Loading Spinner

Otto Dix Sold at Auction Prices

Painter, b. 1891 - d. 1969

See Artist Details

0 Lots

Sort By:

Categories

                Auction Date

                Seller

                Seller Location

                Price Range

                to
                • OTTO DIX, JUNGE KUNST
                  Apr. 04, 2024

                  OTTO DIX, JUNGE KUNST

                  Est: €60 - €120

                  OTTO DIX (1891 - 1969) Junge kunst 1924 Illustrated catalogue 20,5 x 14 cm Verlag Von Klinkhardt & Biermann edition No page numbers Defects

                  Art-Rite
                • OTTO DIX, DER KRIEG
                  Apr. 04, 2024

                  OTTO DIX, DER KRIEG

                  Est: €300 - €600

                  OTTO DIX (1891 - 1969) Der krieg 1924 Illustrated catalog containing the reproduction of the incisions realized by Otto Dix for Der Krieg's portfolio 26,5 x 18,5 cm Verlag Karl Nierendorf ediio Pages 24 Defects

                  Art-Rite
                • OTTO DIX
                  Apr. 02, 2024

                  OTTO DIX

                  Est: CHF3,000 - CHF5,000

                  Otto Dix (Untermhaus bei Gera 1881–1969 Singen) "Frontsoldat in Brüssel". Aquatintaradierung. Unten rechts in Bleistift signiert und mit Wasserzeichen: "BSB". Verso mit blauem Stempel: "II/77". Plattengrösse 28,8x19,6 cm. Blattgrösse 48x36 cm. Ohne Rahmen. - Blatt leicht gebräunt mit Knitter. Ränder und Ecken bestossen. Verso in drei Ecken mit Klebspurresten. Verso an der linken Seite an Rückkarton montiert.

                  Schuler Auktionen
                • Otto DIX - Metropolis, 3 femmes
                  Mar. 24, 2024

                  Otto DIX - Metropolis, 3 femmes

                  Est: €130 - €200

                  This description has been translated automatically: Otto DIX (1891 - 1969) Metropolis, 3 women, 1998 Original poster High quality four-color process Unsigned On paper: 69 x 60 cm INFORMATION: Original poster published for the exhibition at the Fondation Maeght in Saint Paul de Vence in 1998 Excellent condition We can provide shipping quote and service under demand ORIGINAL CONTENT : Otto DIX (1891 - 1969)  Metropolis, 3 femmes, 1998 Affiche originale Quadrichromie en haute qualité Non signée Sur papier 69 x 60 cm INFORMATION : Affiche originale éditée pour l'exposition à la Fondation Maeght à Saint Paul de Vence en 1998 Excellent état Sur simple demande, nous pouvons fournir un devis d'expédition et vous envoyer vos acquisitions de façon sécurisée.

                  MDP Auction
                • Dix, Otto (1891 Gera-Singen 1969)
                  Mar. 23, 2024

                  Dix, Otto (1891 Gera-Singen 1969)

                  Est: €3,000 - €3,600

                  "Mondäne Dame (III)". Farblithographie (l, stockfleckig), re. u. mit Bleistift sign., dat. (19)65 und li. u. Ex. 26/60. Darstellung 56x 44 cm. PP., R. WVZ: Karsch, 304/III.

                  Dannenberg
                • OTTO DIX
                  Mar. 20, 2024

                  OTTO DIX

                  Est: CHF3,000 - CHF5,000

                  Otto Dix (Untermhaus bei Gera 1881–1969 Singen) "Frontsoldat in Brüssel". Aquatintaradierung. Unten rechts in Bleistift signiert und mit Wasserzeichen: "BSB". Verso mit blauem Stempel: "II/77". Plattengrösse 28,8x19,6 cm. Blattgrösse 48x36 cm. Ohne Rahmen. - Blatt leicht gebräunt mit Knitter. Ränder und Ecken bestossen. Verso in drei Ecken mit Klebspurresten. Verso an der linken Seite an Rückkarton montiert.

                  Schuler Auktionen
                • Dix, Otto (1891 Untermhaus/Gera - 1989 Singen) "Kind mit Lupinen", colour l
                  Mar. 16, 2024

                  Dix, Otto (1891 Untermhaus/Gera - 1989 Singen) "Kind mit Lupinen", colour l

                  Est: -

                  Dix, Otto (1891 Untermhaus/Gera - 1989 Singen) "Kind mit Lupinen", colour lithograph, ex. 11/80, signed and dated (19)60 by hand lower right, numbered lower left, image size approx. 64x49cm, 93x76cm with frame, catalogue raisonné Karsch no. 233/II *This object is subject to copyright **The German painter and graphic artist is known for his stylistic diversity and penchant for realism. His time as a volunteer in the First World War had a significant influence on his painting style, resulting in realistic drawings that reflected the brutality of the First World War. After his return, he began studying at the Academy of Fine Arts in Dresden, where he co-founded the Dresden Secession in 1919. He also maintained a lively dialogue with the Dadaists in Berlin and produced moving pictures and Dada dolls. He returned to Dresden via Düsseldorf and Berlin, where he took up a professorship at the academy. When he was one of the first to lose his professorship at the hands of the National Socialists in 1933, he decided to emigrate and retired to Hemmenhofen on Lake Constance. After the end of the Second World War, he returned to his expressionist style of painting, which he had suppressed during his internal emigration. Otto Dix is known as a pioneer of New Objectivity. Dix, Otto (1891 Untermhaus/Gera - 1989 Singen) "Kind mit Lupinen", Farblithografie, Ex. 11/80, unten rechts händisch signiert und datiert (19)60, unten links nummeriert, Bildgröße ca. 64x49cm, 93x76cm mit Rahmen, Werkverzeichnis Karsch Nr. 233/II *Dieses Objekt ist folgerechtspflichtig **Der deutsche Maler und Graphiker ist für seine stilistische Vielfalt und Hang zum Realismus bekannt. Die Zeit als Freiwilliger im 1. Weltkrieg beeinflusste seine Malweise maßgeblich, wobei realistische Zeichnungen entstanden, die die Brutalität des 1. Weltkrieges widerspiegelten. Nach seiner Rückkehr begann er ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Dresden, wo er 1919 die Dresdner Sezession mitbegründete. Auch mit den Dadaisten in Berlin führte er einen regen Austausch und fertigte bewegliche Bilder und Dada-Puppen an. Über Düsseldorf und Berlin kehrte er wieder zurück nach Dresden, wo er eine Professur an der Akademie annahm. Als er 1933 als einer der ersten durch die Nationalsozialisten seine Professur verlor, entschied er sich für die innere Emigration und zog sich an den Bodensee nach Hemmenhofen zurück. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte er zu seinem expressionistischen Malstil zurück, den er während der inneren Emigration unterdrückt hatte. Otto Dix ist als Wegbereiter der Neuen Sachlichkeit bekannt.

                  Auktionshaus am See
                • OTTO DIX Die Verächter des Todes.
                  Mar. 14, 2024

                  OTTO DIX Die Verächter des Todes.

                  Est: $5,000 - $8,000

                  OTTO DIX Die Verächter des Todes. Etching, 1922. 345x275 mm; 13⅝x10⅞ inches, full margins. Artist's proof, aside from the edition of 50. Signed, dated, titled and inscribed "Probedruck" in pencil, lower margin. From Zirkus. A very good impression. Karsch 32

                  Swann Auction Galleries
                • Otto Dix (1891-1969) (d'après) - Lithographie (1990)
                  Mar. 13, 2024

                  Otto Dix (1891-1969) (d'après) - Lithographie (1990)

                  Est: €600 - €700

                  Lithographie de 1990 par Studio d’Arte Perna - Milano Numérotée en bas à gauche en chiffres romains “/ CC” ( /200 ) Dimensions : 48 x 36 cm Extrait du catalogue général de l’éditeur : Tous les exemplaires sont numérotés et munis d'un Certificat de Garantie avec cachet et signature manuscrite de l'éditeur, ainsi qu'un document juridique d’un notaire, attestant l’authenticité de la signature, de l'édition et la numérotation. Nos éditions sont uniques et irremplaçables : toutes les pierres lithographiques et planches associées sont détruites à la fin du tirage. Nos éditions sont recommandées par la Fédération nationale des galeristes d'Italie Rome, de la Confédération nationale libre du commerce et de l'industrie. (LP Studio d'Arte Perna Milan depuis 1958 Collection d'art et d'auteur

                  Absolute Auction
                • OTTO DIX - METROPOLIS, 3 FEMMES
                  Mar. 10, 2024

                  OTTO DIX - METROPOLIS, 3 FEMMES

                  Est: CHF80 - CHF100

                  This description has been translated automatically: Otto DIX (1891 - 1969) Metropolis, 3 women, 1998 Original poster High quality four-color process Unsigned On paper: 69 x 60 cm INFORMATION: Original poster published for the exhibition at the Fondation Maeght in Saint Paul de Vence in 1998 Excellent condition We can provide shipping quote and service under demand ORIGINAL CONTENT : Otto DIX (1891 - 1969)  Metropolis, 3 femmes, 1998 Affiche originale Quadrichromie en haute qualité Non signée Sur papier 69 x 60 cm INFORMATION : Affiche originale éditée pour l'exposition à la Fondation Maeght à Saint Paul de Vence en 1998 Excellent état Sur simple demande, nous pouvons fournir un devis d'expédition et vous envoyer vos acquisitions de façon sécurisée.

                  TGP Auction
                • OTTO DIX [GERMANY] 1891-1969 [AFTER] "WW1 TRENCHES" SIGNED OIL ON CANVAS, 60X40, FRAMED.
                  Mar. 10, 2024

                  OTTO DIX [GERMANY] 1891-1969 [AFTER] "WW1 TRENCHES" SIGNED OIL ON CANVAS, 60X40, FRAMED.

                  Est: -

                  OTTO DIX [Germany] 1891-1969 [after] "WW1 Trenches" signed oil on canvas, 60x40, framed.

                  WA Art Auctions
                • Groβstadt / Berlin Bülowstraβe / Platz mit Verkehrspolizist (Metropolis / Berlin Bülowstrasβe / Square with Traffic Police)
                  Mar. 07, 2024

                  Groβstadt / Berlin Bülowstraβe / Platz mit Verkehrspolizist (Metropolis / Berlin Bülowstrasβe / Square with Traffic Police)

                  Est: £50,000 - £70,000

                  Property from a Distinguished German Collection Otto Dix 1891 - 1969 Groβstadt / Berlin Bülowstrasβe / Platz mit Verkehrspolizist (Metropolis / Berlin Bülowstrasβe /Square with Traffic Police) signed Dix (upper right); inscribed Groβstadt and dated 192. (on the verso) watercolour and pencil on paper 59.4 by 49.2 cm. 23 ⅜ by 19 ⅜ in. Framed: 70.5 by 60 cm. 27 ¾ by 23 ⅝ in. Executed in 1927.

                  Sotheby's
                • Der grüne Drache (The Green Dragon)
                  Mar. 07, 2024

                  Der grüne Drache (The Green Dragon)

                  Est: £8,000 - £12,000

                  Property from a Distinguished German Collection Otto Dix 1891 - 1969 Der grüne Drache (The Green Dragon) watercolour and pencil on paper 28.6 by 19 cm. 11 ¼ by 7 ½ in. Framed: 44.5 by 35 cm. 17 ½ by 13 ¾ in. Executed in 1923.

                  Sotheby's
                • Otto Dix "Selbstbildnis beim Lithographieren". 1964.
                  Mar. 02, 2024

                  Otto Dix "Selbstbildnis beim Lithographieren". 1964.

                  Est: €900 - €1,000

                  Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel Lithografie auf "BFK-Rives"-Bütten. Im Stein u.li. ligiert signiert und datiert "6DIX4". In Blei unterhalb der Darstellung re. signiert "Dix", li. nummeriert "12/30". WVZ Karsch 294 a (von b). Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel 1910–14 Besuch der Kgl. Kunstgewerbeschule in Dresden. 1914–18 Militärdienst als Kriegsfreiwilliger. 1919 Rückkehr nach Dresden und Besuch der Akademie, wo er Meisterschüler von Otto Gussmann war. Atelier am Antonplatz, Gründungsmitglied der "Dresdner Sezession Gruppe 1919". 1922 Übersiedlung nach Düsseldorf, dort Meisterschüler bei Heinrich Nauen und Wilhelm Herberholz. 1925–27 Wohnsitz in Berlin mit einem Atelier am Kurfürstendamm. 1926 Berufung an die Dresdner Kunstakademie, dort seit 1927 als Nachfolger von Oskar Kokoschka Professor für Malerei. Hauptvertreter der Malerei der "Neuen Sachlichkeit". 1933 des Amtes enthoben u. als "entartet" diffamiert, seit 1934 Ausstellungsverbot, 1937/38 stehen acht seiner Hauptwerke im Zentrum der Wanderausstellung "Entartete Kunst", ca. 260 seiner Werke werden aus deutschen Museen entfernt. Seit 1933 "Innere Emigration" in Südwestdeutschland, anfangs auf Schloss Randegg im Hegau, seit 1936 in Hemmenhofen am Bodensee. 1947–66 jährliche Arbeitsaufenthalte in Dresden, wo er seine Lithografien drucken lässt. Zahlreiche Ehrungen und Preise in beiden deutschen Ländern. Dix wird zum deutsch-deutschen Künstler, der zwischen die Fronten der westlichen, abstrakten Nachkriegsmoderne und des durch die DDR propagierten sozialistischen Realismus gerät.

                  Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
                • Otto Dix "Hofkirche in Dresden". 1955.
                  Mar. 02, 2024

                  Otto Dix "Hofkirche in Dresden". 1955.

                  Est: €4,000 - €5,000

                  Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel Farblithografie auf kräftigem "Van Gelder Zonen"-Bütten. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "DIX", datiert und nummeriert "14/50". WVZ Karsch 212 4 b B (von b B). Vgl.: Staatliche Kunstsammlungen Dresden,Kupferstich-Kabinett, InvNr. A 1956–6, Probedruck. Abgebildet in: Tittel, Lutz: Katalog des Bodenseemuseums. Bestandskatalog und Ausstellung. Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel 1910–14 Besuch der Kgl. Kunstgewerbeschule in Dresden. 1914–18 Militärdienst als Kriegsfreiwilliger. 1919 Rückkehr nach Dresden und Besuch der Akademie, wo er Meisterschüler von Otto Gussmann war. Atelier am Antonplatz, Gründungsmitglied der "Dresdner Sezession Gruppe 1919". 1922 Übersiedlung nach Düsseldorf, dort Meisterschüler bei Heinrich Nauen und Wilhelm Herberholz. 1925–27 Wohnsitz in Berlin mit einem Atelier am Kurfürstendamm. 1926 Berufung an die Dresdner Kunstakademie, dort seit 1927 als Nachfolger von Oskar Kokoschka Professor für Malerei. Hauptvertreter der Malerei der "Neuen Sachlichkeit". 1933 des Amtes enthoben u. als "entartet" diffamiert, seit 1934 Ausstellungsverbot, 1937/38 stehen acht seiner Hauptwerke im Zentrum der Wanderausstellung "Entartete Kunst", ca. 260 seiner Werke werden aus deutschen Museen entfernt. Seit 1933 "Innere Emigration" in Südwestdeutschland, anfangs auf Schloss Randegg im Hegau, seit 1936 in Hemmenhofen am Bodensee. 1947–66 jährliche Arbeitsaufenthalte in Dresden, wo er seine Lithografien drucken lässt. Zahlreiche Ehrungen und Preise in beiden deutschen Ländern. Dix wird zum deutsch-deutschen Künstler, der zwischen die Fronten der westlichen, abstrakten Nachkriegsmoderne und des durch die DDR propagierten sozialistischen Realismus gerät.

                  Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
                • Zumeist Dresdner Künstler, Ca. 27 druckgrafische Arbeiten. 2nd half 20th cent.
                  Mar. 02, 2024

                  Zumeist Dresdner Künstler, Ca. 27 druckgrafische Arbeiten. 2nd half 20th cent.

                  Est: €500 - €600

                  Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel Andreas Dress 1943 Berlin – 2019 Sebnitz Hartwig Ebersbach 1940 Zwickau – lebt in Leipzig Klaus Fußmann 1938 Velbert Hubertus Giebe 1953 Dohna – lebt in Dresden Bernd Hahn 1954 Neustadt/Sachsen – 2011 Burgstädtel (bei Dresden) Peter Herrmann 1937 Großschönau – lebt in Berlin Joachim Jansong 1941 Berlin Marietta Jeschke 1945 ? Steffen Kuhnert (Terk) 1950 Dresden – lebt in Bonn Axel von Leskoschek 1889 Graz – 1976 Wien Roger Loewig 1930 Striegau (Schlesien) – 1997 Berlin Manfred Luther 1925 Dresden – 2004 ebenda Frank Maasdorf 1950 Dresden – 2023 ebenda Thomas Matauschek 1961 Dresden – lebt in Dresden Bernd Meyer-Rähnitz 1940 Radebeul Michael Morgner 1942 Chemnitz Eckhard Schwandt 1942 Demmin / Mecklenburg Dieter Tucholke 1934 Berlin – 2001 ebenda Werner Wittig 1930 Chemnitz – 2013 Radebeul Verschiedene Drucktechniken. Überwiegend in Blei signiert, datiert, betitelt und nummeriert sowie mit einer persönlichen Widmung in Blei versehen. Mit Arbeiten von Werner Wittig, Manfred Luther, Hubertus Giebe, Joachim Jansong, Michael Morgner, Bernd Hahn, Bernd Meyer-Rähnitz, Hartwich Ebersbach, Dieter Tucholke, Andreas Dress, Axel von Leskoschek, Marietta Jeschke, Eckhard Schwandt, Roger Loewig, Frank Maasdorf, Otto Dix, Klaus Fußmann, Thomas Matauschek, Peter Herrmann und weiteren Künstlern. Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel 1910–14 Besuch der Kgl. Kunstgewerbeschule in Dresden. 1914–18 Militärdienst als Kriegsfreiwilliger. 1919 Rückkehr nach Dresden und Besuch der Akademie, wo er Meisterschüler von Otto Gussmann war. Atelier am Antonplatz, Gründungsmitglied der "Dresdner Sezession Gruppe 1919". 1922 Übersiedlung nach Düsseldorf, dort Meisterschüler bei Heinrich Nauen und Wilhelm Herberholz. 1925–27 Wohnsitz in Berlin mit einem Atelier am Kurfürstendamm. 1926 Berufung an die Dresdner Kunstakademie, dort seit 1927 als Nachfolger von Oskar Kokoschka Professor für Malerei. Hauptvertreter der Malerei der "Neuen Sachlichkeit". 1933 des Amtes enthoben u. als "entartet" diffamiert, seit 1934 Ausstellungsverbot, 1937/38 stehen acht seiner Hauptwerke im Zentrum der Wanderausstellung "Entartete Kunst", ca. 260 seiner Werke werden aus deutschen Museen entfernt. Seit 1933 "Innere Emigration" in Südwestdeutschland, anfangs auf Schloss Randegg im Hegau, seit 1936 in Hemmenhofen am Bodensee. 1947–66 jährliche Arbeitsaufenthalte in Dresden, wo er seine Lithografien drucken lässt. Zahlreiche Ehrungen und Preise in beiden deutschen Ländern. Dix wird zum deutsch-deutschen Künstler, der zwischen die Fronten der westlichen, abstrakten Nachkriegsmoderne und des durch die DDR propagierten sozialistischen Realismus gerät. Andreas Dress 1943 Berlin – 2019 Sebnitz 1961–69 Lehre und Arbeit als Werkzeugmacher, Abendstudium an der HfBK Dresden. 1969–74 Studium an der HfBK Dresden bei Günter Horlbeck. Seit 1974 freischaffend in Dresden und Sebnitz tätig. 1982 Einrichtung einer Werkstatt für Steindruck und Radierung. 1991 Jenaer Kunstpreis. Hartwig Ebersbach 1940 Zwickau – lebt in Leipzig 1959–64 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Bernhard Heisig. 1964–79 Tätigkeit als freier Messe- und Ausstellungsgestalter. 1973 erste Einzelausstellung, gemeinsam mit seinem Bruder Wolfram Ebersbach. 1978 Beginn der Zusammenarbeit mit dem Komponisten Friedrich Schenker. 1979 Reise nach Westeuropa zur Kunstmesse in Basel. 1979–83 Lehrtätigkeit für experimentelle Kunst an der Leipziger Hochschule. 1981–83 Mitglied der Künstlergruppe "37,2". 1982 Ausstellung im Lindenau-Museum Altenburg. 1988–89 Reisen und Ausstellungen in den USA und in Japan. 1992 Studienaufenthalt in Südafrika. Gründungsmitglied der Freien Akademie der Künste in Leipzig. Seit 1997 Reisen nach China, Australien und Südtirol. Klaus Fußmann 1938 Velbert Deutscher Maler und Grafiker. 1957–61 Studium an der Folkwang Schule in Essen, anschließend von 1962–66 an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. 1974–2005 Professur ebenda. Zahlreiche Ausstellungen, u.a. 1972 in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, 1982 auf der Mathildenhöhe in Darmstadt, 1988 in der Kunsthalle Emden, 1992 in der Kunsthalle Bremen sowie 2003 im Museum am Ostwall in Dortmund. Schuf 2005 ein monumentales Deckengemälde für den Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Lebt und arbeitet in Gelting an der Ostsee sowie in Berlin. Hubertus Giebe 1953 Dohna – lebt in Dresden 1969–76 Studium der Malerei und Grafik an der HfBK Dresden, anschließende Tätigkeit als freischaffender Künstler. 1976–78 Arbeitsaufenthalt in Dollgow / Schulzenhof bei dem Schriftstellerehepaar Erwin und Eva Strittmatter. 1978 Diplomabschluss an der HGB Leipzig, danach Meisterschüler bei Bernhard Heisig. 1982–86 Leitung des künstlerischen Grundlagenstudiums für Malerei und Grafik an der HfBK Dresden gemeinsam mit Johannes Heisig, ab 1987 Dozentur sowie Leitung der Fachklasse. 1991 Rückkehr zur freischaffenden Tätigkeit mit Ausnahme einer Vertretungsprofessur an der Universität Dortmund. Reisen in die USA. 2007 Wilhelm-Morgner-Preis der Stadt Soest, 2020 Falkenrot-Preis, Künstlerhaus Bethanien, Berlin. Zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen, u.a. zur 44. Biennale in Venedig, in der Raab Gallery London sowie 2023 im Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Giebes Werke befinden sich u.a. in den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin, den Kunstsammlungen Chemnitz, dem Museum der Bildenden Künstle Leipzig, dem British Museum London und der Privatsammlung Geert Steinmeijer / Museum No Hero Delden, Enschede. Bernd Hahn 1954 Neustadt/Sachsen – 2011 Burgstädtel (bei Dresden) 1975–79 Studium der Malerei und Grafik an der HfBK Dresden. 1981 Aufnahme in den Verband Bildender Künstler der DDR, seitdem freischaffend in Dresden tätig. Ab 1982 gem. Druckwerkstatt "B 53" mit J. Wenzel, A.P. Kammerer und A. Küchler. 1994 Stipendium der Villa Massimo in Rom und Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Peter Herrmann 1937 Großschönau – lebt in Berlin Chemigrafenlehre mit anschließender Tätigkeit in Dresden. 1954 Teilnahme am Malkurs von Jürgen Böttcher (Strawalde), gemeinsam mit u.a. Peter Graf und Peter Makolies. Ab 1971 freischaffender Maler. Mitglied in der Künstlervereinigung "Lücke" sowie im Arbeitskreis des Leonhardi-Museums, der sich der Initiierung von unkonventionellen Ausstellungen widmete. 1978 Gründung der Obergrabenpresse zusammen mit Eberhard Göschel, Jochen Lorenz, Bernhard Theilmann und Ralf Winkler. 1984 Ausreise aus der DDR, Umzug nach Hamburg. Seit 1986 in Berlin ansässig. Joachim Jansong 1941 Berlin 1957–60 Studium an der HfBK Dresden. 1961–66 Stud. der Fotografie an der HGB Leipzig bei Prof. H. Föppel u. Prof. A. Kapr. 1969 als Oberassistent an der Leipziger Kunsthochschule und Gründung einer Klasse für Fotografie an der HGB. 1992–2004 Professor an der HGB Leipzig. Neben der Lehrtätigkeit hatte er als freischaffender Künstler national und international ausgestellt, u.a. in Hamburg, London, Paris, Wien, Prag und Warschau. Seit 1975 Beschäftigung mit grafischen Drucktechniken, Fotomontage und Collage, sowie moderne Computer- und Videotechnik. Steffen Kuhnert (Terk) 1950 Dresden – lebt in Bonn Deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer.Seit 1974 bekannt unter "Terk". 1969–72 Privatschüler von Gerd Kaden-Cuba, der ohne Lehrauftrag ein Atelier in der Hochschule für Bildende Künste Dresden unterhielt. 1971–76 Mitglied der Künstlergruppe "Lücke". 1980 wurde er auf eigenen Wunsch aus der DDR ausgebürgert. Axel von Leskoschek 1889 Graz – 1976 Wien Maler, Graphiker, Dr. jur. und Theaterkritiker. Schüler von Hofbauer und Coßmann. In Graz tätig gewesen. Malte hauptsächlich südl. Landschaften, Akte in Öl und Aquarell und fertigte Holzschnitt-Folgen an. Roger Loewig 1930 Striegau (Schlesien) – 1997 Berlin Seit 1951 Lehrerausbildung in Ost-Berlin. In dieser Zeit erste intensive Auseinandersetzung mit Malerei und Zeichnung. 1963 wurde er infolge einer Ausstellung mit Bildern zum Mauerbau wegen "staatsgefährdender Hetze und Propaganda" verhaftet und verurteilt. 1964 erfolgte der Freikauf durch die BRD, 1972 dann die Übersiedlung nach West-Berlin. 1997 Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Manfred Luther 1925 Dresden – 2004 ebenda 1940–43 Lehre als Technischer Zeichner im Ihagee-Kamerawerk Dresden-Striesen. 1943–44 Armeedienst, 1945–49 Kriegsgefangenschaft in Südfrankreich. 1952–55 Konstrukteur im VEB Elektroschaltgeräte Dresden. 1954 Hochzeit mit der Kunstmalerin Ingrid Luther, von welcher er die Arbeit mit Ölfarbe und Zeichenkohle erlernte. Seit 1955 als freischaffender Maler und Graphiker tätig. 1962–66 Studien bei Ernst Hassebrauk. Kontakte zu Karl-Heinz Adler, Fritz Löffler und Hermann Glöckner. 1991 Personalausstellung im Kupferstich-Kabinett Dresden. Ab 1992 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes. Frank Maasdorf 1950 Dresden – 2023 ebenda 1972–77 Studium der Bildhauerei an der Hochschule für bildende Künste in Dresden bei Walter Arnold, Wolf-Eike Kuntsche und Helmut Heinze, Diplomabschluss als Meisterschüler bei Gerd Jäger. Freischaffende Tätigkeit, es entstanden u.a. Werke für die Berliner Nationalgalerie, die Dresdner Skulpturensammlung und die Hallenser Moritzburg. Mitglied im "Verband Bildender Künstler der DDR". 1995 Verleihung des Ernst-Rietschel-Preises. Maasdorfs Oeuvre ist geprägt von figürlichen Darstellungen voller Expressivität, die er hauptsächlich in Sandstein, Holz, Marmor und Bronze ausführt. Bernd Meyer-Rähnitz 1940 Radebeul Radebeuler Grafiker und Bildhauer. Michael Morgner 1942 Chemnitz Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Reisen nach Osteuropa. Mitbegründer der Produzentengalerie "Clara Mosch" in Chemnitz 1977. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen. Morgner lebt und arbeitet in Einsiedel bei Chemnitz und ist Mitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig. Seit den 1990er Jahren zahlreiche Ausstellungen u.a. in Düsseldorf, Chemnitz, Trier, Washington, Berlin, Dresden, Leipzig und Mexico City. Im November 2012 wurde Michael Morgner der Gerhard-Altenbourg-Preis des Lindenau-Museums in Altenburg verliehen. Eckhard Schwandt 1942 Demmin / Mecklenburg 1968–1973 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, 1973–1986 freischaffend als Maler und Grafiker in Magdeburg tätig. 1986 Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR und Verlegung des Wohnsitzes nach Hamburg, seit 1990 in Hanau – Steinheim ansässig und seit 1991 Kulturbeauftragter der Burg Ronneburg. Schwandt arbeitet sowohl als Maler, Bildhauer und Eventmanager. Nach dem Studium setzte Schwandt besonders mit seinem vitalem Duktus und seinen Bildraum sprengenden Arbeiten Akzente in der DDR-Kunst. Dieter Tucholke 1934 Berlin – 2001 ebenda 1952–57 Studium an der Kunsthochschule in Berlin–Weißensee. Anfang der 1960er Jahre Bekanntschaft mit I. Kirchner, R. Rehfeldt und H. Schulz. Ab 1957 arbeitete er freischaffend in Berlin und stellte 1980 in der Galerie "Arkade" aus. Er versuchte in seinen Werken eine Verschmelzung von Einflüssen der klassischen Moderne und "Nachkriegsismen" zu schaffen. Werner Wittig 1930 Chemnitz – 2013 Radebeul Bäckerlehre. Durch schweren Unfall Verlust der linken Hand, Umschulung zum Kaufmann. 1952–57 Studium an der HfBK Dresden bei Erich Fraaß, Hans Theo Richter und Max Schwimmer. 1958–61 Aufbau der Grafikwerkstatt des Verbandes Bildender Künstler der DDR / Dresden. Zahlreiche Preise. 1981 erste Einzelausstellung in der BRD. Erhielt 2000 den Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste Dresden.

                  Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
                • Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler "Bauernball-Kalender". 1914.
                  Mar. 02, 2024

                  Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler "Bauernball-Kalender". 1914.

                  Est: €1,200 - €1,500

                  Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinau, UdSSR Gustav Fischer 1894 Gaußig Otto Erhard Grimmer 1892 Freiberg Georg Aloysius Kirsten 1894 Radebeul Johannes "Hans" Georg Lillig 1894 Zittau – 1977 ebenda Herbert Rudolf Wandrowsky 1892 Kiel Friedrich Bernhard Wollangk 1891 Wiehe Farbholzschnitt auf "Zanders"-Bütten und feinem Japan. Zumeist im Stock monogrammiert. Einband aus festem, mehrlagigen Papier mit Siebstruktur-Prägung. Einband im Druckstock typografisch betitelt und datiert. Im vorderen Einband innen o.li. mit einer typografischen Etikette versehen "Gedacht und gemacht zum Bauernball 1914 von Schülern der Graph. Abteilung an der Königl. Kunstgewerbeschule, Dresden". Eine weitere, typografische Etikette im hinteren Einband o.re. "Textpapier u. Umschlag von J.W. Zanders Bergisch: Gladbach Druck von den Graph. Werkstätten in Dresden, Hassestr.1". Die li. und re. Seite ist jeweils durch ein Ornamentfries umrahmt. Li. befindet sich der typografisch ausgeführte Monatsspruch, re. das dem jeweiligen Monat nebengestellte Motiv. Dieses ist jeweils auf der re. Seite als separates Blatt an den o. Ecken klebemontiert. Klammerheftung. An dem Gemeinschaftswerk der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule waren entsprechend der verzeichneten Monogramme wohl folgende Studenten des Wintersemesters 1913/1914 beteiligt: Rahmungen und Typografie von Herbert Wandrowsky (*1892) und Otto Erhard Grimmer (*1892). Monatsübersicht: Im Stock signiert "GRIMMER" u.li. sowie monogrammiert "GF" u.re., Kurt Friedrich Gustav Fischer (*1894). Januar: Otto Dix (zugeschr.) (*1891). Im Stock gesperrt signiert "DIX" u.Mi.re. (?). Februar: Unsigniert. März: Im Stock monogrammiert u.re. "HL", Johannes "Hans" Georg Lillig (*1894). April: Unsigniert. Mai: Unsigniert. Juni: Unsigniert. Mittige Doppelseite: Sommersonnenwende, im Stock signiert u.re. "P Cassel" (*1892). Juli: Im Stock monogrammiert "GK", Georg Aloysius Kirsten (*1894). August: Unsigniert. September: Im Stock monogrammiert u.re. "CK", Franz Curt Kölling (*1892). Oktober: Im Stock monogrammiert "OH", Otto Kurt Hösel (*1895). November: Im Stock monogrammiert u.li. "H. W.", Herbert Wandrowsky (*1892). Dezember: Im Stock monogrammiert u.li. "E.G.", Erhard Otto Grimmer (*1892). Wir danken Herrn Prof. Dr. Rainer Beck, Coswig, für freundliche Hinweise. Neben dem vorliegenden Exemplar des Bauernball-Kalenders aus dem Jahr 1914 ist lediglich die Existenz drei weiterer Exemplare bekannt, wovon zwei in der Staats- und Universitätsbibliothek Dresden aufbewahrt werden. Alljährlich veranstaltete die Kunstgewerbeschule Dresden ein Kostümfest zur Faschingszeit, welches unter dem Motto eines Bauernballs geführt wurde (Vgl. Bossel-Gmeiner, S. 263). Ende der 1890er begannen Studenten der Kunstgewerbeschulen im gesamtdeutschen Raum diese Feste als Gegenveranstaltungen zu den theatralischen, historisierenden Kostümfeiern der Kunstakademien abzuhalten – das "bäuerliche Arkadien" entwickelte sich zu einem romantisch-realistischen Pendant (Vgl. Zepter, S. 97). Das Titelblatt, sowie die Gestaltung des Motivblattes "Januar" entwarf Otto Dix wohl ebenso, wie die Einladungskarte und ein Plakat zur Werbung der Feier – nur wenige Monate bevor er seinen Dienst im 1. Weltkrieg antrat. In Gemeinschaftsarbeit mit seinen Kommilitonen der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule entstanden, wurde die druckgrafische Gesamtgestaltung am farblichen Prinzip von einem hellen Rauchblau und Ziegelrot orientiert. Die Kombination dieser Kolorierung sowie die stilisierten, volkstümlichen Motive des Kalendereinbandes erinnern an die Bemalung barocker Bauernschränke. Eine Rückbesinnung auf die bäuerliche Tradition schwingt auch in der inhaltlichen Gestaltung des Bauernball-Kalenders mit, welche in kurzen Gedichten den Jahresablauf des erfundenen Dorfes Grünlindenberg humoristisch wiedergibt. Der zentrale Druckbogen, von Pol Cassel gestaltet, gibt das fröhliche Treiben eines Mittsommer-Festes wieder. Auf der Einladungskarte appelliert eine Vorschrift an die Verkleidung in traditionell bäuerlicher Aufmachung: "Zieht ein Gewand an, das in unser Grenzdorf paßt. Wer als Salontiroler, in Masken- u. Fantasiekostüm, oder gar im Gesellschaftskleid kommt, darf nicht rein." (Vgl. Rüdiger, Bestandskatalog, Gera 1996; S. 412; Kat.-Nr. 258). Lit.: Gertraude Bossel-Gmeiner: Höhere Töchter, Weltkrieg und Inflation, Erinnerungen aus dem alten Dresden 1900 bis 1925, Norderstedt 2015. Ulrike Rüdiger: Otto Dix. Bestandskatalog. Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik, Gera 1996. Michael Cornelius Zepter: Maskerade. Künstlerkarneval und Künstlerfeste in der Moderne, Wien Köln Weimar, 2012, S. 84–111. Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel 1910–14 Besuch der Kgl. Kunstgewerbeschule in Dresden. 1914–18 Militärdienst als Kriegsfreiwilliger. 1919 Rückkehr nach Dresden und Besuch der Akademie, wo er Meisterschüler von Otto Gussmann war. Atelier am Antonplatz, Gründungsmitglied der "Dresdner Sezession Gruppe 1919". 1922 Übersiedlung nach Düsseldorf, dort Meisterschüler bei Heinrich Nauen und Wilhelm Herberholz. 1925–27 Wohnsitz in Berlin mit einem Atelier am Kurfürstendamm. 1926 Berufung an die Dresdner Kunstakademie, dort seit 1927 als Nachfolger von Oskar Kokoschka Professor für Malerei. Hauptvertreter der Malerei der "Neuen Sachlichkeit". 1933 des Amtes enthoben u. als "entartet" diffamiert, seit 1934 Ausstellungsverbot, 1937/38 stehen acht seiner Hauptwerke im Zentrum der Wanderausstellung "Entartete Kunst", ca. 260 seiner Werke werden aus deutschen Museen entfernt. Seit 1933 "Innere Emigration" in Südwestdeutschland, anfangs auf Schloss Randegg im Hegau, seit 1936 in Hemmenhofen am Bodensee. 1947–66 jährliche Arbeitsaufenthalte in Dresden, wo er seine Lithografien drucken lässt. Zahlreiche Ehrungen und Preise in beiden deutschen Ländern. Dix wird zum deutsch-deutschen Künstler, der zwischen die Fronten der westlichen, abstrakten Nachkriegsmoderne und des durch die DDR propagierten sozialistischen Realismus gerät. Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinau, UdSSR Eigentlich Paul Cassel. 1907–09 Besuch der Kunstgewerbeschule in Erfurt, 1909–14 Studium an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Naumann und Guhr. Teilnahme am Ersten Weltkrieg. Danach Anschluss an den Freundeskreis um Conrad Felixmüller, Otto Griebel, Otto Dix und Elfriede Lohse-Wächtler. 1921 Übersiedlung mit seiner Familie von Dresden nach Wehlen. 1925, 1926, 1929 und 1933 Ausstellungen in der Galerie "Neue Kunst Fides" in Dresden, 1926 Ausstellungsbeteiligung an der Internationalen Kunstausstellung Dresden. Gründungsmitglied der "Dresdner Sezession 1932". 1933 als "entartet" verfemt, Malverbot. Lebensunterhalt durch Arbeit im Steinbruch. 1944 Einberufung zum Kriegsdienst, verstarb in sowjetischer Gefangenschaft. Johannes "Hans" Georg Lillig 1894 Zittau – 1977 ebenda 1911 Studium an der Kunstakademie Dresden. 1914–1917 Kriegsdienst. 1920 Mitglied des Lausitzer Künstlerbundes und Studium bei Robert Sterl. Ab 1948 Lehrtätigkeit als Dozent an der Volkshochschule. Maler und Gebrauchsgrafiker.

                  Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
                • Otto DIX - Metropolis, 3 femmes
                  Feb. 24, 2024

                  Otto DIX - Metropolis, 3 femmes

                  Est: €120 - €160

                  This description has been translated automatically: Otto DIX (1891 - 1969) Metropolis, 3 women, 1998 Original poster High quality four-color process Unsigned On paper: 69 x 60 cm INFORMATION: Original poster published for the exhibition at the Fondation Maeght in Saint Paul de Vence in 1998 Excellent condition We can provide shipping quote and service under demand ORIGINAL CONTENT : Otto DIX (1891 - 1969)  Metropolis, 3 femmes, 1998 Affiche originale Quadrichromie en haute qualité Non signée Sur papier 69 x 60 cm INFORMATION : Affiche originale éditée pour l'exposition à la Fondation Maeght à Saint Paul de Vence en 1998 Excellent état Sur simple demande, nous pouvons fournir un devis d'expédition et vous envoyer vos acquisitions de façon sécurisée.

                  MDP Auction
                • Dix, Otto (Untermhaus near Gera 1891 - 1969 Singen, studied at the Dresden School of Arts and Crafts, one of the most important German artists of the 20th century, whose work, based on expressive realism, encompasses a variety of styles),"Selbstport
                  Feb. 24, 2024

                  Dix, Otto (Untermhaus near Gera 1891 - 1969 Singen, studied at the Dresden School of Arts and Crafts, one of the most important German artists of the 20th century, whose work, based on expressive realism, encompasses a variety of styles),"Selbstport

                  Est: -

                  Dix, Otto (Untermhaus near Gera 1891 - 1969 Singen, studied at the Dresden School of Arts and Crafts, one of the most important German artists of the 20th century, whose work, based on expressive realism, encompasses a variety of styles),"Selbstporträt mit schwarzem Kragen", (Untermhaus near Gera 1891 - 1969 Singen, studied at the Dresden School of Arts and Crafts, one of the most important German artists of the 20th century, whose work, based on expressive realism, encompasses a variety of styles), "Selbstporträt mit schwarzem Kragen", lithograph on paper, signed and numbered Dix 68, 23/50, 65 x 50 cm (RA), framed under glass Dix, Otto (Untermhaus bei Gera 1891 - 1969 Singen, studierte an der Dresdner Kunstgewerbeschule, einer der bedeutendsten deutschen Künstler des 20. Jh., dessen Werk ausgehend von einem expressiven Realismus vielfältige Stilrichtungen umfasst), "Selbstporträt mit schwarzem Kragen", Lithografie auf Papier, signiert und nummeriert Dix 68, 23/50, 65 x 50 cm (RA), unter Glas gerahmt

                  Auktionshaus Plückbaum
                • Dix, Otto
                  Feb. 24, 2024

                  Dix, Otto

                  Est: -

                  Dix, Otto 1891 Untermhaus - 1969 Singen. Schweißtuch II. Lithographie auf Bütten. Unten rechts signiert und datiert (19)50, unten links nummeriert 10/40, mittig betitelt. Am unteren Bildrand Prägung teils von Passepartout überdeckt. Größe des Drucks ca. 49 x 40 cm, Passepartoutausschnitt ca. 52 x 42 cm, hinter Passepartout und Glas gerahmt ca. 77 x 64 cm. Dix, Otto 1891 Untermhaus - 1969 Singen. Sweat cloth II. Lithograph on laid paper. Signed and dated (19)50 lower right, numbered 10/40 lower left, titled in the center. Embossing partially covered by passepartout at lower margin. Print size approx. 49 x 40 cm, mat opening approx. 52 x 42 cm, framed behind mat and glass approx. 77 x 64 cm.

                  Auktionshaus Sieglin GmbH
                • Prof. Otto Dix, "INRI"
                  Feb. 24, 2024

                  Prof. Otto Dix, "INRI"

                  Est: -

                  Prof. Otto Dix, "INRI" Frontalportrait von Christus mit Dornenkrone, Werksverzeichnis Karsch 289/IA, Farblithographie auf Velin, unter der Darstellung in Blei rechts signiert und datiert "Dix (19)62" und links nummeriert "1/40", unter Passepartout montiert, Darstellungsmaße ca. 40 x 30,5 cm, Blattmaße ca. 53 x 38 cm. Künstlerinfo: eigentlich Wilhelm Heinrich Otto Dix, bedeutender dt. Maler, Zeichner und Graphiker (1891 Gera-Untermhaus bis 1969 Singen am Hohenwiel), Kindheit in Gera-Untermhaus, gefördert vom Schullehrer Ernst Schunke, 1905–09 Dekorationsmalerlehre bei Carl Senff in Gera, mit Stipendium des Fürsten von Reuß 1910–14 Studium an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Johann Nikolaus Türk und Richard Guhr, als Kriegsfreiwilliger Teilnahme am 1. Weltkrieg, nachfolgend Studium an der Akademie Dresden und Meisterschüler bei Otto Gussmann, bezog hier 1919–22 ein Freiatelier, Gründungsmitglied der "Dresdner Sezession Gruppe 1919", 1920 Teilnehmer der "Ersten Internationalen Dada-Messe", ab 1922 Atelier an der Akademie Düsseldorf, hier Mitglied der Künstlervereinigung "Das Junge Rheinland", Mitglied der Münchner Sezession, beschickte 1925 den Münchner Glaspalast, 1925 Umzug nach Berlin, 1927–33 Professor an der Akademie Dresden, 1930 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, 1933 Entlassung als Professor und Rückzug nach Randegg und 1936 nach Hemmenhofen am Bodensee, 1937 als "entartet" diffamiert und mit Ausstellungsverbot belegt, nach dem Attentat auf Hitler 1939 kurzzeitige Verhaftung durch die Gestapo, nach Entlassung "innere Emigration", 1945 Einzug zum "Volkssturm", 1946 Rückkehr aus frz. Kriegsgefangenschaft nach Hemmenhofen, 1947–66 regelmäßige Arbeitsaufenthalte in Dresden, 1957 korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie der Künste, erhielt diverse Ehrungen, unter anderem 1959 Großes Bundesverdienstkreuz, 1967 den Lichtwark-Preis Hamburg und den Martin-Andersen-Nexö-Kunstpreis der Stadt Dresden sowie Ehrenbürgerschaft von Gera, vertreten auf zahlreichen Ausstellungen wie auf der documenta I und III in Kassel, Quelle: Vollmer, Dressler und Internet. Prof. Otto Dix, "INRI" Frontal portrait of Christ with crown of thorns, catalogue raisonné Karsch 289/IA, colour lithograph on wove paper, signed and dated "Dix (19)62" in pencil below the image on the right and numbered "1/40" on the left, mounted under passepartout, image dimensions approx. 40 x 30.5 cm, sheet dimensions approx. 53 x 38 cm. Artist information: actually Wilhelm Heinrich Otto Dix, important German painter, draughtsman and graphic artist (1891 Gera-Untermhaus to 1969 Singen am Hohenwiel), childhood in Gera-Untermhaus, supported by the school teacher Ernst Schunke, 1905-09 decorative painting apprenticeship with Carl Senff in Gera, with a scholarship from Prince von Reuß 1910-14 studied at the Dresden School of Arts and Crafts under Johann Nikolaus Türk and Richard Guhr, took part in the First World War as a war volunteer, subsequently studied at the Dresden Academy of Fine Arts. He subsequently studied at the Dresden Academy and was a master student of Otto Gussmann, moved into a free studio here 1919-22, founding member of the "Dresdner Sezession Gruppe 1919", 1920 participant in the "First International Dada Fair", from 1922 studio at the Düsseldorf Academy, here member of the artists' association "Das Junge Rheinland", member of the Munich Secession, exhibited at the Munich Glaspalast in 1925, 1925 moved to Berlin, 1927-33 professor at the Dresden Academy, 1930 member of the Prussian Academy of Arts, 1933 dismissed as professor and retired to Randegg and 1936 to Hemmenhofen on Lake Constance, 1937 defamed as "degenerate" and banned from exhibiting, after the assassination attempt on Hitler in 1939 briefly arrested by the Gestapo, after release "internal emigration", 1945 drafted into the "Volkssturm", 1946 returned from French captivity to Hemmenhofen, 1946 returned to Germany as a prisoner of war. Return from French captivity

                  Auktionshaus Mehlis GmbH
                • Otto Dix Print The Baptism of Christ Lithograph
                  Feb. 18, 2024

                  Otto Dix Print The Baptism of Christ Lithograph

                  Est: -

                  Otto Dix Print The Baptism of Christ Lithograph. Print measures 11.5" x 9". Pickup is Monday, February 19th from 12pm to 6pm and Tuesday, February 20th from 10am to 3pm in Gahanna, Ohio 43230. (THIS IS THE ONLY PICKUP WINDOW) or we will provide in-house shipping for this item. We will charge a $3 delivery fee to take this lot to our warehouse for processing. Once packed up we will send you an invoice for shipping & handling. Shipping questions: [email protected] Sales tax will be collected for all bidders paying with a card. We will not charge sales tax if you come to pay cash in person (you are welcomed to do this!) If tax exempt, make sure your certificate is submitted with Invaluable.

                  Burns Auction & Appraisal, LLC.
                • Otto Dix, 1891 Gera - 1969 Singen, color lithograph
                  Feb. 17, 2024

                  Otto Dix, 1891 Gera - 1969 Singen, color lithograph

                  Est: €350 - €500

                  Otto Dix, 1891 Gera - 1969 Singen, color lithograph on Rives, #'Ecce Homo#', 1968, Erker Presse St.Gallen, hand-signed, proof, sheet 56x45 cm, lit. WVZ karsch 330 . German Description: Otto Dix, 1891 Gera - 1969 Singen, Farblithographie auf Rives, 'Ecce Homo', 1968,Erker Presse St.Gallen, handsigniert, Probedruck, Blatt 56x45 cm, Lit. WVZ karsch 330

                  Henry's Auktionshaus
                • Dix, Otto
                  Feb. 16, 2024

                  Dix, Otto

                  Est: €100 - €150

                  (1891 Untermhaus b. Gera - Singen 1969). 3 Bl. Lithogr. aus dem Matthäus-Evangelium bei Vogt, Bln. 1960. Blgr. je ca. 29 x 23 cm. Unter Passep. Karsch 257, 245,242. Das Opferlamm, Die Tochter des Jairus, Die Bergpredigt.

                  Kiefer Buch- und Kunstauktionen
                • Dix, Otto
                  Feb. 07, 2024

                  Dix, Otto

                  Est: €5,000 - €8,000

                  Dix, Otto Gera, 1891 - Singen, 1969 57 x 46 cm, R. "Frau im Hemd", 1931. Red chalk on coloured paper. Signed and dated. Galerie Valentien, Stuttgart. Private collection, Baden-Württemberg.

                  Nagel Auction
                • Dix, Otto
                  Feb. 07, 2024

                  Dix, Otto

                  Est: €1,000 - €2,000

                  Dix, Otto Gera, 1891 - Singen, 1969 Blattgröße: 64,5 x 50 cm; 53 x 39 cm, R. "Greis", 1923. Lithograph on wove paper. Signed, dated and numbered 24/56. Karsch, 51. Private collection, Baden-Württemberg.

                  Nagel Auction
                • DIX, OTTO (1891-1969), "Infant Nelly",
                  Jan. 27, 2024

                  DIX, OTTO (1891-1969), "Infant Nelly",

                  Est: €2,800 - €4,000

                  DIX, OTTO (1891-1969), "Infant Nelly", bottom right signed and dated 1923, pencil/paper, HxW: passepartout cutout approx. 41x28 cm (63x50 cm external dimensions of frame). Browned and stained, creases and a diagonal crease in the middle third of the image. Framed in a passe-partout behind glass. VERSO stamp: JOHN TANOUS LTD., Kensington with handwritten name 'KOTTNER'. LITERATURE: Ulrike Lorenz, Otto Dix, The catalog raisonné of drawings and pastels, Volume II, 2002, No. EDV 11.0.8 - The sheet in the illustration is not dated. Reference is made in the text to subsequent dating of the infant studies. PROVENANCE: Acquired in 1975 from the Volker Westphal Gallery, Berlin, Kurfürstendamm.

                  Auktionshaus Eppli
                • OTTO DIX - METROPOLIS, 3 FEMMES
                  Jan. 21, 2024

                  OTTO DIX - METROPOLIS, 3 FEMMES

                  Est: CHF80 - CHF100

                  This description has been translated automatically: Otto DIX (1891 - 1969) Metropolis, 3 women, 1998 Original poster High quality four-color process Unsigned On paper: 69 x 60 cm INFORMATION: Original poster published for the exhibition at the Fondation Maeght in Saint Paul de Vence in 1998 Excellent condition We can provide shipping quote and service under demand ORIGINAL CONTENT : Otto DIX (1891 - 1969)  Metropolis, 3 femmes, 1998 Affiche originale Quadrichromie en haute qualité Non signée Sur papier 69 x 60 cm INFORMATION : Affiche originale éditée pour l'exposition à la Fondation Maeght à Saint Paul de Vence en 1998 Excellent état Sur simple demande, nous pouvons fournir un devis d'expédition et vous envoyer vos acquisitions de façon sécurisée.

                  TGP Auction
                • Ritratto di Angermayer, 1923
                  Jan. 21, 2024

                  Ritratto di Angermayer, 1923

                  Est: €4,000 - €5,000

                  Ritratto di Angermayer, 1923 litografia su carta 58,5x46 cm, realizzata in 55 esemplari, firma in basso a destra. Greis, 1923 litografia su carta 62x49 cm, realizzata in 56 esemplari, firma in basso a destra. Bibliografia: - "Otto Dix. Das graphische Werk" a cura di Hans Kinkel, Fackeltrager-Verlag Schmidt-Kuster, Hannover 1970, pagine 82 e 147 (citato), Greis pagine 74 e 145 (citato).

                  Meeting Art Casa D'Aste
                • Dix, Otto German (1891-1969) Orig. Lithograph
                  Jan. 03, 2024

                  Dix, Otto German (1891-1969) Orig. Lithograph

                  Est: $50 - $75

                  Original lithograph, edition 2000. By Dix Otto (Germany, 1891-1969). Titled "Mattaus Evangelium", unsigned dates to 1960's Measurements: 16.5"W x 8.75"H

                  East-Wing Estate Sales & Auction Co.
                • Dix, Otto
                  Dec. 13, 2023

                  Dix, Otto

                  Est: €70 - €100

                  (1891 Untermaus - Singen 1969), nach. Die Freuden der Seeleute. Aquarell nach dem Original von 1923. 50 x 65 cm. Mit Namenszug re. oben. R

                  Kiefer Buch- und Kunstauktionen
                • DIX Otto (1891-1969), Mädchen mit Sonnenblume, Ausstellungsplakat 1958-1959, mehrere Risse im Papier, 48x70cm
                  Dec. 09, 2023

                  DIX Otto (1891-1969), Mädchen mit Sonnenblume, Ausstellungsplakat 1958-1959, mehrere Risse im Papier, 48x70cm

                  Est: -

                  DIX Otto (1891-1969), Mädchen mit Sonnenblume, Ausstellungsplakat 1958-1959, mehrere Risse im Papier, 48x70cm

                  Auktionshaus Karrenbauer
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Maud Arizona“ (Suleika, das tätowierte Wunder) („Maud Arizona“ (Suleika, the tattooed wonder))
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Maud Arizona“ (Suleika, das tätowierte Wunder) („Maud Arizona“ (Suleika, the tattooed wonder))

                  Est: €7,000 - €10,000

                  Etching on heavy wove paper. (19)22. Ca. 30 x 20 cm (sheet size ca. 47.5 x 37 cm). A "trial proof" copy aside from the edition of 50. Signed and dated lower right and titled lower centre. Published as sheet 5 of the 10-part portfolio "Zirkus" by Otto Dix. Karsch 36 II (of II).

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Dame mit Reiher (Lady with a heron hat)
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Dame mit Reiher (Lady with a heron hat)

                  Est: €3,000 - €4,000

                  Lithograph on laid paper. (19)22. Ca. 38 x 27.5 cm (sheet size ca. 41 x 30.5 cm). A copy from an edition of 120. Signed and barely legibly dated lower right. Published by Euphorion-Verlag, Berlin, with blind stamp. Karsch 62 II c (of II).

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Technisches Personal“ („Technisches Personal“ (Technical personnel))
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Technisches Personal“ („Technisches Personal“ (Technical personnel))

                  Est: €7,000 - €10,000

                  Etching with drypoint on cream wove. (1922). Ca. 29.5 x 19.5 cm (sheet size ca. 49.5 x 43 cm). A numbered copy from an edition of 50. Signed lower right, titled lower centre. Published as sheet 8 of the 10-part portfolio "Zirkus" by Otto Dix. Karsch 39 II (of II)

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Entbindung I – Studie zum Gemälde „Geburt“ (Birth I – Study for the painting "Birth")
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Entbindung I – Studie zum Gemälde „Geburt“ (Birth I – Study for the painting "Birth")

                  Est: €5,000 - €7,000

                  Pencil on wove. (1927). Ca. 45 x 38 cm. Signed lower right. In the year his second son, Ursus, was born, Dix made numerous studies around the theme of birth. The painting "Birth", started in the same year, remained unfinished (cf. WVZ Löffler 1927/12).

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Dompteuse“ („Dompteuse“ (Female tamer))
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Dompteuse“ („Dompteuse“ (Female tamer))

                  Est: €5,000 - €7,000

                  Etching with drypoint on heavy wove paper. (1922). Ca. 39.5 x 29.5 cm (sheet size ca. 48 x 42.5 cm). A numbered copy from an edition of 50. Signed lower right, titled lower centre. Published as sheet 10 of the 10-part portfolio "Zirkus" by Otto Dix. Karsch 41 II (of II).

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Bautzen IV (Bautzen IV)
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Bautzen IV (Bautzen IV)

                  Est: €15,000 - €18,000

                  Chalk and Bister on fine, cream wove. (19)15. Ca. 43 x 38 cm. Signed and dated lower left.

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Mühlenschlucht“ („Mühlenschlucht“ (Mill Gorge))
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Mühlenschlucht“ („Mühlenschlucht“ (Mill Gorge))

                  Est: €12,000 - €15,000

                  Pencil and chalk on brownish wove. (Around 1916). Ca. 29 x 28.5 cm. Signed and titled upper left.

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Die Hure“ (Liebesakt) („Die Hure“ (The whore (Love making)))
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – „Die Hure“ (Liebesakt) („Die Hure“ (The whore (Love making)))

                  Est: €15,000 - €20,000

                  Chalk on yellowish wove. 1918. Ca. 40 x 39 cm. Signed and dated lower left. Titled on the reverse.

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Treppe zum Unterstand (Stairs to the shelter)
                  Dec. 08, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Treppe zum Unterstand (Stairs to the shelter)

                  Est: €10,000 - €15,000

                  Brush and Indian ink over pencil on smooth, brown drawing paper. (19)18. Ca. 39.5 x 38 cm. Signed and dated upper left. Inscribed by an unknown hand on the reverse "Männer auf der Treppe".

                  Karl & Faber
                • Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Granattrichter (Shell crater)
                  Dec. 07, 2023

                  Otto Dix (1891 Untermhaus bei Gera - Singen 1969) – Granattrichter (Shell crater)

                  Est: €90,000 - €120,000

                  Gouache and mixed media over pencil on cardboard. (Around 1916). Ca. 28 x 28.5 cm. Signed lower right and signed once more in the centre of the right margin. Inscribed: "Bleibt Eigentum 16" on the reverse.

                  Karl & Faber
                • Otto Dix Beeches in spring. 1941
                  Dec. 07, 2023

                  Otto Dix Beeches in spring. 1941

                  Est: €80,000 - €120,000

                  Otto Dix 1891 Untermhaus - 1969 Singen Beeches in spring. 1941 Monogrammed and dated lower right. Mixed technique auf panel (cradling). 100 x 70 cm. Italian cassetta frame from the 17th century (118 x 85 cm). Otto Dix lässt sich keiner bestimmten Schule oder Stilrichtung zuordnen, was die Einzigartigkeit dieses Ausnahme-Künstlers belegt. Er selbst bezeichnete sich stets als Realist. Seine Werke zeugen jedoch davon, dass er weitaus mehr war. In ihnen finden sich auch Elemente des Expressionismus, der Neuen Sachlichkeit, des Kubismus, wie auch des Dadaismus. Seine bekanntesten Bildthemen formte Dix aus Kriegs- und Großstadterfahrungen, die er kritisch, mit Liebe zum Detail- und manch einer würde sagen überrealistisch- darstellte. Mit seinem Schaffen geriet er bereits 1933 als einer der ersten Künstler ins Visier der Nationalsozialisten. Sie beließen es nicht allein bei seiner Entlassung von der Professur an der Dresdner Kunstakademie, sondern diffamierten überdies seine Kunst als "entartet"; damals ein schwerer Schlag für den Künstler, heute ein leuchtendes Zeichen seiner Bedeutung. Von den Umständen entmutigt trat Dix seine "innere Emigration" aufs Land an. Nicht nur physisch wandte er sich von der Großstadt ab auch künstlerisch lässt sich seine Abwendung vom Großstadtsujet beobachten. In der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigt er sich unter anderem mit der Landschaftsmalerei, die zwischen 1933 und 1945 das dominante Motiv seiner Malerei ist. 1965 erzählt er rückblickend in einem Gespräch: "Landschaften habe ich in der Nazizeit massenhaft gemalt. Hier war ja weiter nichts. [...] Ich bin verbannt worden in die Landschaft." "Buchen im Frühling" aus dem Jahr 1941 ist eines der Gemälde dieses Lebensabschnittes des gezeichneten Künstlers. Das lichtdurchflutete Waldstück mit den dicht beieinanderstehenden Bäumen strahlt eine Ruhe aus, die im starken Gegensatz zum historischen Kontext des Gemäldes steht. Ebenfalls einen Gegensatz bildet "Buchen im Frühling" zu Dix weiteren Landschaftsbildern. Während ersteres ein ruhiges, helles, nahezu Sicherheit ausstrahlendes Waldstück abbildet, stellt Dix seine Umgebung in den anderen Bildern morbide, düster, mit seltsamen Lichtverhältnissen und gefährlichen Naturelementen dar- so etwa in "Düstere Landschaft" (1940), "Aufbrechendes Eis mit Regenbogen über Steckborn" (1940) oder "Randegg im Schnee mit Raben" (1935). "Buchen im Wald" wirkt nahezu wie eine imaginäre Flucht innerhalb seiner inneren Emigration, an einen Ort des Lichts, der Ruhe, des Friedens und der Sicherheit, inmitten der grünen Natur. Werkverzeichnis: Löffler 1941/13 provenance: private collection, Rhineland

                  Neumeister
                • Dix: Halbakt/ nude
                  Dec. 06, 2023

                  Dix: Halbakt/ nude

                  Est: -

                  Dix, Otto. 1891 Untermhaus/Gera - 1969 Singen Halbakt von vorn. 1966. Lithografie auf BFK RIVES (Wasserzeichen), sign., dat., num. Ex. 283/ 300. Trockenstempel Erker Presse St. Gallen. Montiert auf schwarzen Untersatzkarton. 56,5 x 45,5 cm (Bl). Verso gestempelt ''Jahresgabe 1966/ Kunstverein Hamburg''. WV Karsch Nr. 314 b. Otto Dix: nude, 1966, lithograph, signed, dated, numbered copy 283 of 300. Stamp ''Jahresgabe 1966/ Kunstverein Hamburg'' at reverse. Dry stamp ''Erker Presse Hamburg''. Mounted on black underlay. 56,5 x 45,5 cm.

                  Kunstauktionshaus Günther
                • Dix, Otto: Internationaler Reitakt
                  Dec. 02, 2023

                  Dix, Otto: Internationaler Reitakt

                  Est: €4,000 - €5,000

                  "Internationaler Reitakt" -- Kaltnadel auf Kupferdruckpapier. 1922. -- 39,7 x 29,5 cm (49,7 x 43 cm). -- Signiert "Dix" und betitelt. Auflage 50 num. Ex. -- Karsch 37/ll. -- -- Blatt 6 der Mappe "Zirkus", einer Folge von 10 Radierungen, die 1922 vermutlich im Selbstverlag erschien. Druck des endgültigen Zustandes mit den zahlreichen Korrekturen in der Platte, wie den Vertikalschraffuren vor dem Gesicht der Kunstreiterin. Prachtvoller Druck mit viel Grat und zartem grauen Plattenton, mit dem vollen Rand. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

                  Galerie Bassenge
                • Dix, Otto: Akt mit Tuch
                  Dec. 02, 2023

                  Dix, Otto: Akt mit Tuch

                  Est: €8,000 - €10,000

                  [*] Akt mit Tuch (Frau mit Tuch verhüllt) -- Silberstift auf weiß grundiertem Katastron-Velin. 1932. -- Ca. 46,5 x 57,5 cm. -- Am Unterrand mit Silberstift mit dem Künstlersignet sowie datiert, verso mit Bleistift von fremder Hand etwas unleserlich bezeichnet "Liegende mit [...] (S.lb)" und datiert. -- Lorenz NSk 12.4.6. -- -- Seit 1932 arbeitet Otto Dix vermehrt mit dem Silberstift. Neben Akten und Portraits entstehen in den Folgejahren besonders Landschaften, die er rückblickend als „innere Emigration“ bezeichnet. Die fast vergessene, altmeisterliche Technik stellt dabei durchaus eine künstlerische Herausforderung für den inzwischen zum Professor ernannten Dix dar. Damit der Stift auf dem Papier haften bleibt, präpariert er dieses zuvor mit Knochenmehl und Leimwasser und schafft eine weiße Grundierung. Der Reiz der Technik liegt auch darin, dass spätere Korrekturen der Zeichnung nicht möglich sind. Sorgfältig bringt Dix mit sicherem, kräftigem Strich das Portrait einer seitlich liegenden Frau zu Papier. Feine Schraffuren verleihen der Figur die nötige Plastizität. Ihr Oberkörper ist eingehüllt in ein schweres Tuch, und es verweist nicht nur der gekonnt wiedergegebene Faltenwurf auf die großen Renaissancemeister wie Dürer, Cranach, Baldung Grien und Grünewald, die sich dieser Technik schon bedienten. -- -- - Provenienz: Galerie Valentien, Stuttgart (10/1983 und 1985) -- Privatsammlung Süddeutschland -- Ketterer, München, Auktion 300, 02.06.2006, Lot 396 -- -- - Literatur: Otto Dix. Gemälde und Graphik von 1912-1957, Ausst.-Kat. Deutsche Akademie der Künste, Berlin 1957, Kat.-Nr. 129 -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

                  Galerie Bassenge
                • Dix, Otto: Sitzendes Kind (Ursus)
                  Dec. 02, 2023

                  Dix, Otto: Sitzendes Kind (Ursus)

                  Est: €6,000 - €8,000

                  Sitzendes Kind (Ursus) -- Rötel, weiß gehöht, auf rötlichem Ingres-Velin. 1928. -- 63,1 x 43,5 cm. -- Unten rechts mit Rötel signiert "Dix" und datiert. -- Lorenz NSk 8.4.38. -- -- Die Kinderhände zu kleinen Fäusten geballt, den Kopf leicht trotzig nach unten geneigt, sitzt der mollige Junge auf einem Kissen. Vehement und intensiv stürzt sich Dix auf sein Zeichenmodell, bildet mit Genauigkeit jedes Detail des Kinderkörpers ab, zugleich modelliert er fast liebevoll die Plastizität von Gesicht und Körper und offenbart zeichnerisch seine Sensibilität. In dieser charaktervollen Darstellung fängt er das Portrait seins Sohnes Ursus ein. Dessen Geburt am 11. März 1927 führte in eben diesem und dem folgenden Jahr „zu einem in Ausdruckskraft und Realitätsnähe nicht wieder erreichten Höhepunkt der Säuglings- und Kinderbilder im Werk.“ (Ulrike Lorenz, in: Otto Dix. Das Werkverzeichnis der Zeichnungen und Pastelle, Hrsg. Otto Dix Stiftung Vaduz, Weimar 2003, Bd. III, S. 1235). Die Geburt beziehungsweise das Ereignis „Ursus“ kann als einzelne Werkgruppe im Œuvre des Künstlers genannt werden. Als Kinderportrait der Neuen Sachlichkeit reiht sich unsere Zeichnung in die ab den 1920er Jahren eintretende Werkphase einer brachialen Kehrtwende vom Expressionismus und vom Dada hin zu einer ureigenen Form von Realismus oder Verismus, ein. Dix erklärte sich selbst zum Erfinder der Neuen Sachlichkeit und wurde zum Vorreiter eines neuen polemischen Brutalrealismus, der mit sozialkritischer Potenz und politischer Brisanz aufgeldaden wurde. Wir danken Dr. Ulrike Lorenz, Weimar, für freundliche Hinweise vom 09.10.2023. -- -- - Provenienz: Privatsammlung Schleswig-Holstein (zwischenzeitlich in Kommission im Kunsthandel Wolfgang Werner, Bremen/Berlin) -- -- - Ausstellung: Zwischen Traum und Reportage - Künstler der Neuen Sachlichkeit. Malerei, Zeichnungen und Druckgraphik, Kunstsammlung Städtisches Museum, Jena 2014 (Kat.-Nr. 16, Abb. S. 49) -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

                  Galerie Bassenge
                • Dix, Otto: Zerstörtes Gehöft
                  Dec. 02, 2023

                  Dix, Otto: Zerstörtes Gehöft

                  Est: €25,000 - €35,000

                  Zerstörtes Gehöft -- Tempera auf dünnem Velin. 1917. -- 29,3 x 29 cm. -- Oben rechts mit Pinsel in Rot signiert "DIX". -- -- Expressiv, kubofuturistisch und zugleich abstrakt sind die Trümmer eines zerstörten Hofes in umliegender Landschaft festgehalten. Mit intensiver Farbigkeit erfasst Otto Dix das titelgebende Gehöft und lässt den Betrachter Teil einer Szenerie werden, in der man sich auf erschütternde Art und Weise in die Grabenschlachten des Ersten Weltkriegs und das Erleben des jungen Dix begibt. Fragmente eines Hauses und das Gehöft umgebende Zäune verschmelzen mit einer Landschaft, die keine Landschaft mehr ist. Umgebung und architektonische Elemente verdichten sich zu einer Collage und werden vom Künstler mit annähernd abstrakten Formen zu einem künstlerischen Zeitdokument montiert. Dix, der sich 1914 als Kriegsfreiwilliger meldete, und wie die meisten seiner Zeitgenossen, den Krieg als Symbol des Aufbruchs und eines längst fälligen Abschieds von einer prüden und als einengend aufgefassten Epoche empfand, erlebte nach anfänglicher jugendlicher Euphorie die Schrecken und Grauen des Krieges an vorderster Front. Anders als seine Künstlerkollegen Ernst Ludwig Kirchner oder Max Beckmann ließ er sich, trotz seiner ausgeprägten Sensibilität, anfänglich von den Ereignissen herausfordern. Seine Wahrnehmungen und die Nüchternheit, mit der er den Kriegsereignissen begegnete, hielt er schonungslos offen in seinen Tagebüchern fest. Neben dem geschriebenen Wort blieb ihm das Zeichnen von eindringlichen Skizzen, von denen die meisten zwischen 1915 und 1918 auf zahlreichen Feldschauplätzen entstanden. Damit gelang es ihm, neben dem dokumentarisch kriegsgeschichtlichen und chronologischen Charakter seiner (Auf-) Zeichnungen, vor allem auch das Unmenschliche und Starre des erlebten Grauens zu transportieren. So ist auch unsere Temperaarbeit nicht nur als zeitgeschichtliche Aufzeichnung zu verstehen, "sondern auch autobiographische(s) Dokument ersten Ranges", das dazu beiträgt "die Persönlichkeitsstruktur eines Künstlers zu erklären, für den der Krieg (…) das entscheidende Erlebnis seiner schöpferischen Entwicklung darstellte." (Eva Karcher, in: Otto Dix 1891-1969. Entweder ich werde berühmt - oder berüchtigt, Köln 2010, S. 30 f.). Die Darstellungen von Gewalt, Leiden und Tod verdichten sich in den Jahren 1915 und 1916 und bestimmen eine ganze Werkreihe von Zeichnungen, Gouachen und Temperaarbeiten aus dem Ersten Weltkrieg. Die Zusammensetzung von gestischen Linien, kubischen Strichbalken und die Überlagerung von Schraffuren ohne scharfe Begrenzung dominieren die vorliegende Komposition und deuten zugleich auf die Brutalität der Kriegsgeschehnisse hin. Abgerissene Linienführung, Zacken und Kanten, eingebunden in geometrisierende Liniengeflechte, vermitteln den Eindruck von Zerstückelung. Meisterhaft fängt Dix die Stimmung des erlebten Moments ein und spiegelt zeichnerisch mit einer ungeheuren Intensität das Erleben und Wahrnehmen von Explosion, Angriff und Überfall wider. Wir danken Dr. Ulrike Lorenz, Weimar, für freundliche Hinweise vom 09.10.2023. Die Arbeit wird in der Otto Dix Stiftung, Vaduz, unter der Nummer G 1917/41 registriert. -- -- - Provenienz: Privatsammlung Schleswig-Holstein -- -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

                  Galerie Bassenge
                Lots Per Page: