The world’s premier auctions
 
 
WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
WE'VE CHANGED OUR NAME
is now
 
To celebrate, we’ve enhanced our site with
larger images and browsing by category to help
you easily find what you’re passionate about.
Remember to update your bookmarks.
Get Started »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Rare Books & Autographs - 419

by Hauswedell-Nolte


463 lots

November 17, 2009

Poseldorf Weg 1

D-20148

Hamburg, Germany

Phone: 00 49 40 41 32100

Fax: 00 49 40 41 321010

Email: info@hauswedell-nolte.de

No Image Available

Lot 1: Velde, Henry van de. Eigenhändige Tuschzeichnung.

Description: Velde, Henry van de. Eigenhändige Tuschzeichnung. [Wohl Weimar ca. 1910]. Entwurf für die Vignette der »Essays« Henry van de Veldes, erschienen 1910 in Leipzig im Insel-Verlag. 9,5 : 9,1 cm. Auf Papier montiert u. in schwarzem Leinen-Passepartout. - Unter der Vignette der Namenszug van de Veldes mit Bleistift, sowie zwei weitere schwache Bleistiftvermerke. - Abbildung obenstehend

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
No Image Available

Lot 2: Elskamp, Max. Dominical. (Antwerpen, Buschmann

Description: Elskamp, Max. Dominical. (Antwerpen, Buschmann 1892). 8°. Orig.-Umschlag mit Vignette von Henry van de Velde. In neuer Leinenkassette. - Widmungsexemplar. Eins von 100 gedruckten Exemplaren der ersten Ausgabe auf Bütten mit dem von van de Velde gestalteten Originalumschlag. Es erschienen lt. Druckvermerk 3 weitere Exemplare als Vorzugsausgabe auf Japan. - Diese Inkunabel der modernen Buchkunst ist die erste buchgestalterische Arbeit van de Veldes u. gleichzeitig der erste Gedichtband Max Elskamps. - Das Vorsatzblatt trägt eine eigenhändige Widmung van de Veldes an den niederländischen Künstler Johannes Theodor Toorop (1858-1928), der wie van de Velde zu jenen Künstlern gehörte, welche den Schritt von der Malerei zu den angewandten Künsten wagten. »Es scheint nicht vermessen, diesen ersten Bucheinband van de Veldes als einen Geniestreich zu bezeichnen . . .« (B. S. 27). - Sehr selten. - Brinks nennt im Gegensatz zum Druckvermerk 4 Ex. auf Japan - Umschlag neu aufgezogen, Rücken u. obere Ecken an den Gelenken ergänzt. - Leinenkassette leicht fleckig. - Etwas berieben. - Unbeschnitten. - Brinks 1 (Abb S. 25). - Hammacher S. 210 (Abb). - Farbige Abbildung auf Tafel 2 1. DIE BUCHKUNST HENRY VAN DE VELDES SAMMLUNG ARIANE UND JOHN DIETER BRINKS Hauswedell & Nolte · Hamburg 13 · Pöseldorfer Weg 1

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
No Image Available

Lot 3: Elskamp, Max. Salutations, dont d'angéliques.

Description: Elskamp, Max. Salutations, dont d'angéliques. Brüssel, Lacomblez (1893). 8°. Orig.- Umschlag mit Vignette von Henry van de Velde. Eins von 200 Exemplaren der ersten Ausgabe auf holländischem Bütten von van Gelder. Daneben wurden 3 weitere Exemplare als Vorzugsausgabe auf Japan gedruckt. - »Wiederum füllt Henry van de Velde [in seiner zweiten Arbeit für Max Elskamp] die obere Hälfte des Einbands mit einem Bildfeld im doppelten Rahmen: das härtere Schwarz, das er bei ›Dominical‹ einsetzte, ist einem weicheren Blau, fast Taubenblau, gewichen. Entsprechend sind die unterschiedlichen, weil teils von Flächen, teils von Linien bestimmten Partien des Einbands von ›Dominical‹ durch eine weichere, fließende, undeutliche - weil kaum deutbare - Konfiguration ersetzt.« (B. S. 38). - Selten. - Etwas fleckig, Ränder gebräunt. - Einbandrücken gelöst und wie der Hinterumschl. mit Verlusten. - Unbeschnitten. - Buchblock gelockert u. mehrfach gebrochen. - Brinks 6 (Abb S. 39). - Sembach-Schulte 128 (mit Abb). - Farbige Abbildung auf Tafel 2

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
No Image Available

Lot 4: Buysse, Cyriel. Het recht van den sterkste.

Description: Buysse, Cyriel. Het recht van den sterkste. Amsterdam, Versluys 1893. 8°. Illustr. Orig.- Leinenbd. (Einbandentwurf von Henry van de Velde). Erste Ausgabe des ersten Romans Cyriel Buysses. - Neben dem Einband für Elskamps »Salutations« ist der hier vorliegende Einband die zweite im Jahr 1893 von van de Velde erarbeitete Einbandgestaltung. - »Derselbe Betrachter müßte sich die Augen reiben . . . scheint der so eindeutige Titel des Romans . . . nicht nur ein prägnantes Resümee der nun folgenden Prosa zu liefern, sondern auch van de Velde so in seinen Bann geschlagen zu haben, daß er ausdrücklich einen Schritt zurück macht: vom nahezu Abstrakten zum greifbar Symbolischen.« (B. S. 40). - Selten. - Titelbl. mit Besitzvermerk. - Stockfleckig. - Gelenke etwas gelockert, Rücken berieben, Kapitale mit kleinen Verlusten, Ecken schwach bestoßen. - Brinks 7 (Abb. S. 41). - Farbige Abbildung auf Tafel 2

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data
No Image Available

Lot 5: Elskamp, Max. En symbole vers l'Apostolat.

Description: Elskamp, Max. En symbole vers l'Apostolat. Brüssel, Lacomblez (1895). 8°. Illustr. Orig.-Umschlag (Entwurf von Henry van de Velde) in Halbmaroquinband. Eins von 200 Exemplaren der ersten Ausgabe auf holländischem Bütten von Van Gelder. Daneben wurden 2 Exemplare auf China u. 5 weitere Exemplare auf Japan gedruckt. - Auch der Umschlag des dritten Gedichtbandes Elskamps wurde von Henry van de Velde entworfen. Es war das Symbol eines Bischofsstabes, das sich Elskamp wünschte. Van de Velde legte ». . . einen Entwurf vor, der nur eine Anregung Elskamps aufgriff, sie aber so modifizierte, oder eher: modulierte, daß sie allein als Ergebnis der eigenen ästhetischen Entwicklung des Jahres 1894 zu verstehen ist . . . der Einband für seinen dritten Gedichtband fügte sich keineswegs . . . in eine Reihe mit den beiden ersten. Er öffnete Blick auf Neuland . . . durch die Reduktion der Figur auf ein Linienspiel und Repetition der reduzierten Figur erreichte er einen um 1895 fast singulären Grad der Abstraktion.« (B. 42 u. 45). - Selten. - Einband mit kleinen Schabspuren. - Umschlag etwas gebräunt u. schwach fleckig. - Unbeschnitten, äußere Ränder etwas stockfleckig. - Brinks 13. (Abb. S. 43). - Sembach-Schulte 129 (mit Abb). -

View additional info »
Realized: Log in or create account to view price data