The world’s premier auctions
 
 
WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
WE'VE CHANGED OUR NAME
is now
 
To celebrate, we’ve enhanced our site with
larger images and browsing by category to help
you easily find what you’re passionate about.
Remember to update your bookmarks.
Get Started »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Modern Art

by Koller Auctions

Platinum House

63 lots with images

December 6, 2013

Live Auction

Hardturmstrasse 102

Zurich, 8031 Switzerland

Phone: 00 41 44 445 63 63

Fax: 00 41 44 273 19 66

Email: office@kollerauktionen.ch

63 Lots
Sort by:
Lots with images first
Next »
Per page:
HERBIN, AUGUSTE(Quiévy 1882 - 1960 Paris)Nature

Lot 3201: HERBIN, AUGUSTE(Quiévy 1882 - 1960 Paris)Nature

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: HERBIN, AUGUSTE(Quiévy 1882 - 1960 Paris)Nature morte aux plantes potagères. 1904.Oil on canvas. Signed lower left: herbin.54 x 65 cm. Geneviève Claisse has confirmed the authenticity of this work: Paris, 14 September 2013. Provenance: Private collection, Switzerland.HERBIN, AUGUSTE(Quiévy 1882 - 1960 Paris)Nature morte aux plantes potagères. 1904.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: herbin.54 x 65 cm.Die Authentizität dieses Werkes wurde von Geneviève Claisse, Paris, 14. September 2013, bestätigt.Provenienz: Privatbesitz Schweiz.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
KLIMT, GUSTAV(1862 Vienna 1918)Gebeugt kniender

Lot 3202: KLIMT, GUSTAV(1862 Vienna 1918)Gebeugt kniender

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: KLIMT, GUSTAV(1862 Vienna 1918)Gebeugt kniender Männerakt. 1904.Black chalk on paper. Inscribed lower right: Aus dem Nachlass meines Bruders Gustav Klimt Hermine Klimt.44 x 29.8 cm. Provenance:- Gustav Klimt estate.- Hermine Klimt.- Private collection, Switzerland. Literature: Strobl, Alice. Gustav Klimt 'Die Zeichnungen', vol. II, Salzburg, 1982, No. 1416A.KLIMT, GUSTAV(1862 Wien 1918)Gebeugt kniender Männerakt.1904.Schwarze Kreide auf Papier. Unten rechts bezeichnet: Aus dem Nachlass meines Bruders Gustav Klimt Hermine Klimt.44 x 29,8 cm.Provenienz:- Nachlass Gustav Klimt.- Hermine Klimt.- Privatsammlung Schweiz. Literatur:Strobl, Alice. Gustav Klimt 'Die Zeichnungen', Bd. II, Salzburg, 1982, Nr. 1416A.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
CORINTH, LOVIS(Tapiau 1858 - 1925

Lot 3203: CORINTH, LOVIS(Tapiau 1858 - 1925

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: CORINTH, LOVIS(Tapiau 1858 - 1925 Zandvoort)Berglandschaft im Appenzell. 1895.Pencil on paper. Signed, dated and inscribed upper right: Lovis Corinth 1895 Appenzell Nr.029.28 x 42 cm.CORINTH, LOVIS(Tapiau 1858 - 1925 Zandvoort)Berglandschaft im Appenzell. 1895.Bleistift auf Papier. Oben rechts signiert, datiert und bezeichnet: Lovis Corinth 1895 Appenzell Nr. 029.28 x 42 cm.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
LUCE, MAXIMILIEN JULES(1858 Paris 1941)La Seine à

Lot 3204: LUCE, MAXIMILIEN JULES(1858 Paris 1941)La Seine à

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: LUCE, MAXIMILIEN JULES(1858 Paris 1941)La Seine à Guernes.Oil on paper, laid on canvas. Signed lower right: Luce.33 x 55 cm. Denise Bazetoux has confirmed the authenticity of this work: Maisons-Laffitte, 18 March 2013. The work will be included in volume 4 of the Catalogue Raisonné de l'oeuvre de Maximilien Luce.LUCE, MAXIMILIEN JULES(1858 Paris 1941)La Seine à Guernes.Öl auf Papier, auf Leinwand aufgelegt. Unten rechts signiert: Luce.33 x 55 cm.Denise Bazetoux hat die Authentizität des Werkes bestätigt, Maisons-Laffitte, 18. März 2013. Das Werk wird in den Band 4 des Catalogue Raisonné de l'oeuvre de Maximilien Luce aufgenommen. Provenienz:- Familie Louis Comfort Tiffany, New York.- Privatbesitz New York.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903

Lot 3205: PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris)Paysage avec trois paysans. 1891.Gouache on thick paper, laid on original artist's board. Signed and dated lower left: C. Pissarro. 91. 31 x 24 cm.The authenticity of the work has been confirmed by the Wildenstein Institute: Paris, 05 December 2012. The work will be included in the Catalogue Critique des pastels et gouaches de Camille Pissarro which is currently being prepared as number 12.12.05/11730.Provenance:- Galerie Tanner, Zurich.- Private collection, Zurich (purchased at the above gallery in 1952).PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris)Paysage avec trois paysans. 1891.Gouache auf festem Papier, auf originalem Malkarton aufgelegt. Unten links signiert und datiert: C. Pissarro. 91.31 x 24 cm.Die Authentizität der Arbeit wurde vom Institute Wildenstein, Paris, 05. Dezember 2012 bestätigt. Das Werk wird in den in Vorbereitung befindlichen Catalogue Critique des pastells et gouaches de Camille Pissarro unter der Nummer 12.12.05/11730 aufgenommen.Provenienz:- Galerie Tanner, Zürich.- Privatbesitz Zürich (bei obiger Galerie 1952 gekauft). Das vorliegende Werk ist eine wunderschöne Darstellung von drei Feldarbeitern, die sich vom Dorf zur Arbeit aufmachen. Es ist wohl Herbst und Zeit sich der von Pissarro als Thema so geliebten 'recolte' zu widmen, der Ernte. Die Szenerie ist sehr harmonisch gestaltet und in ein helles Licht getaucht. Pissarro arbeitet wie alle Impressionisten im Freien und fängt den flüchtigen Moment in seinem Werk ein. Bei seinen Werken schwingt jedoch auch noch eine weitere, weniger bekannte Ebene mit. Pissarro sieht sich politisch als Anarchist und sein künstlerisches Schaffen als Ausdruck einer Kritik an der sich verstädternden Gesellschaft und den sozialen Missständen in Frankreich während der zweiten grossen Industrialisierungswelle. Als dieses Werk entsteht, ist es erst zwei Jahre her, dass die Weltausstellung in Paris den Menschen eine Welt des technischen, ökonomischen und sozialen Fortschritts des städtischen Lebens preist. Die Zeit des Fin de Siècle ist gerade dadurch geprägt, dass die Menschen zwischen Zuversicht und Angst dem Fortschritt gegenüber stehen.Pissarro greift diese sozialen Veränderungen auf und setzt sie in seinen Werken um. Im Gegensatz zu Monet oder Renoir zieht er Menschen und Passanten viel stärker in seine Gemälde ein, er ist ein Meister des Einbettens von Figuren in eine Landschaft. Er tut dies, nicht zuletzt, da er seinen Bildern hiermit auch eine sozialkritische Aussage geben kann. Bei unserem Pastell sind die drei Personen im Mittelpunkt des Bildes platziert, der Blick des Betrachters wird durch den Weg direkt auf sie geführt. Sie scheinen sehr entspannt und gelöst auf dem Weg durch die in helle und in leuchtende Farben getauchte Landschaft zur Feldarbeit zu sein. Den sozialen Druck und die Armut der Landbevölkerung stellt Pissarro hier nicht direkt dar, sondern beschreibt mit flüchtigem Pinselduktus die freie und unbeschwerte Realität der Landarbeiter. Die Wiedergabe des bäuerlichen Lebens nimmt im Oeuvre von Pissarro einen grossen Platz ein, er sieht es als den gesunden und ursprünglichen Lebensentwurf, der ein autarkes, freies Leben ermöglicht. Die Protagonisten seiner Werke werden als Kontrast zur Hektik und sozialen Härte der Stadt, als freie Menschen dargestellt.Bei der widergegebenen Ortschaft handelt es sich mit Sicherheit um Eragny, einem kleinen Dorf an den Ufern des Flusses Epte unweit von Paris. Im Frühling 1884 zieht Pissarro mit seiner Familie dorthin und kauft mit Hilfe von Monet ein Haus. Das Haus gibt es heute noch und es liegt an einer nach Pissarro benannten Strasse. Der Meister des Impressionismus sucht selbst die ländliche Abgeschiedenheit.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
RENOIR, PIERRE-AUGUSTE(Limoges 1841 - 1919

Lot 3206: RENOIR, PIERRE-AUGUSTE(Limoges 1841 - 1919

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: RENOIR, PIERRE-AUGUSTE(Limoges 1841 - 1919 Cagnes)Le Pont d'Argenteuil, circa 1888.Oil on canvas. Signature stamp lower left: Renoir.54 x 65 cm. Provenance: - Ambroise Vollard, Paris.- Galerie de l'Elysée, Paris.- Alex Reid & Lefevre, London.- Sotheby's London, 1 July 1980, Lot. No. 27.- Koller Auctions 4 June 1983, Lot 5126.- Private collection, Germany, acquired at the above auction. Literature: - Dauberville, Guy-Patrice/ Dauberville, Michel. Renoir. Vol. II, Paris 2009, p. 89, No. 832 (with ill.).- Ambroise Vollard, Paris 1918, Tableau, Pastels et Dessins de Pierre-August Renoir, vol. II, p. 136 (with ill.).RENOIR, PIERRE-AUGUSTE(Limoges 1841 - 1919 Cagnes)Le Pont d'Argenteuil. Um 1888.Öl auf Leinwand. Unten links mit dem Signaturstempel: Renoir.54 x 65 cm.Provenienz: - Ambroise Vollard, Paris.- Galerie de l'Elysée, Paris.- Alex Reid & Lefevre, London.- Sotheby's London, 1. Juli 1980, Lot. Nr. 27.- Koller Auktionen, 3. Juni 1983, Los Nr. 5126.- Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben.Literatur:- Dauberville, Guy-Patrice; Dauberville, Michel. Renoir. Bd. II, Paris 2009, S. 89, Nr. 832 (mit Abb.).- Ambroise Vollard, Paris 1918, Tableau, Pastels et Dessins de Pierre-Auguste Renoir, Bd. II, S. 136 (mit Abb.).Renoir tritt für die Wiedergabe seines lichtdurchfluteten Naturausschnittes hinter eine Reihe von Bäumen zurück, die sich an einem Flussufer entlangzieht. Mit ihnen wandert der Blick des Betrachters in die Tiefe, bis er vom Architekturmotiv der Brücke gebremst wieder an die vordere Uferböschung zurückkehrt. Die schmalen emporragenden Stämme tragen volle Baumkronen. Die satten Grüntöne der Vegetation, ergänzt durch ein warmes Rotbraun, das strahlende Blau von Himmel und Wasser, vermitteln den Eindruck einer überbordenden Natur, in der der Mensch mit der von ihm errichteten Brücke in diesem Augenblick nur eine untergeordnete Rolle spielt. Hier geht es dem Künstler ganz um den Natureindruck, um die Impression von Licht, Farbe und Atmosphäre, die er mit raschen Pinselschwüngen virtuos einfängt. Die flirrenden Farben und ihr temperamentvoller Duktus lassen eine Landschaft von außergewöhnlicher Strahlkraft entstehen, die gleichsam die impressionistische Idee - dem flüchtigen Augenblick unter dem sonnigen, blauen Himmel mit all seiner Farbenpracht einzufangen - Gestalt verleiht. Renoir porträtiert hier einen Abschnitt der Seine bei Argenteuil mit Blick auf die berühmte Brücke mit ihren steinernen Pfeilern und den charakteristischen Bögen, die nicht nur er mehrfach malte. Die Seine bei Argenteuil ist ein wiederkehrendes Motiv in Renoirs Gemälden, aber auch in denen der anderen Impressionisten. Allen voran Claude Monet aber auch Alfred Sisley, Eduard Manet oder Gustav Caillebotte malen den Fluss, die Promenade, die Eisenbahn- oder Straßenbrücke. Wobei mal das Wasser, die Segelboote darauf oder die Architektur der Brücke das Sujet dominieren. Renoir wächst in Paris auf, absolviert eine Lehre als Porzellanmaler und nimmt Zeichenunterricht. Ab 1861 studiert er bei Charles Gleyre und lernt dort Claude Monet, Frédéric Bazille und Alfred Sisley kennen. 1864 wird erstmals eines seiner Bilder im Salon ausgestellt, weitere Ausstellungen folgen. Während seiner Aufenthalte im Wald von Fontainebleau, in Chantilly oder Ville d'Avray in den 1860er Jahren, arbeitet Renoir an der Vervollkommnung seiner Freilichtmalerei, den entscheidenden Schritt bringt dann ein Sommeraufenthalt in Voisins-Louveciennes. Er trifft sich regelmäßig mit Monet, der im nahegelegenen Saint-Michel bei Bougival wohnt. Gemeinsam entwickeln sie eine Malweise, in der sie die Farben mit kurzen abgesetzten Strichen, voller Leichtigkeit aufgetragen, um der Spontanität des Augenblicks und der bewegenden Wirkung von Licht und Schatten Ausdruck zu verleihen. Er lernt, die Farben so zu nehmen, wie sie seine Sinnesorgane wahrnehmen und richtet seine Aufmerksamkeit in den kommenden Jahren auf die Veränderung und Auflösung der Umrisse sowie der Schattenbildung unter dem Einfluss des Lichts. In dieser Auseinandersetzung entwickelt Renoir mit seiner Malerei ein völlig neues Kolorit. In den Sommermonaten der Jahre 1872-75 besucht er regelmäßig seinen Freund Monet in Argenteuil, wo dieser sich im Jahr zuvor niedergelassen hat. Hier findet er viele Motive für seine in schimmerndes Licht getauchten Landschaften, deren Pinselduktus sich zunehmend zu rhythmisch gesetzten Strichlagen beschleunigt.Zwei seiner Gemälde kann Renoir an den Kunsthändler Durand-Ruel verkaufen, vom Salon werden seine Bilder nun jedoch mehrfach abgewiesen. Gemeinsam mit Monet, Pissarro, Cézanne u.a. gründet er daraufhin den sogenannten Salon der Zurückgewiesenen, worauf bald die Gründung einer unabhängigen Künstlervereinigung folgt. Nach der Teilnahme an der ersten Impressionismus-Ausstellung organisiert Renoir 1875 eine Auktion im Hôtel Drouot mit eigenen Gemälden und denen seiner Freunde, wie Monet und Sisley. Hier lernt er den Sammler Victor Choquet kennen. Seine bis dahin oft schwierige finanzielle Lage verbessert sich, als er ein Jahr später zudem die Bekanntschaft mit dem Verleger Georges Charpentier macht, der ihm Zugang zur Gesellschaft und damit zu einer Reihe von Porträtaufträgen verschafft. Renoir ist auch auf den beiden folgenden Impressionisten-Ausstellungen mit rund 20 Bildern vertreten, kann eine Reihe von Arbeiten auf einer zweiten von ihm mitorganisierten Auktion verkaufen und ist seit 1878 wieder zu der offiziellen Salon-Ausstellung zugelassen. 1883 zeigt Durand-Ruel in seiner Pariser Galerie die erste umfassende Renoir-Ausstellung und kümmert sich um weitere Ausstellungen in London, Berlin, Boston und 1886 in New York. Die kommenden Jahre sind geprägt von Aufenthalten in der Bretagne, in Essoyes und der Provence, deren Landschaften Renoir in zahlreichen Gemälden festhält. Auch Argenteuil ist immer wieder Ziel seiner Aufenthalte. Hier entsteht schon 1882 mit der 'Paysage. Pont d'Argenteuil' ein Landschaftsgemälde, in dem er einen ganz ähnlichen Standpunkt zur vorliegenden Arbeit wählt. Und doch unterscheidet es sich in Farbgebung und Dynamik des Pinselstrichs. Liegt das künstlerische Augenmerk dort mehr auf den Hell-Dunkel-Kontrasten einer weit geschauten Landschaft, tritt hier die Umsetzung des fulminanten Farbspiels der Vegetation in den Mittelpunkt. Die vorliegende Seine-Landschaft ist ein atmosphärisches, lichtdurchflutetes Gefüge schwungvoll gesetzter Pinselhiebe, deren Umrisse sich erst aus dem changierenden Nebeneinander leuchtender Farben ergeben.1902 zieht Renoir auf Grund eines Rheumaleidens in die Gegend von Cannes. Als er 1919, stirbt ist er ein geachteter Maler, dessen Werke bereits im New Yorker Metropolitan Museum, auf der Biennale in Venedig und anderen großen Ausstellungen gezeigt wurden. Er zählt zu den beliebtesten Künstlern des Impressionismus, dessen Werkschauen bis heute ein internationales Publikum anziehen.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
MORET, HENRY(Cherbourg 1856 - 1913 Paris)Mohle des

Lot 3207: MORET, HENRY(Cherbourg 1856 - 1913 Paris)Mohle des

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: MORET, HENRY(Cherbourg 1856 - 1913 Paris)Mohle des Hafens von Audierne. Circa 1906.Oil on canvas. Signed lower left: Henry Moret.38 x 55.5 cm. Provenance:- Koller Auctions 18 June 1993, Lot 3040.- Private collection, German, acquired at the above auction.MORET, HENRY(Cherbourg 1856 - 1913 Paris)Mohle des Hafens von Audierne. Um 1906.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Henry Moret.38 x 55,5 cm.Provenienz:- Koller Auktionen 87/ 18. Juni 1993, Lot Nr. 3040.- Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Lot 3208: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Haus auf Felsen am Meer.Oil on canvas. Signed lower left: Guillaumin.50 x 61 cm.GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Haus auf Felsen am Meer.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Guillaumin.50 x 61 cm.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
DURENNE, EUGENE ANTOINE(1860 Paris 1944)Le Port de

Lot 3209: DURENNE, EUGENE ANTOINE(1860 Paris 1944)Le Port de

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: DURENNE, EUGENE ANTOINE(1860 Paris 1944)Le Port de Dieppe.Oil on canvas. Signed lower left: Durenne.45 x 55 cm. Provenance:- Private collection Georges Viau. - Private collection, Switzerland.DURENNE, EUGENE ANTOINE(1860 Paris 1944)Le Port de Dieppe.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Durenne.45 x 55 cm.Provenienz:- Privatsammlung Georges Viau. - Privatsammlung Schweiz.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
DENIS, MAURICE(Granville 1870 - 1943 Paris)Bouquet

Lot 3210: DENIS, MAURICE(Granville 1870 - 1943 Paris)Bouquet

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: DENIS, MAURICE(Granville 1870 - 1943 Paris)Bouquet de fleurs. Circa 1916.Oil on board. Monogrammed lower left in pencil: M.D. Round monogram atelier stamp lower right.34 x 26 cm. Claire Denis has confirmed the authenticity of this work: Paris, 7 July 2013. The work will be included in the Catalogue Raisonné. Provenance: - The artist's studio.- Madeleine Follain (daughter of Maurice Denis). - Private collection, Geneva (sold through Wildenstein).DENIS, MAURICE(Granville 1870 - 1943 Paris)Bouquet de fleurs. Um 1916.Öl auf Karton. Unten links in Bleistift monogrammiert: M.D. Unten rechts mit dem runden Monogramm-Atelierstempel.34 x 26 cm.Claire Denis hat die Authentizität des Werkes bestätigt, Paris, 7. Juli 2013. Das Werk wird in den Catalogue Raisonné aufgenommen. Provenienz: - Atelier des Künstlers.- Madeleine Follain (Tochter von Maurice Denis). - Privatbesitz Genf (über Wildenstein verkauft).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St.

Lot 3211: MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St.

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St. Tropez)Paysage autour de 'La Serivanne'. 1919.Oil on canvas, laid on board. Signed lower left: manguin.33 x 40 cm. Provenance:- R. Bühler collection, Winterthur (acquired from the artist in 1920).- Private collection Zurich. Literature: - Manguin, Lucile et Claude. Henri Manguin, Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Neuchâtel 1980, p.219, No. 614 (with ill).MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St. Tropez)Paysage autour de 'La Serivanne'. 1919.Öl auf Leinwand auf Karton. Unten links signiert: manguin.33 x 40 cm.Provenienz:- Privatsammlung R. Bühler, Winterthur (beim Künstler 1920 erworben).- Privatsammlung Zürich.Literatur: Manguin, Lucile et Claude. Henri Manguin, Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Neuchâtel 1980, S. 219, Nr. 614 (mit Abb).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Quai de Saint-Ouen.

Lot 3212: SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Quai de Saint-Ouen.

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Quai de Saint-Ouen. 1885.Oil on canvas. Signed and dated lower left: P. Signac 1885.60 x 92 cm. Provenance: - The artist's studio.- Galerie Goldschmidt, Frankfurt (circa 1925).- Private collection, Frankfurt (1930). - Private collection, Switzerland (1938). Exhibited: Berlin/Frankfurt 1925: Galerie Goldschmidt. Literature: Cachin, Françoise. Signac - Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Gallimard, Paris 2000, No. 90, p. 166 (with ill.). SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Quai de Saint-Ouen. 1885.Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: P. Signac 1885.60 x 92 cm.Provenienz: - Atelier des Künstlers.- Galerie Goldschmidt, Frankfurt (um 1925).- Privatbesitz Frankfurt (1930). - Privatsammlung Schweiz (1938).Ausstellung: Berlin/Frankfurt 1925: Galerie Goldschmidt.Literatur: Cachin, Françoise. Signac - Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Gallimard, Paris 2000, Nr. 90, S. 166 (mit Abb.). Das vorliegende Werk gehört zu den Frühwerken Paul Signacs. Im Jahr zuvor, 1884 hat er Georges Seurat kennengelernt, mit dem er die Hauptfigur des Pointillismus werden soll. Doch zur Entstehungszeit unseres Gemäldes ist der junge Künstler noch ganz dem Impressionismus verschrieben.Paul Signac stammt aus einer liberalen, gut bürgerlichen Familie, die die Entscheidung des Sohnes Künstler zu werden, stets unterstützt hat. 1880 stirbt sein Vater, und obwohl seine energische Mutter gerne gesehen hätte, dass sich Signac der Architektur zu wendet, hat sie sich nie gegen seine Laufbahn als Künstler gesperrt. Während seiner Schulzeit am Collège Rollin lebt der junge Künstler zeitweise in Montmartre, wo er mit der avangardistischen, modernen Kunst in Berührung kommt. 1879 besucht er die Impressionisten Ausstellung und ist vor allem von den Werken Gustave Caillebottes und Edgar Degas begeistert. Zudem spielt der Einfluss der Malerei Manets in dieser frühen Phase eine ausserordentlich wichtige Rolle, die er als Vorläufer der Impressionisten sieht. Dennoch 'j'aime beaucoup mieux sa manière noire et grise que sa dernière manière colorée qu'il devait aux impressionnistes. ' (zit. Signac in : Cachin, Françoise, Signac. Catalogue Raisonné de l'aeuvre peint, Paris 2000, S. 10). Die Augen für den Impressionismus werden ihm jedoch durch die 1880 stattfindende Ausstellung Claude Monets geöffnet. Zwei Jahre später weigert er sich die Schule abzuschliessen, um Künstler 'de la peinture impressionniste' (ebenda, S. 11) zu werden. Er ist beeindruckt von den Farben, der Atmosphäre, der Freiheit, die ihm die Malerei en Plein-air bietet und so steht für den jungen Paul Signac ausser Frage sich einer anderen Kunstrichtung als dem Impressionismus zu zuwenden.Am Quai Saint-Ouen stehend blickt der Betrachter die Seine herunter. Im Hintergrund sieht man die Silhouette eines Industriequartiers. Die Wolken und die Umgebung spiegeln sich im Wasser, was der Künstler durch kurze, breitere Pinselstriche effektvoll umsetzt und das Wasser somit in Bewegung versetzt. Für den Weg dagegen nutzt er längere, geschwungene Pinselstriche, die weniger abgehackt sind und somit einen ruhigen Verlauf des Weges andeuten. In der Farbigkeit setzt er nur wenige Akzente, wie z.B. mit dem Dunkelgrün der Bäume und dem Gras. Er fängt die ruhige und harmonische Atmosphäre es sonnigen Tages eindrücklich ein und legt sein Augenmerk vollkommen auf die Natur.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903

Lot 3213: PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris)Eragny - matin. 1889.Watercolour on paper, laid on board. Signed, dated and titeled lower left: Eragny - matin. 17 sep 89 - assis. C. Pissarro.22.8 x 29.5 cm. Joachim Pissarro has confirmed the authenticity of this work: New York, 19 September 2013. The watercolour will be included in the Catalogue Raisonné of Drawings by Camille Pissarro which is being prepared. Provenance: Private collection, Switzerland. PISSARRO, CAMILLE(Charlotte Amalie 1830 - 1903 Paris)Eragny - matin. 1889.Aquarell auf Papier, auf Karton. Unten links signiert, datiert und betitelt: Eragny - matin. 17 sep 89 - assis. C. Pissarro.22,8 x 29,5 cm.Die Authentizität der Arbeit wurde von Joachim Pissarro bestätigt, New York, 19. September 2013. Das Aquarell wird in den in Vorbereitung befindlichen Catalogue Raisonné of Drawings by Camille Pissarro aufgenommen. Provenienz: Privatsammlung Schweiz. Das vorliegende Aquarell 'Éragny - Matin' zeigt die Umgebung des kleinen Dorfes Éragny im Val d'Oise nördlich von Paris, wohin Camille Pissarro 1884 gezogen ist. Das kleine Dorf und seine nähere Umgebung werden zu den Hauptmotiven seines Oeuvres bis zu seinem Tod im Jahr 1903. Die Aquarelle dieser Schaffensphase bezeichnet er gerne mit dem genauen Datum sowie mit weiteren Details über Wetter oder Tageszeit.Mitte der 1880er/Anfang der 1890er Jahre legt er sein künstlerisches Augenmerk wieder verstärkt auf die Wiedergabe von verschiedenen Wetterphänomenen: wie Nebel, Sonnenstrahlen, Jahreszeitenwechsel, Frost oder Dunst, diese fängt er gekonnt in seinen Werken ein. Besonders gut und eindrücklich kann er diese Landschaften mit ihren wechselnden Gesichtern in seinen Aquarellen darstellen. Er selbst sieht das Aquarell aufgrund seiner kraftvollen Ausdrucksmöglichkeiten als sein Lieblingsmedium an. Er sagt zu seinem ältesten Sohn: 'l'aquarelle rend si bien l'impalpable, la puissance, la finesse' (Letter to Lucien 13 Mai 1891. Correspondance de Camille Pissarro, Paris, 1988, Bd.3, S.81).Gekonnt fängt Camille Pissarro in unserem Werk das Sonnenlicht des frühen Morgens ein, noch sind die Schatten der Heuhocken lang und der Feldarbeiter ist auf dem Weg zu seiner Arbeit. Die sonnige, spätsommerliche Landschaft erwacht zu einem neuen Tag. Unser lichtdurchtränktes Aquarell steht in einer Reihe einiger weiterer Arbeiten auf Papier, die er in diesem September gemalt hat, wie zum Beispiel das Aquarell 'La meule de foin - soir Éragny 1889', das einen ähnlichen Landschaftsausschnitt zeigt und am Vorabend des 17. September 1889 entstanden ist. Obwohl ein sehr typisches ikonographisches Motiv der Impressionisten, sind die Heuhocken im Oeuvre von Camille Pissarro nicht sehr oft vertreten. Eine Ausnahme bildet das Gemälde 'Faneuse à Éragny' von 1889, das mehrere Personen bei der Heuernte und auch einige Heuhocken zeigt. Es ist gut möglich, dass sowohl unser Aquarell als auch das vergleichbare 'Eragny-Soir' Vorarbeiten für dieses Gemälde sind. Camille Pissarro malt die Aquarelle auf der Suche nach dem schönsten Ausschnitt, den besten Licht- und Schatteneffekten und der optimalen Perspektive.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
MONET, CLAUDE(Paris 1840 - 1926 Giverny)Pourville

Lot 3214: MONET, CLAUDE(Paris 1840 - 1926 Giverny)Pourville

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: MONET, CLAUDE(Paris 1840 - 1926 Giverny)Pourville près Dieppe. 1882.Oil on canvas. Signed and dated lower left: Claude Monet 82.60.5 x 81.5 cm. Provenance:- Boussod, Valadon et Cie (acquired directly from the artist).- Georges Viau, Paris (1892).- Vente George Viau, Paris, Durand-Ruel, 4 March 1907, No. 40.- Mrs. Charles H. Sneff, New York (1916).- Durand-Ruel, New York (1917).- Private collection, USA. - Koller Auctions 14 November 1992, Lot 5020.- Private collection, Germany, acquired at the above auction. Exhibited: - Brussels 1907: Palais du Cinquantenaire, Exposition des Beaux-Arts.- Zurich 1908.- New York 1915: Galerie Durand-Ruel, Monet-Renoir, No. 6. Literature: - Wildenstein, Daniel. Claude Monet, Biographie et Catalogue Raisonné, Lausanne- Paris, 1979, vol. II, No. 717 (with ill, p. 63).MONET, CLAUDE(Paris 1840 - 1926 Giverny)Pourville près Dieppe. 1882.Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: Claude Monet 82.60,5 x 81,5 cm.Provenienz:- Boussod, Valadon et Cie (direkt vom Künstler erworben).- Georges Viau, Paris (1892).- Vente George Viau, Paris, Durand-Ruel, 4. März 1907, Nr. 40.- Mrs. Charles H. Sneff, New York (1916).- Durand-Ruel, New York (1917).- Privatsammlung USA. - Koller Auktionen, 14. November 1992, Lot Nr. 5020.- Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben.Ausstellungen:- Brüssel 1907: Palais du Cinquantenaire, Exposition des Beaux-Arts.- Zürich 1908.- New York 1915: Galerie Durand-Ruel, Monet-Renoir, Nr. 6. Literatur: - Wildenstein, Daniel. Claude Monet, Biographie et Catalogue Raisonné, Lausanne- Paris, 1979, Bd. II, Nr. 717 (mit Abb. S. 63).Unter den Impressionisten ist Claude Monet der 'Maler der Normandie'; bezeichnenderweise ist sein Gemälde 'Impression: soleil', welches den Impressionisten ihren Namen gegeben hat und bei der ersten Impressionisten Ausstellung 1874 ausgestellt war, eine Ansicht von Le Havre, seinem Heimatort. Natürlich spielt seine Jugend in der Normandie eine grosse Rolle, so dass er der Landschaft und den Menschen dort in seinen Gemälden immer wieder einen Platz gibt. Für seinen Mentor und Freund Eugène Boudin gibt es in der Malerei zwei wichtige Aspekte, die er auch dem jungen Monet weitergibt: 'Nature, thus, was first and foremost the touchstone against which one measured art' (Ausst.Kat.: Fine Arts Museum of San Francisco. Monet in Normandy,17. Juni - 17. September 2006, S. 28); und zum zweiten, dass man grosse Kunst nur in der Landschaft schafft, die man am besten kennt. Somit liegt die Entscheidung Monets, sich in seinen Gemälden vermehrt der Landschaft der Normandie zu zuwenden auf der Hand. In den 1860er Jahren herrscht in Frankreich eine grosse Faszination der rauen Küstenlandschaft im Norden. Der Schriftsteller Charles Baudelaire setzt sich in seinen Werken immer wieder mit der Normandie auseinander und gemeinsam mit den Malern Boudin, Jongkind, Courbet, Whistler und Monet prägt er das Bild der modernen Normandie. Die Vorstellung von Strand und Meer im Frankreich dieser Zeit ist identisch mit dem Bild der Normandie. Es sind nicht nur Künstler und Schriftsteller, die den Landstrich für sich entdecken, sondern auch die Pariser Gesellschaft reist an die Küste. In den Hafenstädten entstehen Cafés, Promenaden, Hotels, und die Pariser verbringen ein Wochenende oder ihren Urlaub dort. In den 1870er Jahren verlagert sich das allgemeine Interesse wieder nach Paris.Claude Monet, auch weil er dort aufgewachsen ist, hat eine sehr enge und intime Beziehung zu Land und Leuten; und auch wenn sich die Rezeption der Normandie über die Zeit ändert, so ist dem Betrachter die Nähe und das grundlegende Verständnis Monets dieser Region immer offensichtlich. In den 1860er Jahren stellt er in seinen Werken die Normandie und seine Bewohner in den Vordergrund. 'Collectively, the Normandie landscapes from the mid- and late 1860s sent by Monet to the Salon convey a powerful natural environment controlled by its native inhabitants with their bodies and their skills in making and manouvering boats.' (ebenda, S. 43). Anders als seine Künstlerkollegen nutzt Monet nicht den aufkommenden Tourismus und passt sich bei seiner Motivwahl dem Zeitgeschmack an, sondern setzt sich mit Land und Leuten auseinander. 'By comparism, the utterly Norman Boudin had 'sold out' to the urban modernism promulgated by Baudelaire, Monet's paintings were completely modern in their facture and bold composition but their subjects were nearly always the opposite. It was instead the modernity of his eye and his sensibility rather than that of his subject that set Monet's Normandy apart.' (ebenda., S 44). Er reicht fast jedes Jahr ein Landschaftswerk der Normandie beim Salon ein, doch nur zwei werden während der 1860er Jahre akzeptiert. Die malerischen Einflüsse kommen in dieser Zeit von Pissarro und Manet. In den 1870er Jahren wendet Monet sich Paris und seiner Umgebung zu; fast hat man den Eindruck er meidet die Normandie. Der Tod Camilles 1879 ist ein einschneidendes Ereignis, nicht nur in seinem persönlichen, sondern auch in seinem künstlerischen Leben. Er reist wieder in die Normandie und verbringt Anfang der 1880er viel Zeit in dem kleinen Ort Pourville. Er liebt die Abgeschiedenheit, Bodenständigkeit und die Nähe zum Meer, so dass Pourville neben Varengeville und Etretat zu seinem Lieblingsort in der Normandie avanciert. Monet eliminiert Personen, Cafés, etc. aus seinen Werken und ersetzt sie durch Landschaft, in der er als Maler bzw. der Betrachter allein ist. Aus dieser Zeit stammt auch das vorliegende Werk. Mit einem leicht nach links gerichteten Blick, schaut der am Strand stehende Betrachter hinaus aufs offene Meer. Rechts im Vordergrund erstreckt sich der Strand bis zu den im Hintergrund liegenden Klippen. Auf der linken Seite ist das Meer mit seiner schäumenden Brandung, darüber erhebt sich der endlose Himmel. Seine Farbpalette ist auf die Farben blau, grün, weiss und rot-rosa reduziert und dennoch gelingt es ihm eindrücklich, mit dieser Palette eine harmonische Farbenvielfalt herzustellen, die durch seinen schwungvollen Pinselduktus seine Vollendung findet. Bis auf die leuchtend roten Häuser im Hintergrund setzt Monet keine Akzente. Alle Farben wirken harmonisch aufeinander abgestimmt und er nutzt sie gekonnt, um Beziehungen zwischen den einzelnen Flächen herzustellen. So findet sich z.B. das Rot der Grasfläche auf den Klippen wieder oder die rosa Töne der Brandung im Strand. Die Plein-Air Malerei bietet Monet auch in diesem Werk eindrucksvoll die Möglichkeit, die Stimmung und das Licht der Tageszeit einzufangen. Obwohl wir als Betrachter vor einer identifizierbaren Landschaft stehen, sind wir doch gefangen von der Impression, die Monet für uns eingefangen hat (Abb. 1).Der Einfluss des 1877 verstorbenen Gustave Courbet in seinen Landschaftsgemälden der 1880er Jahre ist evident. Die beiden Maler verbindet 'their concomitant fascination with the almost mythic natural landscape of the northcoast' (ebenda., S. 46) und ihre Liebe zur Normandie, wo sie sich auch kennengelernt haben. Courbet gilt als Hauptvertreter des französischen Realismus. Im Vergleich mit seinem 1869 entstandenem Gemälde 'Etretat, Normandy' sieht man deutlich seinen Einfluss auf Monet, aber gleichzeitig auch dessen Modernität. Beiden Werken ist gemein, dass sie en plein-air gemalt worden sind und sich vollkommen auf die Darstellung der beeindruckenden, rauen Natur konzentrieren. Auch der Bildausschnitt mit dem Blick vom Strand über die Klippen hin zur offenen See ist gleich. Sowohl Courbet als auch Monet beobachten die Natur genauestens, unterscheiden sich aber in ihrer Umsetzung grundsätzlich: während Courbet die Landschaft und die Atmosphäre realistisch wiedergibt, vermittelt Monet eine Empfindung der Natur. Der Realist ist sowohl in der Darstellung der Küstenlandschaft als auch in der Verwendung der Farben detailgenau und bemüht, die Natur in ihrer wahren Erscheinung abzubilden. Der Impressionist dagegen verzichtet zu Gunsten der Wirkung der Farben und der damit entstehenden Atmosphäre des Gemäldes auf Detailreichtum und Naturalismus.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Lot 3215: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Les roches rouges d'Agais.Oil on canvas. Signed lower right: Guillaumin.60 x 74 cm.GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Les roches rouges d'Agais.Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Guillaumin.60 x 74 cm.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Antibes. La Salis.

Lot 3216: SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Antibes. La Salis.

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Antibes. La Salis. 1916.Gouache over charcoal. Signed lower right: P. Signac.87 x 71 cm. Provenance:- Collection Levy-Pastoy, Paris.- Bernheim-Jeune, Paris. 1930.- Marlborough Gallery, London 1960.- Koller Auctions 10 June 1989, Lot 5179A .SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)Antibes. La Salis. 1916.Gouache über Kohle. Unten rechts signiert: P. Signac.87 x 71 cm.Provenienz:- Sammlung Levy-Pastoy, Paris.- Bernheim-Jeune, Paris. 1930.- Galerie Marlborough, London 1960.- Koller Auktionen, 10. Juni 1989, Lot Nr. 5179A .

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
HAYDEN, HENRI(Warsaw 1883 - 1970 Paris)Floral

Lot 3217: HAYDEN, HENRI(Warsaw 1883 - 1970 Paris)Floral

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: HAYDEN, HENRI(Warsaw 1883 - 1970 Paris)Floral still life. 1930.Oil on canvas. Signed lower left and dated: Hayden 30.46 x 38.5 cm. Pierre Celice Malakoff has confirmed in writing on the basis of a photograph that this painting is by the hand of Henri Hayden. Provenance: - Vente Bellerive Rhoner, 1956, Lot No. 255.- Gattlen-Galerie, Lausanne.- Private collection, Switzerland.HAYDEN, HENRI(Warschau 1883 - 1970 Paris)Blumenstillleben. 1930.Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: Hayden 30.46 x 38,5 cm.Pierre Celice, Malakoff, bestätigt aufgrund einer Farbfotografie schriftlich, dass es sich bei diesem Gemälde um eine eigenhändige Arbeit Henri Haydens handelt. Provenienz:- Vente Bellerive Rhoner, 1956, Lot Nr. 255.- Gattlen-Galerie, Lausanne.- Privatbesitz Schweiz.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
GUILLAUMIN, , JEAN-BAPTISTE ARMAND(Paris 1841 -

Lot 3218: GUILLAUMIN, , JEAN-BAPTISTE ARMAND(Paris 1841 -

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: GUILLAUMIN, , JEAN-BAPTISTE ARMAND(Paris 1841 - 1927 Orly)La Côte de l'Esterel, Paysage du midi. Circa 1905.Oil on canvas. Signed lower left: Guillaumin.24 x 33 cm. The Comité Guillaumin has confirmed the authenticity of this work: Paris, 6 June 2013. It will be included in the second volume of the catalogue raisonné which is currently being prepared. Provenance: Swiss private collection, since 1920.GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(Paris 1841 - 1927 Orly)La Côte de l'Esterel, Paysage du midi. Um 1905.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Guillaumin.24 x 33 cm.Die Authentizität des Werkes wurde vom Comité Guillaumin bestätigt, Paris 6. Juni 2013. Es wird in den zweiten Band des in Vorbereitung befindlichen Werkverzeichnisses aufgenommen.Provenienz: Schweizer Privatbesitz, seit 1920.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Lot 3219: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Pointe de la Baumette. Circa 1895.Oil on canvas. Signed lower left: Guillaumin.54 x 65 cm Ge. Serrat and D. Fabiani have confirmed the authenticity of this work: Paris, 26 April 1995. It will be included in the second volume of the catalogue raisonné which is currently being prepared. Provenance: - Koller Auctions 4 June 1983, Lot 5116.- Private collection, Germany, acquired at the above auction.GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Pointe de la Baumette. Um 1895.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Guillaumin.54 x 65 cmDie Authentizität des Werkes wurde von G.Serrat und D. Fabiani bestätigt, Paris 26. April 1995. Es wird in den zweiten Band des in Vorbereitung befindlichen Werkverzeichnisses aufgenommen.Provenienz:- Koller Auktionen, 4. Juni 1983, Los Nr. 5116.- Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Lot 3220: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Küstenlandschaft. Circa 1900.Oil on canvas. Signed lower left: Guillaumin.62.5 x 92 cm.GUILLAUMIN, JEAN-BAPTISTE ARMAND(1841 Paris 1927)Küstenlandschaft. Um 1900.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Guillaumin.62,5 x 92 cm.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947

Lot 3222: BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947 Cannet)Toulouse-Lautrec au Café (La Terrasse). 1897.Oil on artist's board. Signed and dated lower left: 97 Bonnard. 19 x 35 cm. Provenance:- Koller Auctions 20 May 1992, Lot 5027.- Private collection, Germany, acquired at the above auction. Exhibited: Paris 1933: Pavillon de Marsan, Le Décor de la vie sous la IIIe République de 1870 à 1900. April - June 1933, Cat. No. 50, probably with the title 'Toulouse-Lautrec au café'. Literature: - Dauberville, J. et H./ Bernheim-Jeune, Ed. J. et H. Bonnard 1888-1905, Paris 1965, p. 182, Cat. No.146 (with ill.).- Beer, Fr.-J. Bonnard, Ed. Françaises d'Art, p. 57, plate.BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947 Cannet)Toulouse-Lautrec au Café (La Terrasse). 1897.Öl auf Malkarton. Unten links signiert und datiert: 97 Bonnard. 19 x 35 cmProvenienz:- Koller Auktionen, 20. Mai 1992, Los Nr. 5027.- Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben. Ausstellung: Paris 1933: Pavillon de Marsan, Le Décor de la vie sous la IIIe République de 1870 à 1900. April - Juni 1933, Kat.Nr. 50, dort wohl unter dem Titel 'Toulouse-Lautrec au café'.Literatur: - Dauberville, J. et H./Bernheim-Jeune, Ed. J. et H. Bonnard 1888-1905, Paris 1965, S. 182, Kat.Nr.146 (mit Abb.).- Beer, Fr.-J. Bonnard, Ed. Françaises d'Art, S. 57, Tafel.Das vorliegende Werk zeigt eine für Bonnard typische Caféhaus-Szene, die das Leben der Pariser Gesellschaft im ausgehenden 19. Jahrhundert widerspiegelt. Seine Sujets sind die eines Spaziergängers, ein flüchtiger Eindruck eines attraktiven Gesichtes, einen ruhigen Moment in einer Strassenecke, oder - ganz gegenteilig - das brausende, aufgeregte Treiben der Stadt. Typisch ist noch heute für die Pariser Cafés, dass die Anordnung der Tischchen und Stühle möglichst vielen Gästen einen Blick auf die Strasse hin gewährt. 'A la parisienne' nennt man dies und meint damit auch das damit verbundene, fast schon voyeuristische Interesse der Pariser am Treiben der Stadt. Die vorbeiströmenden Passanten beobachtend, sitzt Bonnards Freund Henri de Toulouse-Lautrec mit seinem Profil dem Betrachter zugewandt, links im Vordergrund seine Melone identifiziert den Künstler. Wie die Frau zu seiner rechten wirkt seine Haltung ruhig, es scheint, dass er in Gedanken versunken ist. Das Weiss der Kleidung einer vorbeigehenden Dame und des Hutes der sitzenden Frau lässt die Szene vibrieren. Dennoch strahlt diese nächtliche Strassenszene eine für Bonnard zeitlebens so typische Ruhe und Andächtigkeit aus. Das Werk besticht durch seine lineare Perspektive, die dekorative Bearbeitung der Fläche und den Gebrauch der Silhouette. Trotz der Tiefe, welche durch die Anordnung der verschiedenen Ebenen erreicht wird, ist die Gesamtwirkung eher flächig; ein Effekt, der nicht nur dem Einfluss der japanischen Holzschnitte, sondern auch der Faszination der Plakatkunst Rechnung trägt. Gemeinsam mit seinen Studienfreunden an der Académie Julian in Paris lehnt sich Pierre Bonnard gegen die verbrauchten akademischen Traditionen auf und setzt sich für eine Erneuerung der Malerei ein. Sie nennen sich 'Nabis' - hebräisch für Propheten, Erleuchtete. Mit der Ablehnung der akademischen Tradition in der Kunst, geht auch die Befreiung der Bildenden Kunst einher und deren Gleichstellung, sogar gegenseitige Befruchtung, mit Werbung, Illustrations- und Dekorationskunst und insbesondere mit der Plakatkunst. Pierre Bonnard setzt diese neue Formensprache bezeichnender Weise erstmals in dem Plakat 'France-Champagne' um. Nach zweijähriger Vorbereitung durch Zeichnungen wird es im März 1891 veröffentlicht; durch die grosse Verbreitung in der Stadt wird er bekannt und kann sich endgültig von der eigentlich vorgesehenen Beamtenlaufbahn abwenden. Äusserst beeindruckt von diesem Plakat geht Henri de Toulouse-Lautrec auf die Suche des Urhebers. Thadée Nathanson berichtet, dass Bonnard '1891 den kleinen Lautrec, der sich viel Mühe gegeben hatte, um den Autor des Plakates 'France-Champagne' zu finden, bei der Hand nahm, um ihn zu dem Drucker Ancourt zu führen, der bald nach 'France-Champagne' das berühmte 'Moulin-Rouge' von Lautrec druckte' (Thadée Nathanson, Le Bonnard que je propose, Genf 1951, S. 19.). Während Bonnard sich in seinem Oeuvre der Malerei zuwendet und diese seinen Ruf begründet, bleibt Toulouse-Lautrec des Plakatkunst und der damit einhergehenden Lithografie stark verbunden.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938

Lot 3223: ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938 Hagen)Landschaft. 1921.Watercolour on paper. Dated and monogrammed lower right: 21 CR.40 x 57 cm. Dr. Birgit Schulte of Museum Osthaus, has confirmed the authenticity of this work: Hagen, 14 October 2013. Provenance: - Galerie Hanns Krenz, Berlin, 1954.- Private collection, Switzerland, acquired at the above gallery.ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938 Hagen)Landschaft. 1921.Aquarell auf Papier. Unten rechts datiert und monogrammiert: 21 CR.40 x 57 cm.Die Authentizität der Arbeit wurde von Dr. Birgit Schulte, Museum Osthaus, bestätigt, Hagen, 14. Oktober 2013. Provenienz:- Galerie Hanns Krenz, Berlin, 1954.- Privatsammlung Schweiz, bei obiger Galerie erworben.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938

Lot 3224: ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938 Hagen)Drei Bäume. 1921.Watercolour on paper. Signed and dated lower right: CR 21.69 x 51 cm. Dr. Birgit Schulte of Museum Osthaus has confirmed the authenticity of this work: Hagen, 14 October 2013. Provenance: - Galerie Hanns Krenz, Berlin, 1954.- Private collection, Switzerland, acquired at the above gallery.ROHLFS, CHRISTIAN(Gross Niendorf 1849 - 1938 Hagen)Drei Bäume. 1921.Aquarell auf Papier. Unten rechts signiert und datiert: CR 21.69 x 51 cm.Die Authentizität der Arbeit wurde von Dr. Birgit Schulte, Museum Osthaus, bestätigt, Hagen, 14. Oktober 2013. Provenienz:- Galerie Hanns Krenz, Berlin, 1954.- Privatsammlung Schweiz, bei obiger Galerie erworben.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956

Lot 3225: NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 Seebüll)Chinesische Dschunken. 1911.Watercolour on paper, laid on fine linen. Signed lower right: Nolde.30 x 35 cm. Dr. Manfred Reuther has confirmed the authenticity of this work: Seebüll, 18. September 2013. The watercolour is registered with the Nolde Foundation, Seebüll. Provenance: - The artist's studio.- Hanns Krenz, Berlin (acquired directly from Ada and Emil Nolde).- Private collection, Basel (acquired directly from the above owner in 1954).- Private collection, Basel (via inheritance to the current owners). Literature: - Nolde, Emil. Welt und Heimat. Die Südsee (1913 - 1919), 4th Edition, Cologne 2002, pp. 40 ff.NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 Seebüll)Chinesische Dschunken. 1911.Aquarell auf Papier, auf feinem Leinen. Unten rechts signiert: Nolde.30 x 35 cm.Die Authentizität der Arbeit wurde von Dr. Manfred Reuther bestätigt, Seebüll, 18. September 2013. Das Aquarell ist in der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde registriert. Provenienz:- Atelier des Künstlers.- Hanns Krenz, Berlin, direkt von Ada und Emil Nolde erworben.- Privatbesitz Basel, direkt bei obigem 1954 erworben.- Privatbesitz Basel, durch Erbschaft an den heutigen Eigentümer. Literatur: Nolde, Emil. Welt und Heimat. Die Südsee (1913 - 1919), 4. Auflage, Köln 2002, S. 40 ff.'Mit Pinsel und Farben arbeitete ich wie ein Besessener; nur die Augen brauchte ich vom Papier aufzuheben, es waren alles Bilder, alles Bilder um mich, reichstes, tobendes, fliessendes Leben, Spiegelungen, Boote, Menschen in aussergewöhnlichen Stellungen, und dazwischen der Dunst - ich malte unaufhörlich, dass nachher im Gasthof ich todmatt hinfiel; es war kein Wunder.' (Nolde, Emil. Welt und Heimat. Die Südsee (1913 - 1919), 4. Auflage, Köln 2002, S. 45).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
NOLDE, EMIL(Nolde 1867 - 1956 Seebüll)Dampfer.

Lot 3226: NOLDE, EMIL(Nolde 1867 - 1956 Seebüll)Dampfer.

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: NOLDE, EMIL(Nolde 1867 - 1956 Seebüll)Dampfer. Circa 1920.Watercolour on paper. Signed lower right: Nolde.36.5 x 45.5 cm. Dr. Manfred Reuther has confirmed the authenticity of this work: Seebüll, 18 September 2013. The watercolour is registered at the Nolde Foundation Seebüll. Provenance: - The artist's studio.- Hanns Krenz, Berlin (acquired directly from Ada and Emil Nolde).- Private collection, Basel (acquired directly from the above owner in 1954).- Private collection, Basel (via inheritance to the current owners).NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 Seebüll)Dampfer. Um 1920.Aquarell auf Papier. Unten rechts signiert: Nolde.36,5 x 45,5 cm.Die Authentizität der Arbeit wurde von Dr. Manfred Reuther bestätigt, Seebüll, 18. September 2013. Das Aquarell ist in der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde registriert. Provenienz:- Atelier des Künstlers.- Hanns Krenz, Berlin, direkt von Ada und Emil Nolde erworben.- Privatbesitz Basel, direkt bei obigem 1954 erworben.- Privatbesitz Basel, durch Erbschaft an den heutigen Eigentümer.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938

Lot 3227: KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938 Davos)Akt. 1925.Blue and black chalk on paper. 22 x 17.5 cm. This work is documented at the Ernst Ludwig Kirchner Archive, Wichtrach/Bern. Provenance: Private collection, Germany. .KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938 Davos)Akt. 1925.Kreide in blau und schwarz auf Papier. 22 x 17,5 cm.Das Werk ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wittracht/Bern, dokumentiert. Provenienz: Privatsammlung Deutschland.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938

Lot 3228: KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938 Davos)Hutten begrüsst Sickingen. Verso: Auf Sofa sitzender Knabe mit Katze. Circa 1923.Coloured chalk on yellow wove paper. 18.4 x 21.5 cm. This work is documented at the Ernst Ludwig Kirchner Archive, Wichtrach/Bern.KIRCHNER, ERNST LUDWIG(Aschaffenburg 1880 - 1938 Davos)Hutten begrüsst Sickingen. Verso: Auf Sofa sitzender Knabe mit Katze. Um 1923.Farbkreide auf gelbem Velin. 21,5 x 18,4 cm.Das Werk ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wittracht/Bern, dokumentiert. Provenienz: Privatsammlung Schweiz.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
UTRILLO, MAURICE(Paris 1883 - 1955 Dax)Château de

Lot 3229: UTRILLO, MAURICE(Paris 1883 - 1955 Dax)Château de

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: UTRILLO, MAURICE(Paris 1883 - 1955 Dax)Château de Nangis (Seine-et-Marne).Gouache on paper. Signed lower right: Maurice, Utrillo, V, also entitled lower left: Château de Nangis (Seine-et-Marne).34 x 50 cm.UTRILLO, MAURICE(Paris 1883 - 1955 Dax)Château de Nangis (Seine-et-Marne).Gouache auf Papier. Unten rechts signiert: Maurice, Utrillo, V, sowie unten links betitelt: Château de Nangis (Seine-et-Marne).34 x 50 cm.Wir danken Jean Fabris und Cédric Pailler für ihre wissenschaftliche Unterstützung.Provenienz:- Galerie Moos, Genf 1935.- Privatbesitz Basel..

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
FEININGER, LYONEL(1871 New York 1956)Die

Lot 3230: FEININGER, LYONEL(1871 New York 1956)Die

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: FEININGER, LYONEL(1871 New York 1956)Die Windmühle. 1925.Watercolour and pen on paper. Signed lower left: Feininger, also dated lower right: 8. Juli 1925 and entitled centre bottom: Windmühle.28.9 x 40.6 cm. Achim Moeller, director of the Lyonel Feininger Project LLC, has confirmed the authenticity of this work. The work is registered at the archive of the Lyonel Feininger Project LLC, New York - Berlin, under number 1231-10-11-13. Provenance: - Galerie Stefan Röpke, Cologne (stamp verso).- Galerie Utermann, Dortmund (stamp verso).- Private collection, Switzerland, acquired at the above gallery in 1991.FEININGER, LYONEL(1871 New York 1956)Die Windmühle. 1925.Aquarell und Feder auf Papier. Unten links signiert: Feininger, sowie unten rechts datiert 8. Juli 1925 und unten mittig betitelt: Windmühle.28,9 x 40,6 cm.Achim Moeller, Geschäftsleiter des Lyonel Feininger Project LLC, hat die Echtheit dieses Werkes bestätigt. Das Werk ist im Archiv des Lyonel Feininger Project LLC, New York - Berlin, mit der Nummer 1231-10-11-13 registriert.Provenienz:- Galerie Stefan Röpke, Köln (verso mit Stempel).- Galerie Utermann, Dortmund (verso mit Stempel).- Privatsammlung Schweiz, bei obiger Galerie 1991 erworben.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
SCHWITTERS, KURT(Hannover 1887 - 1948

Lot 3231: SCHWITTERS, KURT(Hannover 1887 - 1948

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: SCHWITTERS, KURT(Hannover 1887 - 1948 Kendal)Konstruktion des Raumes (Merzzeichnung). 1921.Collage, paper on paper. Signed, dated and entitled lower right: K. Schwitters 1921 Konstruktion des Raumes, also inscribed lower left: Mz 173.20.8 x 17.3 (image), 39 x 31.7 cm (Original passepartout). Provenance:- Galerie Berggruen, Paris (purchase before 1952 ).- Sidney Janis Gallery, New York (1952 -1953, label verso).- Walter Bareiss, Zurich (1953 - 1967).- Galerie Arnoldi-Livie, Munich 1978.- Jan Krugier Fine Art, New York (until 1985).- Private collection (1985).- Private collection Los Angeles, via inheritance (until 2000).- Galerie Jan Krugier, Ditesheim & Cie., Geneva (from 2000, label verso).- Private collection, Switzerland. Exhibited: - New York 1952: Sidney Janis Gallery. Collage, Paintings, Relief & Sculpture by Schwitters, 13.10.-8.11.1952, Cat. No. 10.- New York 1954: Museum of Modern Art, Junor Council. Joung collectors, 5.-28.11.1954, Cat. No. 48 (label verso).- New York 1958: Museum of Modern Art, The Guest House. Collection of Mr. and Mrs. Walter Bareiss, 23.4.-11.5.1954, Cat. No. 46 (with ill.).- Kassel 1967: Staatliche Kunstsammlung Kassel. Sammlung Walter Bareiss, Handzeichnungen, Aquarelle und Collagen, 1967, p. 25 (with ill.).- New York 1985: Barbara Mathes Gallery. Correspondences: European and American Affinities, 26.1-9.3.1985, Cat. No. 9a (with ill.). Literature: Orchard, Karin/ Schulz, Isabel. Kurt Schwitters, Catalogue Raisonné, Vol. 1, Hatje Cantz 2000, p. 384, Cat. No. 801 (with ill.). SCHWITTERS, KURT(Hannover 1887 - 1948 Kendal)Konstruktion des Raumes (Merzzeichnung). 1921.Collage, Papier auf Papier. Unten rechts signiert, datiert und betitelt: K. Schwitters 1921 Konstruktion des Raumes, zudem unten links bezeichnet: Mz 173.20,8 x 17,3 (Darstellung), 39 x 31,7 cm (Originalpassepartout).Provenienz:- Galerie Berggruen, Paris (vor 1952 Kauf).- Sidney Janis Gallery, New York (1952 -1953, verso mit Etikett).- Walter Bareiss, Zürich (1953 - 1967).- Galerie Arnoldi-Livie, München 1978.- Jan Krugier Fine Art, New York (bis 1985).- Privatsammlung, Kauf (1985).- Privatsammlung Los Angeles, Erbschaft (bis 2000).- Galerie Jan Krugier, Ditesheim & Cie., Genf (ab 2000, verso mit Etikett).- Privatsammlung Schweiz. Ausstellungen:- New York 1952: Sidney Janis Gallery. Collage, Paintings, Relief & Sculpture by Schwitters, 13.10.-8.11.1952, Kat.Nr. 10.- New York 1954: Museum of Modern Art, Junor Council. Joung collectors, 5.-28.11.1954, Kat.Nr. 48 (verso mit Etikett).- New York 1958: Museum of Modern Art, The Guest House. Collection of Mr. and Mrs. Walter Bareiss, 23.4.-11.5.1954, Kat.Nr. 46 (mit Abb.).- Kassel 1967: Staatliche Kunstsammlung Kassel. Sammlung Walter Bareiss, Handzeichnungen, Aquarelle und Collagen, 1967, S. 25 (mit Abb.).- New York 1985: Barbara Mathes Gallery. Correspondences: European and American Affinities, 26.1-9.3.1985, Kat.Nr. 9a (mit Abb.).Literatur: Orchard, Karin/ Schulz, Isabel. Kurt Schwitters, Catalogue Raisonné, Bd. 1, Hatje Cantz 2000, S. 384, Kat.Nr. 801 (mit Abb.). Schichten aus Papier und Stoff, Versatzstücke aus dem Alltag, Reste und Weggeworfenes überlagern sich, sind teils ungleichmäßig aufgeklebt und zeigen noch die Spuren ihres vorherigen Gebrauchs. Sie ergeben ein flaches Relief, das die Betrachtung des Bildes über die visuelle Wahrnehmung von Farben und Formen hinaus auch haptisch erfahrbar macht. Der weiße Rand des Papiergrundes schließt die Materialsammlung wie ein Rahmen zu den Rändern gleichmäßig ab. In ihm lesen wir neben Signatur und Titel, auch die vom Künstler vergebene Nummerierung, welche die Arbeit als Teil einer großen Werkreihe, als Merzbild ausweist.Das Prinzip der Collage, das Zusammengesetzte aus zufällig gefundenen Abfällen, wie Zeitungs- und Pappschnipseln, Eintrittskarten, Stoffstücken, Bindfäden oder Holz - der Kombination aller erdenklichen Materialen - ist für Schwitters gesamtes Schaffen grundlegend. Es ist Ausdruck seines künstlerischen Konzeptes, dem er selbst mit der Wortschöpfung Merz einen Namen gibt. Die Silbe ist ein Wortfetzen aus einer ausgeschnittenen Anzeige der Kommerz- und Privatbank Hannover, die Schwitters im März 1919 für eine Assemblage verwendet.Kurt Schwitters wird 1887 in Hannover geboren. Er wächst in wohlhabenden Verhältnissen auf und besucht zunächst die Kunstgewerbeschule in Hannover, seit 1909 schließlich die Dresdner Akademie. Er kehrt nach Hannover zurück, lässt sich mit seiner Frau in der Waldhausenstraße nieder. Nach konventionellen, impressionistischen Anfängen versucht er sich zunächst an expressionistischen Stilen. Herwarth Walden wird auf den jungen Künstler aufmerksam und stellt 1917 dessen expressionistische Gemälde in der Sturm-Galerie in Berlin aus. Hier lernt Schwitters die Werke anderer Sturm-Künstler wie Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky oder Paul Klee kennen. Nach dem Krieg beginnt Schwitters mit Bildern aus Materialresten zu experimentieren, die er seit 1919 unter dem Titel Merz nummeriert. Sie werden 1919 erstmals in der Sturm-Galerie gezeigt und lösen unter Publikum und Kunstkritikern zunächst eine Welle der Empörung aus. Dessen ungeachtet arbeitet Schwitters weiter, fügt nicht nur Materialien zusammen, sondern auch Worte, schreibt phonetische oder typografische Gedichte, die ihn mit den Dadaisten in Verbindung bringen. Er ist freundschaftlich mit Richard Hülsenbeck und Raoul Hausmann verbunden. Ausstellungen, Publikationen, Bühnenauftritte, Reisen nach Prag und Paris, Freundschaften mit bedeutenden Künstlern seiner Zeit - die 1920er Jahre sind für Schwitters fruchtbare Jahre und der Höhepunkt seiner Karriere. Unter den Nationalsozialisten gilt seine Kunst aus Abfall als entartet, seine Merzbilder werden in den Museen beschlagnahmt und Schwitters selbst als Untermensch diffamiert. 1937 emigriert er nach Norwegen, von wo aus er 1940 vor den einmarschierenden deutschen Truppen nach England flieht. Dort verbringt er eineinhalb Jahre in Internierungslagern. Nach seiner Freilassung gelingt es dem von Krankheit gezeichneten Künstler trotz unermüdlicher Bemühungen nicht, an seine früheren Erfolge anzuknüpfen. 1948 stirbt Schwitters in Kendal.Heute sind Kurt Schwitters' Collagen und Assemblagen, seine Merzbilder, der Innbegriff seines Schaffens, die in zahlreichen deutschen und internationalen Museen, u.a. Sprengel Museum Hannover, Kunstmuseum Basel, Centre Georges Pompidou Paris, MoMA New York, gezeigt werden.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
KANDINSKY, WASSILY(Moscow 1866 - 1944

Lot 3232: KANDINSKY, WASSILY(Moscow 1866 - 1944

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: KANDINSKY, WASSILY(Moscow 1866 - 1944 Neuilly-sur-Seine)Der Zickzack (LeZigzag). 1938.Gouache on black paper, laid on board. Monogrammed and dated lower left: K 38, also numbered, dated and entitled verso: No. 587/1938/'Le zigzag'.29 x 50 cm (sheet size). Provenance:- Galerie Jeanne Bucher, Paris, 1941.- Dr. Kurt Herberts, Wuppertal, March 1941 (stamp and inventory number verso). (The ownership note 'Dr. Hermann' in Kandinsky's 'Handlist' is erroneous)- Galerie Beyeler, 1994 (label verso).- Private collection, Switzerland. Literature: - Kandinsky's book of works (handlist), 1938/No. 587.- Endicott Barnett, Vivian. Kandinsky, Werkverzeichnis der Aquarelle, vol. II, Munich, 1993, p.429, Cat. No.1221 (with ill.).KANDINSKY, WASSILY(Moskau 1866 - 1944 Neuilly-sur-Seine)Der Zickzack (LeZigzag). 1938.Gouache auf schwarzem Papier, auf Karton. Unten links monogrammiert und datiert: K 38, zudem verso nummeriert, datiert und betitelt: No. 587/1938/'Le zigzag'.29 x 50 cm (Papiermasse).Provenienz:- Galerie Jeanne Bucher, Paris, 1941.- Dr. Kurt Herberts, Wuppertal, März 1941 (verso mit Stempel und Inventarnummer).(Der Besitzvermerk 'Dr. Hermann' in Kandinsky's 'Handlist' ist irrtümlich erfolgt)- Galerie Beyeler, 1994 (verso mit Etikett).- Privatsammlung Schweiz. Literatur:- Kandinsky's eigener Oeuvre-Katalog (handlist), 1938/Nr. 587.- Endicott Barnett, Vivian. Kandinsky, Werkverzeichnis der Aquarelle, Bd. II, München, 1993, S. 429, Kat.Nr. 1221 (mit Abb.).Bunt schillernde Gestalten, die in ihren biomorphen Formen an Kleinstlebewesen erinnern, schwebem auf einem schwarzen Fond, im Zaum gehalten durch bunte Linien, die sich zu geometrischen Formen schließen, zur Spirale oder namensgebender Zickzacklinie formieren. Kandinskys reife Arbeiten sind bevölkert von heiter wirkenden Wesen aus Formen und Farbe, die in ihrer Buntheit an slawische Volkskunst erinnern, wiederholt auf schwarzem Grund gelegt, was ihre leuchtende Farbigkeit noch unterstreicht. Diese vielgestaltigen Gebilde sind inspiriert von wirbellosen Meerestieren, zoologischen Urformen oder embryonalen Gestalten. Kandinsky gilt als Hauptvertreter einer verinnerlichten, spirituellen Malerei, der in seinen Bildern nicht darauf abzielt, die Welt in ihrer Gegenständlichkeit abzubilden, sondern seelische Empfindungen, Inhaltliches und Lebendiges, Sinneseindrücke und Klänge durch Farbe und Form sichtbar zu machen. Seine Farben und Formen drücken aus, was sich nicht als Materie darstellen lässt. Sie bilden einen, wie er es selbst nennt 'klingenden Kosmos'. Ihrer Anordnung legt Kandinsky ein aus der Synästhesie und Musik entwickelte Harmonielehre der Farbklänge zugrunde, indem er den Farben tiefere Bedeutungen und Assoziationen zuschreibt und seine so visualisierten Farbklänge zu Farbsymphonien zusammenstellt. Wassily Kandinsky, 1866 in Moskau geboren, absolviert trotz seiner künstlerischen Neigung zunächst ein Jura- und Volkswirtschaftsstudium. 1896 entscheidet er sich jedoch für die Malerei und siedelt nach München über, besucht die private Malschule von Anton Ažbe, ab 1900 die Münchner Akademie als Schüler von Franz von Stuck. Konsequent und voller Tatkraft folgt er seinem eigenen künstlerischen Weg, der Vision einer neuen Malerei, die den Zusammenhang zwischen Farben und Klängen offenbart. 1901 ist er Gründungsmitglied der Künstlergruppe 'Phalanx', an deren Mal- und Zeichenschule er in der Folge unterrichtet. Er reist durch Europa, besucht Paris und stellt in den avantgardistischen Pariser Salons aus. 1909 gehört er zu den Mitbegründern der Neuen Künstlervereinigung München. Sein erstes abstraktes Aquarell und somit seinen Schritt in die Ungegenständlichkeit datiert Kandinsky auf 1910. Seine 1912 erschienene Schrift 'Über das Geistige in der Kunst' liefert die kunsttheoretische Untermauerung seiner Position. Im gleichen Jahr gründet er gemeinsam mit seinen Freunden Paul Klee, August Macke und Franz Marc den 'Blauen Reiter'. Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges muss Kandinsky Deutschland verlassen und reist über die Schweiz zurück in seine russische Heimat. Erst 1921 kehrt er auf Betreiben Walter Gropius zurück, der ihm eine Professur am Bauhaus in Weimar anbietet. Er unterrichtet neben Wandmalerei auch Farben- und Gestaltungslehre. Als das Bauhaus 1933 durch die Nationalsozialisten aufgelöst wird, emigriert Kandinsky nach Paris. Hier lebt er zurückgezogen in einem kleinen Appartement, das ihm zugleich als Atelier dient. Trotz der Entbehrungen, die der einbrechende Krieg mit sich bringt und der Angebote von Freunden ins Ausland zu gehen, bleibt er bis zu seinem Tod 1944 in Paris. Heute zählt Kandinsky unbestritten zu den führenden Künstlern der Moderne, der mit seiner neuen Auffassung von Malerei viele Künstler nachfolgender Generationen maßgeblich beeinflusste.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
REICHEL, HANS(Würzburg 1892 - 1958

Lot 3233: REICHEL, HANS(Würzburg 1892 - 1958

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: REICHEL, HANS(Würzburg 1892 - 1958 Paris)Komposition Nr. 17. 1957.Watercolour and pen on paper. Monogrammed, dated and inscribed lower right: HR No. 17 1957.24 x 15.1 cm. Provenance:- Galerie Beyeler, Basel (label verso).- Private collection, Switzerland.REICHEL, HANS(Würzburg 1892 - 1958 Paris)Komposition Nr. 17. 1957.Aquarell und Feder auf Papier. Unten rechts monogrammiert, datiert und bezeichnet: HR No. 17 1957.24 x 15,1 cm.Provenienz:- Galerie Beyeler, Basel (verso mit Etikett).- Privatsammlung Schweiz.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
LÉGER, FERNAND(Argentan 1881 - 1951 Paris)Les

Lot 3234: LÉGER, FERNAND(Argentan 1881 - 1951 Paris)Les

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: LÉGER, FERNAND(Argentan 1881 - 1951 Paris)Les Disques. 1924.Gouache on paper. Monogrammed lower right: FL, also inscribed verso by Nadia Léger.26.5 x 21 cm. Provenance:- Nadia Léger, Biot. - Galerie Louise Leiris, Paris, purchased from Nadia Léger (inventory number 017475/30843).- Galerie Berggruen et Cie., Paris.- Private collection, Europe.LÉGER, FERNAND(Argentan 1881 - 1955 Paris)Les Disques. 1924.Gouache auf Papier. Unten rechts monogrammiert: FL, zudem verso von Nadia Léger bezeichnet.26,5 x 21 cm.Provenienz:- Nadia Léger, Biot. - Galerie Louise Leiris, Paris, gekauft bei Nadia Léger (mit Inventarnummer 017475/30843).- Galerie Berggruen et Cie., Paris.- Privatsammlung Europa.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
JAWLENSKY, ALEXEJ VON(Toržok 1864 - 1941

Lot 3235: JAWLENSKY, ALEXEJ VON(Toržok 1864 - 1941

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: JAWLENSKY, ALEXEJ VON(Toržok 1864 - 1941 Wiesbaden)Variation. 1915.Oil over pencil on paper embossed linen. Monogrammed and dated lower left: AJ 15. With a study variant verso.36.4 x 27.1 cm. Provenance: Private collection, Switzerland. Literature: Jawlensky, Maria/ Pieroni-Jawlensky Lucia; Jawlensky, Angelika. Alexej von Jawlensky. Catalogue Raisonné of the Oil Paintings, vol. II 1914-1933, p. 64, No. 674 (with colour ill.).JAWLENSKY, ALEXEJ VON(Toržok 1864 - 1941 Wiesbaden)Variation. 1915.Öl über Bleistift auf Papier mit Leinenprägung. Unten links monogrammiert und datiert: AJ 15. Verso zudem mit einer Variationsstudie.36,4 x 27,1 cm.Provenienz: Privatsammlung Schweiz. Literatur: Jawlensky, Maria/ Pieroni-Jawlensky Lucia/ Jawlensky, Angelika. Alexej von Jawlensky. Catalogue Raisonné of the Oil Paintings, Vol. II 1914-1933, S. 64, Nr. 674 (mit Farbabb.).Jawlensky wird 1914 aus Deutschland ausgewiesen. Der kriegsbedingte Umzug und das Verlassen seines Münchner Kreises um Kandinsky und Gabriele Münter sind für den Künstler eine traumatische Erfahrung. Seine neue Heimat, Saint Prex am Genfer See, ist für ihn der Beginn einer neuen künstlerischen Schaffensperiode: Die Entwicklung seiner Variationen. In seinem Zimmer in Saint Prex malt Jawlensky die Landschaft, die er von seinem Fenster aus sieht. Die individuellen Elemente dieser Landschaft, Bäume, Häuser oder Sträucher werden zunehmend stilisiert und zu runden, farbigen Formen, welche zunehmend ihre illustrative Funktion verlieren. Jede Form wird zu einem neuen Zeichen, hat eine eigene Bedeutung.Von der Landschaft ausgehend werden die Variationen zum reellen Sujet des Bildes. Die Auswahl eines bestimmten Formats als Konstante, es bleibt bei den Variationen bis auf ein oder zwei Zentimeter gleich, ermöglicht es Jawlensky immer neue Farbharmonien zu schaffen, die seinem Seelenbild entsprechen. Die Variationen werden zu 'Liedern ohne Worte.'

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
KLEE, PAUL(Münchenbuchsee/Bern 1879 - 1940

Lot 3236: KLEE, PAUL(Münchenbuchsee/Bern 1879 - 1940

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: KLEE, PAUL(Münchenbuchsee/Bern 1879 - 1940 Muralto)Grausame Tiere. 1926.Watercolour, pencil, Indian ink and spray technique on paper, laid on board. Signed upper right: Klee, also inscribed lower left VII.47 x 31.1 cm. Provenance:- Paul Klee, Dessau.- Galerie Neue Kunst Fides (Rudolf Probst), Dresden 1926-1929.- Galerie Ferdinand Möller, Berlin 1929.- Galerie Kurt Mettler, Paris from 1929.- Karl Nierendorf Gallery, Berlin/New York.- Israel Ber Neumann Gallery, Berlin/New York.- Curt Valentin, Buchholz Gallery; Valentin Gallery Berlin/New York until 1946.- Perry T. Rathbone, St. Louis/Cambridge, Mass. 1945-1995 (label verso).- Wittrock Kunsthandel, Düsseldorf, until 1996.- Private collection, Switzerland. Exhibited: - Dresden 1926: Galerie Neue Kunst Fides, Paul Klee, 21.5. - end of June 1926.- Berlin 1929: Galerie Ferdinand Möller, Blaue Vier, October 1929.- New York 1944: Buchholz Gallery; Curt Valentin Gallery, The Blue four. Feininger Jawlensky Kandinksy Paul Klee, 31.10. - 25.11.1944.- Des Moines 1973: Des Moines Art Center, Klee. Paintings and Watercolors from the Bauhaus Years 1921 - 1931, 18.9. - 28.10.1973. Literature: - Paul-Klee-Stiftung, Kunstmuseum Bern (Ed.). Catalogue Raisonné Paul Klee, vol. 4 (1923-26), Bern 2003, Cat. No. 3981(with ill.).KLEE, PAUL(Münchenbuchsee/Bern 1879 - 1940 Muralto)Grausame Tiere. 1926.Aquarell, Bleistift, Tusche und Spritztechnik auf Papier, auf Karton. Oben rechts signiert: Klee, zudem unten links bezeichnet VII.47 x 31,1 cm.Provenienz:- Paul Klee, Dessau.- Galerie Neue Kunst Fides (Rudolf Probst), Dresden 1926-1929.- Galerie Ferdinand Möller, Berlin 1929.- Galerie Kurt Mettler, Paris ab 1929.- Karl Nierendorf Gallery, Berlin/New York.- Israel Ber Neumann Gallery, Berlin/New York.- Curt Valentin, Buchholz Gallery; Valentin Gallery Berlin/New York bis 1946.- Perry T. Rathbone, St. Louis/Cambridge, Mass. 1945-1995 (verso mit Etikett).- Wittrock Kunsthandel, Düsseldorf bis 1996.- Privatsammlung Schweiz. Ausstellungen:- Dresden 1926: Galerie Neue Kunst Fides, Paul Klee, 21.5. - Ende Juni 1926.- Berlin 1929: Galerie Ferdinand Möller, Blaue Vier, Oktober 1929.- New York 1944: Buchholz Gallery; Curt Valentin Gallery, The Blue four. Feininger Jawlensky Kandinksy Paul Klee, 31.10. - 25.11.1944.- Des Moines 1973: Des Moines Art Center, Klee. Paintings and Watercolors from the Bauhaus Years 1921 - 1931, 18.9. - 28.10.1973.Literatur: Paul-Klee-Stiftung, Kunstmuseum Bern (Hrsg.). Catalogue Raisonné Paul Klee, Bd. 4 (1923-26), Bern 2003, Kat.Nr. 3981(mit Abb.).Wie aus einer Traumwelt entsprungen taucht eine Gruppe Tiere aus einem Farbwolkennebel auf. Meint man zunächst einfach nur große Katzen zu erkennen, entpuppen sie sich bei genauerer Betrachtung als Phantasiewesen mit verschlungenen Körperteilen, deren starrer Blick aus volutenförmigen Augen seltsam irritiert. Indem Klee die Farben losgelöst von der Zeichnung auf das Papier aufspritzt, erscheinen die FigurenZeit und Raum enthoben, ebenso werden Schwerkraft, Licht- und Schattenwirkungen ausgelöscht.Klee geht es in seiner Kunst nicht um die Abbildung der Wirklichkeit, sondern um die Darstellung des Unbewussten, wobei er der kindlichen Märchen- und Fantasiewelt große Bedeutung zumisst. 'Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.' sagt er selbst und meint damit die Freisetzung innerer Bilder, die er parallel zur Natur als schöpferischen Akt begreift. Paul Klee wird 1876 als Sohn eines Musiklehrers und einer Sängerin in der Nähe von Bern geboren. Das musikalische Talent des Sohnes wird intensiv gefördert und die Musik entwickelt sich zu einer Konstanten in Klees Leben, die nicht ohne Einfluss auf sein zeichnerisches und malerisches Werk bleibt. 1898 beginnt er sein Studium zunächst an der privaten Zeichenschule von Heinrich Knirr, von 1900 bis 1901 studiert er an der Münchner Akademie bei Franz von Stuck. Nach Aufenthalten in Italien und der Schweiz lässt er sich 1906 in München nieder. Klee fertigt in dieser Zeit vor allem Zeichnungen und Druckgrafiken an, deren fantastisch skurrile Motive, Einflüsse von Blake, Füßli und Ensor erkennen lassen und der antiken Mythologie entlehnt sind. Die Begegnung mit Wassily Kandinsky, August Macke und Franz Marc, die er 1911 kennenlernt, bedeutet den künstlerischen Durchbruch. Sie stehen ihm in seinen Ansichten über die Kunst nahe und sind wichtige Impulsgeber. 1912 ist er schließlich mit 17 Werken auf der zweiten Ausstellung des 'Blauen Reiters' vertreten. Es folgen Ausstellungsbeteiligungen auf der Kölner Sonderbundausstellung und in der Sturm-Galerie in Berlin. Eine Tunisreise im Jahr 1914 wirkt sich mit den dort gewonnen Sinnes- und Farbeindrücken prägend auf sein Schaffen der nächsten Jahre aus. 1916 wird er zum Kriegsdienst eingezogen. Nach dem Krieg sichert ihm der Vertrag mit seinem Galeristen Hans Goltz in München sein finanzielles Auskommen. Es folgen produktive Jahre, in denen Klee zudem mehrere kunsttheoretische Schriften verfasst. Ab 1920 unterrichtet er am Staatlichen Bauhaus in Weimar und später in Dessau. Die Nationalgalerie in Berlin widmet ihm 1923 als erstes deutsches Museum eine große Einzelausstellung, Ausstellungen in New York und Paris folgen. 1931 verlässt Klee das Bauhaus und folgt seiner Berufung an die Düsseldorfer Akademie. Als er die Kunstakademie 1933 als entarteter Künstler verlassen muss, kehrt er nach Bern zurück. Der Künstler stirbt 1940 in Locarno-Muralto.Paul Klee ist Teil der Avantgarde, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts dem künstlerischen Selbstverständnis und der Malerei neue Wege öffnete. Er hinterließ ein Oeuvre von internationalem Rang, das seinen Platz in zahlreichen Sammlungen und Museen gefunden hat.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
PICABIA, FRANCIS(1879 Paris 1953)L'Espagnole.

Lot 3237: PICABIA, FRANCIS(1879 Paris 1953)L'Espagnole.

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: PICABIA, FRANCIS(1879 Paris 1953)L'Espagnole. Châle bleue. 1920-24.Watercolour, Indian ink and pencil on paper, laid on board. Signed lower right: Francis Picabia.64 x 49 cm. With a confirmation of authenticity from the Comité Picabia, Pierre Calte: Paris, 14 March 2003. Provenance: Private collection, Switzerland. PICABIA, FRANCIS(1879 Paris 1953)L'Espagnole. Châle bleue. 1920-24.Aquarell, Tinte und Bleistift auf Papier, auf Karton aufgelegt. Unten rechts signiert: Francis Picabia.64 x 49 cm.Mit einer Bestätigung der Authentizität des Comité Picabia, Pierre Calte, Paris, 14. März 2003.Provenienz: - Sammlung Bernard Lucas.- Privatsammlung Schweiz. Ausstellung: Nîmes 1986,Musée des Beaux-Art. Picabia,1986.Literatur:- Ausst.Kat.: Musée des Beaux Art de Nîmes.Picabia, Nîmes 1986, Kat.Nr. 49, S.58.- Borràs, Maria Lluisa.Picabia, Ediciones Poligrafa, Prestel-Verlag, 1985, S.264,Kat.Nr. 436.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
MASEREEL, FRANZ(Blankenberghe 1889 - 1972

Lot 3238: MASEREEL, FRANZ(Blankenberghe 1889 - 1972

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: MASEREEL, FRANZ(Blankenberghe 1889 - 1972 Avignon)Sur le Blanc. 1923.Watercolour and Indian ink on paper. Monogrammed and dated lower right: FM 23, also entitled and inscribed verso.50 x 65 cm. Provenance: Private collection, Germany. Exhibited: - Paris 1923: Galerie Joseph Billet, Franz Masereel, Paris 1923, Cat. No.38 (no ill.).- Moscow 1926: Musée de L'Art Moderne Occidental, Franz Masereel, Moscow 1926.- Mannheim 1929: Städtische Kunsthalle Mannheim, Franz Masereel, Cat. No.88 (with ill.). Literature: Vorms, Pierre. Franz Masereel, Catalogue Raisonné, 1976, No. 8 (with ill.).MASEREEL, FRANZ(Blankenberghe 1889 - 1972 Avignon)Sur le Blanc. 1923.Aquarell und Tusche auf Papier. Unten rechts monogrammiert und datiert: FM 23, zudem verso betitelt und bezeichnet.50 x 65 cm.Provenienz: Privatsammlung Deutschland. Ausstellungen:- Paris 1923: Galerie Joseph Billet, Franz Masereel, Paris 1923, Kat.Nr. 38 (ohne Abb.).- Moskau 1926: Musée de L'Art Moderne Occidental, Franz Masereel, Moskau 1926.- Mannheim 1929: Städtische Kunsthalle Mannheim, Franz Masereel, Kat.Nr. 88 (mit Abb.).Literatur: Vorms, Pierre. Franz Masereel, Catalogue Raisonné, 1976, Nr. 8 (mit Abb.).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
TOBIASSE, THÉO(Jaffa 1927 - 2012

Lot 3239: TOBIASSE, THÉO(Jaffa 1927 - 2012

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: TOBIASSE, THÉO(Jaffa 1927 - 2012 Cagnes-sur-Mer)L'amour et les colombes.Oil on canvas. Signed lower right: tobiasse, also entitled in the centre: l'amour et le colombes.24 x 35 cm.TOBIASSE, THÉO(Jaffa 1927 - 2012 Cagnes-sur-Mer)L'amour et les colombes.Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: tobiasse, zudem mittig betitelt: l'amour et le colombes.24 x 35 cm.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
CHAGALL, MARC(Liosno bei Witebsk 1887 - 1985 Saint

Lot 3240: CHAGALL, MARC(Liosno bei Witebsk 1887 - 1985 Saint

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: CHAGALL, MARC(Liosno bei Witebsk 1887 - 1985 Saint Paul de Vence)Le coq et les deux visages. 1956.Ink and gouache on Japan paper. Signed and dated lower right: Marc Chagall 1956.100 x 62 cm. With a certificate from the Comité Marc Chagall, Jean-Louis Prat: Paris, 13 October 1994. Provenance: - Private collection, Switzerland, acquired at the exhibition 'Marc Chagall 1950-1956' Kunsthalle Bern, 1956.- Koller Auctions 16 June 1994, Lot 3053.- Private collection, Germany, acquired at the above auction. Exhibited: Bern 1956: Kunsthalle Bern. Marc Chagall 1950 - 1956, 27 October - 29 November 1956, Cat. No.82.CHAGALL, MARC(Liosno bei Witebsk 1887 - 1985 Saint Paul de Vence)Le coq et les deux visages. 1956.Tinte und Gouache auf Japanpapier. Unten rechts signiert und datiert: Marc Chagall 1956.100 x 62 cm.Mit einem Zertifikat des Comité Marc Chagall, Jean-Louis Prat, Paris 13. Oktober 1994.Provenienz:- Privatsammlung Schweiz, erwoben bei der Ausstellung 'Marc Chagall 1950-1956' Kunsthalle Bern, 1956.- Koller Auktionen,16. Juni 1994, Los Nr. 3053.- Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben. Ausstellung: Bern 1956: Kunsthalle Bern. Marc Chagall 1950 - 1956, 27. Oktober - 29. November 1956, Kat.Nr. 82.Das vorliegende Werk 'Le coq et les deux visages' besticht durch seine monumentale Grösse und seine Feinheit. Auf Japanbütten gemalt sind die für Chagall typischen Kompositionselemente, die in einem luftleeren Fantasieraum zu schweben scheinen, angeordnet. Auf zurückhaltendem Grau dominieren das intensive Rot und Blau. Rechts sehen wir den Maler selbst dargestellt, seine Palette haltend und in Blau Blumen malend, die er ergriffen erblickt. Wie in anderen Werken der 1950er Jahre eröffnet Chagall hier aber dann eine ganze Traumwelt, links der auf dem Kopf schwebende rote Hahn und das Gesicht einer Frau, die ihn auf die Stirn zu küssen scheint. Die Frau und der Hahn wirken wie aus einer anderen Welt, da sie durch die rote Farbe stark vom Blau, in welchem der Maler und die von ihm gemalten Blumen gehalten sind, abgetrennt wirken. Es scheint, dass der Kuss eine Verbindung zwischen der erschaffenen Welt und derjenigen des Malers herstellt.Von Chagall sagt man treffend er sei ein 'Malerpoet'. Seine Werke sind Gedichte, Verdichtungen von Ideen, Träumen und Erinnerungen. Darüber hinaus fällt bei der Betrachtung seiner Werke aber auch auf, dass sehr oft eine Verschmelzung von Realität und Traum dargestellt wird. Oft porträtiert sich der Maler selbst im Bild, welcher bei seinem Tun von seiner Fantasiewelt umgeben ist. Oft ist wiederum eine Beeinflussung dieser Welt auf den Künstler dargestellt, wie hier der Kuss - und gerade das vorliegende Werk zeigt einen solchen magischen Kreis wunderbar auf. So haben wir ein äusserst schönes, monumental gemaltes Gedicht vor uns, das sich mit dem künstlerischen Schaffen selbst auseinandersetzt. Sehr typisch für Chagalls Werke ist ausserdem seine beruhigende, ja beglückende Wirkung. Anlässlich der Eröffnung der Chagall-Ausstellung im Kunsthaus Zürich diesen Februar hielt Chagalls Enkelin, Meret Meyer, eine Rede, in der sie betonte, dass ihr Grossvater ein grosser Träumer gewesen sei. Er habe eine Fantasiewelt konstruiert, die geradezu eine therapeutische Wirkung haben könne. Viele Besucher würden die Ausstellung mit 'grossem Glück' verlassen.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
TERECHKOVITCH, CONSTANTIN(Moscow 1902 - 1978

Lot 3241: TERECHKOVITCH, CONSTANTIN(Moscow 1902 - 1978

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: TERECHKOVITCH, CONSTANTIN(Moscow 1902 - 1978 Roquebrune Cap-Martin)Promenade dans le parc. 1929-32.Oil on canvas. Signed lower right: C. Terechkovitch.46 x 55 cm. France Terechkovitch has confirmed the authenticity of this work: Paris, 14 April 2013. Provenance: Private collection, Geneva. Exhibited: Geneva 1994: Palais des Expositions, Les Peintres de la Réalité Poétique, No. 77 (with ill.).TERECHKOVITCH, CONSTANTIN(Moskau 1902 - 1978 Roquebrune Cap-Martin)Promenade dans le parc. 1929-32.Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: C. Terechkovitch.46 x 55 cm.France Terechkovitch hat die Authentizität dieses Werkes bestätigt, Paris, 14. April 2013. Provenienz: Privatbesitz Genf. Ausstellung: Genf 1994: Palais des Expositions, Les Peintres de la Réalité Poétique, Nr. 77 (mit Abb.).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943

Lot 3242: MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943 Labastide-du-Vert)Les Peupliers. Studie.Oil on canvas, laid on fiberboard. 58 x 73 cm. Cyrille Martin has confirmed the authenticity of this work. Provenance: - Gift from the family of the artist.- Private collection, Switzerland, via inheritance to the current owners. MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943 Labastide-du-Vert)Les Peupliers. Studie.Öl auf Leinwand, auf Hartfaserplatte. 58 x 73 cm.Cyrille Martin hat die Authentizität des Werkes bestätigt.Provenienz: - Geschenk aus der Familie des Künstlers.- Privatbesitz Schweiz, durch Erbschaft an den heutigen Eigentümer.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943

Lot 3243: MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943 Labastide-du-Vert)Le Pont à Labastide du Vert.Oil on canvas. Signed lower left: Henri Martin.73 x 83 cm. Cyrille Martin has confirmed the authenticity of this work. Provenance: Private collection, Switzerland.MARTIN, HENRI-JEAN GUILLAUME(Toulouse 1860 - 1943 Labastide-du-Vert)Le Pont à Labastide du Vert.Öl auf Leinwand. Unten links signiert: Henri Martin.73 x 83 cm.Cyrille Martin hat die Authentizität des Werkes bestätigt.Provenienz: Privatsammlung Schweiz.Henri Jean Guillaume Martin besucht ab 1877 die Toulouser Kunstakademie. Dank eines Stipendiums kann er 1879 nach Paris gehen und bei Jean-Paul Laurens studieren. Er erhält bereits vier Jahre später die erste Medaille beim Pariser Salon. Ein Darlehen erlaubt es ihm 1885 eine Italienreise zu unternehmen und sich von Werken Alter Meister wie Giotto oder Masaccio inspirieren zu lassen. Er beginnt seinen eigenen Stil zu entwickeln, der durch kurze Pinselstriche gekennzeichnet ist. Somit ist er wie Seurat und Signac in Paris oder Segantini in den Bergen Graubündens einer der frühesten Pointillisten. 1889 erhält er für ein pointillistisches Gemälde die Goldmedaille im Pariser Salon. Er malt oft sehr grossformatige Werke. Der neoimpressionistische Maler Henri Martin erfreut sich Zeit seines Lebens sehr grosser Beliebtheit und er erhält viele Anfragen für grosse Aufträge, wie für die Wandbilder des Pariser Rathauses. Trotz seines grossen Erfolges entschliesst sich der eher introvertierte Maler von der Stadt wegzuziehen. Nach jahrelangem Suchen eines idealen Ortes findet er schliesslich ein sehr schönes Anwesen in Marquayrol, das La Bastide du Vert bei Cahors überblickt. Hier wird er bis zu seinem Tod 1943 bleiben und schafft seine besten Werke, wie auch die vorliegende Ansicht der imposanten Brücke von La Bastide du Vert.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)St. Tropez. La Ville

Lot 3244: SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)St. Tropez. La Ville

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)St. Tropez. La Ville et Les Pins. 1902.Oil on canvas. Signed and dated lower right: P. Signac 1902.65 x 81 cm. Provenance: - Henry van de Velde (acquired in exchange directly from Signac).- The Lefèvre Gallery, London. - Robert Kahn-Sriber collection, Paris. - Private collection, London. - Galerie Daniel Malingue, Paris. - Galerie Salis, Salzburg (1994).- Private collection, Germany. Exhibited: - Paris 1903: Grande Serre de l'Alma au Cours-La-Reine, 19e Exposition de la Société des artistes indépendents, 20 March - 25 April 1903, No. 2246- Paris 1907: Galerie Bernheim-Jeune, Paul Signac, 21 Jan - 2 Feb 1907, No. 26.- Paris 1923: Galerie Bernheim-Jeune, Paul Signac. Peintures - cartons de tableaux - dessins - aquarelles, 16-31 May 1923, No. 19.- Paris 1985: Galerie Daniel Maligne, Renoir. Maîtres impressionistes et moderne, 25 April - 15 June 1985, No. 3.- Salzburg 1986: Galerie Salis, Paul Signac. 1863-1935. Aquarelle, Ölgemälde, Zeichnungen, 24 July - 15 September 1986, No. 6.- Münster/Grenoble/Weimar 1996-97: Westfälisches Landesmuseum, 1 Dec 1996 - 16. Feb 1997, Grenoble, musée, 9 March - 25 May 1997, Weimar Kunstsammlungen, 15 June - 31 August 1997, Signac et la libération de la couleur, No. 17, (with colour ill.). Literature: - Cachin, Françoise; Ferretti/-Bocquillon, Marina. Signac - Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Gallimard, Paris 2000, No. 383, p. 258 (with ill.).- Laertes, La Dépêche de Toulouse, 26 March 1903, p. 2. - Josz, V. L'Européen, 28 March 1903, p. 15.- Pip. La Nouvelle Revue, March-April 1903, p. 419.- Guinaudeau, B. L'Action, 3. April 1903, p. 2.- Saunier, Ch. La Revue Universelle, No. 84, 15 April 1903, pp. 196-197.- Dervaux, A. La Plume, 15 June 1903, No. 340, p. 652.- Exh. Cat: Ferretti-Bocquillon, Marina. Signac et la libération de la couleur, Westfälisches Landesmuseum, 1 Dec 1996 - 16 Feb 1997, Grenoble, musée, 9 March - 25 May 1997, Weimar Kunstsammlungen, 15 June - 31 August 1997, p. 62, Cat. No.17 (with colour ill.)SIGNAC, PAUL(1863 Paris 1935)St. Tropez. La Ville et Les Pins. 1902.Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: P. Signac 1902.65 x 81 cm.Provenienz: - Henry van de Velde (im Tausch direkt von Signac erhalten).- The Lefèvre Gallery, London. - Sammlung Robert Kahn-Sriber, Paris. - Privatsammlung London. - Galerie Daniel Malingue, Paris. - Galerie Salis, Salzburg (1994).- Privatbesitz Deutschland.Ausstellungen: - Paris 1903: Grande Serre de l'Alma au Cours-La-Reine, 19e Exposition de la Société des artistes indépendents, 20. März - 25. April 1903, Nr. 2246.- Paris 1907: Galerie Bernheim-Jeune, Paul Signac, 21. Januar - 2. Februar 1907, Nr. 26.- Paris 1923: Galerie Bernheim-Jeune, Paul Signac. Peintures - cartons de tableaux - dessins - aquarelles, 16.-31. Mai 1923, Nr. 19.- Paris 1985: Galerie Daniel Maligne, Renoir. Maîtres impressionistes et moderne, 25. April - 15. Juni 1985, Nr. 3.- Salzburg 1986: Galerie Salis, Paul Signac. 1863-1935. Aquarelle, Ölgemälde, Zeichnungen, 24. Juli - 15. September 1986, Nr. 6.- Münster/Grenoble/Weimar 1996-97: Westfälisches Landesmuseum, 1. Dezember 1996 - 16. Februar 1997, Musée Grenoble 9. März - 25. Mai 1997, Weimar Kunstsammlungen, 15. Juni - 31. August 1997, Signac et la libération de la couleur, Nr. 17, (mit Farbabb.).Literatur: - Cachin, Françoise; Ferretti-Bocquillon, Marina. Signac - Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Gallimard, Paris 2000, Nr. 383, S. 258 (mit Abb.).- Laertes, La Dépêche de Toulouse, 26. März 1903, S. 2. - Josz, V. L'Européen, 28. März 1903, S. 15.- Pip. La Nouvelle Revue, März-April 1903, S. 419.- Guinaudeau, B. L'Action, 3. April 1903, s. 2.- Saunier, Ch. La Revue Universelle, Nr. 84, 15. April 1903, S. 196-197.- Dervaux, A. La Plume, 15. Juni 1903, Nr. 340, S. 652.- Ausst.Kat: Ferretti-Bocquillon, Marina. Signac et la libération de la couleur, Westfälisches Landesmuseum, 1. Dezember 1996 - 16. Februar 1997, Musée Grenoble 9. März - 25. Mai 1997, Weimar Kunstsammlungen, 15. Juni - 31. August 1997, S. 62, Kat.Nr. 17 (mit Farbabb.).Paul Signac gehört zu den einflussreichsten Künstlern des auslaufenden 19. Jahrhunderts, der mit der Erfindung des sogenannten Pointillismus die Türen für viele moderne Kunstströmungen geöffnet hat. Er wird 1863 in Paris geboren, beginnt Architektur zu studieren, bis er sich mit 18 Jahren dazu entschliesst, sich voll und ganz der Kunst zu widmen. Das Kennenlernen von Claude Monet und Georges Seurat 1884 ist für den Autodidakten Paul Signac von grosser Bedeutung. Er verehrt Monets Malerei, aber das systematische Arbeiten Seurats liegt ihm mehr, so dass sie gemeinsam den divisionistischen Malstil, der als Post-Impressionismus oder Pointillimus in die Kunstgeschichte eingeht, entwickeln. Durch Seurats frühen Tod im Jahr 1891 wird Signac zum Wortführer dieser Kunstrichtung. Seine Farbtheorie legt er 1899 in dem Standardwerk 'D'Eugène Delacroix au Néo-Impressionisme' fest; untermauert wird dieses Traktat durch den Kritiker Felix Fénéon und den Naturwissenschaftler Charles Henry. 1892 heiratet er Berthe Robels in Paris. Seit diesem Jahr verlässt er jeden Sommer Paris, um in das noch kleine, verschlafene Fischerdörfchen St. Tropez zu reisen, von wo aus der begeisterte Segler zahllose Segeltouren unternimmt. Im November 1897 zieht er mit Berthe nach Castel Beranger und kauft noch im selben Jahr das Haus La Hune in St. Tropez. 1913 zieht er mit seiner 2. Frau Jeanne Selmerheim-Desgrange nach Antibes. Als Präsident der Societé des Artistes Indépendants, er bekleidet dieses Amt von 1908 bis zu seinem Tod, setzt er sich zunehmend für junge Künstler und neuen Künstrichtungen wie André Derain, Henri Matisse, die Fauves sowie die Kubisten ein. 1935 stirbt Paul Signac in Paris.Ins rötliche Licht der untergehenden Sonne getaucht, erstreckt sich die Bucht von St. Tropez vor dem auf einer Anhöhe stehenden Betrachter. Sein Blick wandert in die Ferne zur blauen Hügelkette. Die rosa-gelbe Tönung des Himmels spiegelt sich in der Bucht wider. Rote Farbflecken der untergehenden Sonne beleuchten die Dächer der Stadt, die blau-violett schimmert. Als effektvollen Kontrast setzt Signac den Vordergrund seines Werkes dagegen: am rechten Bildrand erhebt sich der tiefgrüne Pinienwald, durch dessen Blattwerk die Rot- und Gelbtöne der untergehenden Sonne schimmern und den Waldboden in ein kräftiges Rot tauchen. Im Vordergrund setzt er alle bisher genannten Farben zu einer harmonischen, warmen Komposition zusammen. Es gelingt ihm eindrücklich die Stimmung in diesem Werk allein durch die Verwendung von Farbe zu gestalten. Während er im Hintergrund Farbnuancen oder 2-3 Farben kombiniert und somit eine helle, lichte Atmosphäre schafft, scheint der Vordergrund durch die dunklen Farbtöne und die Kombination aller Farben im Schatten zu liegen. Vergleichen wir das vorliegende Gemälde mit dem 10 Jahre zuvor entstandenem Werk 'Soleil couchant sur la ville' wird seine künstlerische Entwicklung eindrucksvoll deutlich. Der Bildausschnitt ist kleiner gewählt, wodurch Signac den Fokus ganz und gar auf die Farben und ihre Wirkung legt. Der Farbenreichtum, das Spiel mit Kontrasten und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Farben beherrscht er meisterlich. Die Farbpalette ist kräftig und strahlend, und der Betrachter blickt nicht nur auf die Bucht, sondern er beginnt die Atmosphäre des Sonnenuntergangs, das Farbenspiel und die Wärme zu spüren. 1892 ist seine Farbpalette noch naturalistisch, die Kontraste sind fliessender und nicht so beherrschend. Sein Pinselduktus ist ruhiger und weniger dynamisch. Fast hat man als Betrachter den Eindruck, dass es 1892 noch überwiegend um die Darstellung des von ihm gerade entdeckten St. Tropez und seiner Umgebung geht; 10 Jahre später, nachdem er mit seiner ersten Frau ein Haus hier erworben hat, ein grosses Atelier betreibt und zahllose Segeltouren von hier aus gestartet hat, will er dem Betrachter ein Gefühl für diesen Ort vermitteln. Signac hält sich konsequent an seine Theorie und setzt sie auch in unserem Gemälde eindrücklich um. Anders als sein grosses Vorbild Claude Monet mischt er die Farben nicht mehr auf seiner Palette, sondern nutzt die neu aufgekommene Farbenlehre und setzt die Pigmente auf den Gemälden nebeneinander. Auf diese Weise bleiben die verwendeten Farben rein, kräftig und strahlend, und das Auge des Betrachters übernimmt selbst die 'Vermischung der Farben'. Erst direkt vor dem Bild erkennen wir, dass es sich um einzelne, aneinander gesetzte Farbpunkte handelt; von Weitem erschliesst sich dem Betrachter ein einheitliches Gemälde. Dieser revolutionäre Einsatz von Farben macht es notwendig, den Werken eine klare Komposition zu Grunde zu legen, damit diese einzigartige Wirkung in Kraft tritt. Signac führt aber mit dem Pointillismus nicht nur eine neue Kunstgattung im ausgehenden 19. Jahrhundert ein, sondern die 'formal abstrahierenden pointillistische Technik' legt den Grundstein für die 'gegenstands - und raumauflösenden Tendenzen des 20. Jahrhunderts' (zit.: art Directory).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
DE SMET, LÉON(Gent 1881 - 1966 Deurle)Vase de

Lot 3245: DE SMET, LÉON(Gent 1881 - 1966 Deurle)Vase de

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: DE SMET, LÉON(Gent 1881 - 1966 Deurle)Vase de Fleurs. 1927.Oil on canvas. Signed and dated upper right: Leon de Smet 1927.70 x 80 cm.DE SMET, LÉON(Gent 1881 - 1966 Deurle)Vase de Fleurs. 1927.Öl auf Leinwand. Oben rechts signiert und datiert: Leon de Smet 1927.70 x 80 cm.Die Authentizität des Werkes wurde von Robin de Smet bestätigt, St. Albans, 26. September 2006.Provenienz: - Privatsammlung Paris. - Sotheny's New York, 8.11.2006.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
DUNOYER DE SEGONZAC, ANDRÉ(1884 -

Lot 3246: DUNOYER DE SEGONZAC, ANDRÉ(1884 -

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: DUNOYER DE SEGONZAC, ANDRÉ(1884 - 1974)Stillleben.Oil on canvas. Signed lower left and inscribed verso: Dunoyer de Segonzac.46.5 x 55.4 cm.DUNOYER DE SEGONZAC, ANDRÉ(Boussy-Saint.Antoine 1884 - 1974 Paris)Stillleben.Öl auf Leinwand. Unten links signiert und verso bezeichnet: Dunoyer de Segonzac.46,5 x 55,4 cm.Provenienz: Privatsammlung Deutschland.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St.

Lot 3247: MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St.

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St. Tropez)Lauriers-Roses et Pétunias. 1941.Oil on canvas. Signed lower right: manguin.73.5 x 61 cm. Provenance:- Private collection, Paris (acquired from the artist in 1944).- Galerie Fischer, Lucerne, 16-17 June 1972, No. 265.- Private collection, Germany. Literature: - Manguin, Lucile et Claude. Henri Manguin, Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Neuchâtel 1980, p. 363, No. 1170 (with ill).MANGUIN, HENRI(Paris 1874 - 1949 St. Tropez)Lauriers-Roses et Pétunias. 1941.Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: manguin.73,5 x 61 cm.Provenienz:- Privatsammlung Paris (beim Künstler 1944 erworben).- Galerie Fischer, Luzern, 16.-17. Juni 1972, Nr. 265.- Privatsammlung Deutschland.Literatur: - Manguin, Lucile et Claude. Henri Manguin, Catalogue Raisonné de l'oeuvre peint, Neuchâtel 1980, S. 363, Nr. 1170 (mit Abb).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956

Lot 3248: NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 Seebüll)Roter Mohn und Gelbe Blüten. Circa 1951/54.Watercolour and gouache on firm Japan laid paper. Signed upper left: Nolde.19 x 13.5 cm. Dr. M. Urban, of the Foundation Seebüll Ada and Emil Nolde, has confirmed the authenticity of this work: Seebüll, 2 April 1992.NOLDE, EMIL(Nolde/Nordschleswig 1867 - 1956 Seebüll)Roter Mohn und Gelbe Blüten. Um 1951/54.Aquarell und Gouache auf festem Japanbütten. Oben links signiert: Nolde.19 x 13,5 cm.Dr. M. Urban, Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde, Seebüll, hat die Authentizität dieses Werkes bestätigt, Seebüll, 2. April 1992.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947

Lot 3249: BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947 Cannet)Trois personnages au pied d'un arbre. 1917-18.Oil on canvas. Signed lower right: Bonnard.117.5 x 59.5 cm. Provenance:- E. R. Bühler, Winterthur (acquired directly from the artist).- Koller Auctions 21 May 1977, Lot 5040.- Private collection, Germany, acquired at the above auction. Exhibited: - Zurich 1949: Kunsthaus Zurich, Bonnard, 6 June - 24 July 1949. Literature: - Dauberville, Jean et Henry. Bonnard, vol. II, Paris 1968, p. 410 ,Cat. No. 904 (with ill.).BONNARD, PIERRE(Fontenay-aux-Roses 1867 - 1947 Cannet)Trois personnages au pied d'un arbre. 1917-18.Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Bonnard.117,5 x 59,5 cm.Provenienz:- E. R. Bühler, Winterthur (direkt vom Künstler erworben).- Koller Auktionen, 21.Mai 1977, Lot Nr. 5040.- Privatsammlung Deutschland, bei obiger Auktion erworben.Ausstellung: Zürich 1949: Kunsthaus Zürich, Bonnard, 6. Juni - 24. Juli 1949.Literatur:- Dauberville, Jean et Henry. Bonnard, Bd. II, Paris 1968, S. 410, Kat.Nr. 904 (mit Abb.).Wie ein Teppich aus changierenden Grüntönen breitet sich eine sommerliche Parklandschaft mit den in ihr verweilenden Personen über die Leinwand aus. Die ganze Kraft des Kolorits entlädt sich in den sonnenbeschienenen Flächen, die sich ausgehend von der Grasfläche im Vordergrund, über den mächtigen Baumstamm hinweg, diagonal bis in den hinteren Bereich der Wiese ziehen. Gemeinsam mit den im Schatten der Bäume liegenden dunkleren Partien bilden sie ein regelrechtes Farbgeflecht. Das künstlerische Interesse liegt hier weniger auf dem reinen Naturvorbild, als auf der Inszenierung der Farbe. Bonnard reduziert in seiner Landschaft die äußere Form von Pflanzen und Figuren und entwickelt sie nahezu nur aus den ihnen zugewiesenen Farben.Wo sonst in vielen von Bonnards Landschaftsausblicken ein Fenster den Rahmen vorgibt, schafft er hier mit den gerade aufragenden Bäumen eine seitliche Begrenzung, durch die sich der Blick in die Natur öffnet. Abweichend vom klassischen Kompositionsaufbau verzichtet Bonnard auf einen zentralen Fluchtpunkt, auf den er alle Bildelemente ausrichtet. Den Eindruck räumlicher Tiefe erreicht er stattdessen zum einen durch die Verschiebung der Perspektive, dem Wechselspiel zwischen den frontal gesehenen Bäumen und der in Aufsicht wiedergegebenen Wiese, zum anderen durch die Wahl des starken Hochformats. Bonnard absolviert zunächst ein Jurastudium, widmet sich aber schon während dieser Zeit der Freilichtmalerei und besucht zeitgleich die private Kunstschule Académie Julian in Paris. Dort lernt er unter anderem Paul Sérusier und Maurice Denis kennen, mit denen er gemeinsam die Künstlergruppe 'Nabis' gründet. In ihrer Suche nach einem neuen, unkonventionellen Ausdruck der Malerei, stehen die Bilder aus diesem Kreis in großem Gegensatz zur offiziellen Salonkunst und werden auf den Salon des Indépendants gezeigt. 1889 nimmt Bonnard sein Studium an der École des Beaux-Arts auf, wo er die Bekanntschaft von Edouard Vuillard macht. Auf einer Ausstellung im Café Volpini entdeckt er die Kunst von Paul Gauguin, die ihn nachhaltig beeindruckt. Bonnards verstärktes Interesse an japanischen Farbholzschnitten öffnet zudem seinen Blick für eine neue Lesart eines Bildes und schlägt sich zunehmend in seinen Werken nieder. Das Ergebnis dieser Auseinandersetzung ist ein Spiel mit ungewöhnlichen Blickwinkeln und Raumperspektiven, die seine Malerei fortan bestimmen. Die Landschaft ist dabei ein Hauptthema in Bonnards Malerei. Widmet er sich auch anderen Sujets, wie Pariser Straßenszenen, den Interieurs, Stillleben oder der Aktmalerei, so verschiebt sich sein Interesse seit 1900 doch merklich von der städtischen zur ländlichen Umgebung. Vor allem die Landschaft entlang der Seine, ist ihm reiche Inspirationsquelle. Hier findet er die Motive für seine fast paradiesischen Garten- und Parklandschaften, hier erspürt er die sinnlichen Eindrücke der Natur - von Form, Farbe und Licht - die er dann zurück im Atelier mit leuchtender Palette in seine Bilder gießt. Er hat Erfolg als Plakatgestalter und ist als Illustrator für die 'Revue Blanche' tätig. 1896 zeigt die Galerie Durand-Ruel eine erste Einzelausstellung des gerade neunundzwanzigjährigen Künstlers. Es folgen zahlreiche Reisen nach Italien, Spanien, Belgien oder Holland und Malaufenthalte im Tal der Seine. Er hält sich in Medan oder Vernouillet auf, bereist die Normandie und kauft 1911 schließlich ein Haus, in dem an der Seine gelegenen Ort Vernonnet in der Normandie. Seine Bilder werden zunehmend auch auf internationalen Ausstellungen gezeigt.Anlässlich einer Ausstellungsbeteiligung sowie einer Einladung von Hedy und Arthur Hahnloser folgend, reist Bonnard 1916 nach Winterthur. Das Schweizer Sammlerpaar hatte hier schon nach einem Besuch einer Cézanne Ausstellung im Herbst 1907 im Salon d'Automne mit dem Sammeln französischer Kunst begonnen und bereits 1909 seinen ersten Bonnard erworben. Ihre Begeisterung für Bonnards Kunst steckt an und so erwirbt E. R. Bühler, Vetter von Hedy Hahnloser, in der Folge dreizehn Gemälde und mehrere Zeichnungen des Künstlers.Es ist diese Intensität der Farben, der sich kaum ein Betrachter entziehen kann. Als Ausdruck seiner Empfindungen erlangt die Farbe in seinen Bildern eine zunehmende Autonomie, ohne dabei die Grenze zur Abstraktion zu überschreiten und manifestiert seine Rolle in der Kunstgeschichte, die Bonnard heute zu den größten Koloristen des 20. Jahrhunderts zählt. Gewürdigt in zahlreichen Ausstellungen, wie der großen Bonnard Retrospektive der Fondation Beyeler im Jahr 2012.

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962

Lot 3250: HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962 Montagnola)Vorfrühling. 1923.Watercolour over pencil on paper. Signed and dated lower right: Hesse 13 März 1923. Verso additionally entitled "Vorfrühling", dated and stamped: 'Hermann Hesse Montagnola Lugano (Schweiz)'.21.5 x 27.3 cm. The Hermann Hesse museum has confirmed the authenticity of this work: Montagnola, 5 September 2013. Provenance: Private collection, Switzerland, acquired directly from the artist (via inheritance to the current owner).HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962 Montagnola)Vorfrühling. 1923.Aquarell über Bleistift auf Papier. Unten rechts signiert und datiert: Hesse 13. März 1923. Verso zudem betitelt 'Vorfrühling', datiert und mit dem Stempel: 'Hermann Hesse Montagnola Lugano (Schweiz)'.21,5 x 27,3 cm.Die Authentizität des Aquarells wurde vom Museum Hermann Hesse bestätigt, Montagnola, 5. September 2013.Provenienz: Privatsammlung Schweiz, direkt vom Künstler erhalten (durch Erbschaft an die heutigen Eigentümer).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962

Lot 3251: HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962

Estimated Price: Log in or create account to view price data

Description: HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962 Montagnola)Montagnola .1929.Watercolour on paper. Signed and dated centre bottom: Hesse 29. Also dated above in pencil: 29. August 29.31.7 x 23.7 cm. The Hermann Hesse museum has confirmed the authenticity of this work: Montagnola, 5 September 2013. Provenance: Private collection, Switzerland, acquired directly from the artist (via inheritance to the current owners).HESSE, HERMANN(Calw 1877 - 1962 Montagnola)Montagnola. 1929.Aquarell auf Papier. Unten mittig signiert und datiert: Hesse 29. Zudem oben mit Bleistift datiert: 29. August 29.31,7 x 23,7 cm.Die Authentizität des Aquarells wurde vom Museum Hermann Hesse bestätigt, Montagnola, 5. September 2013.Provenienz: Privatsammlung Schweiz, direkt vom Künstler erhalten (durch Erbschaft an die heutigen Eigentümer).

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
Per page:
1
2
Next »