Loading Spinner

August Macke Sold at Auction Prices

Painter, b. 1887 - d. 1914

See Artist Details

0 Lots

Sort By:

Categories

        Auction Date

        Seller

        Seller Location

        Price Range

        to
        • August Macke - Three Girls With Straw Hats - Offset Lithograph 27.5" x 19.75"
          Mar. 26, 2024

          August Macke - Three Girls With Straw Hats - Offset Lithograph 27.5" x 19.75"

          Est: $50 - $75

          "Three Girls With Straw Hats" by August Macke, Unsigned Offset Lithograph. Paper size is 27.5 x 19.75 inches, with an image size of 23 x 16.75 inches. The Offset Lithograph is from an unknown edition size. and is not framed. The condition was rated A: Mint. Additional details:

          DUMBO Auctions
        • Diele (Hallway)
          Mar. 20, 2024

          Diele (Hallway)

          Est: €6,000 - €8,000

          Property from a Distinguished Private Collection, Germany August Macke 1887 - 1914 Diele (Hallway) stamped with the estate stamp and inscribed BZ 21/14 (on the reverse) pencil on paper 20 by 11.8 cm. 7⅞ by 4⅝ in. Executed in 1912. _________________________________________________________ Aus einer herausragenden Privatsammlung, Deutschland August Macke 1887 - 1914 Diele gestempelt mit dem Nachlassstempel und beschriftet BZ 21/14 (auf der Rückseite) Bleistift auf Papier 20 x 11.8 cm. 7⅞ x 4⅝ in. Entstanden 1912.

          Sotheby's
        • Franz und Maria Marc auf der Rückreise von Paris (Franz and Maria Marc on their return journey from Paris)
          Mar. 20, 2024

          Franz und Maria Marc auf der Rückreise von Paris (Franz and Maria Marc on their return journey from Paris)

          Est: €12,000 - €18,000

          Property from an Important Private Collection August Macke 1887 - 1914 Franz und Maria Marc auf der Rückreise von Paris (Franz and Maria Marc on their return journey from Paris) pencil on paper 10.2 by 17 cm. 4 by 6¾ in. Executed in 1912. _________________________________________________________ Aus einer bedeutenden Privatsammlung August Macke 1887 - 1914 Franz und Maria Marc auf der Rückreise von Paris Bleistift auf Papier 10.2 x 17 cm. 4 x 6¾ in. Entstanden 1912.

          Sotheby's
        • August Macke "Studie sitzender Mädchen". 1913.
          Mar. 02, 2024

          August Macke "Studie sitzender Mädchen". 1913.

          Est: €8,000 - €10,000

          August Macke 1887 Meschede, Hochsauerland – 1914 Perthes-lès-Hurlus, Champagne Kohlestiftzeichnung auf dünnem, cremefarbenen Zeichenpapier. Unsigniert. Verso mit der Kohlestiftzeichnung "Krankenhaus in Oberhofen". An den o. Blattecken auf Untersatzkarton montiert, darauf von der Witwe des Künstlers Elisabeth Macke in Blei bezeichnet "August Macke", datiert und betitelt "Krankenhaus in Oberhofen". Darunter mit dem Nachlass-Stempel des Künstlers mit der Nummerierung "KZ8,6". Freigestellt im Passepartout montiert und hinter Glas gerahmt. WVZ Heiderich Z 2060, dort abgebildet "Krankenhaus in Oberhofen" und mit dem Vermerk: "Das Blatt stammt aus dem Skizzenbuch Nr. 57 oder 58, oder aus einem aufgelösten Skizzenbuch desselben Typs. Das Gebäude mit der Turmspitze ist das ehemalige Krankenhaus von Oberhofen, die Höhe des Turmes wurde in der Zeichnung stark betont". Provenienz: Norddeutscher Privatbesitz. Ketterer, Auktion 466 Klassische Moderne II, 07. Juni 2018, Los 24. Dr. Ernst Hauswedell, Hamburg, 187. Auktion, 08.-10. Juni 1972, Los 1.440. Stuttgarter Kunstkabinett Roman Norbert Ketterer, 34. Auktion, 20.-21. November 1959, Los 511 (aus der Slg. Prof. Dr. Harmsen). Sammlung Prof. Dr. Hans Harmsen, Hamburg (möglicherweise 1946 in der Galerie Kristeller erworben). Galerie Kristeller, Hamburg (Verkauf 1946 aus dem Besitz von Wolfgang Macke). Hanna Bekker vom Rath (Angebot 1942). Rudolf Probst (Kommission 1938). Galerie Fritz C. Valentien, Stuttgart (Kommission 1936–1938). Wolfgang Macke, Bonn. Nachlass des Künstlers. Ausgestellt in: Paula Modersohn-Becker 1876–1907. August Macke 1887–1914. Kunsthalle Basel, 8.2.-8.3.1936, Kat.-Nr. 162. August Macke. Galerie Kristeller. Hamburg, 1946, Kat.-Nr. 12. "Etwa 6.000 Seiten in den Skizzenbüchern, dicht an dicht mit Motiven bedeckt, dazu rund 3.000 Einzelblätter bilden zweifellos ein Œuvre von bemerkenswertem Umfang. In ihrer Vielzahl können sich die Zeichnungen August Mackes durchaus mit den Werken der beiden produktivsten Zeichner seiner Generation messen, mit Kirchner, der etwa 12.000–15.000, und mit Picasso, der schätzungsweise 20.000 Zeichnungen geschaffen hat. Erst recht kann Macke in diesem Vergleich bestehen, wenn der Zeitraum, in dem dieses Œuvre entstand, in Betracht gezogen wird: er beträgt kaum ein Jahrzehnt. (…). Es liegt in Mackes spezifischem Formverständnis und Formgedächtnis begründet, dass die Zeichnung in diesem erstaunlichen Umfang zum Reservoir für Formthemen und Bildgedanken werden konnte. Hierin kann das zeichnerische Werk Mackes mit dem von Picasso durchaus verglichen werden: auch die Skizzenbücher Picassos zeigen neben der Vielfalt der Möglichkeiten die Beharrlichkeit in Thema und Formvariation. Die Bedeutung der Zeichnung im Werk von August Macke ist aber nicht nur in ihrer Funktion als Entwicklungsstufe im künstlerischen Gesamtwerk zu messen, so wichtig sie für dieses auch sein mag. (…) Zeichnungen entstanden in großer Zahl als zweckfreie, unabhängige Kunstwerke, und letzlich erweist sich erst in dieser Autonomie August Macke wirklich als Zeichner.(…)". (zitiert nach: Ursula Heiderich: August Macke, der Zeichner, in: August Macke: Zeichnungen. Werkverzeichnis. Stuttgart, 1993. S. 9). August Macke lebte von Oktober 1913 bis Juni 1914 im Schweizer Hilterfingen im Kanton Bern, unterbrochen durch den zweiwöchigen Tunis-Aufenthalt im April 1914. Er zog sich mit seiner Familie an die "Riviera" des Thunersees zurück, um Abstand vom rheinischen Kunstbetrieb zu bekommen und sich mit Ruhe auf sein künstlerisches Schaffen konzentrieren zu können. In unmittelbarer Nachbarschaft lebte der Schweizer Expressionist Louis Moilliet, welchen Macke bereits 1909 kennenlernte und auch Paul Klee wohnte in der Nähe. In Hilterfingen entstanden Mackes wichtigste Werke. Oberhofen liegt nur zwei Kilometer südöstlich von Hilterfingen am rechten Seeufer. Das auf der vorliegenden Zeichnung rückseitig abgebildete Turmhaus wurde 1862/63 als kleines Krankenhaus im Auftrag der Gräfin Anna von Pourtalès (1827–1892) erbaut. 1919 ging das "Pourtalès-Spital" an die Gemeinde Oberhofen über. August Macke 1887 Meschede, Hochsauerland – 1914 Perthes-lès-Hurlus, Champagne 1904 Verlassen der Schule in der Unterprima, 1904–06 Ausbildung an der königlichen Kunstakademie Düsseldorf, 1905 parallel Besuch von Kursen an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf. 1907 Parisreise, dort Entdeckung der Impressionisten, deren Werke ihn tief beeindruckten. 1907 Teilnahme an Kursen bei Lovis Corinth während eines sechsmonatigen Studienaufenthalts in Berlin. 1908 Italienreise und zweiter Parisaufenthalt, einjähriger Militärdienst. 1909 Heirat mit Elisabeth Gerhardt, 1910 und 1913 Geburt der Söhne Walter und Wolfgang. 1910 Bekanntschaft mit Franz Marc, aus welcher sich eine enge Freundschaft entwickelte, im gleichen Jahr Rückkehr nach Bonn. Mitte 1911 Beteiligung an der Redaktion des Almanachs "Der Blaue Reiter". Ende 1911 Beginn der Ausstellungstätigkeit als "Der Blaue Reiter" mit den anderen Redakteuren des Almanachs Wassily Kandinsky und Franz Marc, zunächst in München, dann Köln, Berlin, Hagen und Frankfurt am Main. Jedoch immer ambivalentes Verhältnis zur Künstlervereinigung. 1912/13 rege Ausstellungstätigkeit in Bonn und Köln, 1913 Übersiedlung nach Hilterfingen am Thunersee. 1914 Tunisreise gemeinsam mit Paul Klee und Louis Moilliet. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs am 1. August 1914 Einzug zum Infanterie-Regiment Nr. 160. August Macke fiel am 26. September 1914 an der Westfront im Alter von 27 Jahren.

          Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
        • August Macke (1887 Meschede - Perthes-lès-Hurlus 1914) – Soldat und Mädchen (Soldier and a girl)
          Dec. 08, 2023

          August Macke (1887 Meschede - Perthes-lès-Hurlus 1914) – Soldat und Mädchen (Soldier and a girl)

          Est: €12,000 - €15,000

          Pencil on fine drawing paper, laid down on thin cardboard. (1911). Ca. 21 x 16 cm (cardboard ca. 26.5 x 19.5 cm). Presumably with an old inscription on the upper edge on the reverse. No longer legible due to the former mounting.

          Karl & Faber
        • August Macke
          Dec. 02, 2023

          August Macke

          Est: €6,000 - €12,000

          (1887 Meschede - 1914 bei Perthes-lès-Hurlus) "Nacktes Mädchen". Originaltitel Gekonnt flüchtig skizzierter weiblicher Akt, der sich sitzend auf der rechten Faust abstützt und mit der linken Hand die Haare aus dem Gesicht nimmt. Die vier Jahre vor dem I. Weltkrieg gehörten zu den stärksten im Oeuvre Mackes, der sich auf dem künstlerischen Gipfel befand, während in diesem Zeitraum mehrere Entwicklungen in der Kunst der Moderne kulminierten. Traumverlorene Parkszenen und Mädchen wurden zentrale Motive des Expressionisten. 1910 begegnete er Franz Marc, der ein enger Künstlerfreund wurde, 1911 schloss er sich der von Marc und Wassily Kandinsky angeführten Künstlergruppe des "Blauen Reiter" an, an deren Almanach und Ausstellungen er sich beteiligte. Einer der letzten Höhepunkte in Mackes künstlerischem Leben war die Tunis-Reise, die er im April 1914 mit den Schweizer Malern Louis Moilliet und Paul Klee unternahm und von der er mit einer Fülle großartiger Aquarelle zurückkehrte. Bleistift/Papier. Verso vermutlich von seiner Witwe Elisabeth Erdmann-Macke handschriftlich mit Künstlervermerk, Titel, Ortsangabe Bonn und Dat. 1911 sowie dem Nachlassstempel (Lugt 1775b). Auf dem Passepartout ebenfalls von derselben Hand mit Künstlervermerk, Titel und Datierung sowie der Nachlassstempel mit handschriftlicher Nr. BZ 2.24. Ca. 19,8 cm x 19,4 cm. Rahmen. Lit.: Heiderich, Ursula: August Macke. Zeichnungen. Werkverzeichnis, Hatje, Stuttgart 1993, S. 358, Wvz.-Nr. 879. Ausstellung: August Macke, Zur 20. Wiederkehr seines Todestages, Galerie von der Heyde, Berlin 1934, Katalognr. 46(?). Pencil on paper. Inscribed with titel, location Bonn, date 1911 and estate stamp (No. BZ 2.24) probably by the artist's widow on the reverse and further on the passepartout. Heiderich No. 879.

          Kunstauktionshaus Schloss Ahlden
        • August Macke, Sandgrube, 1911
          Dec. 01, 2023

          August Macke, Sandgrube, 1911

          Est: €60,000 - €70,000

          Unsigned. In his 1911 watercolour “Sandgrube”, August Macke has used succinct forms and delicate tones to depict a landscape reshaped by human hand; occasional passages of hatching in black chalk accentuate the rough edges of the excavated area. However, rather than a sandpit, it is more likely to be a quarry for clay, the raw material for the brickyard that can be recognised in the background. Around 1900 two brickyards began operating in the southwestern part of Bonn: the Lengsdorfer Ringofenziegelei and the Ziegelei Brenig in Friesdorf. Both Macke and his close friend Hans Thuar recognised these factories as formally interesting motifs and depicted them in multiple works – in addition to the picture presented here, examples include Macke’s watercolour “Fabrik (Ziegelei)” from 1912 (Heiderich Aquarelle 176) and his painting “Landschaft mit Fabrik” from 1913 (Heiderich Gemälde 462) as well as Thuar’s painting “Ziegelei” from 1912 (Eggeling 35). The artist may have been particularly drawn to the interlocking of horizontally and vertically oriented forms as well as the stark contrast between the modern industrial facilities in the foreground and the gently extending horizon line of the hills of the Siebengebirge behind them.

          Kunsthaus Lempertz KG
        • August Macke, Kinder mit Ziege im Wald, 1912
          Dec. 01, 2023

          August Macke, Kinder mit Ziege im Wald, 1912

          Est: €700,000 - €800,000

          Signed and dated 'Aug. Macke 1912' in pencil lower left. This painting from the best period of August Macke’s oeuvre uniquely condenses a figural painting and landscape into an energetic, museum-quality work. Macke uses repeatedly overlapping shapes, interlocking diagonals and occasional hatching applied in vigorous strokes, to reproduce the shimmering play of light and dense vegetation of a summery forest. Painter and viewer directly and abundantly perceive the innumerable sensory impressions from the reflected light, shadows and constantly shifting coloured surfaces. The central figures, two children playing with their goat, form a pole of calm within this vibrant setting. The chromatic relationships which integrate the figures into their surroundings and intensify the dynamic effect are remarkable: the blue of their clothing can be found in a somewhat darker tone in the shadows of the tree trunks, but the correlation between the red of the dress and the flickering, reflected light in the wooded background is particularly striking. This work unites numerous stylistic influences experienced and absorbed by Macke at this time – the isolation of individual elements drawn from early French cubism transitions into the dynamic, staccato-like fragmentation which he encountered in the works of the Italian futurists in 1912. Macke also saw the works of Robert Delaunay at this time, and they left a deep impression on him. With the usage of the coloured forms he creates an abstract network of shapes which give a threedimensional depth to the painting which pulls us into the scene. The depicted children are Lisbeth and Franz Steinheuer, both of whom lived in the neighbourhood of the Macke family’s home on Bonn’s Bornheimer Straße. The painter dealt with the same theme in a preparatory work in gouache from the same year: it shows the children and the animal in a concentrated view depicted in a two-dimensional and reductive manner (Heiderich 409). The year after our picture was created, Macke took up its motif once again in the painting “Kinder mit Ziege” (Heiderich 520). In this case, the subject is realised in harmonious, two-dimensional forms that invest the motif with a strong sense of calm and order, and the powerful immediacy that distinguishes our work becomes lost.

          Kunsthaus Lempertz KG
        • August Macke, Baum in verschneiter Landschaft, 1910
          Dec. 01, 2023

          August Macke, Baum in verschneiter Landschaft, 1910

          Est: €120,000 - €150,000

          With dedication 's.l. Auguste August Okt 1910' in ink within depiction lower right. August Macke dedicated this enchanting landscape view to his sister Auguste, and it was later owned by the family of his second sister, Ottilie Cordier. This focused look at a natural motif reflects the impressionist influences absorbed by Macke during his stays in Paris in 1907 and 1908. It captures the effect of the sunlight on the snow and the tree’s bark in numerous delicate nuances of colour. The painting belongs to a series of similar winterly depictions of delicate trees painted at Tegernsee in January 1910 (see Heiderich Gemälde 196-200). Fresh from their wedding, the artist and his wife Elisabeth arrived at Tegernsee at the end of October 1909: for one year this area would become the focal point of their lives. Numerous members of both families visited them, and the close friendship with Franz Marc also began there. Macke became extremely productive in his work as an artist, inspired by the idyllic nature surrounding him and his private happiness with his pregnant wife. “I am now terrifically at work. This means that, for me, working is a complete enjoyment of nature, the glow of the sun and the becoming of the trees, shrubs, people, animals, flowers and pots, tables, chairs, mountains and water on which it shines. I immerse myself in the cordial nodding of the snowdrops, in the rhythm of the twigs occupied by little birds, swaying in the sun […]” (August Macke, cited in: exh. cat. August Macke. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Münster/Bonn/Munich 1986/1987, p. 160).

          Kunsthaus Lempertz KG
        • ”Mädchen unter Bäumen, Körbe tragend”
          Dec. 01, 2023

          ”Mädchen unter Bäumen, Körbe tragend”

          Est: €15,000 - €20,000

          On the mount cardboard the estate stamp Lugt 1775b

          Grisebach
        • ”Akt auf weißem Tuch”
          Dec. 01, 2023

          ”Akt auf weißem Tuch”

          Est: €60,000 - €80,000

          On the reverse with the estate stamp Lugt 1775b (faded). On the cardboard backing a label of the exhibition Emden 1993 (see below) and of Galerie Utermann, Dortmund

          Grisebach
        • ”Lampe”
          Dec. 01, 2023

          ”Lampe”

          Est: €30,000 - €40,000

          On the reverse with the estate stamp Lugt 1775b. There too the round stamp in brown: Karl Schmidt-Rottluff Nachlaß. In the round inscribed in pencil: G 48. On the old support cardboard with the estate stamp Lugt 1775b and the in pencil inscribed no.: 147

          Grisebach
        • ”Orientale mit Hirsch und Paradiesvogel”
          Nov. 30, 2023

          ”Orientale mit Hirsch und Paradiesvogel”

          Est: €90,000 - €120,000

          ”Orientale mit Hirsch und Paradiesvogel”

          Grisebach
        • August Macke: "Zwei Akte auf der Wiese"
          Nov. 30, 2023

          August Macke: "Zwei Akte auf der Wiese"

          Est: €4,000 - €6,000

          MACKE, AUGUST 1887 Meschede - 1914 Perthes-les-Hurlus Title: "Zwei Akte auf der Wiese". Date: 1911. Technique: India ink, tinted, on notepad sheet. Measurement: 14 x 21.5cm. Notation: Titled and dated verso lower centre: Zwei Akte auf der Wiese 1911. Next to this inscribed with estate number: FZ 115. Frame/Pedestal: Craftman's frame. Provenance: - Private collection North Rhine-Westphalia Exhibitions: - Städtisches Kunsthaus Bielefeld, 1957 Literature: - Heiderich, Ursula: August Macke - Zeichnungen, catalogue raisonné, Stuttgart 1993, cat. rais. no. 844, ill. - Vriesen, Gustav: August Macke, Stuttgart 1957, cat. rais. no. 123, p. 279. Estimated shipping costs for this lot: Germany: 28,57 Euro plus 5,43 Euro VAT EU: 42,02 Euro plus 7,98 Euro VAT Worldwide: 71,43 Euro plus 13,57 Euro VAT additional shipping insurance Explanations to the Catalogue

          Van Ham Kunstauktionen
        • August Macke: "Formen I"
          Nov. 30, 2023

          August Macke: "Formen I"

          Est: €18,000 - €24,000

          MACKE, AUGUST 1887 Meschede - 1914 Perthes-les-Hurlus Title: "Formen I". Date: 1913. Technique: India ink on vellum. Measurement: 54 x 35.5cm. Notation: Inscribed, titled and dated verso lower centre: schwarze Tusche Formen I 1913. Next to it the artist's estate stamp (Lugt 1775b) with the listed no. 875/12. Frame/Pedestal: Framed. Provenance: - Private collection North Rhine-Westphalia Literature: - Hederich, Ursula: August Macke. Zeichnungen, Stuttgart 1992, cat. rais. no. 1930 - Exhib. cat. August Macke. Aquarelle, Bilder, Zeichnungen, Galerie Nierendorf, Berlin 1958, cat. rais. no. 49 - Exhib. cat. 240 Werke von 40 Meistern des 20. Jahrhunderts, Galerie Nierendorf, Berlin 1972, cat. rais. no. 152, ill. - Exhib. cat. August Macke - Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster/Städtisches Kunstmuseum Bonn/Städtische Galerie im Lenbachhaus München, 1986/87, cat. rais. no. 295, p. 389, ill. Estimated shipping costs for this lot: Germany: 52,94 Euro plus 10,06 Euro VAT EU: 79,83 Euro plus 15,17 Euro VAT Worldwide: 138,66 Euro plus 26,34 Euro VAT additional shipping insurance Explanations to the Catalogue

          Van Ham Kunstauktionen
        • August Macke (1887-1914) "Lady in green jacket",color offset lithograph,Collection Museum Ludwig Cologne, Poot Printers,Acte Belgium 2005,ca.33x27,6cm
          Nov. 25, 2023

          August Macke (1887-1914) "Lady in green jacket",color offset lithograph,Collection Museum Ludwig Cologne, Poot Printers,Acte Belgium 2005,ca.33x27,6cm

          Est: €60 -

          August Macke (1887-1914) "Lady in green jacket",color offset lithograph,Collection Museum Ludwig Cologne, Poot Printers,Acte Belgium 2005,ca.33x27,6cm

          Auction Partners
        • Macke, August. Mädchen mit Krügen.
          Nov. 11, 2023

          Macke, August. Mädchen mit Krügen.

          Est: €3,000 - €4,500

          Macke, August. Mädchen mit Krügen. Kohlestift auf dünnem Papier. Verso betitelt und datiert. Beiliegend Etikett mit Nachlassstempel und Nachlassnummer "KZ 50/6" sowie mit Etikett, dort nochmals maschinenschriftlich betitelt und bezeichnet (beide waren ursprünglich auf einem alten Passepartout montiert). 1914. Blattmaße: 19,2 x 22,5 cm. Schöne Zeichnung aus dem Todesjahr des Künstlers. - Provenienz: Privatsammlung Berlin, als Geschenk von der Familie Macke erhalten. - Etwas randknickspurig und leicht fleckig, sonst gut erhalten.

          Nosbüsch & Stucke GmbH
        • Macke, August Meschede, Perthes-lès-Hurlus 1887-1914)
          Sep. 28, 2023

          Macke, August Meschede, Perthes-lès-Hurlus 1887-1914)

          Est: €10,000 - €12,000

          "Zwei Aktbewegungsstudien" Feder und Tusche auf Papier. 28,5×21,6 cm. Rücks. betit. u. dat. 1912 sowie ovaler Nachlass-Stempel mit der handschriftlichen Nummer "St 5/5". Auf Unterkarton von fremder Hand nochmals betit., dat. und Nachlass-Stempel. (Blatt an oberer Papierkante auf Unterkarton montiert, zwei kl. Randeinrisse, leichter Lichtrand, altersbedingte Gebrauchsspuren). WVZ Heiderich: Zeichnungen, 1487. Privatbesitz, Berlin, erworben bei Dr. Ernst Hauswedell, Auktion 6.-7.6.1969, Nr. 381. R. (60468)

          Leo Spik
        • August Macke, 1887 Meschede – 1914 Perthes-les-Hurlus
          Sep. 28, 2023

          August Macke, 1887 Meschede – 1914 Perthes-les-Hurlus

          Est: €25,000 - €30,000

          STUDIENBLATT II Aquarell auf Pauspapier. 27 x 32 cm. Rechts unten datiert „1912“. Im Passepartout, hinter Glas gerahmt. Beigegeben ein Zertifikat des Art Loss Register. „Fast immer habe ich auf der Straße das Skizzenbuch zur Hand, um Bewegungen von Menschen und Tieren allmählich voll beherrschen zu können, denn das lehrt einen kein Professor“, das schrieb Macke 1904 seinen Eltern. Er bezog sich hier auf seine Skizzenbuchzeichnungen, von denen er ca. 6000 Stück hinterlassen hatte, an Einzelblattaufzeichnungen sind es ca. 3000. Diese Zeichnung erinnert thematisch an die der französischen Impressionisten, denen er nach seiner ersten Parisreise 1907 malerisch, thematisch und kompositorisch viel verdankte. Als Lehrer für impressionistische Malerei suchte er sich übrigens Lovis Corinth aus, von dem wir in dieser Auktion ebenfalls ein Werk anbieten. Unser Aquarell entstand in dem für Macke wichtigen Jahr 1912, in dem er die Weichen für seine Künstlerlaufbahn neu stellte. Bereits im Dezember 1911 stellte er drei Bilder bei der ersten Ausstellung „Der Blaue Reiter“ der Galerie Thannhauser in München aus. Eben diese Ausstellung wurde im Jahr 1912 auch in Köln, Berlin, Hagen und Frankfurt gezeigt. Bei der Vorbereitung der Sonderbund-Ausstellung in Köln trat er als Interessenvertreter des Blauen Reiters auf, und für die Veröffentlichung des Almanachs „Der Blaue Reiter“ im Piper-Verlag in München gewann er Bernhard Koehler, den wohlhabenden Onkel seiner Frau, als Sponsor. Auch wenn er besonders Franz Marc stets freundschaftlich verbunden blieb, war das Geistige in der Kunst und der Weg in die reine Abstraktion nicht sein Ansatz – seine Kunst sollte gegenständlich bleiben. Mit dem Ehepaar Marc besuchte er und seine Frau Paris und die dortigen Ausstellungen der Fauvisten, Futuristen und Kubisten. Zurück in Deutschland ist dieses Studienblatt entstanden mit Spaziergängern, Kindern und Tieren, die er zuvor in Paris bewundern durfte und deren runde harmonische Studien an Matisse und die Fauvisten erinnern. Seine Formen werden weniger naturalistisch in ihrer Auffassung. Wenige Falten, Papier nachgedunkelt. Provenienz: Galerie Abels, Köln, nach 1945. Deutscher Privatbesitz, vor 1957 von Abels erworben. Vom Vorbesitzer erworben zwischen 2009 und 2019. Literatur: Das hier angebotene Objekt im Werkverzeichnis: Ursula Heiderich, August Macke. Aquarelle. Werkverzeichnis, Stuttgart 1997, Nr. 187, Abb. S. 247. Ausstellungen: Bielefeld, Städtisches Kunsthaus, Macke. 1887-1914, Aquarell-Ausstellung, 23.06.-21.07. 1957, Nr. 213. (1371073) (13) August Macke, 1887 Meschede – 1914 Perthes-les-Hurlus STUDY II Watercolour on tracing paper. 27 x 32 cm. Dated “1912” lower right. Framed with mount under glass. Accompanied by a certificate from the Art Loss Register. With few creases, paper darkened. Provenance: Galerie Abels, Cologne, after 1945. Germany private collection, purchased by Abels before 1957. Purchased by previous owner between 2009 and 2019. Literature: The object on offer for sale in this lot is listed in the catalogue raisonné: Ursula Heiderich, August Macke, catalogue raisonné, Stuttgart 1997, no. 187, ill. p. 247. Exhibitions: Bielefeld, Städtisches Kunsthaus, Macke. 1887-1914, Exhibition of Watercolours, 23 June - 21 July 1957, no. 213.

          Hampel Fine Art Auctions
        • 8 August Macke Three Girls With Straw Hats Posters
          Sep. 19, 2023

          8 August Macke Three Girls With Straw Hats Posters

          Est: $50 - $75

          This is a pack of 8 Offset Lithographs by Macke, titled "Three Girls With Straw Hats". The overall size of each Offset Lithograph measures 27.5 x 19.75 inches. The Offset Lithographs are Unsigned . The condition of the Offset Lithographs has been rated as follows: A: Mint. Again, this lot is for 8 of the SAME Offset Lithograph, NOT a mixed or assorted group.

          DUMBO Auctions
        • Vintage Tunisian Watercolor Painting
          Jul. 09, 2023

          Vintage Tunisian Watercolor Painting

          Est: -

          Vintage Tunisian Watercolor Painting Plus a wonderful coffee table reference book titled ‘Study of August Macke'. This painting was reported to us as having been executed by the son of a pupil of the famed German Expressionist artist August Macke (1887-1914) and the Macke influences in this painting are instantly apparent. Very pretty painting signed Ijmail Samy ‘81. Ready to hand and enjoy.

          Caswell Prewitt Realty, INC
        • August Macke Ernte (Mietitura)
          Jul. 05, 2023

          August Macke Ernte (Mietitura)

          Est: €180,000 - €280,000

          Etichetta al retro della Galleria Michael Haas, Berlino Etichetta al retro della mostra Fantastico Novecento ad Arona, Da Picasso a Kandinsky, 2003, Arona Auguste Macke ha solo 19 anni quando inizia a viaggiare tra Germania, Francia e Italia per conoscere artisti e differenti stili pittorici, lasciandosene assorbire per plasmarli e modificarli in base alle sue convinzioni ed esigenze espressive, rendendoli  caratterizzanti del suo modo unico di disegnare e di dipingere.  In Germania, nel 1910, conosce un artista con il quale instaurera' un legame strettissimo di amicizia e confronto: l'espressionista Franz Marc. Gli espressionisti, influenzati da Munch, Ensor e Van Gogh, attuano un cambiamento fondamentale nella storia dell'arte, ossia spostano l'attenzione dalla realta' esteriore all'emozione, superando e ribaltando, di fatto, la lezione stilistica dell'impressionismo, in cui la realta' esterna ed oggettiva, elaborata dall'artista attraverso pennellate che creano sapienti effetti luminosi, si imprime nel suo mondo interiore.  Per gli espressionisti e' la soggettivita' dell'artista, la sua anima potremmo dire, che deve emergere senza filtri per impossessarsi della realta' esterna attraverso una tecnica caratterizzata da colori forti, tratti incisivi e violenti, forme e linee marcate. Macke decide di seguire Marc nel gruppo \Der Blaue Reiter (Il Cavaliere azzurro - 1911-1914)\"  composto anche, fra gli altri, da Paul Klee e Vasilij Kandinskij. Der Blaue Reiter, che deve il suo nome all'amore per i cavalli di Marc e al titolo di un'opera di Kandinskij del 1903 (oltre che dal suo amore per il blu), si differenzia dall'altro gruppo espressionista tedesco nato nel 1905:  \"Die Brüche (il Ponte), composto da Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde e Max Pechstein, fra gli altri.  Mentre Die Brüche, che si ripropone di fare da ponte (appunto) fra l'Ottocento e il Novecento imponendo un cambiamento, affronta temi sociali e politici che mettano a nudo la condizione della sofferenza umana, Der Blaue Reiter guarda piu' al lato giocoso della vita.  Per Macke e' di grande importanza il tema urbano, disegna e dipinge  scenari di vita quotidiana che possano rappresentare la società del suo tempo, per lui fare arte e' una continua ricerca (conosce e studia il cubismo e il futurismo) e tutta la sua produzione e' un continuo evolversi. Auguste Macke muore al fronte a soli 27 anni a Perthes-lès-Hurles in Francia, il 26 settembre 1914, proprio agli inizi della Prima Guerra Mondiale. Anche Franz Marc morirà al fronte meno di due anni dopo, il 4 marzo 1916. Sia Macke che Marc sono considerati con merito fra gli artisti piu' importanti e influenti del XX Secolo.  Nelle opere presenti in catalogo, entrambe realizzate nel 1911, è possibile capire la grandezza assoluta dell'artista semplicemente osservando come forme, linee ed ombre siano la manifestazione visiva dell'inconscio emotivo dell'artista, intento a rappresentare  due scene completamente diverse fra loro: il momento della mietitura e la caccia al cervo.  Daniele Palazzoli”

          Cambi Casa d'Aste
        • August Macke Hirschjagd (Deer hunting)
          Jul. 05, 2023

          August Macke Hirschjagd (Deer hunting)

          Est: €35,000 - €45,000

          signed, dated and titled on the reverse artist's stamp on the reverse

          Cambi Casa d'Aste
        • August Macke: Kinder auf der Strasse
          Jul. 04, 2023

          August Macke: Kinder auf der Strasse

          Est: CHF12,499 - CHF12,500

          August Macke (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus) Kinder auf der Strasse Farbige Zeichnung und Kohlestift / Coloured drawing and charcoal pencil 1912 26x30 cm, Darstellung und Blattgrösse / 26x30 cm, image and sheet size Signatur / Signature Rückseitig unten rechts mit der Jahreszahl "1912" und mit Resten des Nachlassstempels. Rückseitig auf dem Rückendeckel mit dem Nachlassstempel im Oval "Nachlass / August Macke" On the reverse bottom right with the year "1912" and with remnants of the estate stamp. On the reverse of the back cover with the estate stamp in an oval "Nachlass / August Macke". Werkverzeichnis / Catalogue Raisonné Heiderich, Zeichnungen, 1567 Heiderich, drawings, 1567 Provenienz / Provenance Privatsammlung Deutschland Private collection Germany Ausstellungen / Exhibitions Braunschweig 1954, Kunstverein, August Macke, Ölbilder, Aquarelle und Handzeichnungen 1907-1914, Kat. Nr. 117; München 1956, Galerie Klihm, ohne Kat. Nr. Braunschweig 1954, Kunstverein, August Macke, Ölbilder, Aquarelle und Handzeichnungen 1907-1914, cat. no. 117; Munich 1956, Galerie Klihm, without cat. no. Zustand / Condition Auf dünnem Transparentpapier, sauber und farbfrisch in der Erhaltung On thin tracing paper, clean and fresh in colour in condition Erläuterungen / Comments Entstanden im Winter 1912 auf der Bornheimer Strasse in Berlin Made in the winter of 1912 on Bornheimer Strasse in Berlin MWST / VAT Mehrwertsteuer auf dem Zuschalgspreis plus Aufgeld / VAT on hammer price plus buyer's premium Erwartete Ausrufzeit / Estimated Auction Time of Lot (+/- 30min) 15.06.2023; 11:50 h (MEST / CET) For further information visit our Website (www.kornfeld.ch)

          Galerie Kornfeld Auktionen AG
        • AUGUST MACKE (1887-1914) Nackte Mädchen in der Barke gouache and watercolou
          Jun. 30, 2023

          AUGUST MACKE (1887-1914) Nackte Mädchen in der Barke gouache and watercolou

          Est: £250,000 - £450,000

          AUGUST MACKE (1887-1914) Nackte Mädchen in der Barke gouache and watercolour, heightened with silver, on paper 13 3/8 x 19 5/8 in. (34 x 50 cm.)

          Christie's
        • August Macke (1887 Meschede - Perthes-lès-Hurlus 1914) – „Der Markt in Bonn“ (“The market in Bonn”)
          Jun. 29, 2023

          August Macke (1887 Meschede - Perthes-lès-Hurlus 1914) – „Der Markt in Bonn“ (“The market in Bonn”)

          Est: €5,000 - €7,000

          Pencil on smooth sketchbook paper. (1907). Ca. 19 x 11.5 cm. Titled lower right. Titled once more and dated by an unknown hand on the reverse. With a label on the reverse of the former frame backing card (enclosed), therein the confirmatory signature of Elisabeth Erdmann-Macke, the artist's widow.

          Karl & Faber
        • August Macke (1887 Meschede - Perthes-lès-Hurlus 1914) – Frauenstudie (Study of a woman)
          Jun. 29, 2023

          August Macke (1887 Meschede - Perthes-lès-Hurlus 1914) – Frauenstudie (Study of a woman)

          Est: €3,000 - €4,000

          Pencil on slightly textured machine made laid paper. (Presumably around 1910). Ca. 12.5 x 10.5 cm. With a further chalk drawing on the reverse.

          Karl & Faber
        • Vorstadstraβe (Suburban street)
          Jun. 28, 2023

          Vorstadstraβe (Suburban street)

          Est: £40,000 - £60,000

          Property from a Private British Collection August Macke 1887 - 1914 Vorstadstraβe (Suburban Street) stamped with the Nachlass stamp (on the reverse) gouache and pencil on card  25 by 36 cm. 9⅞ by 14⅛ in. Framed: 43.7 by 53.6 cm. 17⅛ by 21⅛ in. Executed in 1911. 

          Sotheby's
        • August Macke "Studie sitzender Mädchen". 1913.
          Jun. 24, 2023

          August Macke "Studie sitzender Mädchen". 1913.

          Est: €10,000 - €12,000

          August Macke 1887 Meschede, Hochsauerland – 1914 Perthes-lès-Hurlus, Champagne Kohlestiftzeichnung auf dünnem, cremefarbenen Zeichenpapier. Unsigniert. Verso mit der Kohlestiftzeichnung "Krankenhaus in Oberhofen". An den o. Blattecken auf Untersatzkarton montiert, darauf von der Witwe des Künstlers Elisabeth Macke in Blei bezeichnet "August Macke", datiert und betitelt "Krankenhaus in Oberhofen". Darunter mit dem Nachlass-Stempel des Künstlers mit der Nummerierung "KZ8,6". Freigestellt im Passepartout montiert und hinter Glas gerahmt. WVZ Heiderich Z 2060, dort abgebildet "Krankenhaus in Oberhofen" und mit dem Vermerk: "Das Blatt stammt aus dem Skizzenbuch Nr. 57 oder 58, oder aus einem aufgelösten Skizzenbuch desselben Typs. Das Gebäude mit der Turmspitze ist das ehemalige Krankenhaus von Oberhofen, die Höhe des Turmes wurde in der Zeichnung stark betont". Provenienz: Norddeutscher Privatbesitz. Ketterer, Auktion 466 Klassische Moderne II, 07. Juni 2018, Los 24. Dr. Ernst Hauswedell, Hamburg, 187. Auktion, 08.-10. Juni 1972, Los 1.440. Stuttgarter Kunstkabinett Roman Norbert Ketterer, 34. Auktion, 20.-21. November 1959, Los 511 (aus der Slg. Prof. Dr. Harmsen). Sammlung Prof. Dr. Hans Harmsen, Hamburg (möglicherweise 1946 in der Galerie Kristeller erworben). Galerie Kristeller, Hamburg (Verkauf 1946 aus dem Besitz von Wolfgang Macke). Hanna Bekker vom Rath (Angebot 1942). Rudolf Probst (Kommission 1938). Galerie Fritz C. Valentien, Stuttgart (Kommission 1936–1938). Wolfgang Macke, Bonn. Nachlass des Künstlers. Ausgestellt in: Paula Modersohn-Becker 1876–1907. August Macke 1887–1914. Kunsthalle Basel, 8.2.-8.3.1936, Kat.-Nr. 162. August Macke. Galerie Kristeller. Hamburg, 1946, Kat.-Nr. 12. "Etwa 6.000 Seiten in den Skizzenbüchern, dicht an dicht mit Motiven bedeckt, dazu rund 3.000 Einzelblätter bilden zweifellos ein Œuvre von bemerkenswertem Umfang. In ihrer Vielzahl können sich die Zeichnungen August Mackes durchaus mit den Werken der beiden produktivsten Zeichner seiner Generation messen, mit Kirchner, der etwa 12.000–15.000, und mit Picasso, der schätzungsweise 20.000 Zeichnungen geschaffen hat. Erst recht kann Macke in diesem Vergleich bestehen, wenn der Zeitraum, in dem dieses Œuvre entstand, in Betracht gezogen wird: er beträgt kaum ein Jahrzehnt. (…). Es liegt in Mackes spezifischem Formverständnis und Formgedächtnis begründet, dass die Zeichnung in diesem erstaunlichen Umfang zum Reservoir für Formthemen und Bildgedanken werden konnte. Hierin kann das zeichnerische Werk Mackes mit dem von Picasso durchaus verglichen werden: auch die Skizzenbücher Picassos zeigen neben der Vielfalt der Möglichkeiten die Beharrlichkeit in Thema und Formvariation. Die Bedeutung der Zeichnung im Werk von August Macke ist aber nicht nur in ihrer Funktion als Entwicklungsstufe im künstlerischen Gesamtwerk zu messen, so wichtig sie für dieses auch sein mag. (…) Zeichnungen entstanden in großer Zahl als zweckfreie, unabhängige Kunstwerke, und letzlich erweist sich erst in dieser Autonomie August Macke wirklich als Zeichner.(…)". (zitiert nach: Ursula Heiderich: August Macke, der Zeichner, in: August Macke: Zeichnungen. Werkverzeichnis. Stuttgart, 1993. S. 9). August Macke lebte von Oktober 1913 bis Juni 1914 im Schweizer Hilterfingen im Kanton Bern, unterbrochen durch den zweiwöchigen Tunis-Aufenthalt im April 1914. Er zog sich mit seiner Familie an die "Riviera" des Thunersees zurück, um Abstand vom rheinischen Kunstbetrieb zu bekommen und sich mit Ruhe auf sein künstlerisches Schaffen konzentrieren zu können. In unmittelbarer Nachbarschaft lebte der Schweizer Expressionist Louis Moilliet, welchen Macke bereits 1909 kennenlernte und auch Paul Klee wohnte in der Nähe. In Hilterfingen entstanden Mackes wichtigste Werke. Oberhofen liegt nur zwei Kilometer südöstlich von Hilterfingen am rechten Seeufer. Das auf der vorliegenden Zeichnung rückseitig abgebildete Turmhaus wurde 1862/63 als kleines Krankenhaus im Auftrag der Gräfin Anna von Pourtalès (1827–1892) erbaut. 1919 ging das "Pourtalès-Spital" an die Gemeinde Oberhofen über. August Macke 1887 Meschede, Hochsauerland – 1914 Perthes-lès-Hurlus, Champagne 1904 Verlassen der Schule in der Unterprima, 1904–06 Ausbildung an der königlichen Kunstakademie Düsseldorf, 1905 parallel Besuch von Kursen an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf. 1907 Parisreise, dort Entdeckung der Impressionisten, deren Werke ihn tief beeindruckten. 1907 Teilnahme an Kursen bei Lovis Corinth während eines sechsmonatigen Studienaufenthalts in Berlin. 1908 Italienreise und zweiter Parisaufenthalt, einjähriger Militärdienst. 1909 Heirat mit Elisabeth Gerhardt, 1910 und 1913 Geburt der Söhne Walter und Wolfgang. 1910 Bekanntschaft mit Franz Marc, aus welcher sich eine enge Freundschaft entwickelte, im gleichen Jahr Rückkehr nach Bonn. Mitte 1911 Beteiligung an der Redaktion des Almanachs "Der Blaue Reiter". Ende 1911 Beginn der Ausstellungstätigkeit als "Der Blaue Reiter" mit den anderen Redakteuren des Almanachs Wassily Kandinsky und Franz Marc, zunächst in München, dann Köln, Berlin, Hagen und Frankfurt am Main. Jedoch immer ambivalentes Verhältnis zur Künstlervereinigung. 1912/13 rege Ausstellungstätigkeit in Bonn und Köln, 1913 Übersiedlung nach Hilterfingen am Thunersee. 1914 Tunisreise gemeinsam mit Paul Klee und Louis Moilliet. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs am 1. August 1914 Einzug zum Infanterie-Regiment Nr. 160. August Macke fiel am 26. September 1914 an der Westfront im Alter von 27 Jahren.

          Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
        • August Macke: Kinder mit Drachen
          Jun. 15, 2023

          August Macke: Kinder mit Drachen

          Est: CHF7,999 - CHF8,000

          August Macke (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus) Kinder mit Drachen Kohle auf Skizzenbuchblatt mit abgerundeten Ecken / Charcoal on sketchbook paper with rounded corners 1913 16x9,3 cm / 16x9.3 cm Signatur / Signature Auf dem Unterlagekarton mit dem ovalen Nachlassstempel "Nachlass / August Macke" On the backing cardboard with the oval estate stamp "Nachlass / August Macke". Werkverzeichnis / Catalogue Raisonné Heiderich, Zeichnungen, 1857 (mit anderen Massangaben) Heiderich, drawings, 1857 (with other measurements) Provenienz / Provenance Auktion Stuttgarter Kunstkabinett, R.N. Ketterer, 7.-9. November 1956, Los 1792; Privatsammlung Deutschland Auction Stuttgarter Kunstkabinett, R.N. Ketterer, 7-9 November 1956, lot 1792; Private collection Germany Ausstellungen / Exhibitions Hamburg 1946, Galerie Kristeller, August Macke. Aquarelle - Zeichnungen, Kat. Nr. 29; Köln 1947, Galerie Rusche, Der Blaue Reiter, Kat. Nr. 17; Düsseldorf 1956, Galerie Vömel, Aquarelle und Zeichnungen von August Macke, Kat. Nr. 40 Hamburg 1946, Galerie Kristeller, August Macke. Aquarelle - Zeichnungen, cat. no. 29; Cologne 1947, Galerie Rusche, Der Blaue Reiter, cat. no. 17; Düsseldorf 1956, Galerie Vömel, Aquarelle und Zeichnungen von August Macke, cat. no. 40 Zustand / Condition Auf Skizzenbuchblatt, minimal gebräunt, im rechten Rand kleiner Ausriss, im äussersten Rand minimaler Lichtrand On sketchbook paper, minimally browned, small tear at right margin, minimal lightstruck at extreme margin. Erläuterungen / Comments Reizende Kinderdarstellung Charming child depiction MWST / VAT Mehrwertsteuer auf dem Zuschalgspreis plus Aufgeld / VAT on hammer price plus buyer's premium Erwartete Ausrufzeit / Estimated Auction Time of Lot (+/- 30min) 15.06.2023; 11:50 h (MEST / CET) For further information visit our Website (www.kornfeld.ch)

          Galerie Kornfeld Auktionen AG
        • August Macke: Kinder auf der Strasse
          Jun. 15, 2023

          August Macke: Kinder auf der Strasse

          Est: CHF12,499 - CHF12,500

          August Macke (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus) Kinder auf der Strasse Farbige Zeichnung und Kohlestift / Coloured drawing and charcoal pencil 1912 26x30 cm, Darstellung und Blattgrösse / 26x30 cm, image and sheet size Signatur / Signature Rückseitig unten rechts mit der Jahreszahl "1912" und mit Resten des Nachlassstempels. Rückseitig auf dem Rückendeckel mit dem Nachlassstempel im Oval "Nachlass / August Macke" On the reverse bottom right with the year "1912" and with remnants of the estate stamp. On the reverse of the back cover with the estate stamp in an oval "Nachlass / August Macke". Werkverzeichnis / Catalogue Raisonné Heiderich, Zeichnungen, 1567 Heiderich, drawings, 1567 Provenienz / Provenance Privatsammlung Deutschland Private collection Germany Ausstellungen / Exhibitions Braunschweig 1954, Kunstverein, August Macke, Ölbilder, Aquarelle und Handzeichnungen 1907-1914, Kat. Nr. 117; München 1956, Galerie Klihm, ohne Kat. Nr. Braunschweig 1954, Kunstverein, August Macke, Ölbilder, Aquarelle und Handzeichnungen 1907-1914, cat. no. 117; Munich 1956, Galerie Klihm, without cat. no. Zustand / Condition Auf dünnem Transparentpapier, sauber und farbfrisch in der Erhaltung On thin tracing paper, clean and fresh in colour in condition Erläuterungen / Comments Entstanden im Winter 1912 auf der Bornheimer Strasse in Berlin Made in the winter of 1912 on Bornheimer Strasse in Berlin MWST / VAT Mehrwertsteuer auf dem Zuschalgspreis plus Aufgeld / VAT on hammer price plus buyer's premium Erwartete Ausrufzeit / Estimated Auction Time of Lot (+/- 30min) 15.06.2023; 11:50 h (MEST / CET) For further information visit our Website (www.kornfeld.ch)

          Galerie Kornfeld Auktionen AG
        • Macke, August: Komposition (Drei weibliche Akte)
          Jun. 10, 2023

          Macke, August: Komposition (Drei weibliche Akte)

          Est: €2,000 - €3,000

          Komposition (Drei weibliche Akte) -- Linolschnitt auf silberfarbenem Orientpapier. 1913. -- 11,8 x 8,8 cm (22,2 x 19,3 cm). -- Signiert "August Macke". -- Vgl. Söhn HdO 53931-2 und 31704. -- -- Exemplar neben der Auflage in der Zeitschrift "Der Sturm", Heft 150/151, März 1913, und vor der posthumen Auflage in "Das Kunstblatt" 1918. Der Kontrast zwischen dem leicht schimmernden, silberfarbenem Orientpapier und der stumpfen Oberfläche der Linoldruckfarbe verleiht dem Blatt eine besonders intensive Materialwirkung. Ausgezeichneter, kräftiger Druck mit breitem Rand. In dieser Form äußerst selten. -- – Beigegeben: Dasselbe Motiv, aus der Auflage, erschienen in: "Das Kunstblatt", 2. Jg. 1918, Heft 4, im Unterrand mit der typographischen Bezeichnung. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

          Galerie Bassenge
        • Macke, August: Begrüßung
          Jun. 10, 2023

          Macke, August: Begrüßung

          Est: €900 - €1,200

          Begrüßung -- Linolschnitt auf Japanbütten. 1912. -- 24,2 x 19,7 cm (40 x 30 cm). -- Verso von Elisabeth Erdmann-Macke betitelt und bezeichnet "August Macke: Begrüssung, bestätigt: Elisabeth Erdmann". Auflage 100 Ex. -- Söhn HdO 103-8, Peters III/8, Wingler III/8. -- -- Blatt 8 aus: Bauhaus Drucke - Neue Europäische Graphik. Dritte Mappe. Deutsche Künstler, Potsdam, Verlag Müller & Co., 1922, mit dem Blindstempel des Bauhaus Weimar (Lugt 2558b). Die Gesamtauflage betrug 110 Exemplare. Ausgezeichneter, minimal trockener Druck mit dem vollen Schöpfrand. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

          Galerie Bassenge
        • Macke, August: Drei spielende Mädchen
          Jun. 10, 2023

          Macke, August: Drei spielende Mädchen

          Est: €6,000 - €8,000

          Drei spielende Mädchen -- Feder in Schwarz auf Skizzenbuchpapier. 1914. -- 16,2 x 9,7 cm. -- Verso im Unterrand mit Feder in Schwarz (eigenhändig?) datiert und bezeichnet "70" sowie mit dem schwarzen Nachlaßstempel, dort von Elisabeth Erdmann-Macke mit Bleistift bezeichnet "St 7/18" sowie betitelt "Drei Mädchen" und bezeichnet "M" sowie oben links "Em". -- Heiderich 2669 (ohne Abb., Verbleib unbekannt). -- -- In einer differenzierten Zeichentechnik kombiniert Macke flächige mit linearen Effekten und verleiht dem Strichgefüge auf dem hellen Grund tiefdunkle Partien. Kurvig schwingende Linien fügen sich zu Schraffurbündeln, umfahren die Konturen und erzeugen den Eindruck einer durchlichteten Transparenz. Fast immer hatte der Künstler sein Skizzenbuch zur Hand, um Bewegungen und Haltungen von Mensch und Tier jederzeit zeichnerisch studieren zu können und um sich immer weiter selber zu schulen. Die "Drei spielenden Mädchen" tragen den Charakter einer solchen spontan entstandenen, naturnahen Erscheinungszeichnung, wie sie neben seinen Konstruktionszeichnungen stets in Mackes Schaffen zu finden sind. "Durch die gesamte Schaffenszeit Mackes hindurch ist die Zeichnung vor allem dies: eine spontane und vitale künstlerische Äußerung als Reaktion auf die sinnliche Wahrnehmung. (...) 1912 beginnend, besonders aber in den letzten beiden Schaffensjahren 1913 und 1914, nimmt die Zeichnung in zunehmendem Maße einen eigenständigen Rang neben dem malerischen Œuvre ein." (U. Heiderich, in: August Macke, Ausst.-Kat. Münster u.a. 1987, S. 115). -- Die Abkürzung der Nachlassnumerierung "St" steht in der Liste für "Schwarze Tuschzeichnung". -- -- - Provenienz: Nachlass des Künstlers, Bonn -- Privatbesitz Berlin -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

          Galerie Bassenge
        • Macke, August: Garten am Thunersee III
          Jun. 10, 2023

          Macke, August: Garten am Thunersee III

          Est: €80,000 - €120,000

          "Garten am Thunersee III" -- Aquarell über Bleistift auf Bütten. 1914. -- 24 x 31 cm. -- Verso mit dem roten Nachlaßstempel, dort von Elisabeth Erdmann-Macke mit Feder in Schwarz bezeichnet "120 a" sowie im Oberrand mit Bleistift betitelt und bezeichnet "verkäuflich" sowie "120 a". -- Wohl Heiderich 531 (ohne Abb., Verbleib unbekannt). -- -- Ein Paradies. Ein irdischer Garten Eden, kurz vor der Katastrophe. Die Natur ist lichterfüllt, Farben spielen, schimmern, leuchten. Diese großen Themen im Schaffen Mackes erscheinen hier als das konstituierende Grundmotiv. Zart durchlichtete und dann wieder kräftig kolorierte Felder in Rosa und Gelb, Blau und Grün, daneben kleinteilig aneinandergesetzte Farbtupfen bilden, einem facettierten Buntglasfenster ähnlich, die abstrahierte Gartenkulisse, in der sternförmig die Spitzen der gelbgrünen Palmen strahlen. Kühl und Warm, Hell und Dunkel stehen einander gegenüber, ebenso wie komplementäre Farbtöne. Die Kübel und Stämme der Palmen deuten das Motiv räumlich, ebenso wie die diagonal-perspektivisch angelegten Farbflächen im Bodenbereich. Wie bei den von seiner Tunesienreise zusammen mit Paul Klee und Louis Moilliet im April des Jahres 1914 inspirierten Tunisaquarellen schimmert auch hier stellenweise das weiße Papier durch das Farbmosaik hindurch. Fast wie bei einem Kirchenfenster sind die Felder der vertikal und diagonal strukturierten Farbflächen in den Helligkeitswerten schachbrettartig versetzt, die eckig zugespitzten, kristallinen Flächen und flachen Kurven sind in schwingender Bewegtheit fein gegeneinander ausbalanciert; sie grenzen sich in kraftvollem Hell-Dunkel klar voneinander ab und reflektieren Mackes Rezeption kubistischer Formgebung. -- Künstlerisch wie auch kulturorganisatorisch stellten bereits die Jahre 1912/13 einen Höhepunkt im Schaffen Mackes dar, u. a. mit Ausstellungen des "Blauen Reiter" in München bei Thannhauser, in Köln, Hagen, Frankfurt und in der Berliner Galerie "Der Sturm", mit "Sonderbund"-Ausstellungen und dem Ersten Deutschen Herbstsalon. 1912 hatte Macke sowohl Bekanntschaft mit Delaunay in Paris geschlossen, die französischen Kubisten und vor allem Picasso beim "Sonderbund" gesehen, als auch im Kölner Kunstsalon Feldmann Werke der italienischen Futuristen kennengelernt. -- Nachdem Macke das Schaffen Delaunays aufmerksam und interessiert verfolgt hatte, zeigt sich von dessen "Contrastes simultanés" insbesondere die kleine Reihe der Aquarelle aus Hilterfingen beeinflusst: 1914, im engen zeitlichen Zusammenhang mit Mackes Tunisreise, entstand im Garten vom Haus Rosengarten in Hilterfingen am Thuner See die in ihrer Strahlkraft herausragende kleine Werkgruppe von Gartenaquarellen (Heiderich 464-468). Vier von ihnen sind im Nachlass unter "A 120 a" bzw. "A 120" als "Unser Garten am See" verzeichnet; zwei davon waren bislang nur von Abbildungen bekannt, eines gilt als verschollen. Innerhalb dieses kleinen Werkkomplexes müsste das hier vorliegende Blatt, höchstwahrscheinlich die Nummer Heiderich 531, demnach mit größter Wahrscheinlichkeit zwischen den Werkkatalognummern 467 (Garten am Thunersee II) und 468 (Garten am Thunersee IV) angesiedelt werden. -- In Komposition und Farbgebung ist unser Blatt insbesondere vergleichbar mit dem in der Albertina befindlichen "Garten am Thunersee" (Granatbaum und Palme im Garten, Inv.-Nr. DL82, Heiderich 465). Macke besaß einen französischen Klappkasten, der ihm als Reisestaffelei diente und in dem die Papierbögen seitlich rechts und links mit Bändern fixiert wurden; die daher rührenden weißen Streifen in den Seiten belegen die Entstehung des Aquarells direkt vor dem Motiv im Garten (Heiderich 1997, S. 43 und 48). -- "Diese meisterlichen Aquarelle sind weit freier in Farbe und Form als die gleichzeitig entstandenen Gemälde. Sie zeigen den Künstler auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft und öffnen ein kleines Fenster auf das, was hätte werden können, wäre die Kurve von Mackes Leben und Werk durch den Kriegsausbruch nicht so brutal abgeknickt worden." (Heiderich S. 48). Die Schönheit des Lebens aber hält Macke in diesem Aquarell noch einmal fest. Wir danken Dr. Tanja Pirsig-Marshall, Westfälisches Landesmuseum, Münster, für freundliche Hinweise vom 01.05.2023. -- -- - Provenienz: Nachlass des Künstlers, Bonn -- Sammlung Dr. Rolf Parow -- Privatbesitz Berlin (wohl seit den 1950er/1960er Jahren) -- -- - Ausstellung: Das junge Rheinland, Kölnischer Kunstverein, Köln 1918, evtl. Nr. 468 (Kat. unauffindbar) -- August Macke, Graphisches Kabinett van Bergh und Comp. (Dr. Koch), Düsseldorf 1919 -- August Macke, Kestner-Gesellschaft, Hannover 1935, Nr. 78 -- Paula Modersohn-Becker 1876-1907. August Macke 1877-1914, Kunsthalle Basel, 1936, Nr. 144 -- Macke. Aquarell-Ausstellung, Städtisches Kunsthaus Bielefeld 1957, Nr. 415 (dort betitelt "Unser Garten am See 3"; nicht ausgestellt) -- -- - Literatur: Gustav Vriesen, August Macke, Stuttgart 1953, wohl Nr. 415 ("Unser Garten am See 3", Verbleib unbekannt) -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

          Galerie Bassenge
        • Macke, August: Drei Badende
          Jun. 10, 2023

          Macke, August: Drei Badende

          Est: €20,000 - €30,000

          "Drei Badende" -- Aquarell über Bleistift auf kariertem Notizbuchpapier. 1912. -- 8,5 x 14,8 cm. -- Verso mit dem schwarzen Nachlaßstempel, dort von Elisabeth Erdmann-Macke mit Bleistift bezeichnet "193" sowie datiert und betitelt und im Oberrand bezeichnet "EM". -- Heiderich 554 (ohne Abb., Verbleib unbekannt). -- -- Lebendige Farbe, ein freies Spiel mit den bildnerischen Mitteln, die Einbindung der Figur in die Landschaft: Dies scheinen die Hauptmotive des energiegeladenen Blattes zu sein. Temperamentvoll aquarelliert Macke die kleine Badeszene mit fließenden Farben und klaren, beschwingt gezeichneten Konturen, und er entspricht damit wunderbar dem lebendigen Motiv der expressiv bewegten Frauengestalten. In einer kräftigen, vom Lokalkolorit gelösten Farbwahl erfasst er die stark abstrahierte Landschaft, deren geschwungene Formen die Dynamik der Badeszene verstärken. Mackes lockere Pinselzüge lassen die Landschaft in einem tiefen Blau, Violett und leuchtenden Rottönen unter dem schwefelgelben Himmel scheinbar aus sich selbst heraus entstehen. Souverän lässt er einfach einen wässrig aquarellierten, breiten Streifen in zartem Blau entlang der unteren Bildkante laufen, lässt die Konturen der Beine darin verschwimmen und uns damit direkt ins Wasser hineinblicken. -- 1911/12 erst wurden die Arbeiten des "Blauen Reiters" ausgestellt; im Almanach schreibt Macke: "Die Sinne sind uns die Brücke vom Unfassbaren zum Fassbaren. Schauen der Pflanzen und Tiere ist: Ihr Geheimnis fühlen. Hören des Donners ist: sein Geheimnis fühlen. Die Sprache der Formen verstehen heißt: dem Geheimnis näher sein, leben" (zit. nach: August Macke, Ausst.-Kat. Münster u.a. 1987, S. 166). Diese Intensität und Innigkeit des Erlebens und Wahrnehmens spiegelt sich in Mackes Darstellung der "Drei Badenden". -- Möglicherweise handelt es sich um eine Vorstudie zu dem Gemälde "Badende am Bache" aus dem Jahr 1913 (abgebildet in: Walter Cohen, August Macke, Leipzig 1922; Vriesen 369; Heiderich Gemälde 494), jedoch findet sich das Motiv der Badenden immer wieder in Mackes Schaffen der Jahre 1912/13. Notizheftchen mit karierten Seiten und abgerundeten Ecken, wie hier verwendet, benutzte Macke häufig als Skizzenbücher (vgl. Heiderich S. 9), von denen auch zahlreiche erhalten sind. Die Einzelblätter dieser von ihm selbst oder seiner Witwe aufgelösten Heftchen wurden mit eigenen Nummern in den Nachlasslisten registriert. Wir danken Dr. Tanja Pirsig-Marshall, Westfälisches Landesmuseum, Münster, für freundliche Hinweise vom 12.04.2023. -- -- -- - Provenienz: Nachlass des Künstlers, Bonn (1936 in Komission bei Galerie Valentin, Stuttgart) -- Privatbesitz Berlin -- -- - Ausstellung: Macke. Aquarell-Ausstellung, Städtisches Kunsthaus Bielefeld 1957, Nr. 531 -- -- - Literatur: Gustav Vriesen, August Macke, Stuttgart 1953, Nr. 531 -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

          Galerie Bassenge
        • August Macke, Hockender weiblicher Akt, 1911
          Jun. 07, 2023

          August Macke, Hockender weiblicher Akt, 1911

          Est: €20,000 - €25,000

          Titled by Elisabeth Macke-Erdmann and with oval stamp "Nachlass AUGUST MACKE" (Lugt 1775b) verso.

          Kunsthaus Lempertz KG
        • August Macke, Farbige Formen, 1912
          Jun. 07, 2023

          August Macke, Farbige Formen, 1912

          Est: €12,000 - €15,000

          Oval brown stamp "Nachlass AUGUST MACKE" (Lugt 1775b) verso, therein inscribed and numbered "F.T. 49" in brown ink as well as titled and dated "1912 Farbige Formen" by the estate.

          Kunsthaus Lempertz KG
        • August Macke, Sitzendes Paar in einer Landschaft, Circa 1904
          Jun. 07, 2023

          August Macke, Sitzendes Paar in einer Landschaft, Circa 1904

          Est: €20,000 - €25,000

          Signed 'Aug. Macke' in pencil lower right. With confirmation by Elisabeth Erdmann-Macke "als AQUARELL MEINES MANNES AUGUST MACKE, ETWA 1904, BESTÄTIGT DURCH EIGENHÄNDIGE UNTERSCHRIFT BONN, 29. MÄRZ 1963: Elisabeth Erdmann-Macke" and "signiert August Macke" as well as marked with the oval estate stamp "Nachlass AUGUST MACKE" (Lugt 1775b) verso. With confirmation by Tanja Pirsig-Marshall, Münster, dated 31.10.2022

          Kunsthaus Lempertz KG
        • August Macke, Sitzender Akt II, 1912
          Jun. 06, 2023

          August Macke, Sitzender Akt II, 1912

          Est: €70,000 - €90,000

          Faded estate stamp verso lower right and dated and titled "Sitzender Akt" in pencil. In 1912 August Macke repeatedly used watercolours and drawings to explore the subject of the female nude. “Sitzender Akt II” captivates us with its luminosity, and the artist has developed it purely out of colour. The figure is realised in reddish-brown contours, the flesh tones transition into a shade of orange in the shadows, and highlights are inserted by way of individual details in light green. This same light green as well as a dark blue provide the defining colours of the surrounding space, which also incorporates the tonality of the nude again in the lower part of the picture. The resulting complementary contrasts give special emphasis to the figure and pull it further into the foreground, whereas the surrounding space retreats. Macke was impressed by the spatial effects that Robert Delaunay had developed through the use of colour in his works. In 1912 the contact between the two artists intensified, and Macke was inspired to conduct similar experiments with colour. “Without contrasts of light and dark, Delaunay intertwines the contrasting groups of colours (or perhaps it would be better to say that he unravels them, but into a unified whole) in a way that produces an intensely projecting and receding movement in his pictures” (August Macke, cited in: August Macke und die frühe Moderne in Europa, exh. cat. Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster/Kunstmuseum Bonn 2001/2002, p. 20). The very broadly defined natural forms of the surrounding space possess an ornamental quality often found in Macke’s watercolours from this period. The same nude also exists as a pencil drawing (“Studie zum ‘Roten Akt’”, Heiderich Zeichnungen 1100) featuring more interior modelling, but without the elaboration of the surrounding space.

          Kunsthaus Lempertz KG
        • ”Viktoriabrücke mit Spaziergängern und Hunden”
          Jun. 02, 2023

          ”Viktoriabrücke mit Spaziergängern und Hunden”

          Est: €8,000 - €12,000

          On the reverse lower right the estate stamp in brown (Lugt 1775b). There in pen inscribed: Farb. Zeichn. 87. Upper right in pen titled and dated: Viktoriabrücke mit Spaziergängern und Hunden 1912

          Grisebach
        • ”Mann auf Bank”
          Jun. 01, 2023

          ”Mann auf Bank”

          Est: €900,000 - €1,200,000

          Signed and dated with brush in black on the reverse: A. Macke 1913. There too labels of the exhibitions Berlin 1934, Hanover 1935 and Amsterdam 1964 (see below) as well as labels of the Kunsthalle Basel and of Galerie Emil Richter, Dresden

          Grisebach
        • August Macke German, 1887-1914 Frau mit Kindern and Der Legelschiff, 1913: Two
          May. 17, 2023

          August Macke German, 1887-1914 Frau mit Kindern and Der Legelschiff, 1913: Two

          Est: $8,000 - $12,000

          August Macke German, 1887-1914 Frau mit Kindern and Der Legelschiff, 1913: Two Each estate stamped Nachlass AUGUST MACKE and numbered BZ 25/14 and BZ 25/15, respectively, titled and dated 1913 on the verso Copying pencil on paper 5 3/16 x 3 1/4 inches (13.2 x 8.3 cm) C Property of a Virginia Lady

          Doyle New York
        • August Macke (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus) - Ottilie Macke stickend, Detailstudien.
          Apr. 29, 2023

          August Macke (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus) - Ottilie Macke stickend, Detailstudien.

          Est: -

          August Macke (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus) Ottilie Macke stickend, Detailstudien. Bleistift auf chamoisfarbenem Papier. 1907. 22,7 x 30 cm, im Passepartout freigestellt. Verso eine weitere Studie in Bleistift "Ottilie stickend, im Profil". Heiderich Nachtrag 158 f - Provenienz: Nachlass Ottilie Macke (Schwester des Künstlers); Leihgabe im Westfälischen Landesmuseum, Münster; 2007 Galerie Neher, Essen; Privatsammlung Nordrhein-Westfalen; Privatsammlung Bayern. - Ausgestellt in: August Macke - An Ottilie... Essen, Galerie Neher, 2007. - Ein kleiner Braunfleck. Vereinzelte, winzige Stockflecken.

          Dr. Irene Lehr Kunstauktionen GmbH
        • Macke, August (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus),
          Feb. 11, 2023

          Macke, August (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus),

          Est: -

          Macke, August (Meschede 1887 - 1914 Perthes-les-Hurlus), "Die Begrüßung", 1912, Linolschnitt auf Japanpapier, 27.5 x 21 cm, o.R., (Titelblatt "Der Sturm", Hg. Herwarth Walden, 3. Jg., Nr. 138/139, Dezember 1912), verso bezeichnet August Macke Begrüßung 1912 Linolschnitt. Literatur: August Macke Gemälde. Aquarelle. Zeichnungen, Ausst.katalog Städtisches Kunstmuseum Bonn, 7.12.1986-8.2.1987, Abb. eines Linolschnitts dieses Motivs S. 99. "Bei Macke bedeutet Blöße Reinheit, hier setzt Nacktheit die Figuren in eine unspezifische Zeit und verlangt nach einer symbolischen Lesart. Hier [Linolschnitt "Begrüßung] spürt man zwangsläufig den Geist in Mackes Satz: "Das Leben ruft!"" (August Macke Gemälde. Aquarelle. Zeichnungen, Ausst.katalog Städtisches Kunstmuseum Bonn, 7.12.1986-8.2.198, S. 97)

          Auktionshaus Plückbaum
        • August Macke – Promenade (Promenade)
          Dec. 08, 2022

          August Macke – Promenade (Promenade)

          Est: €20,000 - €30,000

          Pencil on wove. (1913-14). Ca. 14 x 21.5 cm. Dated and titled on the reverse by the artist's estate representatives. • Motif from the popular “Promenade” subject, which August Macke varied many times • Characteristic, mature pencil drawing with expressive strokes • Painted during the last year of the artist's life in Bonn or Hilterfingen

          Karl & Faber
        • August Macke – Café am See in Tegernsee (Cafe by Tegernsee)
          Dec. 07, 2022

          August Macke – Café am See in Tegernsee (Cafe by Tegernsee)

          Est: €9,000 - €12,000

          Chalk, partially smudged, on slightly textured wove. Ca. 14.5 x 19 cm. Inscribed on the lower right edge of the sheet “Tegernsee 1910”.

          Karl & Faber
        • August Macke, Zwei Kämpfende, 1910
          Dec. 02, 2022

          August Macke, Zwei Kämpfende, 1910

          Est: €60,000 - €80,000

          Dated and inscribed 'Dem tapferen Krieger August Okt. 1910' in pencil to lower picture margin. With a photo-certificate from Wolfgang Macke, Bonn, from 15 July 1960 (copy) While staying at Tegernsee in 1910, August Macke was inspired by Ferdinand Hodler’s painting “Die Schlacht bei Näfels” (1896/97; Kunsthalle Basel) and his own reading of Hans Jacob Grimmelshausen’s “Der Abenteuerliche Simplicissimus Teutsch” (1668) to use his sketchbook as well as a number of ink drawings to explore motives related to fighting soldiers within a historical context. These drawings provided the basis for his development of the painting offered here, which reduces the prior works’ chaotic battle scenes containing many figures (see Heiderich Drawings 482-485) to two combatants in a composition which appears simultaneously forceful and ornamental. Diagonal lines dominate the image and convey an intense impression of force and forward momentum. The bodies’ superimposition and their legs’ interlocked position combine the combatants into a single unit. This effect is further intensified through the figures’ black contour lines and coloration: their realisation in tones of violet, orange and yellow stands in contrast to the blue and green of the background and the ground beneath them. The connection to an artistic reference image is thoroughly typical of Macke’s work from this period. At Tegernsee, together with his cousin the painter Helmuth Macke, the artist devoted himself in drawings and occasionally also paintings to exploring the works of masters he admired – in addition to Hodler, these also included Dürer, Rubens, Rembrandt and Daumier.

          Kunsthaus Lempertz KG
        Lots Per Page: