Loading Spinner

Eduard Gaertner Sold at Auction Prices

b. 1801 - d. 1877

See Artist Details

0 Lots

Sort By:

Categories

    Auction Date

    Seller

    Seller Location

    Price Range

    to
    • Eduard (Johann Philipp Eduard) Gaertner In the cloister of Magdeburg Cathedral
      Sep. 21, 2023

      Eduard (Johann Philipp Eduard) Gaertner In the cloister of Magdeburg Cathedral

      Est: €25,000 - €30,000

      Eduard (Johann Philipp Eduard) Gaertner 1801 Berlin - 1877 Zechlin/Brandenburg In the cloister of Magdeburg Cathedral Signed and dated (18)50 lower right. Indistinctly inscribed "Disponent Kunsthändler Kagelmann / Magdeburg (...)" on the stretcher verso. Oil auf canvas. 35.5 x 40 cm. Restored. Craquelure. Minor damage to frame (64 x 58.5 cm). Literature: Wirth, Irmgard, Eduard Gaertner. Der Berliner Architekturmaler. Frankfurt a. Main 1979, page 236, catalogue raisonné number 83: "Ein Teil des Kreuzgangs des Magdeburger Doms" (without illustration or dimensions). This painting, presented at the Berlin Academy exhibition in 1852, is probably identical to the present painting. provenance: Neumeister, Munich, Auction 333, 20 September 2006, catalogue number 884. - Private collection, South Germany.

      Neumeister
    • Opening of the Elbe Bridge near Roßlau
      Jun. 01, 2023

      Opening of the Elbe Bridge near Roßlau

      Est: €8,000 - €12,000

      Signed and dated in pen and brown ink at the lower right: E. Gaertner. 1836. Below the image in pencil (by the artist?) inscribed: Den 9ten December 1836

      Grisebach
    • ”Blick in die Straße Unter den Linden, Ecke Charlottenstraße, mit dem Hôtel de St. Petersbourg”
      Dec. 01, 2022

      ”Blick in die Straße Unter den Linden, Ecke Charlottenstraße, mit dem Hôtel de St. Petersbourg”

      Est: €120,000 - €150,000

      Signed and dated (slightly difficult to read), lower right: E. Gaertner 1843

      Grisebach
    • ”Königsbrücke und Königskolonnaden mit Blick in die Königstraße” (Berlin)
      Dec. 01, 2022

      ”Königsbrücke und Königskolonnaden mit Blick in die Königstraße” (Berlin)

      Est: €20,000 - €30,000

      Signed lower left: Gärtner

      Grisebach
    • Gaertner, Eduard (Berlin, Flecken Zechlin 1801-1877)
      Dec. 09, 2021

      Gaertner, Eduard (Berlin, Flecken Zechlin 1801-1877)

      Est: €24,000 - €28,800

      Gusseisenbrücke über den Wodootwodny-Kanal in Moskau mit Troika, Reiter und Passanten. Sign. u. dat. (18)39. Aquarell auf Papier. 22,8×36,3 cm. (Blatt an allen vier Ecken auf Karton montiert; dieser ist mit Passepartoutdeckel verklebt. Kl. Stockflecken, leichter Abdruck der oberen Klebemontierung). Aquarell aufgeführt u. abgebildet in 1): Irmgard Wirth. Eduard Gärtner, Berlin 1979, Nr. 265, Abb. 95. Vgl. Vorzeichnung Nr. 270 Brücke über die Moskwa in Moskau. 2) Ausstellungskatalog Eduard Gärtner, Stiftung Stadtmuseum Berlin, Ephraim Palais. 23.3.-4.6.2001, Abb. S. 363. Provenienz: Privatbesitz Berlin. (59559)

      Leo Spik
    • Eduard Gaertner, The Garden of the Prinzessinenpalais
      Nov. 14, 2020

      Eduard Gaertner, The Garden of the Prinzessinenpalais

      Est: €20,000 - €22,000

      Signed and dated lower right: Ed. Gaertner 1838 This previously unknown watercolour by Eduard Gaertner relates to a lost painting by the artist and a further lost watercolour of which a photograph can be found in the central archive of the Staatliche Museen in Berlin (I. Wirth op. cit. no. 237, not illustrated here). All three works were created in 1838. The lost watercolour - of which we have checked the old photograph in the aforementioned archive - has the same dimensions as the present sheet and is also signed and dated lower right. The art dealer W. A. Luz offered to sell it to the Berlin Museum in 1936, without success. It differs only slightly from our sheet which in turn resurfaced recently in a souvenir album from a Hungarian private collection. The only difference is in the number of horses and the missing sentries. Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan, whom we would like to thank for his valuable advice, drew our attention to the fact that the coach could be that of Princess von Liegnitz who was resident at that time in the Prinzessinnen Palais. She had been in a morganatic marriage to King Friedrich Wilhelm II since 1824. The view of the palace on the Boulevard Unter den Linden is partially concealed by tall deciduous trees, beneath which the garden with its paths, borders and sculptures is depicted with the rich detail characteristic for Gaertner. The watercolour is also interesting for this reason as it shows a preeminent location in the heart of historical Berlin.

      Kunsthaus Lempertz KG
    • Gaertner, Eduard (1801 Berlin - 1877 Zechlin) -Han…
      Nov. 29, 2019

      Gaertner, Eduard (1801 Berlin - 1877 Zechlin) -Han…

      Est: -

      Gaertner, Eduard (1801 Berlin - 1877 Zechlin) -Handstudie, Bleistift auf Papier, u. re. sign. u. ortsbez. "Eduard Gärtner, Berlin", u. li bez. „Paul Gärtner“ (Sohn des Künstlers), ca. 16,5 x 15 cm, mit PP, ungerahmt

      Auktionshaus Blank
    • Gaertner, Eduard 1801 - 1877 Studien zum Brustbild eines liegenden Jungen (Paul Gärtner)
      May. 29, 2013

      Gaertner, Eduard 1801 - 1877 Studien zum Brustbild eines liegenden Jungen (Paul Gärtner)

      Est: €8,000 - €12,000

      Gaertner, Eduard 1801 - 1877 Studien zum Brustbild eines liegenden Jungen (Paul Gärtner) Pencil, heightened with white, on laid paper 1845 In the lower margin inscribed: Eduard Gärtner, Berlin, Bild seines Sohnes Paul Gärtner. At center inscribed in pencil: zum Taubenb[il]d. Lower right inscribed in brown pen: Paul Gärtner 8 3/8 x 7 1/4 in. On the reverse: Kopf- und Handstudien eines Mädchens. Pencil, heightened with white (horizontal format). Upper right inscribed in pencil: Anna Franke zum Taubenbilde

      Grisebach
    • Gaertner, Eduard: Klassizistisches Wohnhaus an der Chaussee-Straße
      Nov. 26, 2010

      Gaertner, Eduard: Klassizistisches Wohnhaus an der Chaussee-Straße

      Est: €500 - €750

      Klassizistisches Wohnhaus an der Chaussee-Straße in Berlin. Bleistift, teils aquarelliert. 13 x 16 cm. Am Unterrand eigenh. (?) bez. "Wöhlert Chausseestr.". In dieser Gegend Berlins entstand in den 30er und 40er Jahren des 19. Jahrhunderts ein Zentrum der Maschinenbauindustrie mit den Werken von August Borsig, Louis Schwartzkopff, Franz Anton Egells und Friedrich Wöhlert. Das Grundstück liegt an der Ostseite der in Fortsetzung der Friedrichstraße nach Nordwesten abknickenden Chaussee-Straße gegenüber vom Dorotheenstädtischen Friedhof. Der Name "Schwartzkopff" ist auf dem Gesims über dem 2. Stockwerk in der langen Inschrift neben den Worten "Maschinenbau...Gesellschaft...Chausseestrasse 19.20" zu entziffern. Vielleicht handelt es sich um einen Entwurf für eine Graphik als Geschäftsadresse. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: Drei klassizistische Villen in der Bendler-Straße
      Nov. 26, 2010

      Gaertner, Eduard: Drei klassizistische Villen in der Bendler-Straße

      Est: €500 - €750

      Drei klassizistische Villen in der Bendler-Straße. Bleistift und Feder in Schwarz auf bräunlichem Velin. 14,7 x 20,5 cm. Auf dem Untersatzkarton von fremder Hand bez. "Feder- und Bleistiftzeichnung von Ed. Gärtner/Haus in der Tiergartenstraße". Dargestellt sind drei nebeneinander liegende Villen an der Bendler-Straße (heute Stauffenbergstraße), die 1836 angelegt wurde. Ähnliche, um 1842 entstandene Zeichnungen einzelner neu erbauter Villen sind im Ausst. Kat. Eduard Gaertner, Stiftung Stadtmuseum, Berlin 2001 unter Nrn. 120-123 abgebildet. 1842 hat Eduard Gaertner ein ehemals in Privatbesitz befindliches Gemälde mit dem Blick in die Bendler-Straße zum Tiergarten hin gemalt (Ausst. Kat. Eduard Gaertner, S. 311). Vermutlich ist die Zeichnung im Zusammenhang mit diesem Gemälde als topographische Bestandsaufnahme entstanden. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: An der Gräf'schen Wiese
      Jun. 04, 2010

      Gaertner, Eduard: An der Gräf'schen Wiese

      Est: €350 - €450

      Gaertner, Eduard: An der Gräf'schen Wiese An der Gräf'schen Wiese. Bleistift auf Velin. 15,7 x 21,4 cm. Unten rechts wohl eigenh. bez. und datiert "An der Gräfschen Wiese/Berlin 5/9.62". 1824 ließ sich der hochangesehene Arzt Karl Ferdinand Graefe von Karl Friedrich Schinkel auf einem Grundstück im nordwestlichen Teil des Tiergartens eine Villa erbauen. Östlich davon lag eine ehemals zum Hofjägeramt gehörige Wiese. Diese ist hier dargestelt mit einem Haus, das sich durch ein tief herabgezogenes Satteldach von der klassizistischen Villa Schinkels abhebt. Auf einem Gemälde von Max Schmidt von 1847 ist dieses Haus rechts von der Villa zu sehen. Die später mehrfach umgebaute Villa wurde 1945 gänzlich zerstört. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: Theatergebäude
      Jun. 04, 2010

      Gaertner, Eduard: Theatergebäude

      Est: €400 - €600

      Gaertner, Eduard: Theatergebäude Theatergebäude im klassizistischen Stil. Bleistift auf Velin. 11,5 x 15,5 cm. Mit eigenh. Farbangaben, am unteren Rand bez. "Theater Restaurant" und "National Theater". Leider konnte nicht ermittelt werden, wo sich dieser Bau befindet. Die Bezeichnung "National Theater", die auch auf der Front des Gebäudes zu lesen ist, spricht für das Theater einer kleineren Residenzstadt, die Gaertner auf einer seiner Reisen besucht hat. Die Detailnotizen mit den Farbangaben sprechen dafür, daß Gaertner plante, dnach ein Gemälde oder Aquarell auszuführen. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: Villa des Porzellanfabrikanten Schumann
      Jun. 04, 2010

      Gaertner, Eduard: Villa des Porzellanfabrikanten Schumann

      Est: €500 - €600

      Gaertner, Eduard: Villa des Porzellanfabrikanten Schumann Ansicht der Villa des Porzellanfabrikanten Johann Friedrich Schumann in Moabit. Bleistift auf Velin. 21,4 x 31,5 cm. Unten rechts eigenhändig bez. und signiert "An der Moabiter Brücke bei Schloß Bellevue/E. Gaertner". Um 1862. Die Zeichnung zeigt die schloßartige Villa, die Johann Friedrich Schumann vor 1849 unmittelbar am Nordufer der Spree auf einem 1832 erworbenen Grundstück Alt-Moabit 99-105, auf dem sich auch seine Porzellanfabrik befand, von einem unbekannten Architekten aus dem Umkreis Schinkels hat bauen lassen. Sie wurde 1897 abgerissen. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: Klassizistisches Wohnhaus an der Chausseestr.
      Nov. 27, 2009

      Gaertner, Eduard: Klassizistisches Wohnhaus an der Chausseestr.

      Est: €700 - €900

      Gaertner, Eduard: Klassizistisches Wohnhaus an der Chausseestr. Klassizistisches Wohnhaus an der Chaussee-Straße in Berlin. Bleistift, teils aquarelliert. 13 x 16 cm. Am Unterrand eigenh. (?) bez. "Wöhlert Chausseestr.". In dieser Gegend Berlins entstand in den 30er und 40er Jahren des 19. Jahrhunderts ein Zentrum der Maschinenbauindustrie mit den Werken von August Borsig, Louis Schwartzkopff, Franz Anton Egells und Friedrich Wöhlert. Das Grundstück liegt an der Ostseite der in Fortsetzung der Friedrichstraße nach Nordwesten abknickenden Chaussee-Straße gegenüber vom Dorotheenstädtischen Friedhof. Der Name "Schwartzkopff" ist auf dem Gesims über dem 2. Stockwerk in der langen Inschrift neben den Worten "Maschinenbau...Gesellschaft...Chausseestrasse 19.20" zu entziffern. Vielleicht handelt es sich um einen Entwurf für eine Graphik als Geschäftsadresse. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: Die Lustgartenfront des Berliner Schlosses
      Nov. 27, 2009

      Gaertner, Eduard: Die Lustgartenfront des Berliner Schlosses

      Est: €700 - €900

      Gaertner, Eduard: Die Lustgartenfront des Berliner Schlosses Die Lustgartenfront des Berliner Schlosses mit der Tribüne für die Huldigungsfeier für Friedrich Wilhelm IV. Bleistift auf blaugrünem Velin. 16,9 x 21 cm. Am unteren Rand eigenh. (?) bez. "zur Huldigung 1840". Es handelt sich um eine rasche, aus dem Gedächtnis gefertigte Notiz nach den temporären Aufbauten zu den Huldigungsfeiern für Friedrich Wilhelm IV am 15. Oktober 1840. Gaertner hat die Feier ebenso wie Franz Krüger in einem verschollenen Gemälde dargestellt (Ausst. Kat. Eduard Gaertner, Stiftung Stadtmuseum, Berlin 2001, S. 152). Gegenüber dem Gemälde Krügers ist der Standort des Betrachters nur geringfügig verändert. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: Drei klassizistische Wohnhäuser
      Nov. 27, 2009

      Gaertner, Eduard: Drei klassizistische Wohnhäuser

      Est: €700 - €900

      Gaertner, Eduard: Drei klassizistische Wohnhäuser Drei klassizistische Villen in der Bendler-Straße. Bleistift und Feder in Schwarz auf bräunlichem Velin. 14,7 x 20,5 cm. Auf dem Untersatzkarton von fremder Hand bez. "Feder- und Bleistiftzeichnung von Ed. Gärtner/Haus in der Tiergartenstraße". Dargestellt sind drei nebeneinander liegende Villen an der Bendler-Straße (heute Stauffenbergstraße), die 1836 angelegt wurde. Ähnliche um 1842 entstandene Zeichnungen einzelner neu erbauter Villen sind im Ausst. Kat. Eduard Gaertner, Stiftung Stadtmuseum, Berlin 2001 unter Nrn. 120-123 abgebildet. 1842 hat Eduard Gaertner ein ehemals in Privatbesitz befindliches Gemälde mit dem Blick in die Bendler-Straße zum Tiergarten hin gemalt (Ausst. Kat. Eduard Gaertner, S. 311). Vermutlich ist die Zeichnung im Zusammenhang mit diesem Gemälde als topographische Bestandsaufnahme entstanden. Ein Gutachten von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin vom 19.11.2007, das die Eigenhändigkeit Gaertners bestätigt, liegt vor.

      Galerie Bassenge
    • Gaertner, Eduard: Ansicht der Stadt Lychen von Süden aus gesehen
      Nov. 27, 2009

      Gaertner, Eduard: Ansicht der Stadt Lychen von Süden aus gesehen

      Est: €6,000 - €9,000

      Gaertner, Eduard: Ansicht der Stadt Lychen von Süden aus gesehen Ansicht der Stadt Lychen mit Blick über den Stadtsee auf St. Johannes und das Stargarder Tor. Öl auf Leinwand. 36,5 x 55 cm. Um 1870. Aufgrund des Sujets und der detaillierten, subtilen Ausführung der Stadtansicht hält Prof. Dr. Börsch-Supan das vorliegende Gemälde für ein Spätwerk Eduard Gaertners (Schreiben vom 20. März 1999 und mdl. am 22. September 2009). Gaertner hatte unter Friedrich Wilhelm III. große Erfolge als Vedutenmaler feiern können, bekam aber nach dessen Tod im Jahre 1840 zunehmend zu spüren, dass sich der Publikumsgeschmack nachhaltig zu seinen Ungunsten änderte und stärker nach poetisch-malerisch ausgerichteten Werken verlangte. Als Reaktion widmete sich Gaertner verstärkt ländlichen Motiven aus der Umgebung Berlins, welche er teils mit erzählerischen Details und Staffagefiguren anreicherte. Im Jahre 1870 zog sich Gaertner schließlich mit seiner Frau ganz aus der hektischen, sich im industriellen Aufbruch befindlichen Metropole Berlin in das beschauliche Zechlin bei Rheinsberg zurück, wo er seinen Lebensabend in bescheidenen Verhältnissen verbrachte und im Jahre 1877, vollständig erblindet, verstarb. - Die hier von der Südseite des Stadtsees her gesehene Stadt Lychen, mit dem Weg nach Templin zur Rechten, ist heute als beliebter Erholungsort bekannt und liegt circa 50 Kilometer von Zechlin entfernt malerisch zwischen mehreren Seen.

      Galerie Bassenge
    • Follower of Eduard (Johann Philipp E.) Gaertner (1801-1877) Extensive wooded landscape with a lake in the distance
      Oct. 07, 2008

      Follower of Eduard (Johann Philipp E.) Gaertner (1801-1877) Extensive wooded landscape with a lake in the distance

      Est: £600 - £800

      Extensive wooded landscape with a lake in the distance bears a signature and indistinctly dated 'E.Gaertner.1864' (lower right), oil on canvas 68 x 93cm (26 3/4 x 36 5/8in).

      Bonhams
    Lots Per Page: