Model history: A pearl for the overseas market - now she's coming home!The Mercedes-Benz R 107 roadster series, unveiled in 1971, became the convertible with the highest production numbers of any SL, with over 237,000 units built over 18 years, which also means the longest production-run of any Mercedes-Benz passenger car series ever.The 560 SL (1985 to 1989) was conceived as an export model for the American, Australian and Japanese market and never officially offered in Europe. The 5.6 litre eight-cylinder engine (M 117) was created by lengthening the stroke of the 5.0 litre V8, it produces 170 kW (231 PS).Only the Best "Made in Germany" for the States - the SL 560 US versions were shipped from the factory "fully loaded". The only additional equipment on the options list was a seat heating.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1974 Porsche 911 Targa 2.7

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Porsche 911 Targa 2.7Baujahr / Year of manufacture: 1974Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.653Leistung / Power output: 129 kW / 175 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 225 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 93.139 mlsModellzeitraum / Production period: 1973 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Was änderte sich, als aus dem F-Modell das G-Modell wurde?Größere Stoßstangen, eine Steigerung des Hubraums, Leichtmetallzylinder mit Nikasil-Laufbahnen und K-Jetronic waren nur einige der Neuerungen.Dieses Fahrzeug, ein seltener 1974er-US-Targa mit 42 mm Kotflügelverbreiterung und 2,7 Liter-Motor, befindet sich in einem technisch ordentlichen Zustand. Der originale Heckdeckel wurde durch einen mit Entenbürzel ersetzt. Von einem Riss im Fahrersitz abgesehen, trübt kaum etwas den Gesamteindruck dieses Porsches. Der abgelesene Tachostand von 93.200 Meilen passt zum Fahrzeug.Es handelt sich hier augenscheinlich um einen von insgesamt 679 Carrera Targa dieses Modelljahres, genauer um einen von den 246, die in die USA ausgeliefert wurden. Allerdings ist die Identität des Fahrzeugs trotz zahlreicher Indizien mangels eindeutig nachvollziehbarer Fahrgestellnummer nicht nachweisbar (siehe separates Erläuterungsblatt). Ein aktuelles Classic Data Gutachten schätzt den Wiederbeschafftungswert des Fahrzeugs in Zustand 3+ auf EUR 70.000. Für die USA hatten die Carrera-Motoren 129 kW (175 PS) durch die abgasärmere K-Jetronic, europäische Modelle wurden mit dem "RS- Motor" bestückt, der durch mechanische Benzineinspritzung 154 kW (210 PS) erreichte. Typisch sind die Ausstellfenster und der zierliche, viereckige Außenspiegel. Dieses frühe G-Modell läuft auf schönen Fuchs-Felgen.Mit gültiger HU bis 10/2017 und H-Kennzeichen steht einer sofortigen Zulassung nichts im Wege.Modellhistorie: Eine Legende geht in die nächste Generation - und verliert dabei kein bisschen an Temperament und Klasse!Die zweite Generation des Porsche 911 (G-Modell) kam 1973 als Nachfolger des Porsche 911 (Urmodell) auf den Markt. Er war ein 2+2-Sitzer-Sportwagen und in den Ausführungen Coupé, Cabriolet (ab 1983) Targa und Speedster erhältlich. Der 911 wurde mit folgenden Motoren angeboten: 2,7 - 3,0 Liter-Benziner (150 - 188 PS) und 2,7 - 3,2 Liter-Benziner (200 - 231 PS) im 911 Carrera. Das letzte Porsche 911 G-Modell lief 1989 vom Band.Dieser Wagen ist fast schon ein Muss in jeder guten Garage!Vehicle description: What was changed, when what used to be the "F model" became the "G model"?Larger bumpers, an increase in engine capacity, light-alloy cylinders with Nikasil liners as well as K-Jetronic were just some of the innovations. This car, a rare 1974 US Targa with wheel arches flared by 42 mm and 2.7 litre engine, is technically in a decent condition. The original engine lid was replaced by a duck tail version. Apart from a cracked driver's seat, there isn't much to tarnish the positive overall impression of this Porsche. The odometer displays an unwarranted mileage of 93,200 mls which is in keeping with the condition of the car. This is believed to be one of only 679 Carrera Targa of this model year, more precisely one of the 246 which were delivered to the US. However, numerous indications notwithstanding, the identity of this car cannot be vouched for due to lack of an unambiguously traceable vehicle identification number (please refer to specific explanation sheet). A recent Classic Data appraisal estimates the replacement value of this vehicle in condition 3+ at EUR 70,000. The US version of the Carrera engine produced 129 kW (175 PS) owing to the pollution-reduced K-Jetronic, whereas European models came with the "RS engine", offering 154 kW (210 hp) thanks to its mechanical fuel injection. Quarter windows and the graceful rectangular rear-view mirrors are typical features. This early G model runs on beautiful Fuchs wheels. With valid technical approval until 10/2017 and historic plates, this car is ready for instant registration.Model history: A legend goes into the next generation - and loses no bit of temperament and class!The second generation of the Porsche 911 (G model) came on the market in 1973 as a successor to the Porsche 911 (original model). It was a 2+2-seater sports car and available as coupé, convertible (as of 1983), Targa and Speedster.The 911 was equipped with the following engines: 2.7 to 3.0 litre petrol engine (150-188 hp) and, for the Carrera version, 2.7 to 3.2 litre petrol engine (200-231 hp). The last Porsche 911 G-model rolled off the production line in 1989.This car is almost a must in any good garage!

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1969 Mercedes-Benz 280 SL Pagode

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Mercedes-Benz 280 SL PagodeBaujahr / Year of manufacture: 1969Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.778Leistung / Power output: 125 kW / 170 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 195 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 17.800 mlsModellzeitraum / Production period: 1963 - 1971Fahrzeugbeschreibung: Man sagt, alle Mercedes-Cabrios werden irgendwann zu Klassikern. Dieses hier ist zweifelsfrei bereits einer: Eine 280 SL Pagode in der ewiglich-eleganten Farbkombination aus dunkelgrünem Lack und cognacfarbenem MB Tex-Interieur, 1969 in die Staaten geliefert und 2015 nach Deutschland zurückgeholt. Sie hat einen teilweise revidierten 2,8 Liter-Reihensechszylinder unter der Haube, der 125 kW (170 PS) leistet und seine Kraft mittels 4-Gang-Handschaltung an die Hinterräder gibt. Die Sitze schauen sehr sauber aus, weder durchgesessen, noch erkennbar abgenutzt. Das Armaturenbrett ist teilweise in Wagenfarbe, teilweise mit Kunstleder bezogen, das leicht rissig geworden ist. Es beinhaltet eine Analoguhr. Die Türtaschen sind etwas beschädigt. Alle Chromteile glänzen, lediglich die Stoßstangen haben etwas Patina. Der Wagen lässt keine Unfallschäden erkennen. Motor- und Kofferraum sind sehr sauber. Das braune Verdeck ist mechanisch in Ordnung und in gutem Zustand; es scheint mal erneuert worden zu sein. Ein Hardtop in Wagenfarbe, ebenfalls gut erhalten, ist dabei, außerdem die originale Bedienungsanleitung und einige Reparaturrechnungen. Ein aktuelles Classic Data Gutachten schätzt den Wiederbeschaffungswert dieser Pagode im Zustand 2 auf EUR 115.000.Eleganz, Stil, Cabriofeeling der späten 1960er - dieser SL bietet alles zugleich. Modellhistorie: Die Pagode - einer der Design-Klassiker schlechthin!Der W 113 hatte bei seiner Premiere auf dem Genfer Autosalon 1963 die schwere Aufgabe, gleich zwei Modelle abzulösen: den 190 SL und den 300 SL. Eine Aufgabe, die fast der Quadratur des Kreises gleichkommt, jedoch bravourös gelöst wurde. Aufgrund seiner glatten Flächen, dem großen Nutzraum und dem Verzicht auf Zierelemente wirkte er sehr "maskulin" und ließ die Vorgänger mit ihren rundlichen Formen schnell vergessen.Er wurde in den Versionen 230 SL (1963 - 1967), 250 SL (1967) und 280 SL (1968 - 1971), wahlweise mit Schalt- oder Automatikgetriebe insgesamt 48.912 mal gebaut. Wegen seines zusätzlich lieferbaren, nach innen gewölbten Hardtops erhielt er den Spitznamen Pagode.Der W 113 war für jeden Anlass geeignet - sei es für die Oper, den Golfplatz oder das kleine Shopping - und: Man sah gut darin aus - Frau natürlich auch.Vehicle description: All Mercedes convertibles eventually become classics, they say. This one undoubtedly already has: a 280 SL pagoda in the eternally elegant colour combination of dark green paintwork and cognac MB tex interior, delivered in 1969 to the US and imported back to Germany in 2015. It comes with a partly revised 2.8 litre straight six-cylinder engine that provides 125 kW (170 hp) of power, which it delivers to the rear wheels by means of a 4-speed manual transmission. The seats look very clean, not worn out and free of noticeable traces of use. The dashboard is partly body-coloured, partly faux leather-covered, with minor cracks, and it features an analogue clock. The door pockets are a little worn. All chrome parts are shiny, with some patina on the bumpers. The car displays no traces of accident damage. Both the engine compartment as well as the boot look very clean. The brown convertible top is mechanically sound and in good condition, it appears to have been renewed at some point. A body-coloured hardtop, also in well-preserved shape, is included, as are the original owner's manual and several repair receipts. A recent Classic Data appraisal estimates the replacement value of this pagoda in condition 2 at EUR 115,000.Elegance, style, pure late 1960s convertible feeling - this SL can deliver it all. Model history: The Pagoda - a design classic par excellence!When presented at the Geneva Motor Show in 1963, the W 113 had the difficult task of replacing two models at a time, the 190 SL as well as the 300 SL. A task that was almost equivalent to the quadrature of the circle, but was solved brilliantly. Because of its smooth surfaces, the spacious interior and the absence of decorative elements, it came across as very "masculine" and made the predecessors with their rounded styling look outdated. It was available as 230 SL (1963-1967), 250 SL (1967) and 280 SL (1968-1971), built with either manual or automatic transmission, to a total of 48,912 vehicles. Because of its slightly concave hardtop, available as an accessory, it was nicknamed Pagoda.The W 113 was suitable for any occasion - be it for the opera, the golf course or the small shopping - and the main thing: it looked good on you!

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Omega Speedmaster Chronograph Automatik Stahl

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Kaufdatum: 1999- schwarzes Lederband mit Dornschließe- Ziffernblatt schwarz mit Leuchtzeigern und Leuchtziffern- Edelstahl-Gehäuse, Durchmesser 39mm ohne Krone, Höhe 13,7mm, Saphirglas- Automatik-Uhrwerk mit Anzeige für Stunden, Minuten, kleine Sekunde, Chronograph, Datum- mit Box und Papieren- sehr guter Zustand , leichte Tragespuren- läuft einwandfrei Bei diesem Modell handelt sich um einen Oldtimer, der viele Jahre alt ist, mit zum Teil deutlichen Gebrauchs- und Abnutzungsspuren. Zudem können mehr oder minder professionell durchgeführte Restaurierungs-, Umbau- und Lackierungsmaßnahmen durchgeführt worden sein und eine Reihe optischer und technischer Mängel vorliegen. __________________________________________________ - Purchase date: 1999- black leather strap with pin buckle- black dial with luminous hands and luminous numerals- stainless steel case, diameter 39 mm without crown, height 13,7 mm, sapphire crystal- automatic movement with function for hours, minutes, small second, chronograph, date- with box and papers - very good condition, slight traces of wear- works just fine This item is a vintage model, which is many years old, with some obvious traces of use and wear. In addition, some restorative, refurbishment and painting work may have been carried out more or less professionally and there may be a large number of optical and technical defects.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Autoradio Becker Indianapolis Pro 7955

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Blaues Display- Navigation in 32 Ländern- MP3 / Bluetooth- Dual Tuner- 32 MB Arbeitsspeicher- GPS Antenne/ Code Bei diesem Modell handelt sich um einen Oldtimer, der viele Jahre alt ist, mit zum Teil deutlichen Gebrauchs- und Abnutzungsspuren. Zudem können mehr oder minder professionell durchgeführte Restaurierungs-, Umbau- und Lackierungsmaßnahmen durchgeführt worden sein und eine Reihe optischer und technischer Mängel vorliegen. __________________________________________________ - blue display- navigation in 32 countries- MP3 / Bluetooth- dual tuner- 32 MB of RAM- GPS antenna / code This item is a vintage model, which is many years old, with some obvious traces of use and wear. In addition, some restorative, refurbishment and painting work may have been carried out more or less professionally and there may be a large number of optical and technical defects.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Lederjacke

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - als Einzelstück angefertigte Lederjacke- im modernen Steppdesign - Größe L - wenig getragen Bei diesem Modell handelt sich um einen Oldtimer, der viele Jahre alt ist, mit zum Teil deutlichen Gebrauchs- und Abnutzungsspuren. Zudem können mehr oder minder professionell durchgeführte Restaurierungs-, Umbau- und Lackierungsmaßnahmen durchgeführt worden sein und eine Reihe optischer und technischer Mängel vorliegen. __________________________________________________ - individually tailored leather jacket- quilted design- size L- has rarely been worn This item is a vintage model, which is many years old, with some obvious traces of use and wear. In addition, some restorative, refurbishment and painting work may have been carried out more or less professionally and there may be a large number of optical and technical defects.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Smart ebike Pedelec

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - neu und unbenutzt, Neupreis EUR 2.850 - Rahmen: Aluminium, Größe M- Bremsen vorne/hinten: Scheiben Magura MT4 180 mm/180 mm mit Rekuperationsfunktion (vorn)- Schaltung: Dreigang BionX/SRAM Nabenschaltung- LED-Beleuchtung vorne/hinten- Tripcomputer- Motor: BionX 250 Watt (bürstenlos)- Max. Drehmoment: 35 Nm- Akku: LiFePO4 48 V 9 Ah, 423 Wh- Ladezeit: 3 Std. = 80 %, 5 Std. = 100 %- Max. Reichweite: ca. 100 km- Gewicht (inkl. Akku): 26,1 kg- Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h, plus Tretunterstützung __________________________________________________ - unused new item, original retail price EUR 2,850- frame: aluminium, Size M- brakes front / rear: Magura MT4 discs 180 mm / 180 mm with recuperation (front)- transmission: three-speed BionX / SRAM hub gears- LED lighting front / rear- trip computer- engine: BionX 250 watt (brushless)- maximum torque: 35 Nm- battery: LiFePO4 48V 9 Ah, 423 Wh- charging time: 3 hours = 80 %, 5 hours = 100 %- maximum range: about 100 km- weight (incl. Battery): 26.1 kg- maximum speed: 25 km/h plus pedal assistance

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1973 Opel Diplomat B

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Opel Diplomat BBaujahr / Year of manufacture: 1973Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.752Leistung / Power output: 121 kW / 165 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 185 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 92.000 kmModellzeitraum / Production period: 1964 - 1977Fahrzeugbeschreibung: Stellen Sie sich vor, Sie kaufen sich ein nagelneues Luxusauto, und dann dürfen Sie es nicht fahren? Für den Erstbesitzer dieses Opel Diplomat B war dies Realität, wenn auch nur an vier Tagen im Spätjahr 1973, als die Ölkrise zu den "autofreien Sonntagen" geführt hatte und die Autobahn den Fußgängern und Radfahrern gehörte... Den Rest des Jahres konnte sich der Besitzer dagegen an der sanften Kraftentfaltung des Diplomat erfreuen, dessen Reihen-Sechszylinder 121 kW (165 PS) leistet - zu einer Zeit, wo die meisten Autos kaum mehr als ein Viertel dieser Leistung boten. Und dann sind da natürlich die hervorragenden Fahreigenschaften dank der DeDion-Hinterachse und dem 3-Gang-Automatikgetriebe. Opels Spitzenmodell war, und ist immer noch, ein in jeder Hinsicht hochwertiges Automobil. Dieses Exemplar wurde von allen, mindestens 8 Vorbesitzern offenbar gut gepflegt; es verfügt über eine sehr gute Substanz mit gut erhaltenem Unterboden und nur wenig Rost. Das Schiebedach ist nicht vollständig dicht. Der Motor ist laut Einlieferer immer problemlos angesprungen und läuft gut und rund, verliert aber etwas Öl. Innen zeigt sich der Luxus der 1970er: Hochbequeme, schwarze Plüschsitze, dicke Teppichböden und Holzdekor an Armaturenbrett, Mittelkonsole und Türverkleidungen: Echte Wohnzimmer-Atmosphäre. Der Diplomat verfügt über deutsche Zulassungspapiere, gültige HU bis 07/2017 und H-Kennzeichen. Aufgrund der noch erforderlichen Arbeiten wird er als Restaurationsobjekt angeboten.Modellhistorie: In den frühen Tagen der Bundesrepublik Deutschland galt Opel nicht nur als etablierter Hersteller von bezahlbaren Autos, sondern gleichermaßen von Luxus-Limousinen, von denen man in den 1950ern mehr absetzen konnte als Mercedes-Benz. In den 1960ern änderte sich dies zu ungunsten Opels. 1964 wurde eine völlig neue Serie von Sechszylinder-Limousinen vorgestellt. Es gab drei verschiedene Modelle: Kapitän, Admiral und Diplomat, die im Wesentlichen baugleich waren, mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten. Die Autos wurden allgemein sehr gelobt. Sie galten als modern, ausgereift und wurden zu einem fairen Preis angeboten, doch gelang es ihnen nicht, die Anerkennung am Markt zu erreichen, die sie verdient hätten. Nicht einmal die Variante mit V8-Motor - von GM-Partner Chevrolet - konnte für das benötige Prestige sorgen. Nach vier Jahren und fast 90.000 gebauten Einheiten ließ Opel seiner KAD-Serie eine gründliche Überarbeitung angedeihen: Man erkennt sie schnell an ihren vertikalen vorderen Blinkern (Kapitän, Admiral) oder vertikalen Scheinwerfern (Diplomat). Diese sogenannte B-Serie blieb bis 1977 in Produktion, doch wurden nicht mehr als 51.000 Stück gebaut. Es waren zweifellos großartige Autos, und in der Rückblende kann man sagen, sie gehören zu den am meisten verkannten deutschen Luxusautos aller Zeiten.Vehicle description: Imagine buying a brand new luxury car and then not being allowed to drive it? For the first owner of this Opel Diplomat B, this was reality, if only on four days late in 1973, when the oil crisis had resulted in the "car-free Sundays", when the freeway belonged to pedestrians and cyclists... The rest of the year, though, the owner could enjoy the smooth power delivery of this Diplomat, with its straight-6 cylinder engine producing 121 kW (165 hp) of power at a time when many cars offered hardly a quarter of this performance. Then of course there's the superior ride quality owing to the DeDion rear axle, and the three-speed automatic gearbox. Opel's range topper was, and still is, a high-quality car in all respects. This specimen has obviously been well cared-for by all of its (at least) 8 previous owners, it boasts a very solid base with an underbody in a good state of preservation and only little rust. The sunroof is not completely tight. The engine has according to the consignor never failed to start up, and it runs very smooth and strong but loses a bit of oil. Inside, there's 1970s luxury: Highly comfortable black plush seats, deep carpeting and faux wood interior decoration on dashboard, centre console and door panels: Real living room snugness! The Diplomat comes with German registration documents, has valid technical approval until 07/2017 and historic plates. Due to the work required, this car is being offered as a restoration project.Model history: Opel was, in the early days of the German federal republic, a renowned manufacturer not just of affordable cars, but also of luxury sedans, outselling Mercedes-Benz in the 1950s. This changed for the worse in the 1960s, from Opel's point of view. In 1964, a completely new series of large 6-cylinder sedans was presented. Available as three different models, named Kapitän, Admiral and Diplomat, these were effectively badge-engineered versions of the same car with different trim levels. While being universally praised as being modern, well-engineered and sold at a fair price, they failed to gain the market recognition they deserved. Not even the V8 variant, sourced from GM partner Chevrolet, could provide the required prestige. After four years and nearly 90,000 built units, Opel gave its KAD series a thorough makeover, easily recognised by their vertical front indicators (Kapitän, Admiral) or vertical headlights (Diplomat). This so-called B series remained in production until 1977, but no more than 51,000 vehicles were built. Great cars beyond any doubt, Opel's big three can retrospectively be counted among the most underrated German luxury sedans of all times.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1992 Jaguar XJS 5.3 Series II Cabrio

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Jaguar XJS 5.3 Series II CabrioBaujahr / Year of manufacture: 1992Hubraum / Engine capacity (cm³): 5.343Leistung / Power output: 196 kW / 267 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 241 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 61.700 mlsModellzeitraum / Production period: 1988 - 1996Fahrzeugbeschreibung: Das Jahr 1992 wurde von Ihrer Majestät der Königin, als "Annus Horribilis" - ein schreckliches Jahr - beschrieben. Fergie und Andrew hatten sich getrennt, ebenso Diana und Charles. Das Image der königlichen Familie war von Skandalen beschädigt worden und ihr Palast, Windsor Castle, durch ein großes Feuer.Doch nicht alles war schlecht im Jahr 1992. Dieser atemberaubende Jaguar XJS lief in Coventry vom Band. Ein beeindruckendes 12-Zylinder-Cabrio, welches in der schönen Kombination aus bordeauxfarbenem Lack und beigem Lederinterieur daherkommt. Es wurde in die USA geliefert und 23 Jahre später nach Deutschland importiert, mit gerade mal 61.700 abgelesenen Meilen auf der Uhr und augenscheinlich überwiegend im Erstlack, bis auf die Motorhaube. Der Jaguar hat reichlich Chrom: Einstiegsleisten, Spiegel, Radläufe, Felgen, Tankdeckel und Stoßfänger, sämtlich in gutem Zustand. Die Windschutzscheibe hat Steinschläge und das Verdeck weist äußerlich einige Risse auf. Ansonsten ist der Wagen nahezu frei von erwähnenswerten Kratzern. Das Lederinterieur ist in gutem Zustand mit Gebrauchsspuren. Das originale Kassettenradio ist dabei, ebenso wie Tempomat, Servolenkung, Bordcomputer, elektrische Fensterheber, elektrisch verstellbare Spiegel und Sitzheizung. Bedienungsanleitung, Handbuch und Reparaturbelege liegen vor.1990er-Eleganz vom Feinsten!Modellhistorie: Einer der Trümpfe im Auto-Quartett der 1980/90er-Jahre! Mit "Zylinder: V12" stach er so gut wie alle aus. Ein Siegertyp also - aber dabei war er bei seinem Erscheinen zunächst argwöhnisch beäugt worden - kein Wunder, die Nachfolge eines erklärten Kult-Objektes wie des Jaguar E-Type anzutreten, war nun wirklich kein leichtes Erbe.Und doch hat er es geschafft, auf seine Weise. Gerade, indem er eben betont anders war: Wuchtig, gediegen, mutig, erst auf den zweiten Blick sportlich - in jeder Hinsicht eigenwillig, ein Auto für Individualisten eben. Und diese honorierten ihn, kauften das markante Oberklasse-Coupé über zwei Jahrzehnte hinweg. Während dieses Zeitraums spielten sich die Modifikationen fast nur unter dem Blech ab: Never change a winning, er, cat. Die echte Cabrio-Version war allerdings erst ab 1988 verfügbar.Untermotorisiert war die große Katze auch mit den 6-Zylinder-Maschinen nicht, und dank des überzeugenden Fahrwerks können sich Genießer unter den Sportwagen-Freunden in diesem besonderen Cabrio auch heute als Sieger fühlen.Vehicle description: 1992 was described by Her Majesty, the Queen as an "Annus Horribilis" - a horrible year. Fergie and Andrew had split up, as had Diana and Charles. The image of the Royal family had been damaged by scandals - and her home, Windsor Castle, by a large fire. Not all was bad in 1992 though. This stunning Jaguar XJS rolled off the assembly line in Coventry.An impressive 12-cylinder convertible which comes in a beautiful colour combination of bordeaux paintwork with beige leather interior. It was delivered to the US and imported into Germany 23 years later, with only 61,700 unwarranted miles on the clock, and apparently mostly in its original paint apart from the bonnet. The Jag has abundant chrome, on the door sills, mirrors, wheel arches, rims, fuel cap and bumpers, all in good shape. The windscreen shows some stone chip damage and the convertible top has visible cracks on the outside. Otherwise the car is mostly free from noteworthy scratches. The leather interior is in good condition with some traces of use. The original cassette radio is on board, and so are cruise control, power steering, trip computer, power windows, electrically adjustable mirrors and heated seats. Owner's manual, service booklet and repair receipts are available.1990s' elegance at its best.Model history: One of the 1980/90s Top Trumps winners!With "Cylinders: V12", it beat them all, or almost. A winning type therefore - despite being eyed with rather a lot of suspicion at its presentation - hardly surprising, after all, being the heir to an undisputed cult object such as the Jaguar E-Type is certainly no easy game to play.And yet it has managed, in its very own way. Precisely by being different: Massive, dignified, courageous, athletic only at second glance - a bit quirky even, a car for individualists. And they honored it, kept buying the distinctive upper-class coupe for over two decades. During this period, the modifications took place almost exclusively underneath the sheets: Never change a winning, er, cat. The real convertible variant only became available in 1988.Even with the straight 6 engines, the big cat was far from underpowered, and owing to its innovative chassis, sports car connoisseurs can still feel like winners today.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1971 Fiat 500 Abarth 695 SS Optik

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Fiat 500 Abarth 695 SS OptikBaujahr / Year of manufacture: 1971Hubraum / Engine capacity (cm³): 594Leistung / Power output: 13 kW / 18 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 98 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 2.200 kmModellzeitraum / Production period: 1963 - 1971Fahrzeugbeschreibung: Es ist eine bekannte Formel: Kleines Auto plus kräftiger Motor ist gleich Spaß. Ferry Porsche sagte einst in einem Interview, er habe den 356 auf genau diesem Prinzip entwickelt. Und Carlo Abarth - ein Freund Ferry Porsches, wohlgemerkt - folgte bei seinen Fiat 500-Umbauten ebenfalls dieser Maxime. Dieser Fiat 500 ist kein originaler Abarth, aber ein gut gemachter optischer Klon, unter Verwendung von echten Abarth-Teilen wo möglich. Auch technische Komponenten wie Achsen, Getriebe und Fahrwerk sind von Abarth. Der Motor hat den auf 695 cm³ vergrößerten Hubraum. Der Wagen in seinem weißen Lack mit dem Zielflaggen-Ziermuster auf den Seiten und dem Dach präsentiert sich innen wie außen in ansprechendem Zustand. Kleinen Details wurde viel Beachtung geschenkt: Man betrachte die Kofferraumverschlüsse, den in Abarth-Farben mit Skorpion-Logo bemalten Benzintank oder den "695 esse-esse"-Schriftzug auf dem Motordeckel. Der Innenraum verfügt über eine sehr attraktive, zweifarbige (rot/beige) Ausstattung, überwiegend gut erhalten, auch wenn die Schalensitze Gebrauchsspuren zeigen. Ein Sportlenkrad sowie die Abarth-Armaturen mit Tacho, Öltemperatur und -Druck sowie Drehzahlmesser sind zu erwähnen, und natürlich das Faltdach sowie die Fußmatten mit Abarth-Logo, die den Gesamteindruck dieses großartigen kleinen Wagens komplettieren. Der Fiat verfügt über eine gültige HU bis 07/2017 sowie H-Kennzeichen.Modellhistorie: Karl Albert Abarth, besser bekannt als Carlo Abarth, wurde 1908 in Österreich geboren. Schon mit 17 Jahren begann er, Motorräder zu konstruieren. Ab 1934 lebte er in Italien und gründete dort im Jahr 1949 seinen Autobetrieb. Schon von Beginn an verwendete er einen Skorpion als Firmenlogo, von seinem Sternzeichen inspiriert. Bereits 1952 begann er eine Kooperation mit Fiat, und in den 60er-Jahren waren seine Umbauten des Fiat 500 bei sportlichen Fahrern sehr beliebt. Zu einer Zeit, als ein gewöhnlicher Fiat 500 gerade mal 11 kW (15 PS) bot, brachte es der von Abarth leistungsgesteigerte 595 cm³-Motor auf 20 kW (27 PS) - und das war nur der Anfang: Auf dem Genfer Autosalon 1964 präsentierte Abarth den 695 SS - die Abkürzung steht für "sprint speciale" -, dessen Aggregat nicht mehr viel mit dem Standard-Fiat-Motor gemein hatte: Die Kombination aus modifizierter Nockenwelle, geändertem Vergaser, dem auf 695 cm³ vergrößerten Hubraum, hochfester Pleuel, vergrößerter Ventile und einer speziellen Auspuffanlage verhalf zu einer Leistung von 28 kW (38 PS) und machte aus dem sanften Cinquecento einen echten Rennzwerg. Verbreiterte Kotflügel sowie die offenstehende Motorhaube waren zwar auch funktional, sorgten aber primär für eine starke Optik. 1971 verkaufte Abarth seine Firma an Fiat, deren sportliche Modelle weiterhin seinen Namen tragen.Vehicle description: It is a well-known formula: Small car plus powerful engine equals fun. Ferry Porsche once said in an interview he created his 356 on this very principle. And Carlo Abarth - a friend of Ferry Porsche's, as it happens - surely acted upon the same maxim with his Fiat 500 conversions. This Fiat 500 is not an original Abarth, but a well-made visual clone, using genuine Abarth parts where possible. Some technical components are taken from Abarth, among them axles, gearbox and suspension. The engine has 695 cc of displacement. The car with its white paintwork and decorative chequered-flag pattern on the sides and roof presents itself in a favourable condition inside and out. Great emphasis has been given to small details, like the front boot latches, the fuel tank painted in Abarth colours with large scorpion logo or the "695 esse-esse" lettering on the engine cover. The interior has been fitted out in a gorgeous-looking bicolour (red / beige) trim, mostly in good shape, though traces of use can be seen on the bucket seats. A sports steering wheel as well as the Abarth instrument panel with speedometer, oil temperature and oil pressure as well as rev counter are among the features of this car. Then there's the folding roof and a set of floor mats - with Abarth logo - to complement the overall impression of this great little car.The Fiat comes with valid technical approval until 07/2017 as well as historic plates. Model history: Karl Albert Abarth, better known as Carlo Abarth, was born in Austria in 1908. He was only 17 when he started to design motorbikes. As of 1934 he lived in Italy, where he founded his car manufacturing business in 1949. From the start, he used a scorpion as his logo, inspired by his star sign. As early as 1952, Abarth cooperated with Fiat, and in the 1960s, his modifications of the Fiat 500 became popular among sporty motorists. At a time when a standard Fiat 500 produced merely 11 kW (15 hp) of power, the Abarth performance-enhanced 595 cc engine boasted 20 kW (27 hp). And that was only the beginning: At the Geneva motor show of 1964, Abarth presented the 695 SS - the abbreviation meaning "sprint speciale" - which had little in common with the factory-built Fiat engine: a modified cam shaft, new carburettors, the engine capacity raised to 695 cc, high-tensile piston rods, enlarged valves and a special exhaust all contributed to achieve a power output of 28 kW (38 hp), turning the somewhat meek Cinquecento into a proper racing dwarf. Flared fenders and a raised engine cover, while being functional, of course made for a strong visual appearance. Abarth in 1971 sold his company to Fiat, sporty versions of their cars continue to bear his name.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1974 Citroën D Super 5

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Citroën D Super 5Baujahr / Year of manufacture: 1974Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.160Leistung / Power output: 76 kW / 103 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 175 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 102.500 kmModellzeitraum / Production period: 1955 - 1975Fahrzeugbeschreibung: "Brun scarabée metallic" nennt sich diese schöne Farbe, Citroën Farbcode AC 427, die es beim DS nur von 1973 bis 1975 gab. Dies ist ein D Super 5 aus dem vorletzten Produktionsjahr, 1974, ausgestattet mit dem 2,2 Liter-Vierzylinder-Motor mit einer Leistung von 76 kW (103 PS) und manuellem 5-Gang-Getriebe mit Lenkradschaltung. Ein besonderes Merkmal ist das seltene AEAT-Faltdach, das gut gepflegt wurde und angabegemäß völlig dicht ist, und welches ein Cabrio-Gefühl vom Feinsten ermöglicht.Die aktuelle Besitzerin, eine Dame mit ausgeprägtem Faible für klassische Fahrzeuge, erwarb den D Super 5 im Jahr 2011. Sie investierte seither über EUR 25.000: Die Türen - eine typische Schwachstelle des DS - mussten ersetzt werden. Neue Teppiche kamen hinein, während die originale, braune Lederausstattung erhalten blieb, da ihre charmante Patina dem Geschmack der Besitzerin entsprach. Ein Satz neuer Reifen wurde angebracht, und im letzten Jahr dann noch eine neue Batterie, ein neuer Anlasser und eine neue Hydraulikpumpe installiert.Der D verfügt über deutsche Zulassungspapiere, H-Kennzeichen und gültige HU bis 07/2017. Zum Wagen gehört ein Koffer voller Unterlagen, darunter die originalen Bedienungsanleitungen, zwei Reparatur-Handbücher und diverse Rechnungen sowie drei Schlüsselsätze. "Es ist so ein Jammer, dass dieses schöne Auto die meiste Zeit nur in der Garage steht", seufzte die Besitzerin - und wir müssen ihr vorbehaltslos zustimmen.Modellhistorie: "La déesse" bedeutet "die Göttin" auf Französisch, und das Wortspiel war durchaus beabsichtigt. Als die DS auf der Pariser Automobilausstellung 1955 gezeigt wurde, wirkte sie dank des extravaganten Designs für viele wie aus einem fremden Universum. Citroën gehörte damals zum Reifenhersteller Michelin, wo man großen Wert auf technischen Fortschritt legte. Das hydropneumatische Fahrwerk, von Paul Magès entwickelt, war bereits beim Vorgängermodell 15 CV ab 1954 eingesetzt worden, jedoch nur an der Hinterachse. Hier wurde es an allen vier Rädern verwendet, was einen überwältigenden Fahrkomfort bot - und variable Bodenfreiheit. Hydraulik kam auch bei Bremsen, Lenkung und - bei den frühen Modellen zumindest - bei Kupplung und Schaltung zum Einsatz. Die "Schlangengrube", wie die Ansammlung von Hydraulikschläuchen im Motorraum gern genannt wurde, überforderte manchen Mechaniker seinerzeit, doch das System stellte sich als sehr zuverlässig heraus. Die DS und ihre Untermodelle ID, D Super und D Special wurden volle zwei Jahrzehnte gebaut, mit diversen Modellpflegen, am Auffälligsten die von 1967, welche die Frontscheinwerfer unter Glas packte und Kurvenlicht einführte. Ein Kombi ("Break") und ein Werkscabrio waren ebenfalls lieferbar.Ohne jeden Zweifel ist die DS eine der größten Design-Ikonen der Automobilgeschichte.Vehicle description: "Brun scarabée metallic" is the name of this beautiful colour, Citroën colour code AC 427, which was available for the DS only from 1973 to 1975. This is a D Super 5 from the penultimate year of production, 1974, equipped with the 2.2 litre four-cylinder engine with 76 kW (103 hp) of power and a 5-speed manual gearbox with steering-column mounted lever. A special feature is the rare AEAT foldable roof, which has been well cared-for and is reported to be completely tight, and which offers a convertible feeling of the purest kind.The current owner, a lady with a pronounced faible for classic cars, bought the D Super 5 in 2011. She then invested over EUR 25,000 in it: The doors - known to be a typical DS weakness - had to be replaced. New carpets were put in, while the original brown leather interior was retained, its charming patina being very much to the owner's taste. A new set of tyres was fitted. Only last year, a new battery, starter and hydraulic pump have also been installed. The D has German registration documents, historic plates, and valid technical approval until 07/2017. It comes with a suitcase full of documents - among them a set of original owner's manuals, two repair and service handbooks and various bills - and three sets of car keys. "It's such a shame that this beautiful car is parked most of the time..." the owner sighed, and we couldn't agree with her any more. Model history: "La déesse" means "the goddess" in French, and the pun was not unintended. When the DS was presented at the Paris Motor Show in 1955, its extravagant styling made it look like something from a different universe to most people. Citroën was owned by the tyre manufacturer Michelin at that time, who put great emphasis on technological advances. The hydropneumatic suspension, designed by Paul Magès, had been used on the rear axle of the 15 CV, the DS's predecessor, as of 1954 - but here it was employed on all four wheels, giving the car a superior ride quality and variable ground clearance. Hydraulics were also used for the brakes, power steering, and - for early models at least - also for clutch and transmission. The "snake pit", as the mass of hydraulic pipes in the engine bay was jokingly called - overwhelmed many contemporary mechanics, but the systems proved to be very reliable. The DS (and its submodels ID, D Super and D Special) remained in production for a full two decades, with various redesigns, the most noteworthy in 1967, which put the headlights, together with a set of directional lights, under an aerodynamic glass cover. A station wagon ("Break") and factory convertible variant was also available. Beyond doubt, the DS is one of the greatest design icons of automotive history.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1987 Porsche 911 Carrera 3.2 Cabrio

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Porsche 911 Carrera 3.2 CabrioBaujahr / Year of manufacture: 1987Hubraum / Engine capacity (cm³): 3.164Leistung / Power output: 152 kW / 207 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 245 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 94.300 mlsModellzeitraum / Production period: 1973 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Der Porsche 911 dürfte der beliebteste Sportwagen aller Zeiten sein. Man muss nur einen Blick auf dieses 1987er-Carrera Cabrio werfen, um zu verstehen, wieso. Es ist umwerfend schön in seinem weiß-schwarzen Farbschema: weißer Lack ("grand prix weiß - Porsche Farbton 908), schwarzes Verdeck. Weiße Fuchsfelgen, schwarze Reifen. Weiße Stoßfänger mit schwarzen Streifen. Die Liste lässt sich fortsetzen. Und dann, um noch einen draufzusetzen: burgunderrote Vollleder-Ausstattung als Kontrast! Dieser Porsche, ein US-Reimport, zeigt sich in gepflegtem Zustand, innen wie außen. Der Heckbereich wurde nachlackiert, es gibt kleinere Steinschläge und einen Riss in der Windschutzscheibe, ansonsten lässt der angabegemäß unfallfreie Sportwagen nichts zu wünschen übrig. Das Interieur ist ebenfalls in gutem Zustand mit nur leichten Gebrauchsspuren, insbesondere an Fahrersitz und Türverkleidungen. Die Vorbesitzer müssen ihren 911 geliebt haben. Als 1987er-Modell hat dieses Carrera Cabrio bereits das G50-Getriebe mit vollsynchronisiertem Rückwärtsgang, welches aus dem Technologieträger 959 entwickelt wurde - hier handelt es sich allerdings um ein Austauschgetriebe - und natürlich den überragenden 3,2 Liter-Boxermotor im Heck, echte Ingenieurskunst. Die HU ist bis 02/2018 gültig.Ein näherungsweise unwiderstehlicher Neunelfer - und laut aktuellem Classic Data-Gutachten (Zustand 2+) EUR 80.000 wert.Modellhistorie: Eine Legende geht in die nächste Generation - und verliert dabei kein bisschen an Temperament und Klasse!Die zweite Generation des Porsche 911 (G-Modell) kam 1973 als Nachfolger des Porsche 911 (Urmodell) auf den Markt. Er war ein 2+2-Sitzer-Sportwagen und in den Ausführungen Coupé, Cabriolet (ab 1983), Targa und Speedster erhältlich. Der 911 wurde mit folgenden Motoren angeboten: 2,7 - 3,0 Liter-Benziner (150 - 188 PS) und 2,7 - 3,2 Liter-Benziner (200 - 231 PS) im 911 Carrera. Der letzte Porsche 911 G-Modell lief 1989 vom Band.Ab Modelljahr 1986 hatte Porsche die Garantie gegen Durchrostung von 7 auf 10 Jahre erweitert.Von diesem verbesserten Korrosionsschutz profitieren diese 911er bis heute. Eine weitere Neuerung für 1986 waren die verbesserten Stabilisatoren.Dieser Wagen ist fast schon ein Muss in jeder guten Garage!Vehicle description: The Porsche 911 is arguably one of the most popular sports cars of all times. You only need to take one look at this 1987 model Carrera convertible to understand why. It is drop-dead beautiful in its white-and-black colour scheme: white paintwork ("grand prix white" - Porsche colour code 908), black convertible top. White Fuchs wheels, black tyres. White bumpers with black stripes. It goes on and on. And to top it all off: a burgundy full-leather interior for a contrast! The Porsche, a US re-import, presents itself in a well-maintained state, inside and out. The rear section has been re-painted, here's minor stone chip damage and a crack on the windscreen, otherwise the reportedly accident-free sports car leaves nothing to be desired. The interior is likewise in good shape with only slight traces of use, in particular on the driver's seat and the door paddings. The previous owners must have loved their 911. As a 1987 model, this Carrera convertible already has the G50 manual gearbox with fully synchronised reverse, which was developed from the technology carrier 959. The gearbox of this car has been replaced in the past. And of course, there's the superb 3.2 litre boxer engine in the rear, a true engineering feat. Technical approval is valid until 02/2018.This 911 is as close to irresistible as can be - and worth EUR 80,000 according to a recent Classic Data appraisal (condition 2+).Model history: A legend goes into the next generation - and loses no bit of temperament and class!The second generation of the Porsche 911 (G model) came on the market in 1973 as a successor to the Porsche 911 (original model). It was a 2+2-seater sports car and available as coupé, convertible (as of 1983), Targa and Speedster.The 911 was equipped with the following engines: 2.7 to 3.0 litre petrol engine (150-188 hp) and, for the Carrera version, 2.7 to 3.2 litre petrol engine (200-231 hp). The last Porsche 911 G-model rolled off the production line in 1989.For the 1986 model year, Porsche had extended the warranty against rust from 7 to 10 years. These 911 models benefit from the improved corrosion protection until today. Another 1986 upgrade are the reinforced stabilizers. This car is almost a must in any good garage!

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Porsche CD-10

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Passend für G-Model 964 Rarität aus Nachlass:- Gekauft für Porsche 964er im Porsche Zentrum Nürnberg Fürth 1991 für 1925,00 DM. Bis heute in Folie verpackt, trocken staubfrei gelagert. - Nie eingebaut. Unbenutzt.- Es war schon immer etwas teuer, einen guten Geschmack (PORSCHE) zu haben.- ORIGINAL Porsche CD-10 Radio mit CD-Player - ORIGINAL Einbaurahmen, Bedienungsanleitung in Deutsch(Kopie) und Code,- Für Betrieb wird noch Verstärker benötigt. Blaupunkt BQA 80 __________________________________________________ - suitable for G-Model, 964 rarity from inheritance- bought for Porsche 964 at Porsche Centre Nuremberg Fuerth 1991 for DM 1925.00- to date, wrapped up in foil, stored in dry and dust-free conditions- never installed, unused- It has always been a bit pricy to have a good taste (PORSCHE)- ORIGINAL Porsche CD 10 radio with CD player- ORIGINAL mounting frame, German operating instructions (copy) and code- amplifier still is required for operation. Blaupunkt BQA 80

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Porsche RX Bike

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - Ausstellungsstück- Rahmen Carbon Hardtail, Rahmengröße M- Gabel: DT-Swiss OPM 27 100- Remote Hebel: DT-Swiss Remote- Schaltwerk: RD-M9000 GS PLUS XTR 11-SPEED SHADOW- Schalthebel: SL-M8000 XT LEFT 2/3-SPEED | SL-M8000 XT RIGHT 11-SPEED- Bremsen: Magura MT RACE- Kurbelgarnitur für RH M: E-13 TRS+ Crankset 175mm- Vorbau + Lenker: Crankbrothers Cobalt- Lenkergriffe: Ergon GA2 Evo - Zubehör: Pedale, Reflektoren, Anleitungen in verschiedenen Sprachen __________________________________________________ - exhibit- carbon hardtail frame, frame size M.- fork: DT-Swiss OPM 27 100- remote lever: DT-Swiss Remote- derailleur RD-M9000 GS PLUS XTR 11-SPEED SHADOW- shifters: SL-M8000 XT LEFT 2/3 of SPEED | SL-M8000 XT RIGHT 11-SPEED- brakes: Magura MT RACE- crank set for RH M: E-13 TRS + crank set 175 mm- stem + handle bar: Crankbrothers Cobalt- grips: Ergon GA2 Evo- accessories: pedals, reflectors, manuals in various languages

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
DeTomaso Casabona DT2018 Multifunktionsuhr

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: - wasserdicht bis 10 ATM- Gehäuse aus Edelstahl in silber, Durchmesser 57 mm, Mineral-Kristallglas- Ziffernblatt in weiß- Uhrwerk von Quarz- 3 Uhrwerke mit Anzeige für Stunden, Minuten, kleine Sekunde, 24-Std.-Anzeige, Wochentag, Datum, Multifunktion, Multitime (3 Zeitzonen), 24 Stunden- schwarz-rotes Lederarmband mit Dornschließe- mit Box, Bedienungsanleitung und Garantie-Karte __________________________________________________ - Water resistant to 10 ATM- Stainless steel housing in silver, diameter 57 mm, mineral crystal glass- white dial- quartz movement- 3 movements with displays for hours, minutes, small seconds, 24-hour display, day, date, multi-function, multi-time (3 time zones), 24 hours- black and red leather strap with buckle- with box, manual and warranty card

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1986 Volkswagen Golf II GTI

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Volkswagen Golf II GTIBaujahr / Year of manufacture: 1986Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.760Leistung / Power output: 82 kW / 112 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 191 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 129.000 kmModellzeitraum / Production period: 1983 - 1992Fahrzeugbeschreibung: Der Golf GTI - für viele Menschen ist es der Inbegriff dessen, was auf Neudeutsch gern als "hot hatch" bezeichnet wird. Es ist kein Wunder, dass diese Autos so beliebt wurden, bieten sie doch ein erstklassiges Fahrerlebnis, vergleichbar mit konventionellen Sportwagen, ohne jedoch irgendwelche Abstriche hinsichtlich der Nutzbarkeit im Alltag. Dieser Golf II GTI ist einer der wenigen, die Glück hatten: Er wurde nicht, wie viele seiner Zeitgenossen, von ihren Dritt- und Viertbesitzern in Grund und Boden gefahren. Dieser Wagen wurde 2009 von seinem Erstbesitzer außer Betrieb gesetzt, und bevor er trocken eingelagert wurde, erhielt er umfangreiche Konservierungsmaßnahmen, wie z. B. Wachsversiegelung, daher ist der Gesamtzustand heute sehr ansprechend. Der Tacho zeigt einen Kilometerstand von nur 129.000 km. Der GTI mit seinem 1,8 Liter-Vierzylinder-Motor mit 82 kW (112 PS) befindet sich in sehr originalem Zustand, sogar der Spritzschutz an den Hinterrädern ist noch vorhanden. Innen wie außen schaut der sportliche VW gepflegt und attraktiv aus. Eine Webasto-Standheizung ist installiert, und der Wagen verfügt sowohl über Schiebedach als auch Klimaanlage. Gerade erst wurde ein neuer Zahnriemen montiert und die Flüssigkeiten gewechselt. Der Golf ist jetzt bereit für eine Zulassung mit H-Kennzeichen, er verfügt über eine gültige HU bis 05/2018 und deutsche Zulassungspapiere. Modellhistorie: 1974 hatte Volkswagen den Golf präsentiert - eine große Verbesserung gegenüber dem Vorgänger, dem Käfer mit seinem luftgekühlten Heckmotor. Der Golf war von Beginn an ein Fronttriebler, mit wassergekühlten, quer eingebauten Motoren - und ein Riesen-Erfolg. Nach neun Jahren wurde 1983 die zweite Generation eingeführt. Die charakteristische Form und das Grundkonzept blieben unangetastet, doch die neue Serie war etwas abgerundet und wesentlich größer: 5,5 cm breiter und volle 28 cm länger! Die Motorauswahl war groß: Sie begann bei 40 kW (55 PS) als Basismodell und reichte bis zu 118 kW (160 PS) im GTI G60 zum Ende der Produktionsspanne. Insgesamt wurden etwa 6,4 Millionen Golf II gebaut und führten die Zulassungsstatistiken in vielen Ländern an. Sogar heute ist der "Zweier-Golf" auf deutschen Straßen noch ein gewohnter Anblick, dank effektiver Rost-Prävention und überragender Verarbeitungsqualität. Der "Golf Country" (1990 - 1991) mit Allradantrieb, erhöhter Bodenfreiheit und Rammbügeln nahm das Konzept heutiger SUVs vorweg, nicht jedoch deren Erfolg. Eine Kleinserie (100 Stück) vom Golf II wurde als Elektroauto "citySTROMer" gebaut. Interessanterweise gab es kein Werkscabrio, so dass der Golf I Cabrio (1980 - 1993) den Golf II vollständig überdauerte.Vehicle description: The Golf GTI - for many people, it represents the epitome of the "hot hatch". No wonder these cars have gained such popularity: they offer a first-rate driving experience, akin to that of conventional sports cars, while not compromising any of their everyday usability. This Golf II GTI is one of the lucky few: It was not, like so many of its counterparts, driven to the ground at the hands of third or forth owners. This car was decommissioned in 2009, still by its original German owner, and before it went into dry storage, it was subjected to thorough preservation measures like wax sealing, so the overall condition today is very appealing indeed. The odometer displays a mileage of only 129,000 km. The GTI with its 1.8 litre four-cylinder engine with 82 kW (112 hp) is in a very original condition, even the rear splash guards are still in place. Inside and out, the sporty VW looks well-kept and attractive.A Webasto parking heater is installed, and the car features a sunroof as well as air conditioning. Very recently, a new timing belt has been fitted and the fluids replaced. The Golf is now ready for registration as a historic vehicle, it has valid technical approval until 05/2018 and comes with German documents. Model history: In 1974, Volkswagen had presented its first Golf - a great improvement over its predecessor, the VW beetle and its air-cooled engine in the rear. The Golf was, from the start, a front-wheel drive car, with water-cooled transverse engines - and hugely successful. After nine years, the second generation was introduced in 1983. The characteristic shape and basic concept remained unchanged, but the new series was slightly more rounded and significantly larger - 5,5 cm wider and a full 28 cm longer! The choice of available engines was large, starting with 40 kW (55 hp) in the basic model and going up all the way to 118 kW (160 hp) in the GTI G60 towards the end of the production run. A total of around 6.4 million Golf II were built, topping the registration statistics in many countries. Even today, the Golf II is still a common sight on German roads, which is due to their effective rust prevention and superior build quality.The "Golf Country" (1990 - 1991) with four-wheel drive, higher ground clearance and bullbars anticipated the concept of modern-day SUVs, but not their success. A small series (100 copies) of the Golf II were built as electric vehicles "citySTROMer". Interestingly, no factory convertible was offered, so the Golf I convertible (1980 - 1993) actually outlived the Golf II.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1971 Triumph Stag

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Triumph StagBaujahr / Year of manufacture: 1971Hubraum / Engine capacity (cm³): 2.997Leistung / Power output: 107 kW / 145 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 190 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 71974 kmModellzeitraum / Production period: 1970 - 1978Fahrzeugbeschreibung: Möglicherweise ist es der am meisten verkannte britische Sportwagen aller Zeiten - der Triumph Stag wurde lange verschmäht, von einigen wenigen echten Fans abgesehen. Ja, diese Autos hatten so ihre Probleme... defekte Wasserpumpen, ausgeleierte Steuerketten, mangelhafte Qualitätskontrolle... nicht wenige Besitzer bauten sich Rover V8- oder Triumph 6-Zylinder-Motoren ein. Dieser rote Stag aus 1971 hat dagegen noch seinen Triumph V8 unter der Haube. Und der läuft angabegemäß richtig gut!Der rote Lack ist in anständigem Zustand, und die Chromteile schauen gut aus, vor allem die Speichenräder. Innen zeigt das schwarze Lederinterieur eine akzeptable Patina für ein 45 Jahre altes Fahrzeug. Einige Risse im Armaturenbrett sind zugegebenermaßen vorhanden, und das Verdeck ist auf der Fahrerseite beschädigt. Der Stag verfügt über das manuelle 4-Gang-Getriebe mit Overdrive, ein zeitgenössisches Radio sowie ein Holzlenkrad aus dem Zubehörhandel.Während der 8-jährigen Bauzeit wurden gerade mal 25.877 Stags gefertigt, deutlich weniger, als British Leyland geplant hatte. Hier ist einer mit einer guten, soliden Basis, der ein bisschen Aufmerksamkeit im Detail erfordert. Jetzt, da der Stag endlich die lange überfällige Wertschätzung erfährt, sollte dies eine gute Investition darstellen.Modellhistorie: Die Marke Triumph ist für ihre sportlichen Roadster wie den TR 4, TR 6 oder Spitfire bekannt. In den späten 60er-Jahren drängte Triumph auf das Luxus-Sportwagensegment. Giovanni Michelotti, verantwortlich für das Design nahezu aller Triumph-Modelle dieser Zeit, entwarf daher ein elegantes, viersitziges Cabrio, den Stag, der ab 1970 lieferbar war. Zwei Jahre zuvor war die Limousine Triumph 2.5 P.I. erschienen, welche die Frontpartie des Stag vorwegnahm. Um amerikanische Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, hatte der Stag einen markanten Überrollbügel, der mit einem T-Träger mit der Windschutzscheibe verbunden war und dem Wagen einen Targa-Charakter verlieh. Ursprünglich war ein 6-Zylindermotor für den Stag vorgesehen, doch dieser wurde zugunsten eines neu konstruierten 3.0 Liter V8 verworfen. Über diesen Motor und die Entscheidung, ihn anstatt des alternativ verfügbaren, bewährten Rover V8 auf Buick-Basis zu verwenden - schließlich gehörte Rover, genauso zu British Leyland wie Triumph auch - wurde viel geschrieben. Die Maschine aus dem Stag war sehr anfällig für Motorschäden und ruinierte den Ruf des Autos nachhaltig: Das Time Magazin bezeichnete den Stag als eines der 50 schlechtesten Autos aller Zeiten. Bei guter Wartung können die Motoren dennoch hohe Laufleistungen erreichen, und der Stag ist heute ein beliebter Klassiker. Vehicle description: Perhaps the most misjudged British sports car of all times, the Triumph Stag has long been spurned by all but the most devoted of enthusiasts. Yes, these cars had their issues... water pump failures, timing chain breakages, poor quality control... more than a few owners installed Rover V8 or Triumph 6-cylinder engines. This red 1971 Stag, however, still has its Triumph V8 under the bonnet. And it is said to run very smooth! The red paint is in decent enough shape, and the chrome parts are good, too, particularly the spoke wheels. On the inside, the black leather interior displays an acceptable degree of patina for a 45 years old car. Some cracks in the dashboard are admittedly present, and the convertible top is slightly torn on the driver's side. The Stag features the 4-speed manual gearbox with overdrive, a contemporaneous radio and an aftermarket wooden steering wheel.During the course of the 8-year production run, no more than 25,877 Stags were built, far fewer than British Leyland had intended. Here's one with a good and solid basis that may require a little attention to detail. Now that the Stag is finally gaining its overdue recognition, it should make a fine investment. Model history: The Triumph marque is best known for its sporty roadsters, such as the TR 4, TR 6 or Spitfire. In the late 1960s, the decision was made to target the luxury sports car market. For this purpose, Giovanni Michelotti, responsible for the design of virtually all Triumph models of the time, drafted an elegant four-seater convertible, the Stag, which became available as of 1970. Two years previously, the Triumph 2.5 P.I. sedan had been released, anticipating the Stag's front section. To meet American safety regulations, it featured a prominent roll hoop, which was connected to the windscreen by a T-bar and gave the convertible a somewhat targa-like appearance. Originally, a 6-cylinder engine had been intended for this car, but that was dropped in favour of an all-new 3.0 litre V8. Much has been said about this particular engine and the decision to use it instead of the Buick-based, tried and tested Rover V8 which could have been chosen as an alternative - after all, Rover, same as Triumph, belonged to British Leyland. The Stag engine was very prone to failure and utterly ruined the car's reputation, so much so that the Time magazine named it among the 50 worst cars of all time. With proper maintenance, however, the engines can reach high mileages, and the Stag has become a popular classic.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1982 Chevrolet Corvette (C3) Collectors Edition

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Chevrolet Corvette (C3) Collectors EditionBaujahr / Year of manufacture: 1982Hubraum / Engine capacity (cm³): 5.733Leistung / Power output: 149 kW / 203 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 213 km/hGetriebeart / Transmission: AutomatikTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 97.400 mlsModellzeitraum / Production period: 1968 - 1982Fahrzeugbeschreibung: Das ist nicht irgendeine "Vette"! Das ist eine von nur 6.759 Corvettes, die 1982 im Rahmen einer finalen Sonderserie der C3 als Sammler-Edition ("Collector Edition") gebaut wurde. Sie verfügt über die beliebte "Stingray"-Karosserie der 3. Generation, mit einer Ergänzung: Die gläserne Heckklappe war ein Alleinstellungsmerkmal der Sonderedition. Selbstverständlich ist der berühmte L-83 "Crossfire"-V8 eingebaut, der aus 350 ci bzw. 5,7 Litern Hubraum 149 kW (203 PS) an Leistung holt und sie mit der "Turbo Hydramatic", einer 4-Gang-Automatik, an die Hinterräder weitergibt. Das Fahrzeug wurde 2015 importiert und befindet sich in gepflegtem Zustand. Der Motor läuft rund und erzeugt das sonore Blubbern, das viele Menschen geradezu süchtig macht. In ihrem silber-beigen Farbkleid schaut die Corvette attraktiv aus, trotz einiger Risse auf der Motorhaube. Das farblich abgestimmte Interieur mit der speziellen "Collector Edition"-Ausstattung befindet sich in gutem Zustand mit akzeptablen Gebrauchsspuren. Die Sitze wurden mit Originalmaterial neu bezogen. Dank der Targa-artigen herausnehmbaren Dachteile bietet dieser Wagen ein Cabrio-Feeling an Sonnentagen. Als Annehmlichkeiten gibt es elektrische Fenster und elektrisch verstellbare Sitze, Klimaanlage, Tempomat sowie das originale Delco-Radio.Das Auto macht richtig Freude und dürfte über die Jahre an Wert zulegen.Modellhistorie: Die erste Generation der Corvette, wie sie 1953 vorgestellt wurde, war Chevrolets Antwort auf Porsche und Jaguar: Ein kompakter Roadster, leicht dank Kunststoffkarosserie und, ab 1956 mit dem V8, auch sportlich. 1963 wurde die 2. Generation präsentiert, die unter dem Namen "Corvette Sting Ray" vermarktet wurde. Sie hatte ein deutlich verbessertes Fahrwerk mit Einzelradaufhängung hinten und Scheibenbremsen. Aber vor allem gab es ein auffallend neues, aufregendes Design. Klappscheinwerfer wurden eingeführt - und wurden ein Markenzeichen der Corvette bis zum Erscheinen der 6. Generation im Jahr 2005. Mit geschlossenen "Augen" hatte die Corvette eine scharfkantige Front im Kontrast zur eleganten, fließenden Linienführung - wie ein Stechrochen. 1968 erschien die 3. Generation, die ein deutlich muskuläreres Erscheinungsbild hatte, zugleich aber die meisten Motor- und Fahrwerkskomponenten der C2 beibehielt. Das hinderte sie nicht daran, zur am längsten gebauten Generation der Corvette zu werden; nicht weniger als 14 Jahre lief die Produktion.Hinsichtlich der Motorisierung gab es im wesentlichen zwei Gruppen, die entweder auf dem "kleinen Block" (um die 5 Liter) oder "großen "Block" (bis 7,4 Liter, 1975 eingestellt) basierten, mit diversen Getriebe- und Übersetzungsvarianten. Vehicle description: This ain't no ordinary Vette! This is one of only 6,759 Corvettes built in 1982 as part of the final tribute to the C3, the co-called Collector Edition. It features the popular stingray body style of the third generation, with one addition: The opening rear window hatch was an exclusive feature of this limited edition. Of course there's the famous L-83 "Crossfire" V8 installed, with 350 ci or 5.7 litres of capacity, which produces 149 kW (203 hp) of power and sends drive to the rear wheels by means of the 4-speed "Turbo Hydramatic" automatic transmission. This car was imported in 2015 and presents itself in a well-kept condition. The engine runs smooth, making that low-pitched rumble that many people find highly addictive. Painted in silver beige, the Corvette looks attractive, small cracks on the bonnet notwithstanding. The colour-keyed interior in its special Collector Edition trim is in good condition with acceptable traces of use. The seats have been re-upholstered, using original material. Owing to the Targa-like removable roof panels, this car offers a convertible feeling on sunshiny days. Amenities include power windows, electrically adjustable seats, air conditioning, cruise control and the original Delco radio.This is a highly enjoyable car, and one which is likely to appreciate over time.Model history: The first generation Corvette, as presented in 1953, was Chevrolet's reply to Porsche and Jaguar: A compact roadster which was lightweight - owing to its fibreglass body on a steel frame - and, with the introduction of a V8 in 1956, also sporty. In 1963, the second generation, marketed as Corvette Sting Ray, was released. It had a significantly improved chassis with independent rear wheel suspension and disc brakes. But above all, it featured a strikingly new and exciting design. Retractable headlamps were introduced - and became a Corvette hallmark until the 6th generation made its debut in 2005. With closed "eyes", the Corvette had a sharp-edged front to contrast its elegant, flowing lines: stingray-like, indeed. In 1968, the third generation was introduced, which had a much more muscular appearance while retaining most of the engine and chassis components from the C2. This didn't stop it from becoming the Corvette model with the longest production run, no less than 14 years! In terms of motorisation, there were basically two groups of engines based on either the "small block" (around 5 litres) or "big block" (up to 7.4 litres, discontinued 1975), with various transmissions and axle ratios.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1967 Lancia Flavia Pininfarina Coupé

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Lancia Flavia Pininfarina CoupéBaujahr / Year of manufacture: 1967Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.800Leistung / Power output: 75 kW / 102 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 180 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 32.900 kmModellzeitraum / Production period: 1960 - 1970Fahrzeugbeschreibung: In den 60er-Jahren wurde Lancia gern als "der italienische Mercedes" bezeichnet: Die Verarbeitungsqualität und Ingenieurskunst waren überragend. Die Firma wurde von Enthusiasten geführt, die mehr danach strebten, technisch perfekte Fahrzeuge zu konstruieren, als Gewinn zu erwirtschaften - eine Tatsache, die das Unternehmen schließlich in den Bankrott führte...Hier kommt ein Flavia Pininfarina Coupé aus dieser ruhmreichen Zeit: 1967 gebaut, nur zwei Jahre vor der Übernahme durch Fiat, hatte es angabegemäß zwei Vorbesitzer in der Schweiz, wo der derzeitige Besitzer es 1996 erwarb. Der Wagen kam 2001 nach Deutschland und wurde dort einer gründlichen Restaurierung unterzogen, bevor er 2003 wieder zugelassen wurde. Die Kugelfischer-Einspritzung wurde durch einen original Solex-Vergaser ersetzt, wie er von Lancia in anderen Flavias verwendet wurde. Die silbergraue Lackierung ist von fachmännischer Qualität. Zusammen mit einem sauberen Motor- und Kofferraum ergibt sich ein sehr hochwertiger Gesamteindruck. Das bordeauxfarbene Interieur zeigt eine charmante Patina. Der Himmel ist sauber und das Holzarmaturenbrett und die Instrumenteneinfassung in gutem Zustand, ebenso das Holzlenkrad, das in einem italienischen Auto aus den 1960ern nicht fehlen darf. Ein Classic Data-Gutachten bescheinigt diesem Flavia Pininfarina Coupé einen Zustand von 2-. Der Lancia verfügt über eine gültige HU bis 09/2017, H-Kennzeichen sowie deutsche Zulassungspapiere.Modellhistorie: Weltgewandt, traditionell und mit einer Vorliebe für Innovation... und natürlich wohlhabend - das beschreibt die Zielgruppe des Lancia Flavia. Konsequenterweise kombiniert er eine etwas barocke Front mit ansonsten eher geraden Linien und ausgesprochen modernen, technischen Finessen: Der Flavia war das erste italienische Serienfahrzeug mit Scheibenbremsen an allen vier Rädern, weiterhin der erste Lancia mit Vorderradantrieb sowie der erste Lancia, der einen Aluminium-Boxermotor anstelle der V-förmigen Zylinderanordnung aufwies, für welche die Firma bekannt geworden war. Als der Flavia 1960 vorgestellt wurde, gab es zunächst nur die Limousine ("Berlina"). Schon bald folgten ein hochelegantes Coupé von Pininfarina, ein viersitziges Cabrio von Vignale und ein reichlich extravagantes Sportcoupé von Zagato. Der ursprüngliche 1,5 Liter-Motor wurde später auf 1,8 Liter vergrößert. In einer Bauzeit von acht Jahren wurden 41.114 Flavias der ersten Serie produziert. Die 2. Serie, nach einer größeren Modellpflege 1967, brachte ein glatteres Design, und ab 1969 war ein 2,0 Liter-Motor mit bis zu 93 kW (126 PS) lieferbar. Zusammen mit dem Fulvia stellt der Flavia eines der letzten eigenständig entwickelten Modelle vor der Übernahme durch Fiat dar.Vehicle description: In the 1960s, Lancia was dubbed "the Italian Mercedes" - their build quality and engineering levels were outstanding. The company was run by enthusiasts, who aimed more at making technically brilliant cars than at making a profit, a fact which eventually ruined the business. Here's a Flavia Pininfarina Coupé from this glorious era: Built in 1967, only two years before the Fiat takeover, it is said to have gone through two ownerships in Switzerland, where the current owner purchased it in 1996. The car was taken to Germany in 2001 and subjected to a thorough restoration before being recomissioned in 2003. The Kugelfischer injection system was replaced by an original Solex carburettor of the type that Lancia used in other Flavias.The silver-grey paint is of expert quality. Together with a clean engine compartment and boot, this gives the impression of a high-grade quality car. The bordeaux interior has a charming patina. The headliner is clean and the wooden dashboard and instrument panel are in great shape, as is the wooden steering wheel, a must-have for Italian cars from the 1960s. A recent Classic Data appraisal attests this Flavia Pininfarina Coupé a condition of 2-.The Lancia has valid technical approval until 09/2017, historic plates, and comes with German registration documents.Model history: Sophisticated, traditional but with a penchant for innovation... and of course affluent - that's effectively the target group Lancia aimed its Flavia at. Consequently, a somewhat baroque front combined with otherwise rather straight lines and outstandingly modern technological features define this line of cars. The Flavia was the first Italian production car that had disc brakes on all four wheels, as well as the first Lancia with front wheel drive, and the first Lancia that was powered by an all-aluminium flat-four engine instead of the V-shaped motors the company had come to be famous for. When the Flavia was presented in 1960, the sedan - or "Berlina" - was the only available body type, but a very elegant coupé version by Pininfarina, a four-seater convertible by Vignale and a somewhat extravagant sports coupé by Zagato soon followed. The original 1.5 litre engine was later enlarged to 1.8 litres. Over an eight-year production span, 41,114 Flavias Series I were built. The series II, after a major facelift in 1967, brought smoother styling, and as of 1969, a 2.0 litre engine with up to 93 kW (126 hp) became available.Together with the Fulvia, the Flavia is one of the last Lancia models that were designed independently before the Fiat takeover.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1959 Triumph TR3A

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Triumph TR3ABaujahr / Year of manufacture: 1959Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.991Leistung / Power output: 74 kW / 100 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 177 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 11.300 mlsModellzeitraum / Production period: 1955 - 1962Fahrzeugbeschreibung: Fließende Linien, Chromspeichenräder und Türen, die so niedrig sind, dass man die Straße berühren kann, sollte man jemals das Bedürfnis danach verspüren... das kann nur ein britischer Roadster sein. Und nicht irgendeiner: Hier haben wir es mit einem Triumph TR3A zu tun, und einem wahrhaft attraktiven obendrein. Dieses Exemplar wurde 1959 gebaut und hatte insgesamt vier Besitzer, von denen der jetzige es seit 2001 sein eigen nennt. Eine beachtliche Sammlung von Rechnungen bezeugt eine regelmäßige Wartung und Pflege. Insgesamt wurden über EUR 23.000 in den letzten Jahren in diesen Roadster investiert. Entsprechend bestätigt ein Classic Data-Gutachten, dass dieser Triumph einen Zustand 2+, einen Marktwert von EUR 31.000 und einen Wiederbeschaffungswert von über EUR 35.000 hat. Der 2,0 Liter-Motor wurde 2015 revidiert, er leistet nicht weniger als 74 kW (100 PS) - beachtliche Werte für einen Sportwagen der 50er-Jahre. Zwischen Motor und Getriebe ist ein leichter Ölverlust erkennbar, ansonsten schaut der Motor sauber aus und läuft angabegemäß rund. Der feuerrote Lack ist gut in Form, ebenso wie die Chromteile, mit nur leichten Rostansätzen. Das Verdeck wurde einmal erneuert und befindet sich, wie das beige Lederinterieur, in gutem Zustand. 2011 wurde der TR3A auf Zahnstangenlenkung umgebaut. Der Triumph verfügt über deutsche Zulassungspapiere, gültige HU bis 12/2017 und H-Kennzeichen. Modellhistorie: Ein Verkaufserfolg, insbesondere auf dem wichtigen amerikanischen Markt - dazu die erfolgreiche Teilnahme an zahlreichen prestigeträchtigen Autorennen seiner Zeit: Der Triumph TR2 trug seinen Teil dazu bei, den Ruf der Standard Motor Company als Hersteller sportlicher, offener Zweisitzer zu festigen. Mit seinem 4-Zylindermotor, der 67 kW (91 PS) aus 1.991 cm³ holte, war dieser Roadster für die damalige Zeit ausgesprochen leistungsstark und schnell. 8.636 Exemplare wurden zwischen 1953 und 1955 gebaut. 1955 stand die nächste Generation, der TR3, bereit. Er verfügte über Scheibenbremsen und größere Vergaser, was sich auf der Rennstrecke bewährt hatte. Eine Modellpflege im Jahr 1957 brachte einen breiteren Kühlergrill, abschließbaren Kofferraum und Türgriffe außen. Diese Fahrzeuge werden heute als "TR3A" bezeichnet, obwohl dieser Modellname nie offiziell verwendet wurde. Gleichermaßen heißt die letzte Bauform des TR3 heute "TR3B"; gemeint ist das nur 1962 - und damit zeitgleich zum Nachfolger TR4 - gebaute Modell. Es gab ihn mit einem größeren Motor mit 2.138 cm³ Hubraum. Über alle Varianten hinweg wurden rund 74.800 TR3 gebaut, was diesen Typ zu einem der erfolgreichsten Triumph-Modelle macht. TR2 und frühe TR3 (bis 1957) sind Mille Miglia-tauglich.Vehicle description: Flowing lines, chromed spoke wheels, doors so low you could reach out and touch the road if you ever felt you wanted to... this can only be a British roadster. And not just any: What we've got here is a Triumph TR3A, and a truly attractive one at that. This specimen was built in 1959 and has gone through four ownerships altogether, the current holding it in his possession since 2001. A significant amount of invoices testify to regular servicing and maintenance, in total, over EUR 23,000 has been spent on this vehicle in recent years. Accordingly, a Classic Data appraisal states that this Triumph is in condition 2+, has a market value of EUR 31,000 and a replacement value of over EUR 35,800. The 2.0 litre engine was revised in 2015, it produces no less than 74 kW (100 hp) of power - remarkable figures for a 1950s sports car. Between engine and gearbox, a slight oil leak can be seen, otherwise the engine looks clean and is said to run smooth. The fiery red paintwork is in good shape, as are the chrome parts, with only slight traces of rust. The convertible top has once been replaced and is in a good condition, as is the beige leather interior. In 2011, the steering was rebuilt to use a rack-and-pinion system. The Triumph comes with German registration documents, valid technical approval until 12/2017 and historic plates. Model history: A sales success, especially in the important American market - and the winner of many prestigious car races of its era: the Triumph TR2 helped to establish the reputation of the Standard Motor Company of Coventry, England, as maker of sportive open two seaters. With its four-cylinder engine producing 67 kW (91 hp) of power from 1,991 cc of capacity, this roadster was extraordinarily powerful and fast for that time. 8,636 copies were built between 1953 and 1955. In 1955, the next generation, named TR3, was ready. It featured disk brakes and larger carburettors, tried and tested on the race track. A 1957 facelift brought a wider radiator grille, a boot lock and exterior door handles. These vehicles are nowadays referred to as "TR3A", although this designation was never officially used. Similarly, the last variant of the TR3, available in 1962 only, while the succeeding TR4 was already being sold, is today referred to as "TR3B". In that last model year, a larger, 2,138 cc engine was being offered. Across all variants, approximately 74,800 TR3s were built, making it one of the most successful Triumph models.TR2 and early (up to 1957) TR3 models are suitable for the Mille Miglia.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1993 Porsche 911 Jubi (964)

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Porsche 911 Jubi (964)Baujahr / Year of manufacture: 1993Hubraum / Engine capacity (cm³): 3.600Leistung / Power output: 199 kW / 280 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 270 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 89.200 kmModellzeitraum / Production period: 1989 - 1994Fahrzeugbeschreibung: Im Jahr 1993 fertigte Porsche eine begrenzte Anzahl von Porsche 911 aus der 964er-Baureihe als Sondermodell anlässlich des 30. Geburtstages des Porsche 911. Im Wesentlichen handelte es sich dabei um Carrera 4 Turbo Look Coupés, die sich durch eine Reihe von speziellen Merkmalen auszeichnen, zuvorderst eine titanfarbene Limitierungsplakette mit individueller Nummer. Dieser Jubi, wie sie liebevoll genannt werden, trägt die Nummer 295, und er gehörte zunächst einem Saarbrücker Unternehmer. Dieser gab ihn an seinen Enkel weiter, und so blieb der Wagen in einer Familie bis 2015, als der momentane Besitzer ihn erwarb. Er spendierte ihm umgehend eine große Inspektion samt neuer Bremsen, Bremsleitungen und neuer Batterie. Insgesamt wurden EUR 6.500 investiert, um den Jubi gut in Form zu bringen, und dann noch ein Satz Kerscher-Felgen und neuer Reifen angeschafft. Die originalen 17"-Cupfelgen sind natürlich ebenfalls dabei. Der Wagen verfügt über eine Tieferlegung um 20 mm, Cup-Auspuff und 92 Liter-Tank, sämtlich ab Werk, sowie eine Leistungssteigerung auf 199 kW (280 PS). An weiterer Ausstattung gibt es beheizbare Sitze, Klima, Bordcomputer und Schiebedach. Der viola-metallicfarbene Lack und das rubikon-graue Interieur, welches eigens für die Jubi-Edition eingeführt wurde, schauen atemberaubend schön aus auf diesem seltenen Fahrzeug. Wird die 295 Ihre neue Glückszahl?Modellhistorie: Nach 16 Jahren Bauzeit war das äußerst populäre G-Modell des Porsche 911 im Jahr 1989 reif für eine gründliche Überarbeitung. Der Nachfolger, intern 964 genannt, hatte nicht mehr als 15 % Gleichteile mit dem Modell, das er ablöste. Das charakteristische Design wurde beibehalten, aber der 964 brachte ein Füllhorn an technischen Innovationen: Erstmals gab es Allradantrieb in einem 911er, abgeleitet vom Technologieträger Porsche 959 sowie die Tiptronic genannte Automatik. Servolenkung, Airbags und ABS fanden ebenfalls ihren Weg in den 911. Das Fahrwerk wurde deutlich modernisiert und hatte jetzt Spiralfedern und Stoßdämpfer statt Torsionsstäben. Äußerlich am Auffälligsten waren die großen, integrierten Stoßfänger sowie der elektrische Spoiler, der abhängig von der Geschwindigkeit automatisch ein- oder ausgefahren wurde. Im Heck fand sich weiterhin der luftgekühlte Sechszylinder-Boxermotor - jetzt mit Doppelzündung - der zumeist 3,6 Liter Hubraum hatte, es gab jedoch auch 3,3 und 3,75 Liter-Versionen sowie Turbomotoren.Der 964 war der letzte 911er, der als traditioneller Targa mit herausnehmbaren Dach angeboten wurde.Vehicle description: In 1993, Porsche manufactured a limited number of Porsche 911 from the 964 series as a special edition to commemorate the 30th anniversary of the 911 model. Technically, they were Carrera 4 turbo look coupés, with a number of features that set them apart, most noteworthy a titanium-coloured limited-edition plaque with an individual number. This Jubi, as they are affectionately referred to, bears the number 295, and it was first owned by a businessman in Saarbruecken, Germany. He left it in his will to his grandson, so it stayed in the same familiy until 2015 when the current owner bought it. He straight away treated it to a large service which included new brakes and brake pipes as well as a new battery. Altogether EUR 6,500 were spent to bring the Jubi back into good shape, and then a set of Kerscher wheels and new tyres were acquired as well. The original 17" cup rims are of course included, too. The car features a 20 mm lower ride, cup exhaust, as well as the 92 litre fuel tank, all of which was installed ex-works, plus a performance enhancement to 199 kW (280 hp). Further amenities include heated seats, air-conditioning, trip computer and sunroof. The viola-metallic paint and rubicon-grey interior, introduced specifically for the Jubi edition, look breathtakingly beautiful on this rare car. Will 295 be your new lucky number?Model history: After 16 years of production, the highly popular "G model" of the Porsche 911 was due for a thorough makeover in 1989. The successor, which bore the internal code 964, is said to have shared no more than 15 % of its parts with model it replaced. While retaining the characteristic basic design, the 964 brought a cornucopia of technical innovations. For the first time in a 911, all wheel drive, derived from the technology carrier Porsche 959, and the Tiptronic automatic gearshift became available. Power steering, airbags as well as ABS brakes likewise found their way into the 911. The suspension was revised substantially, it now featured coil springs and shock absorbers instead of torsion bars. From the outside, the most noticeable change lay in the large, integrated bumpers, as well as in the electric rear spoiler which was raised and lowered according to the travelling speed.In the rear, there was still the air-cooled six-cylinder boxer engine - now with twin-spark - which most commonly had 3.6 litres of displacement, though 3.3 and 3.75 litre variants were available, as well as turbo engines. The 964 was the last 911 model which was offered as a traditional Targa with the removable roof.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1968 Volvo 121

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Volvo 121 "Amazon"Baujahr / Year of manufacture: 1968Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.780Leistung / Power output: 55 kW / 75 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 148 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 138.000 kmModellzeitraum / Production period: 1956 - 1970Fahrzeugbeschreibung: Dieser Volvo 121 wurde 1968 gebaut, im Gründungsjahr der Rockband Led Zeppelin, die zufällig während ihrer ersten Tournee in Schweden auftraten. Im Jahr 1968 wäre auch das Nachfolgemodell schon verfügbar gewesen, doch der Erstbesitzer entschied sich für den bewährten 121 stattdessen. Laut Einlieferer erwarb er diesen Wagen in Schweden aus zweiter Hand im Jahr 2006 (ein Jahr vor Led Zeppelins letztem Revival-Konzert...). Er selbst fuhr ihn auf Achse nach Deutschland, ohne Probleme. Einige Jahre zuvor, 1996, soll der "Amazon" im Volvo-Werk eine Teil-Karosserieüberholung und Neulackierung erhalten haben. Das eisblaue Farbkleid sieht in Verbindung mit dem schwarzen Vinyl-Interieur sehr schick aus, und beides befindet sich in gutem Zustand. Einige winzige Bläschen im Lack, erkennbar auf dem Kofferraumdeckel und den hinteren Seitenteilen, sind die bedauerliche Folge einer Überwinterung unter feuchten Bedingungen, doch trüben diese den positiven Gesamteindruck nur wenig.Der B18-Motor, ein 1,8 Liter-Vierzylinder, leistet 55 kW (75 PS). Als spätes Modell ist dieses Exemplar des 121 bereits mit Scheibenbremsen und Bremskraftverstärker ausgerüstet; diese Verbesserungen wurden für die Modelljahre 1964 bzw. 1965 eingeführt. Dieser Wagen verfügt über deutsche Zulassungspapiere, gültige HU bis 06/2018 und H-Kennzeichen. Wenn Sie schon immer schwer verliebt ("whole lotta love", sagt Led Zeppelin dazu...) in diese schönen Amazonen aus Schwedenstahl waren, verpassen Sie hier Ihre Chance nicht. Modellhistorie: Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern stellte Volvo die Produktion eines Modells nicht umgehend ein, sobald dessen Nachfolger auf dem Markt war: Der Volvo 121 wurde 1956 vorgestellt, doch der PV 544 ("Buckelvolvo"), den er ersetzen sollte, lebte noch einige Jahre weiter. Und als der letzte 121 im Jahr 1970 vom Band lief, war die 140er-Reihe bereits in ihrem vierten Modelljahr! Der Produktionszeitraum des "Amazon", wie der Wagen genannt wird, währte volle 14 Jahre mit vergleichsweise wenig Änderungen. Volvo führte 1959, als weltweit erster Hersteller, serienmäßige Sicherheitsgurte beim 121 ein. Ursprünglich gab es ihn nur als viertürige Limousine. Eine coupéartige, zweitürige Limousine folgte 1961, sie wurde zur beliebtesten Bauform. 1962 folgte der Kombi, P 221, mit seiner typischen zweiteiligen Heckklappe. Die sehr haltbaren 1,6 und 1,8 Liter-Vierzylindermotoren wurden im Wesentlichen vom Vorgänger übernommen. Für die letzten Baujahre gab es zusätzlich eine Variante mit 2,0 Litern. Der 121 lieferte auch die Basis für das Sportcoupé P1800 sowie für den 1800 ES ("Schneewittchensarg"). Insgesamt wurden 667.791 Exemplare der "Amazon"-Reihe gefertigt, davon sollen etwa 60 % für den Exportmarkt bestimmt gewesen sein.Vehicle description: This Volvo 121 was built in 1968, the founding year of the rockband Led Zeppelin, who incidentally performed in Sweden during their very first tour. In 1968, the successor model would already have been available, yet the first owner chose the tried and tested 121 instead. According to the consignor, this car had gone through two ownerships when he purchased it in Sweden in 2006 (the year before Led Zeppelin's final revival concert...). He himself drove the car on its own wheels to Germany without any issues. A few years before, in 1996, the "Amazon" is said to have been treated to a partial chassis overhaul and repainting at the Volvo plant. The ice blue exterior goes very nicely with the black vinyl interior, all in good shape. Some microbubbles on the paint, as seen on the boot lid and the rear body panels, are the unfortunate result of a winter in moist conditions, but don't tarnish the positive overall impression much.The B18 engine, a 1.8 litre four-cylinder, produces 55 kW (75 hp) of power. As a late model 121, this example is already equipped with disc brakes and brake booster, features which were introduced for the model years 1964 and 1965 respectively. This car has German registration documents, valid technical approval until 06/2018 and historic plates.If you've always been feeling a "whole lotta love" for these beautiful Swedish steel Amazons, don't miss your chance!Model history: As opposed to many other manufacturers, Volvo did not immediately discontinue an outgoing model as soon as the successor had been put on the market. The Volvo 121 was presented in 1956, but the PV 544 ("hunchback Volvo") it was set to replace lived on for another couple of years. Similarly, the last 121 rolled off the assembly line in 1970, when the 140 series was in its fourth year of production. Production of the "Amazon", as the car is known as, lasted for a full 14 years, with fairly few changes. Volvo introduced seat belts as standard on the 121 in 1959, the world's first manufacturer to do so. Originally, the four-door sedan was the only available body type. The coupé-like two door sedan followed 1961, it eventually became the most popular model. In 1962, the P 221 station wagon with its typical two-piece tailgate was added. The very durable 1.6 and 1.8 litre four-cylinder engines were essentially carried over from the predecessor. For the last years of production, a 2.0 litre variant was made available. The 121 also provided the platform for both the P1800 sport coupé as well as the 1800 ES ("snowwhite's coffin"). In total, 667,791 vehicles of the "Amazon" series were built, about 60 % are said to have gone to export markets.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1972 Volkswagen Käfer 1302 Cabrio

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: Volkswagen Käfer 1302 CabrioBaujahr / Year of manufacture: 1972Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.570Leistung / Power output: 35 kW / 48 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 130 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 84.525 mlsModellzeitraum / Production period: 1970 - 1972Fahrzeugbeschreibung: "Aufmüpfig" war das Wort des Jahres 1972. Dieses wunderschöne Käfer Cabrio wurde 1972 gebaut, aber finden Sie es aufmüpfig? Einigen wir uns auf nonkonform? Ja, irgendwie wirkt es schon etwas frech, aber auf liebenswerte Weise. Bei diesem Exemplar handelt es sich um einen US-Reimport des in der Zeit von 1970 bis 1972 entstandenen und heute zunehmend raren 1302-Cabrio-Modells mit den "Bügeleisen"-Rückleuchten. Der abgelesene Tachostand beträgt 84.500 Meilen. Das Cabrio ist mit dem 1,6 Liter-Vierzylinder-Boxermotor, der 35 kW (48 PS) leistet, ausgestattet. Alleine der Klang dieses Motors weckt bei unzähligen Menschen Erinnerungen! Probieren Sie es aus: Die Leute drehen sich nach Ihnen um, wenn Sie den Käfer hören... und dann lächeln sie. Der VW wurde in der Vergangenheit aufgearbeitet und präsentiert sich innen wie außen in wirklich ansprechendem Zustand. Zu der roten Lackierung passt die beigefarbene Innenausstattung nebst gleichfarbigem Verdeck hervorragend. Als kleiner Wermutstropfen fehlt die Persenning. Technisch ist der Wagen in Ordnung. Das Käfer-Cabrio verfügt über eine gültige HU bis 05/2017 und H-Kennzeichen. Ein Classic Data Gutachten schätzte jüngst den Wiederbeschaffungswert dieses Cabrios in Zustand 2 auf EUR 28.000. Modellhistorie: Ein Cabrio, bei dessen Produktionseinstellung die Fans Tränen in den Augen hatten! Wie kaum ein anderes Fahrzeug hatte das Käfer Cabrio seinen Weg in die Herzen der Menschen gefunden - dank seiner zeitlosen, knuffigen Form und gewiss auch aufgrund der Tatsache, dass es Leuten fernab der "oberen Zehntausend" das Cabrio-Feeling überhaupt erst ermöglichte. In den letzten Jahren der fast 30-jährigen Bauzeit wurde die offene Version des VW Käfer immer populärer, mit der Nachfrage stiegen die Preise für gepflegte Exemplare, sie lagen eigentlich von Beginn an über dem Neuwert. Ein Auto, das schon während seiner Bauzeit zum Klassiker geworden war, wurde es doch mit vergleichsweise geringen Änderungen von 1949 bis 1980 produziert.Während dieser langen Zeit basierte das Cabrio stets auf der jeweils stärksten und am besten ausgestatteten Variante des "Krabbeltiers", insgesamt wurden mehr als 330.000 offene Käfer gefertigt. "Ein Auto für Leute mit jungem Herzen" (VW-Magazin "Gute Fahrt", 1971)Vehicle description: "Aufmüpfig" (obstreperous, rebellious) was the German "word of the year" for 1972. Is there something rebellious about this beautiful 1972 Beetle convertible? A little non-conformist, maybe. Cheeky even, but in an endearing way. This car is a US-reimport of one of the 1302 convertible models that were built from 1970 to 1972 and are now getting increasingly rare, with the "flat iron" rear lights. The unwarranted mileage is 84,500 mls.The convertible is equipped with the 1.6 litre four-cylinder boxer engine which delivers 35 kW (48 hp). The very sound of this engine conjures up memories in most people's minds! Try it out: People turn their heads when they can hear the beetle... and then they smile.The VW has once been refurbished and presents itself in a truly appealing condition inside and out. The beige interior, together with the matching colour convertible top, contrasts the red paintwork beautifully. As a minor shortcoming, the tarpaulin is missing. Mechanically, the car is in great shape. It comes with valid technical approval until 05/2017 and historic plates. A recent Classic Data appraisal estimated the replacement value of this convertible in condition 2 at EUR 28,000.Model history: A convertible, at the end of production, the fans had tears in their eyes! Like no other vehicle had the Beetle Convertible found its way into the hearts of people - thanks to its timeless, cuddly shape and certainly also due to the fact that people far away from the "upper ten thousand" were enabled to get the convertible feeling.During the last years of the 30-year construction period, the open version of the VW Beetle has become increasingly popular. With the demand, prices rose for neat specimens, they were actually from the beginning on above the new value. A car that had already become during its construction period a classic, but it was produced with relatively minor changes from 1949 to 1980. During this long period the convertible has always been based on the currently most powerful and best-equipped variant of the "creepy-crawly", overall more than 330,000 open beetles were made."A car for people young at heart" (VW magazine "Gute Fahrt", 1971)

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1986 BMW 635 CSi

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: BMW 635 CSiBaujahr / Year of manufacture: 1986Hubraum / Engine capacity (cm³): 3.430Leistung / Power output: 136 kW / 185 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 213 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 172.600 mlsModellzeitraum / Production period: 1975 - 1989Fahrzeugbeschreibung: Dies ist ein BMW 635 CSi aus der beliebten Baureihe E24, der nach einem Aufenthalt in den USA nach Europa zurückgekehrt ist, wohin er ursprünglich auch ausgeliefert wurde - wie an den Front- und Heckstoßfängern und den fehlenden seitlichen Begrenzungsleuchten deutlich erkennbar ist.Die Farbkombination aus rotem Lack mit beigem Interieur verleiht dem Coupé eine zeitlose, zugleich elegante und sportliche Note. Der Eindruck wird durch die schönen Chromzierteile noch verstärkt. Die BBS-Felgen glänzen und steigern die Attraktivität dieses "Sechsers" ebenfalls.Das Interieur wirkt sehr gepflegt, und die Sitze mit ihrem edlen Leder befinden sich in wirklich gutem Zustand für ihr Alter. Auch das Armaturenbrett ist frei von sichtbaren Kratzern. Die modelltypisch lange Ausstattungsliste mit Klimaanlage, Tempomat, Bordcomputer, elektrischen Fenstern und Stahlschiebedach leistet ihren Beitrag zur "Freude am Fahren" (BMW-Slogan) mit diesem kraftvollen 6er-Coupé.Der legendäre 3,5 Liter-Reihensechszylinder dieses Exemplars ist mit einem manuellen 5-Gang-Getriebe verbunden. Diese Motoren erwarben BMW den Ruf eines Herstellers von äußerst zuverlässigen "Kilometerfressern", weswegen sich Kenner auch nicht von einem abgelesenen Tachostand von 172.600 Meilen einschüchtern lassen.Modellhistorie: Ein drehfreudiger Reihen-Sechszylinder, Standardantrieb, und das Ganze in eine gleichermaßen ausdrucksstarke wie zeitlose Coupé-Form verpackt: Kein Wunder, dass die 6er-BMW der Reihe E24 über 13 Jahre lang, und damit länger als jeder andere BMW, auf begeisterte Käufer traf. Das Design nahm bei seinem Erscheinen die Formensprache der künftigen 7er-Baureihe (E23) vorweg. Im Innenraum findet sich das in den 70er-Jahren noch neue fahrerbezogene Cockpit mit der leicht zum Fahrer hin gedrehten Mittelkonsole. Ansonsten besticht das Oberklasse-Coupé durch üppigen Luxus, denn der 6er war ausgelegt auf komfortables Reisen - was insbesondere bei den stärkeren Motoren des 635 CSi überhaupt nicht im Widerspruch zu sportlichen Fahrleistungen steht. Der 6er gilt als wartungsfreundlich, und seine Motoren genießen den Ruf, unverwüstlich zu sein. Damit ist dieser BMW geradezu prädestiniert für einen zweiten Frühling als alltagstauglicher Klassiker. Vehicle description: This is a BMW 635 CSi from the popular E24 series, which has returned from a stay in the US, while originally being delivered in Europe, as can be seen by the front and rear bumpers and the lack of side markers. A colour combination of red paint with tan interior gives the coupé a timeless, elegant and at the same time sporty appearance, an impression which is reinforced by the beautiful chrome parts. The BBS rims shine and add to the appeal of this attractive 6 series.The interior looks very well maintained and the seats with their noble leather upholstery are in a really good condition for their age. The dashboard is similarly free of visible cracks.The typically long list of features, such as air conditioning, cruise control, trip computer, power windows and power steel sunroof further increases the "ultimate driving experience" (BMW slogan) with this power-packed 6 Series coupé. The legendary 3.5 litre inline six-cylinder engine of this specimen is mated to a 5-speed manual gearshift. These engines have earned BMW their reputation as manufacturers of highly reliable "mile eaters", so pundits will not be scared away by the unwarranted mileage of 172,600 mls.Model history: A high-revving straight six engine, standard drive, and all packaged in an equally expressive as well as timeless coupé shape: Hardly surprising the BMW 6 Series (E24) met with enthusiastic buyers for over 13 years, longer than any other BMW.Upon its presentation, the design anticipated the styling of the future 7 Series (E23). Inside, there is the driver-related cockpit - a 70s novelty at BMW - with the center console turned slightly towards the driver. Otherwise, the upper-class coupé boasts lush luxury, since the 6 Series was designed for a comfortable ride. And that is not at all contrary to a sporting performance, least of all with the more powerful engines of the 635 CSi.The 6 Series has the reputation of easy maintenance and its engines are said to be virtually indestructible. For this reason, this BMW is well placed for a second spring as a classic that is fit for everyday use.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
1970 BMW 1600 Cabrio

Estimate: Log in or create account to view price data

Description: BMW 1600 CabrioBaujahr / Year of manufacture: 1970Hubraum / Engine capacity (cm³): 1.563Leistung / Power output: 63 kW / 85 PSHöchstgeschwindigkeit / Top speed: 160 km/hGetriebeart / Transmission: SchaltgetriebeTacho (abgelesen) / Odometer (unwarranted): 90.500 kmModellzeitraum / Production period: 1966 - 1977Fahrzeugbeschreibung: Zeitlos elegant, und schon als Neuwagen selten: Auf 10.000 BMW-Limousinen der 02er-Reihe kamen gerade mal 21 Cabrios, die Baur auf Basis des 1600-2 fertigte - insgesamt gerade mal 1.682 Stück. Dieser hier wurde über die Jahre akribisch gewartet: Der Vorbesitzer betrieb eine Oldtimer-Vermietung, und dieser schöne BMW war ein erklärter Liebling seiner Kundschaft. Die Firmenphilosophie ordnete an, dass die Fahrzeuge so zuverlässig wie Neuwagen zu sein hätten. 1970 gebaut, reichen die Reparaturbelege zurück bis in die 1980er-Jahre. Motor und Getriebe sind original! Der polaris-metallicfarbene Lack harmoniert bestens mit dem dunkelblauen Interieur. Die Sitze wurden bereits erneuert, ebenso wie das Verdeck. Der 1,6 Liter-Vierzylindermotor wurde revidiert; er läuft rund und stellt bereitwillig seine Leistung von 63 kW (85 PS) zur Verfügung. Dank seines niedrigen Leergewichts von knapp unter einer Tonne verfügt der BMW über genügend Kraft für ein beeindruckend agiles Fahrgefühl.Ein Classic Data-Gutachten schätzte unlängst den Wiederbeschaffungswert dieses einzigartigen Wagens in Zustand 2 auf EUR 55.000. Dieser 1600 verfügt über deutsche Zulassungsdokumente, ein BMW-Herkunftszertifikat, H-Kennzeichen sowie gültige HU bis 05/2017.Modellhistorie: Auf der IAA des Jahres 1961 hatte BMW seine "Neue Klasse" vorgestellt, eine sehr moderne 4-türige Limousine. Beflügelt von deren Erfolg, produzierte die Marke ab 1966 eine 2-türige Version mit verkürztem Radstand. Diese wurde zum Ausgangspunkt für viele Generationen kompakter Mittelklasse-Limousinen aus dem Hause BMW. Die sogenannte "02-Serie" ist nach einem zunächst unoffiziellen Zusatz der Modellbezeichnung "1600-2" benannt. Ab 1971 fand dieser seinen Weg in die offizielle Nomenklatur, die Autos wurden nun als 1502, 1602, 1802 und 2002 verkauft, wobei die Zahlen in etwa dem Hubraum entsprachen. Alle Modelle der 02-Serie verfügten über Vierzylinder-Motoren, leistungsgesteigerte Varianten wurden als "ti" oder "tii" bezeichnet. Ab 1973 stellte der 2002 turbo mit 125 kW (170 PS) das Spitzenmodell dar. In Ergänzung zur 2-türigen Limousine gab es den Touring, ein Fließheckmodell (1971-1974) sowie zwei verschiedene Cabrios, die beide bei Baur gefertigt wurden: Das Vollcabrio (1968-1971) wurde aus Gründen der Verwindungsfestigkeit von einem Targa-artigen Modell mit Überrollbügel abgelöst, das von 1971-1975 lieferbar war. Unvergessen sind die Erfolge des 2002tii im Rennsport. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass für die Olympiade 1972 zwei batterie-elektrische Konzeptfahrzeuge gebaut wurden. Vehicle description: Timelessly elegant, and rare even when new: For every 10,000 BMW sedans of the 02 series, no more than 21 convertibles were built by Baur on the basis of the 1600-2, only 1,682 all up. Here's one that has been meticulously maintained over the years: The previous owner operated a classic car rental business, and this beautiful BMW was an all-time favourite of his customers. Company philosophy dictated that the vehicles needed to be as reliable as new cars. This is a matching numbers car, built in 1970, with history and repair receipts reaching back into the 1980s. Its polaris silver metallic exterior goes very nicely with the dark blue interior. The seats have at one point be reupholstered and a new soft top has been fitted. The 1.6 litre four-cylinder engine has been reconditioned, it runs smooth and eagerly summons up its 63 kW (85 hp) of power. Owing to its low kerb weight of just under one ton, the BMW has enough edge in power to make it feel impressively agile. A recent Classic Data appraisal estimates the replacement value of this unique car in condition 2 at EUR 55,000. This 1600 comes with German registration documents, BMW heritage certificate, historic plates and valid technical approval until 05/2017. Model history: At the Frankfurt Motor Show of 1961, BMW had presented its "New Class", a very modern 4-door sedan. Buoyed by its success, the company as of 1966 started producing a 2-door version with a shortened wheelbase. This was to become the starting point for many generations of compact executive cars by BMW. The so-called "02 series" is named after an originally unofficial appendix to the model designation "1600-2", which as of 1971 found its way into the official nomenclature, when the cars were sold as 1502, 1602, 1802 and 2002, the numbers roughly corresponding to their engine capacity. All 02 series cars came with four-cylinder engines, performance-increased variants were named "ti" and "tii". In 1973, the 2002 turbo with 125 kW (170 hp) of power marked the top of the range. Apart from the standard 2-door sedan, there also was a hatchback model called Touring (1971-1974), and two types of convertible, both built by Baur: The full convertible (1968-1971) was replaced for torsional rigidity reasons by a Targa-style model with rollover bars, available from 1971-1975. The 2002tii will be remembered for its successes in racing. A lesser known fact is that two battery-electric concept cars were built for the 1972 Olympic Games.

View additional info
  Realized: Log in or create account to view price data
Sign in to continue
Email
Please enter your email.
Password
Please enter your password.
Forgot Your Password?
Enter Your Email
Please enter a valid email.
No user is registered with that email address.
Request Sent
Check to find your temporary password and password reset instructions.
Use your new password to Sign In.
 
Per page:
1
2