Loading Spinner

Julius Schnorr Sold at Auction Prices

Lithographer, Engraver, Illustrator

See Artist Details

0 Lots

Sort By:

Categories

    Auction Date

    Seller

    Seller Location

    Price Range

    to
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: König Salomon
      May. 31, 2024

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: König Salomon

      Est: €1,200 - €1,500

      König Salomon. Feder in Schwarz über Bleistift auf graugrünem Velin. 17 x 20,2 cm. - Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. Bis 1993 im Besitz der Nachfahren. Sammlung Stephan Seeliger, München. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Bassenge Auctions
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Sabbath
      Dec. 01, 2023

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Sabbath

      Est: €1,800 - €2,400

      Der Sabbath (Der siebte Schöpfungstag). -- Feder in Grau auf Transparentpapier, kaschiert auf Velin. 25,4 x 28,9 cm. Unten bezeichnet und datiert ": und ruhete am siebten Tage von allen seinen Werken. / 1830". -- -- -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Tobias und der Erzengel Raphael
      Jun. 09, 2023

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Tobias und der Erzengel Raphael

      Est: €400 - €600

      Tobias und der Erzengel Raphael. -- Feder in Braun auf Transparentpapier, montiert. 12,4 x 8,2 cm. Unten links signiert "gez. v. Julius Schnorr.", verso von alter Hand bez. "Julius Schnorr". -- -- Vermutlich eine Jugendarbeit. Beigegeben von unterschiedlichen Künstlern 15 weitere Zeichnungen auf Transparentpapier, jeweils montiert, davon 9 auf einem Untersatzpapier. Das Konvolut stellt ein interessantes Beispiel für Mappen dar, wie sie sich junge Künstler zu Studienzwecken anlegten. Sie kopierten nicht nur die alten Meister, hier etwa repräsentiert von einer Umrisszeichnung nach Raffaels Fresken in der Farnesina, sondern auch von ihren Lehrern und Mitschülern. So findet sich wohl von Eduard von Steinle nach (Konrad?) Eberhard "Die Verkündigung", weiter ein "Madonnenkopf" nach Friedrich Overbeck, ein "Stehender Christus" nach Carl Müller (Sammlung Johann Georg von Sachsen, Lugt 4483), Umrisse nach einem Fries von Cornelius im Göttersaal der Münchner Glyptothek sowie verschiedene Architekturdarstellungen. Ein Blatt aus dem Nachlass von Wilhelm von Lindenschmitt (Lugt 1685a). -- -- - Provenienz: Aus der Sammlung Johann Georg von Sachsen (Lugt 4483). -- Sammlung Stephan Seeliger, München. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Es werde Licht": Der erste Schöpfungstag
      Jun. 09, 2023

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Es werde Licht": Der erste Schöpfungstag

      Est: €2,600 - €3,500

      "Es werde Licht": Der erste Schöpfungstag. -- Feder in Grau auf Transparentpapier auf Velin kaschiert. 25 x 28,5 cm. Unten bezeichnet "[...] 'Es werde Licht' 1830". -- -- Vorzeichnung zu Tafel 1 der Bilderbibel "Der erste Schöpfungstag" (1. Buch Mose, 1,1-3,). Im Gegensatz zu der später ausgeführten Holzschnittdarstellung ist hier das Haupthaar des Gottvaters etwas länger sowie die Stirn markanter gestaltet. Die Haltung sowie die Anlage des Gewandes, der Wolken und Strahlen hat Schnorr beibehalten. Diese Ausführung zeichnet sich durch äußerste Ökonomie bildnerischer Mittel aus und ist ganz auf die Umrisszeichnung in der Tradition John Flaxmans fokussiert. Flaxmans Illustrationen zu Homer hatte Schnorr bereits als Kind im väterlichen Atelier kennengelernt und im Zuge früher Radierversuche 1804 und 1807 kopiert (vgl. Stephan Seeliger: Julius Schnorr von Carolsfeld. Druckgraphik und Zeichnungen, Dresden 2005, Kat. 1a, 1b). -- -- - Provenienz: Sammlung Stephan Seeliger, München. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Schlafendes Mädchen; Italienerin in Tracht
      Jun. 09, 2023

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Schlafendes Mädchen; Italienerin in Tracht

      Est: €1,800 - €2,400

      Schlafendes Mädchen; Italienerin in Tracht mit Perlohrring nach links, Kinderkopf. -- 2 Zeichnungen, je Bleistift auf dünnem Velin, oben auf dünnem Untersatz montiert. 24,7 x 18,2 cm; 24,9 x 17,3 cm. -- -- -- -- - Provenienz: Nachlass des Künstlers. -- Familienbesitz Schnorr von Carolsfeld (auf deren originaler Montierung, dort bez. "Schnorr Italien" und "Rom"). -- Bis 1996 Ursula Schnorr von Carolsfeld (1911-2002), Dresden (Urenkelin des Künstlers). -- Sammlung Stephan Seeliger, München. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Studie eines am Boden liegenden Jünglings
      Jun. 09, 2023

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Studie eines am Boden liegenden Jünglings

      Est: €2,000 - €2,500

      Studie eines am Boden liegenden Jünglings, den Blick nach oben gewandt. -- Bleistift, weiß gehöht, auf bräunlichem Velin. 26,6 x 23,6 cm. Unterhalb der Darstellung datiert "d. 15. M. 49.", sowie oben rechts bez. "10 - 1/2 12 N. 3/4 3 - 3/4 5.". -- -- -- -- - Provenienz: Franz Ulrich Apelt (1882-1944), Zittau (nach dessen Tod in Famlienbesitz verblieben). -- Dorotheum, Wien, Auktion am 17. Oktober 2007, Los 203 mit Abb. -- Sammlung Stephan Seeliger, München. -- -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Julius Schnorr von Carolsfeld, The Raising of the Son of the Widow of Sidon
      May. 20, 2023

      Julius Schnorr von Carolsfeld, The Raising of the Son of the Widow of Sidon

      Est: €4,000 - €5,000

      Monogrammed and dated lower centre: 18JS61 (ligated) Framed under glass This picture illustrates a scene from the Old Testament, Book of Kings !, chapter 17, verse 21ff. Schnorr had already developed this theme for sheet 115 of his "Bible in Pictures" published between 1852 and 1860. The present study was created afterwards and thus demonstrates Schnorr's abiding interest in biblical motifs.

      Kunsthaus Lempertz KG
    • Julius Schnorr von Carolsfeld, Let the children come to me
      May. 20, 2023

      Julius Schnorr von Carolsfeld, Let the children come to me

      Est: €4,000 - €5,000

      Monogrammed and dated lower centre: 18JS57 (conjoined) d. 13. November Framed under glass The verse from the Gospel "Marci cap. 10, Vers 14,15,16" is written to the left of the picture.

      Kunsthaus Lempertz KG
    • Julius Schnorr von Carolsfeld, The Expulsion of Hagar
      May. 20, 2023

      Julius Schnorr von Carolsfeld, The Expulsion of Hagar

      Est: €4,000 - €5,000

      Monogrammed and dated lower left: JS (conjoined) d. 26.Dec.1826 Framed under glass. Julius Schnorr von Carolsfeld arrived in Rome in 1817 and remained there for the next ten years. These years were artistically extraordinarily fruitful, and it was during this time that he developed the idea of a "Bible in pictures" - initially conceived as a joint venture with the other artists of the Nazarene group. The original project did not come to fruition, but Schnorr continued to pursue the idea and already began to execute his first Old Testament motifs in Rome, which are among his most beautiful early drawings. Schnorr's famous "Bible in Pictures" did not appear until 1860. The work is a portrayal of the Old and New Testaments that largely dispenses with text and conveys the biblical content by means of 240 woodcut engravings. It was the most successful people's and children's Bible throughout the 19th century. This pen and ink drawing in brown fits stylistically into the series of these first drafts for the picture cycle. Schnorr von Carolsfeld later modified this version of the depiction "The Expulsion of Hagar" (Gen. 21:8-21) using individual motifs, such as the vine or the mother and child in the background.

      Kunsthaus Lempertz KG
    • Julius Schnorr von Carolsfeld, Group of figures from "The Establishment of the Land Peace by Rudolf of Habsburg"
      May. 20, 2023

      Julius Schnorr von Carolsfeld, Group of figures from "The Establishment of the Land Peace by Rudolf of Habsburg"

      Est: €2,500 - €3,500

      Monogrammed and dated lower right: JS (ligiert) Januar 1836

      Kunsthaus Lempertz KG
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Zwei Italienerinnen und ein rastender Pilger an einem Oratorium
      Dec. 02, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Zwei Italienerinnen und ein rastender Pilger an einem Oratorium

      Est: €4,600 - €6,000

      Zwei Italienerinnen und ein rastender Pilger an einem Oratorium. -- Feder und Pinsel in Braun über Bleistift auf Velin. 17,9 x 10,1 cm. Unten rechts monogrammiert und datiert "IS 1819". -- -- Die Entstehung der Zeichnung fällt in den zehnjährigen Aufenthalt Schnorrs in Italien, wo der Künstler die Jahre von 1817 bis 1827 verbrachte. In dieser Zeit entfaltete sich der ganze Reichtum seiner hohen künstlerischen Begabung als Zeichner, Tafel- und Freskomaler, im Studium der Natur, bei Akten, Bildnissen und Landschaften. Die 1819 datierte Zeichnung entstand wohl in Florenz, wo sich der Künstler monatelang aufhielt, um sich von diversen Krankheiten zu erholen und sich zu regenerieren. Vor allem in diesen frühen italienischen Jahren schuf Schnorr eine Vielzahl von Landschaftszeichnungen, eine Art Tagebuch landschaftlicher Erinnerungen von Rom, aber auch von den Gegenden auf seinen Reisen. Unmittelbar nach der Natur entstanden, geben sie diese getreu wieder, die figürliche Staffage ist hinzuerfunden. Schnorr klebte diese ihm wertvollen Zeichnungen in einen Folioband, der als Italienisches Landschaftsbuch (Dresden, Kupferstichkabinett) berühmt geworden ist und mit 115 Zeichnungen die Essenz von Schnorrs Landschaftskunst enthält. Unsere Zeichnung gehört nach Einschätzung von Hinrich Sieveking in den Kontext eben dieser italienischen Landschaftsdarstellungen. "In nur wenigen dieser Blätter spielt dabei die figürliche Staffage eine neben der Landschaft gleichberechtigte Rolle. Mit Vorliebe schildert Schnorr darin den Alltag der Hirten mit ihren Herden von Schafen und Ziegen, den des Jägers mit seinem Gewehr, der beständig auf der Pirsch ist, den Alltag der jungen Mädchen und Frauen in ihrer meist festlichen heimischen Tracht mit fröhlicher Kinderschar oder mit Körben voller Früchte oder Krügen voll Wasser oder Wein auf dem Kopf balancierend. Bei unserer Zeichnung handelt es sich um eine anmutige und bewegende Genreszene. Die beiden Mädchen sind offenbar im Begriff, dem vor ihnen auf hartem Stein sitzenden Mann einen Almosen in den offen gehaltenen Hut zu geben. Deutlich ist bei der am linken Bildrand Stehenden zu erkennen, daß sie die rechte Hand in eine seitliche Tasche ihres Kleides steckt, um einen Almosen daraus zu holen. Auch der still, aber erwartungsvoll ihnen zugewandte Kopf des Mannes spricht dafür. Es handelt sich offenbar um einen barfüßigen Pilger mit Wanderstab, der sich ausruht. Ihm verleiht Schnorr ein Christus ähnliches Aussehen in der differenzierten Ansicht seines würdevollen Hauptes. So ruft die Komposition eine christliche Thematik in Erinnerung, die Begegnung Christi mit den drei Frauen nach der Auferstehung an seinem verschlossenen Sarkophag. Das Thema der Almosenspende kommt bei Schnorr in mehreren der italienischen Landschaftsdarstellungen mit figürlicher Staffage vor." (Dr. Hinrich Sieveking München, E-mail vom 28. September 2022). Wir danken Hinrich Sieveking, München, für seine wertvollen Ausführungen zu diesem Blatt. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Streit der Königinnen vor dem Portal des Wormser Domes
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Streit der Königinnen vor dem Portal des Wormser Domes

      Est: €2,000 - €2,500

      Der Streit der Königinnen vor dem Portal des Wormser Domes. -- Feder in Braun und Schwarz, Pinsel in Schwarz über Spuren von Bleistift auf Bütten und Velin (aus drei Blättern zusammengesetzt). 21,4 x 15,5 cm. Unten auf der Stufe datiert "d. 5. Dec. [18]40" sowie unten auf der Ornamentleiste unleserlich bezeichnet "[...] Königinnen hatten [...]". -- -- Diese Vorzeichnung zu der Illustration in den beiden erschienen Ausgaben des Nibelungenliedes 1843 und 1867 im Cotta-Verlag (S. 151 und S. 159) gehört wohl einem frühen Entwurfsstadium an, weicht sie doch in zahlreichen Details von dem Holzschnitt ab, der auch für die zweite Ausgabe unverändert blieb. - Die Zeichnung ist aus drei Blättern zusammengesetzt: Untere Rahmenleiste, Figuren und der innere Portalbogen, Archivolte und obere Ornamente. -- -- - Literatur: Stephan Seeliger, in: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Ausst. Kat. Mainz und München 1994/1995, S. 100, Kat. Nr. 34 (Abb.). -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Ankunft Brunhildes in Worms
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Ankunft Brunhildes in Worms

      Est: €1,500 - €1,800

      Die Ankunft Brunhildes in Worms. -- Bleistift, weiß gehöht, auf graubraunem Papier. 14,7 x 22,5 cm. Um 1843. -- -- Studie zu dem Wandbild "Ankunft Brunhildes" aus dem Nibelungenzyklus in der Münchner Residenz. Die Kopfstudien bereiten die beiden, das Ufer betretenden Frauen am linken Bildrand im zweiten Saal (Saal der Hochzeit) vor. -- -- - Provenienz: Schneider-Henn, München, Auktion am 28. November 2001, Los 643. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Jerusalem, du hochgebaute Stadt..."
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Jerusalem, du hochgebaute Stadt..."

      Est: €2,000 - €3,000

      "Jerusalem, du hochgebaute Stadt...". -- Feder in Braun über Bleistift, auf Bütten, verso eine Federstudie über Bleistift zu einer Illustration "Die Ehebrecherin vor Christus". 22,2 x 19,5 cm. Unten links monogrammiert und datiert "18 JvC 55 / d. 12. Juli [18]55". -- -- Diese Vorzeichnung entwarf Schnorr von Carolsfeld im Rahmen der Publikation "Christusfreude in Lied und Bild". Die Holzschnitte für diese Publikation entstanden neben Schnorrs Zeichnungen auch nach Entwürfen Ludwig Richters und Karl Andreas. Die erste Lieferung brachte August Gaber im Februar 1855 heraus, in Commission bei Georg Wigand (Stephan Seeliger (Hrsg.): Julius Schnorr von Carolsfeld. Druckgraphik und Zeichnungen. Dresden 2005, S. 90, Nr. 17). Beigegeben von demselben eine Federzeichnung "Fürchte Gott!: Schiffbruch" (monogrammiert und datiert, 16,5 x 9,9 cm). -- -- - Provenienz: Aus der Familie Schnorr von Carolsfeld. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Bekehrung der Sarazenen durch Franz von Assisi
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Bekehrung der Sarazenen durch Franz von Assisi

      Est: €1,200 - €1,800

      Die Bekehrung der Sarazenen durch Franz von Assisi. -- Feder in Grau auf Velin. 25 x 22,7 cm. Unten links monogrammiert und datiert "18 JvS (ligiert) 58". -- -- Beigegeben nach demselben eine lavierte Federzeichnung "Im Klostergarten von Trecastagne" von 1828. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Prophet Jeremia
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Prophet Jeremia

      Est: €2,000 - €2,500

      Der Prophet Jeremia. -- Feder in Schwarz auf Bütten. 14,5 x 13,8 cm (Darstellung); 18 x 21,5 cm (Blattgröße, teils mit Schöpfrand). -- -- -- -- - Provenienz: Aus der Familie Schnorr von Carolsfeld. -- -- - Literatur: Stephan Seeliger, in: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Ausst. Kat. Mainz und München 1994/1995, S. 160, Kat. Nr. 67 (Abb.). -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Christus am Kreuz
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Christus am Kreuz

      Est: €1,800 - €2,400

      Christus am Kreuz. -- Feder auf Transparentpapier, aufgezogen auf Karton. 22,2 x 26 cm. -- -- Vorzeichnung für die "Die Bibel in Bildern", Leipzig, zw. 1852 und 1860, Tafel Nr. 216. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: David wird König über den Stamm Juda.
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: David wird König über den Stamm Juda.

      Est: €1,500 - €1,800

      David wird König über den Stamm Juda. -- Feder in Grau über Spuren von Bleistift, auf Velin. 13,4 x 14,1 cm. Unten links auf der unteren Stufe monogrammiert und datiert "18 JvS (ligiert) 46" sowie unterhalb der Darstellung rechts datiert "d. 18 Nov [?] [18]46". -- -- -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der fünfte Schöpfungstag
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der fünfte Schöpfungstag

      Est: €1,000 - €1,500

      Der fünfte Schöpfungstag. -- Feder in Grau über Spuren von Bleistift auf Transparentpapier, aufgezogen auf Velin. 11,4 x 14,5 cm. -- -- Beigegeben von demselben, ebenfalls eine Vorzeichnung für die Cotta-Bibel "Der leidende Hiob und seine Freunde" (Feder in Schwarz auf Transparentpapier, aufgezogen auf Velin, 11,1 x 14,2 cm). -- -- - Provenienz: Aus der Familie Schnorr von Carolsfeld. -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Studie Gottvater stehend; Studie eines Engels in den Wolken.
      Dec. 01, 2022

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Studie Gottvater stehend; Studie eines Engels in den Wolken.

      Est: €900 - €1,200

      Studie Gottvater stehend; Studie eines Engels in den Wolken. -- 2 Zeichnungen, je Feder in Braun auf Velin. 25,5 x 13,8 cm; 14,3 x 17 cm. -- -- Die Studie des stehenden Mannes diente wohl als Vorlage für die Figur des Gottvaters in der Illustration "Adam und Eva verbergen sich vor dem Angesicht des Herrn", der Engel findet sich in der Illustration "Thurmbau zu Babel und Sonderung der Stämme Sem, Ham und Japhet" wieder ("Die Bibel in Bildern" Leipzig, Tafel Nr. 9 und 12). -- Julius Schnorr von Carolsfelds große Bilderbibel erschien zwischen Oktober 1852 und Dezember 1860 in 30 Lieferungen à 8 Blättern, die nach Zeichnungen des Künstlers unter Mitwirkung verschiedener Holzschneider angefertigt wurden. Erschienen ist das Werk im Verlag Georg Wigand in Leipzig (vgl. Stephan Seeliger: Julius Schnorr von Carolsfeld. Druckgraphik und Zeichnungen, Dresden 2005, S. 74). -- -- - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Julius Schnorr von Carolsfeld (in der Art von), Studie verschränkter Hände, auf Knien ruhend. 1st half 19th cent.
      Mar. 26, 2022

      Julius Schnorr von Carolsfeld (in der Art von), Studie verschränkter Hände, auf Knien ruhend. 1st half 19th cent.

      Est: €150 - €180

      Julius Schnorr von Carolsfeld 1794 Leipzig – 1872 Dresden Bleistiftzeichnung auf chamoisfarbenem "Whatman"-Papier. U.li. signiert "Schwarz" und verso o.re. versetzt bezeichnet "Schnorr".

      Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Szene aus dem Nibelungenlied
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Szene aus dem Nibelungenlied

      Est: €2,600 - €3,500

      Szene aus dem Nibelungenlied: Die Trauerboten König Etzels berichten von dem Untergang der Burgunder. Öl auf Leinwand, auf Karton kaschiert. 18 x 48 cm. Um 1865. Zu den bedeutendsten Werken nibelungischer Repräsentationskunst gehören zweifelsohne die fünf von Julius Schnorr von Carolsfeld entworfenen Nibelungensäle in der Münchner Residenz. Dieses wahrhafte Mammutprojekt nahm Schnorr nach seiner Rückkehr aus Rom ab 1828 in Angriff. Ganze vier Jahrzehnte sollte die Ausarbeitung andauern. In ihrer darstellerischen Gliederung entsprechen die Fresken der Dramaturgie des Liedes. Im letzten, „Saal der Klage“ genannten Raum findet das Geschehen seinen tragischen Epilog. Unsere Ölstudie bereitet das große Fresko an der Ostwand des Saals vor. In der friesartig angelegten Szene betritt von links ein Zug von Überlebenden und Trauernden das Bildfeld. Mit gesenktem Haupt tritt der Bote Swemelin vor die Frau und Tochter von Rüdiger von Bechelaren und überbringt die Kunde von dessen Tod. Der Markgraf war in Kriemhilds Rachefeldzug zwischen die Fronten geraten. Während er einerseits den Burgundern auf ihrem Weg zur Hunnenburg Etzels Geleitschutz gewährt hatte, band ihn andererseits das Lehensverhältnis an König Etzel. Dieser Treueschwur besiegelt letztlich seinen Niedergang und als der Kampf ausbricht, erliegt Rüdiger einem Schwertstreich Gernots. Erste Skizzen zur Szene fertigte Schnorr bereits 1848 an, doch nachdem die Unternehmung ins Stocken geriet, wandte er sich erst nach 1860 wieder dem Stoff zu. Bisher bekannt waren neben dem maßstabsgetreuen Karton im Landesmuseum Oldenburg zwei etwa gleich große Zeichnungen: eine 1861 datierte Federzeichnung und ein um 1865 entstandenes Aquarell, die beide bereits alle wesentlichen Details des Freskos vorwegnehmen (vgl. S. Seeliger in: Deutsche Romantik. Aquarelle und Zeichnungen, Ausst.Kat. Museum Georg Schäfer, Schweinfurt 2000, Nr. 75 und 76). Unser Modello - beinahe maßstabsgleich mit den beiden Blättern - ergänzt nun diese kleine Gruppe. Während die Federzeichnung die Komposition erstmals en detail erfasst, dient vorliegende Studie offensichtlich der Vorbereitung der Farbverteilung, was erklären würde, weshalb einzelne Figuren- und Umgebungselemente lediglich summarisch erfasst sind. Das Aquarell schließlich führt Bilddetails und Kolorit zusammen. Nachweislich sandte Schnorr, der mittlerweile in Dresden residierte, Anweisungen bezüglich der farblichen Gestaltung an seinen Schüler Franz Xaver Barth, den er mit Wilhelm Hauschild mit der Ausführung der Fresken betraut hatte (vgl. Seeliger, op.cit., Nr. 76). Es ist denkbar, dass unser Werk dem Zwecke der Illustration diente. Im ausgeführten Fresko dämpfte Barth dem tragischen Bildthema gemäß die kräftigen Lokalfarben von heiterer Buntheit, hielt sich jedoch im Wesentlichen an die von Schnorr vorgegebenen Tonwerte. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Ahabs Untergang
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Ahabs Untergang

      Est: €3,600 - €4,500

      Ahabs Untergang. Feder in Schwarz über Bleistift auf Velin. 21,9 x 26 cm. Unten links monogrammiert und datiert "IS" (ligiert) und "d. 10 October 1858". Wz. "J. Whatman 1858". Vorzeichnung zu Taf. 118 der Bilderbibel, das die Verse 34-38 des 22. Kapitels aus dem 1. Buch der Könige mit dem Untergang Ahabs zeigt. - Provenienz: Sammlung Carl Heumann, Chemnitz (Lugt 555b). Arnold Otto Meyer, Hamburg (Lugt 1994). - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Aus dem Leben Hiob
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Aus dem Leben Hiob

      Est: €3,600 - €4,500

      Aus dem Leben Hiob: Die Boten vor dem trauernden Hiob und dessen Langmut; Der trauernde Hiob und seine drei Freunde; Hiobs neues Glück. 3 Zeichnungen, je Feder in Grau und Braun über Spuren von Bleistift, auf blassgrünem Bütten, montiert. Je 12,5 x 14,3 cm; 11,2 x 14,3 cm; 12,7 x 14,3 cm. Unten rechts bzw. links in der Darstellung monogrammiert und datiert "18 JS (ligiert) 46" sowie je unterhalb der Darstellung rechts eigenh. bezeichnet "d. 1. Nov [18]46", "d. 2. Nov [18]46" und "d. 4. Nov [18]46". Drei der wenigen überlieferten Vorzeichnungen für die Cotta-Bibel, die in dichter Folge an drei Novembertagen des Jahres 1846 entstanden. Wie Stephan Seeliger bemerkt, zeigen sie die endgültigen Fassungen, der Strich der Feder ist entsprechend beherrscht und gefestigt, Bleistift ist kaum zu erkennen (Op. cit. S. 159). - Provenienz: Sammlung Joseph Frankl, Wien. Privatsammlung, USA. Dörling, Hamburg, Auktion am 5. Juni 1991, Lose 2438-2440. - Ausstellung: Ausst. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Mainz und München 1994/1995. - Literatur: Thomas B. Brumbaugh, "Three drawings by Julius Schnorr von Carolsfeld", in: Southeastern College Art Conference Review / SECAC, 1983, S. 135-137. Stephan Seeliger, in: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Ausst. Kat. Mainz und München 1994/1995, S. 158-159, Kat. Nr. 64 (Abb.). - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: David spielt vor Saul die Harfe
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: David spielt vor Saul die Harfe

      Est: €8,000 - €12,000

      David spielt vor Saul die Harfe (1. Buch Samuel, 16,23). Feder in Braun, über Bleistift, aufgezogen. 21 x 25,5 cm. Unten links bezeichnet "Julius Schnorr erf. u. gez.", "I. Samuel Cap. 16 V. 23" und auf dem Harfensockel monogrammiert sowie datiert "18 JS (ligiert) 24". Im September des Jahres 1824 hatte Ludwig von Maydell das Thema „wie David vor Saul die Harfen spielt" aus dem ersten Buch Samuel, 16. Kapitel, Vers 23 für ein Treffen des „römischen Komponiervereins“ zur Illustration für die geplante Bilderbibel vorgeschlagen (op.cit. S. 146). Schnorr legt hier die akkurate Konturenzeichnung mit relativ lockeren Schraffuren über einer Bleistiftkomposition an, in der Saul konzentriert auf sein Harfenspiel dem thronenden David gegenübersteht, der die Augen geschlossen, versunken den Tönen lauscht. In der Tür gibt sich auch die Frau - wohl Davids spätere Frau Michal - gestützt auf den stehenden Ritter der Musik hin. Im Jahr 1825 wiederholt Schnorr die Zeichnung unter Veränderung kleiner aber nicht unwesentlicher Details (Hamburger Kunsthalle, Inv. Nr. 1956/115). Vorliegende Komposition hat letztlich keinen Einzug in die Bilderbibel gefunden, ausgewählt wurde die dramatische Szene aus Kapitel 19, Vers 9-10, in der David seinen Speer energisch in Richtung Saul wirft. Die Zeichnung steht dennoch für die vielfältige und ehrgeizige Ideensuche der Gruppe um Schnorr, die es sich im Rahmen des Komponiervereins zur Aufgabe gemacht hat, Szenen aus der Bibel auszuwählen, zu illustrieren und zu debattieren. - Provenienz: Aus der Sammlung Paul Arndt (Lugt 2067b). - Ausstellung: Ausst. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Mainz und München 1994/1995. - Literatur: Stephan Seeliger, in: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Ausst. Kat. Mainz und München 1994/1995, S. 146-147, Kat. Nr. 58 (Abb.). - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Austreibung Ismaels und seiner Mutter
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Austreibung Ismaels und seiner Mutter

      Est: €4,000 - €6,000

      Die Austreibung Ismaels und seiner Mutter (Abraham verstößt Hagar). Feder in Grau über Spuren von Rötel auf chamoisfarbenem Velin. 21,8 x 26 cm. Unten rechts monogrammiert und datiert "18 JS (ligiert) 51", auf einem separaten Etikett von fremder Hand in Feder bezeichnet "Austreibung Ismaels und seiner Mutter / Das stand Abraham des Morgens Frühe auf, und nahm Brod uns seine Flasche mit Wasser und legte es Hagar auf ihre Schulter, und den Knaben mit, und lies sie aus. / 1. Mose cap. 21 v. 14". Die für den Holzschnitt der Bilderbibel, Tafel 27 maßgebende Zeichnung in ungewöhnlich feiner Ausführung. Ein früherer Entwurf dieser Szene aus der Münchner Zeit, vom 14. Januar 1827 zeigt die Haltung Ismaels und der Gruppe von Isaak und seiner Mutter abweichend, die enge Bindung wie hier an die Mutter fehlt (Adolf Schahl: Geschichte der Bilderbibel Julius Schnorr von Carolsfelds, Leipzig 1936, S. 61 und 137). Darüber hinaus überarbeitete Schnorr von Carolsfeld die Zeichnung im Jahre 1845 noch einmal, hier sind Figuren- und Architekturkomposition bereits dieselben wie in vorliegender Zeichnung, lediglich die Landschaft, die Weinranken des Hauses sowie Hagars Frisur unterscheiden sich (Kunsthalle Bremen, Inv. 51/137). - Provenienz: C. G. Boerner, Düsseldorf, Neue Lagerliste 77, 1983, Nr. 61. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Bildnis des Sohnes Eduard
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Bildnis des Sohnes Eduard

      Est: €3,000 - €4,000

      Bildnis des Sohnes Eduard. Bleistift auf Velin. 27,1 x 16,9 cm. Monogrammiert und datiert "18 JSC (ligiert) 43.". 1827 wird Julius Schnorr von Carolsfeld von König Ludwig I. von Bayern als Professor für Historienmalerei an die Münchner Akademie berufen. Am 30. Oktober heiratet er in Wien Marie Heller, die Stieftochter von Ferdinand Olivier, am 4. November erreicht das Paar München. Das Ehepaar hat zusammen fünf Söhne und drei Töchter. Als sechstes Kind wird 1838 Eduard Schnorr von Carolsfeld geboren. Aus dem hier mit wachem und konzentriertem Blick dargestellten Fünfjährigen wird ein angesehener Chemiker, Unternehmer und Fabrikbesitzer, der zum sächsischen Hofrat ernannt werden wird. 1882 regt er die Gründung eines Ortsvereines "zur Wahrung und Förderung Loschwitzer Interessen" an, der Verbesserungen des Verkehrs mit der Stadt Dresden entwickelt. Eduard Schnorr von Carolsfeld wird zum ersten Vorsitzenden gewählt. Die wohl bedeutendste Anregung des Ortsvereins ist die zum Bau einer heute "Blaues Wunder" genannten Brücke, die seit 1893 die beiden Dörfer Loschwitz und Blasewitz verbindet. - Provenienz: Nachlass des Künstlers. Familienbesitz Schnorr von Carolsfeld. Bis 2000 Nele Popper-Schnorr von Carolsfeld (1922-2017), Berlin. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Bildnis der Maria Heller
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Bildnis der Maria Heller

      Est: €9,000 - €12,000

      Bildnis der Maria Heller. Feder in Schwarzbraun auf Bütten. 15,9 x 12,3 cm. Unten rechts signiert "Schnorr", auf dem Untersatzkarton in schwarzer Feder und Bleistift bez. "Julius Schnorr: Maria Heller als Braut; aus dem Gedächtnis gezeichnet, auf seiner Reise von (Leipzig.) Wien nach Leipzig. 1827". Von 1813 bis zu seiner Abreise nach Rom im November 1817 lebte Julius Schnorr im Hause der Brüder Ferdinand und Friedrich Olivier in Wien. Der ältere Ferdinand hatte 1812 Margarete Valpied, eine verwitwete Heller geheiratet, die drei Kinder mit in die Ehe brachte. Während dieses innigen Zusammenlebens fühlte sich der junge Schnorr in besonderem Maße zu der Stieftochter Ferdinands, der anmutigen Maria Heller (1807 Wien - 1882 Dresden) hingezogen, die er kennenlernte, als das Mädchen sieben Jahre alt war. Diese Zuneigung war so heftig, dass sie selbst Schnorrs zehnjährigen Italienaufenthalt überdauerte. Am 20. Juni 1827 kehrte Schnorr schließlich aus Italien nach Wien zurück, verlobte sich mit Maria Heller am dritten Tag und heiratete seine Jugendliebe am 30. Oktober in Wien. Zwei Tage nach seiner Verlobung, am 25. Juni 1827, schreibt Schnorr an seinen Vater in Leipzig: "Vor dreizehn Jahren lernte ich ein Kind von sieben Jahren kennen, unsers Ferdinand Stieftochter Maria Heller, als ich selber noch kindisch war, und faßte eine Neigung zu diesem Kind, wie ein Kind sie zum andern fassen kann. Drei Jahre waren wir täglich zusammen und wir waren wie Bruder und Schwester. Als ich nach Italien zog, begleitete mich das Bild des Mädchens und während der zehn Jahre, die ich dort blieb, schwebte es mir, nahe oder fern, aber doch immer, vor meinen Augen". Vor der Hochzeit im Oktober unternahm Schnorr eine Reise über Dresden nach Leipzig zu seiner Familie, während der er das Bildnis seiner Braut aus dem Gedächtnis zeichnete. Möglicherweise wollte Schnorr seinem Vater ein Bild seiner zukünftigen Frau zeigen. Mit sicher geführter Feder entwickelt der Künstler das Bildnis der jungen Frau, deren Haar in Locken gelegt ist und deren Blick zum Betrachter geht. Eine andere Kopfstellung hat Schnorr auf demselben Blatt versucht, sie aber dann verworfen. Maria Heller, die ihren Mann um zehn Jahre überlebte, wurde allgemein geschätzt und verehrt. So schreibt Blanca Amsler aus Anlass des 100. Geburtstages an die Tochter Marie Schnorr von Carolsfeld: "Deine Mutter steht vor mir als eine der edelsten und holdesten deutschen Frauen, von der ein Zauber ausging auf Jung und Alt, auf Männer und Frauen, wie gewiß von wenigen. Es war etwas Klassisches an ihrer Schönheit und einfache Anmuth und der seelenvolle Klang ihrer Stimme in Gesang und Rede sprach ihr ganzes Wesen aus." - Provenienz: Nachlass des Künstlers. Familienbesitz Schnorr von Carolsfeld. Zuletzt Ursula Schnorr von Carolsfeld (1911-2002), Dresden (Urenkelin des Künstlers). - Ausstellung: Ausst. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Mainz und München 1994/1995. - Literatur: Norbert Suhr, in: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Ausst. Kat. Mainz und München 1994/1995, S. 74, Kat. Nr. 19 (Abb.). - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Bildnis des Komponisten Sigismund Ritter von Neukomm
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Bildnis des Komponisten Sigismund Ritter von Neukomm

      Est: €4,000 - €6,000

      Bildnis des Komponisten Sigismund Ritter von Neukomm. Bleistift auf Velin. 23,6 x 12,1 cm. Unten mittig eigenhändig bezeichnet "Sigism. Neukomm. Rom.". Um 1826. Sigismund Ritter von Neukomm (1778 Salzburg - 1858 Paris) war Komponist, Pianist und Diplomat. Der Frühbegabte soll bereits mit sechs Jahren an der Orgel des Salzburger Domes gespielt haben (mit Hilfe seines Lehrers, der die Pedale bediente). Weiteren Unterricht erhält er bei Michael Haydn. 1797 geht Neukomm nach Wien und wird zunächst Schüler, dann enger Mitarbeiter von Joseph Haydn, für den er u.a. Klavierauszüge seiner beiden Oratorien erstellt. Er erteilt Klavier- und Gesangsunterricht. Von 1804 bis 1808 ist Neukomm Kapellmeister in Sankt Petersburg, 1809 in Paris Hauspianist des Fürsten Talleyrand, und von 1816 bis 1821 Kapellmeister am Kaiserhof von Johann VI. in Rio de Janeiro, Brasilien. Trotz mannigfaltiger Reisen in Frankreich, nach Italien, die Schweiz, die Niederlande und Großbritannien, verbringt er ab Anfang der 1820er Jahre die meiste Zeit in Paris. Sein musikalisches Gesamtwerk umfasst über 1300 Kompositionen, darunter zehn Opern und drei Oratorien. 1826 ist Neukomm in Rom. Dort entsteht, mit einer Widmung an Julius Schnorr, ein Magnificat, von dem Letzterer seinem Vater in einem Brief berichtet: "Er [Neukomm] hat hier für uns mehrere schöne Stücke componiert, [...] Psalmen, für mich ein Magnificat, alles Stücke für eine Stimme." (Brief vom 15. August 1826, Schriftlicher Nachlass, Dresden SLUB, scr.Dresd.n, Inv.8, Bd.1, fol. 277r). Aus dem Schreiben erfahren wir auch, dass Schnorr schon länger als Organist in seiner Gemeinde tätig war. Vor dem Hintergrund dieses musikalischen Austausches wird auch das vorliegende Bildnis entstanden sein. Die ganz unmittelbare Zeichnung im persönlichen Gegenüber konzentriert sich vor allem auf den intensiven Ausdruck der Augen und des Mundes. Solch intime Portraits behielt Schnorr gerne zur privaten Erinnerung bei sich. So befand sich dieses Blatt noch bis 1996 im Besitz der Urenkelin Schnorrs. - Provenienz: Nachlass des Künstlers. Familienbesitz Schnorr von Carolsfeld. Bis 1996 Ursula Schnorr von Carolsfeld (1911-2002), Dresden (Urenkelin des Künstlers). - Ausstellung: Ausst. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Mainz und München 1994/1995. - Literatur: Ausst. Kat. Frankfurt a. M. 1894, Julius Schnorr von Carolsfeld. Ausstellung des Freien Deutschen Hochstiftes in Frankfurt a. M., Kat.Nr. 551. Alois Trost, "Nachträgliches zum 'Römischen Porträtbuch' Julius Schnorrs von Carolsfeld", in: Die Graphischen Künste, N.S. Bd. 7, 1942/43, S. 74 (als "verschollen"). Stephan Seeliger, in: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Ausst. Kat. Mainz und München 1994/1995, S. 90 f., Kat. Nr. 27 (Abb.). - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Studie eines am Boden liegenden Jünglings
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Studie eines am Boden liegenden Jünglings

      Est: €2,600 - €3,500

      Studie eines am Boden liegenden Jünglings, den Blick nach oben gewandt. Bleistift, weiß gehöht, auf bräunlichem Velin. 26,6 x 23,6 cm. Unterhalb der Darstellung datiert "d. 15. M. 49.", sowie oben rechts bez. "10 - 1/2 12 N. 3/4 3 - 3/4 5.". - Provenienz: Franz Ulrich Apelt (1882-1944), Zittau (nach dessen Tod in Famlienbesitz verblieben). Dorotheum, Wien, Auktion am 17. Oktober 2007, Los 203 mit Abb. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Gruppe der Wöchnerinnen aus die Geburt Mariens nach Albrecht Dürer (Detail)
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Gruppe der Wöchnerinnen aus die Geburt Mariens nach Albrecht Dürer (Detail)

      Est: €2,000 - €3,000

      Die Wöchnerinnen aus die "Geburt Mariens" nach Albrecht Dürer. Feder in Braun auf Velin, verso Studien zweier kniender Frauen in Bleistift. 21,9 x 14,3 cm. Unten rechts mit dem Monogramm Dürers bez. "AD". Um 1816. In vorliegender Zeichnung nimmt Schnorr Albrecht Dürer zur Vorlage. Aus dessen Darstellung der "Geburt Mariens" (Meder 192) aus dem Marienleben kopiert er die linke Gruppe der Wöchnerinnen mit dem Kinde. Schnorr von Carolsfeld folgt hier exakt Dürers Komposition und übersetzt das Medium des kontrastreichen Holzschnittes in das einer feinen Federzeichnung. Hinrich Sieveking beschreibt, dass es Schnorr hier nicht „um Detailgenauigkeit geht“, sondern „vielmehr liegt ihm daran, die Fülle räumlicher und figürlicher Motive unmittelbar mit der Feder ohne Bleistiftvorzeichnung zu umreißen und flüssig extemporierend nachzuerzählen. Er übte hier das Zeichnen in Dürers Manier, um sie sich völlig anzueignen“ (Sieveking, op. cit. S. 46). Dass Schnorr nach den alten Meistern zeichnete, vermerkte er selbst auch in seinen Tagebüchern. Zudem berichtet Boetticher 1901 von insgesamt sechs „Copien nach unbekannten alten Meistern, sämmtlich [sic!] Umrisszeichnungen mit der Feder, E[igentümer]: Prof. Franz Schnorr v. C[arolsfeld], Dresden“ (Friedrich Boetticher: Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Bd. II, S. 613, Nr. 25-30). Neben zwei weiteren bekannten Kopien, der hier vorliegenden sowie einer Kopie nach Hans Beck (Sieveking, op. cit. S. 48, Kat. 7 mit Abb.), ist heute lediglich eine weitere Kopie nach Hans Burgkmair d. Ä. mit dem Triumphzug Kaiser Maximilians I. bekannt (Weimarer Schlossmuseum, Graphische Sammlung, Inv. Nr. 7413), die auf den 16. Juni 1816 datiert ist. In dieser Zeit lebte Schnorr noch im Hause Ferdinand Oliviers in Wien. Sieveking nimmt wegen des engen thematischen Zusammenhangs zur Burgkmair Kopie an, dass auch vorliegende Zeichnung in dieser Zeit entstanden ist. - Ausstellung: Ausst. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz. Mainz und München 1994/1995. - Literatur: Hinrich Sieveking, in: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen aus Privatbesitz, Ausst. Kat. Mainz und München 1994/1995, S. 46f., Kat. Nr. 6 mit Abb. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Es werde Licht": Der erste Schöpfungstag
      Dec. 02, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Es werde Licht": Der erste Schöpfungstag

      Est: €4,000 - €6,000

      "Es werde Licht": Der erste Schöpfungstag. Feder in Grau auf Transparentpapier auf Velin kaschiert. 25 x 28,5 cm. Unten bezeichnet "[...] 'Es werde Licht' 1830". Vorzeichnung zu Tafel 1 der Bilderbibel "Der erste Schöpfungstag" (1. Buch Mose, 1,1-3,). Im Gegensatz zu der später ausgeführten Holzschnittdarstellung ist hier das Haupthaar des Gottvaters etwas länger sowie die Stirn markanter gestaltet. Die Haltung sowie die Anlage des Gewandes, der Wolken und Strahlen hat Schnorr beibehalten. Diese Ausführung zeichnet sich durch äußerste Ökonomie bildnerischer Mittel aus und ist ganz auf die Umrisszeichnung in der Tradition John Flaxmans fokussiert. Flaxmans Illustrationen zu Homer hatte Schnorr bereits als Kind im väterlichen Atelier kennengelernt und im Zuge früher Radierversuche 1804 und 1807 kopiert (vgl. Stephan Seeliger: Julius Schnorr von Carolsfeld. Druckgraphik und Zeichnungen, Dresden 2005, Kat. 1a, 1b). - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Julius Schnorr von Carolsfeld: Maria Magdalena wäscht Jesus die Füsse
      Sep. 16, 2021

      Julius Schnorr von Carolsfeld: Maria Magdalena wäscht Jesus die Füsse

      Est: CHF2,999 - CHF3,000

      Julius Schnorr von Carolsfeld (Leipzig 1794 - 1872 Dresden) Maria Magdalena wäscht Jesus die Füsse Bleistift und Feder in Tinte / 23,9x31,9 cm / Signatur / Signature In der Darstellung auf der linken Schulter von Jesus vom Künstler monogrammiert "JS" Provenienz / Provenance Auktion Sotheby's, London, 21.6.1989, Kat. Nr. 406, pag. 217 reprod.; Privatsammlung Schweiz Zustand / Condition Auf Bütten, aufgelegt auf braunes Papier. Mit zwei Löchlein und einzelnen Flecken Erläuterungen / Comments Reich ausstaffierte Zeichnung mit mehreren biblischen Szenen aus dem Neuen Testament, wohl Studienblatt für seine 1860 publizierte "Bibel in Bildern", in der er 240 Darstellungen aus dem heiligen Buch in Holzstichen umgesetzt hat Erwartete Ausrufzeit / Estimated Auction Time of Lot (+/- 30min) 16. September 2021; 15:20 h (MEST / CET) For further information visit our Website.

      Galerie Kornfeld Auktionen AG
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Josua vor den Toren Jerichos
      Jun. 11, 2021

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Josua vor den Toren Jerichos

      Est: €360 - €450

      Josua vor den Mauern Jerichos. Feder in Schwarz auf Transparentpapier. 21,5 x 14 cm. Vor 1860. Vorstudie für die linke Hälfte der Holzschnitttafel 78 der Schnorr'schen Bilderbibel. - Provenienz: Sammlung Prinz Johann Georg von Sachsen (Lugt 1466, lt. Auskunft des Vorbesitzers). - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • JULIUS SCHNORR VON CAROLSFELD
      Mar. 26, 2021

      JULIUS SCHNORR VON CAROLSFELD

      Est: CHF700 - CHF900

      JULIUS SCHNORR VON CAROLSFELD (Leipzig 1794 - 1872 Dresden) Study for a scene from the story of the apostles. Pen and brown ink. On brownish wove paper with watermark: JOSEPH KCN (cut). Dated right below the image: Marienbad d. 26. Juli 50. Entitled top centre: Apostelgeschichte XXI v. 30 - 39. Inscribed in the margin to the right. Old inscription in pencil in the lower right corner: J. Schnorr. 15 x 21.3 cm. Framed. --------------- JULIUS SCHNORR VON CAROLSFELD (Leipzig 1794 - 1872 Dresden) Studie zu einer Szene aus der Apostelgeschichte. Feder in Braun. Auf bräunlichem Velin mit Wz. JOSEPH KCN (beschnitten). Unterhalb der Darstellung rechts datiert: Marienbad d. 26. Juli 50. Oben mittig betitelt: Apostelgeschichte XXI v. 30 - 39. Im Blattrand rechts bezeichnet. In der unteren rechten Ecke mit Bleistift alt bezeichnet: J. Schnorr. 15 x 21,3 cm. Gerahmt.

      Koller Auctions
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Jungfrau mit dem Kind und Lämmern in einer Landschaft
      Nov. 27, 2020

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Die Jungfrau mit dem Kind und Lämmern in einer Landschaft

      Est: €1,200 - €1,800

      Die Jungfrau mit dem Kind und Lämmern in einer Landschaft. Feder in Braun, braun laviert, über Spuren von Bleistift, teils quadriert, der Rahmen blau-grau laviert. 25,3 x 19,6 cm. Oben mittig nummeriert "V.", in der unteren linken Ecke monogrammiert und datiert: "18JS72" (das Monogramm ligiert). Wz. Sonne. Die Zeichnung zählt zu den letzten Arbeiten des Künstlers und dürfte unmittelbar vor seinem Tode entstanden sein. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Julius Schnorr von Carolsfeld, Portrait of a Bearded Man
      Nov. 14, 2020

      Julius Schnorr von Carolsfeld, Portrait of a Bearded Man

      Est: €20,000 - €22,000

      Monogrammed lower right: JS (conjoined) Certificate Jörg Michael Henneberg, Munich 2020 This small-format portrait captivates us with its finely detailed execution, which testifies to the artist's study of Old German painting, as was characteristic for the Nazarenes and especially for Julius Schnorr von Carolsfeld. Jörg Michael Henneberg remarks in his commentary on the painting that the hair and beard style as well as the jacket and vest allow it to be dated to the 1840s. During this period, he also observes a change in Schnorr's style towards a more realistic style, indicating a visual renouncement of the idealizing precision of his earlier works, which amounted to a distancing from the art of the Nazarenes in exchange for a greater proximity to artists from the circle of Ferdinand Waldmüller.

      Kunsthaus Lempertz KG
    • SCHNORR VON CAROLSFELD, JULIUS
      Jun. 26, 2020

      SCHNORR VON CAROLSFELD, JULIUS

      Est: CHF2,000 - CHF3,000

      (Leipzig 1794–1872 Dresden) Jesus weckt die Tochter des Jaïrus von den Toten auf. Feder in Schwarz über Bleistift. Unten rechts monogrammiert „JSC“ (ligiert) und dat. 1857, d. 21. August (in der Mitte). Am linken Rand angefügt (quer) ein Schriftstreifen mit eh. Beschreibung der Szene (Bibelzitat Marcus 5, 41–41 in Volltext). 21,8x26 cm, bzw. Blattrösse mit Schriftsstreifen 21,8x32,7 cm. RefFin10620

      Schuler Auktionen
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Das Verlöbnis Kriemhilds mit Siegfried...
      Jun. 05, 2020

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Das Verlöbnis Kriemhilds mit Siegfried...

      Est: €1,200 - €1,500

      "Das Verlöbnis Kriemhilds mit Siegfried" und "Zug der Jäger mit dem Leichnam Siegfrieds": Zwei Randzeichnungen zu Illustrationen in "Der Nibelungen Noth". Feder in Grau. 24,8 x 43 cm. Je unterhalb der Darstellung in brauner Feder datiert "1830" und "1829", sowie oberhalb der Darstellung mit römischen Ziffern "I" und "II". Vorzeichnungen zu den Illustrationen in der 1843 bei Cotta erschienenen Ausgabe "Der Nibelungen Noth" in der Bearbeitung von Gustav Pfizer. Die auf einen Bogen gezeichneten Darstellungen erscheinen in der Publikation auf den Seiten 113 (Vermählung Kriemhilds mit Siegfried) und 182 (Hagen tötet Siegfried). Die friesartigen Kompositionen befinden sich jeweils unter der Hauptdarstellung, welche sie inhaltlich ergänzen. - In der Montage wohl des Schlossmuseums Berlin (jetzt Kunstgewerbemuseum). - Provenienz: Aus dem Nachlass Julius Schnorr von Carolsfelds. Prof. Dr. Ludwig Schnorr von Carolsfeld (1877-1945), Berlin. Seither im Familienbesitz. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Duell zwischen zwei Rittern zu Pferd
      Jun. 05, 2020

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Duell zwischen zwei Rittern zu Pferd

      Est: €300 - €400

      Duell zwischen zwei Rittern zu Pferd. Feder in Grau und Schwarz über Spuren von schwarzem Stift. 18,2 x 23,4 cm. Unterhalb der Darstellung in Bleistift bez. "Schnorr v. Carolsfeld del." - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Und Gott sprach: es werde Lichter an der Veste des Himmels..."
      Nov. 29, 2019

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: "Und Gott sprach: es werde Lichter an der Veste des Himmels..."

      Est: €5,000 - €7,500

      "Und Gott sprach: es werde Lichter an der Veste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht, und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre." - Feder in Braun über Bleistift. 21,3 x 25,9 cm. Rechts oben als Nr. "4." bezeichnet unten rechts unten datiert "d. 5e Juli." Um 1825. -- Bei der vorliegenden Zeichnung handelt es sich um eine Entwurfszeichnung für Blatt 4 der Genesis mit der Darstellung der Scheidung von Tag und Nacht, die Schnorr von Carolsfeld für sein nazarenisches Monumentalprojekt der "Bibel in Bildern" fertigte. Das Blatt lässt in virtuoser Weise die Entwicklung der zeichnerischen Komposition von der ersten Idee hin zur, in die Druckgraphik weitgehend unverändert übernommenen, finalen Version nachvollziehen. So entschied sich der Künstler offensichtlich die Positionierung des ausgestreckten Arms zu verändern und die Anordnung und Gestalt der Sterne und Kometen zu variieren. Schnorr selbst spricht in einem Brief an seinen Vater vom 2. Juni 1825 von den Herausforderungen der kompositorischen Gestaltung der ersten Darstellungen der Bilderbibel: "Die schwersten Stücke werden die sein, die der Schöpfungsgeschichte angehören. Ich würde gern die unnachahmlichen Kompositionen des Michelangelo und Raffael in aller Demut kopieren und als Anfang meines Zyklus geben. [...] Am besten geht es bei den Gegenständen, die diese Riesen übergangen haben." (Julius Schnorr von Carolsfeld: Briefe aus Italien geschrieben in den Jahren 1817-1827, Hrsg. v. Franz Schnorr von Carolsfeld, Gotha 1886, S. 294f). Eine im Juni 1988 bei Christie's angebotene und auf 1830 datierte zweite Fassung scheint nur noch in Details angepasst worden zu sein und kompositorisch zwischen unserem Entwurf und der druckgraphischen Endfassung zu liegen. Rechts unten mit einer alten Sammlerannotation in Bleistift. � Beigegeben: Beigegeben ein Exemplar des entsprechenden Holzschnittes aus dem gedruckten Werk. -- Provenienz: Aus der Sammlung Johann Georg, Herzog von Sachsen (Lugt 4483). Sammlung Hans Harmsen, Hamburg. Privatbesitz Berlin. -- Literatur: Katalog Galerie Pels-Leusden: Vom Zeichnerischen Entwurf zur Druckgraphik - Eine Gegenüberstellung. Sammlung Hans Harmsen und eigener Besitz. Berlin 1979/80, Nr. 93a mit Abb. -- Ausstellung: Galerie Pels-Leusden, Berlin 1979/80: Vom Zeichnerischen Entwurf zur Druckgraphik - Eine Gegenüberstellung. Sammlung Hans Harmsen und eigener Besitz. -- Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. -- Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Wie Siegfried Kriemhild zuerst sah
      Nov. 27, 2015

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Wie Siegfried Kriemhild zuerst sah

      Est: €3,500 - €4,500

      Wie Siegfried Kriemhild zuerst sah. Feder in Schwarzgrau auf chamoisfarbenem Velin. 20,2 x 13,5 cm (Einfassungslinie); 29,5 x 20,9 cm (Blattgröße). Unten links monogrammiert und datiert "JS 1866" und rechts oben paginiert "S. 54". Die vorliegende Zeichnung entstand als Illustration zu Seite 54 für die zweite Ausgabe des "Nibelungenliedes" mit der Übertragung von Karl Simrock. Schnorr lieferte dafür ab 1865 eine Reihe von Entwürfen zu Holzschnitten, mit denen die von Neureuther geschaffenen Illustrationen der ersten Ausgabe von 1845 ersetzt werden sollten (vgl. dazu ausführlich Ausst. Kat. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen, Mainz und München 1995, S. 93ff). - Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. - Ausstellung: Ausst. Landesmuseum Mainz 1994/1995 und Bayerische Vereinsbank München: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. - Literatur: Norbert Suhr in: Ausst. Kat. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. Mainz/München 1994, S. 102, Nr. 35 mit Abb.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Siegfried bricht zur Jagd auf
      Nov. 27, 2015

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Siegfried bricht zur Jagd auf

      Est: €3,500 - €4,500

      Siegfried bricht zur Jagd auf. Feder in Schwarzgrau auf chamoisfarbenem J. Whatman-Velin. 20,3 x 13,7 cm (Einfassungslinie); 29,6 x 21 cm (Blattgröße). Unten links monogrammiert und datiert "JS 1866" und rechts oben paginiert "S. 244". Diese Zeichnung entstand als Illustration für die zweite Ausgabe des "Nibelungenliedes" von Karl Simrock. Sie findet sich dort auf der Seite 164. - Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. - Ausstellung: Ausst. Landesmuseum Mainz 1994/1995 und Bayerische Vereinsbank München: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. - Literatur: Norbert Suhr in: Ausst. Kat. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. Mainz/München 1994, S. 102, Nr. 35 mit Abb.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius - nach: Friedrich Barbarossa
      Nov. 26, 2015

      Schnorr von Carolsfeld, Julius - nach: Friedrich Barbarossa

      Est: €300 - €400

      nach. Friedrich Barbarossas Einzug in Mailand; Rudolf von Habsburg wahret den Landfrieden. 2 Kupferstiche von Julius Thaeter. Folio. 1844, 1842. Nagler 8 und 12. Ganz ausgezeichnete Drucke mit Rand. Ein Blatt mit kleinen Einrissen im oberen weißen Rand, etwas vergilbt und fleckig. Beigegeben ein weiterer Stich nach Julius Schnorr von Carolsfeld "Friedrich Barbarossas Reichsfest in Mainz" von Theodor Langer.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Tod Siegfrieds
      Nov. 26, 2015

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Der Tod Siegfrieds

      Est: €350 - €450

      nach. Der Tod Siegfrieds. Radierung von Julius Thaeter. 43,8 x 20,5 cm. (1838). Nagler, 7; Ausst. Kat. Unter Glas und Rahmen, Landesmuseum Mainz 1993, Nr. 59. Prachtvoller, klarer Frühdruck vor der Schrift im weißen Unterrand, mit Rand. Stockfleckig, Einrisse im weißen Rand, weitere Gebrauchsspuren und Erhaltungsmängel. Beigegeben sechs weitere Blätter nach Schnorr von Carolsfeld: August Gaber: "Tobias und Sarah in der Brautnacht" (im Passepartout als "Probedruck" beschrieben), Bernhard Plockhorst "König Ludwig als Förderer des Künste" aus dem König-Ludwig-Album, sowie von unbekannten Künstlern "Zierleiste" in einem Zustandsdruck vor dem Text und "Odysseus und Nausikaa", schließlich zwei Lithographien "Kaiser Karl d. Grosse zieht zur Verteidigung der thore von Paris" und "Kriemhilde" nach den Nibelungen Bildern im Königsbau in München.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Das Kind Davids und der Bathseba stirbt
      Nov. 26, 2015

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Das Kind Davids und der Bathseba stirbt

      Est: €1,200 - €1,800

      Das Kind Davids und der Bathseba stirbt. Radierung auf gewalztem China. 35,8 x 43,5 cm. 1839. Siehe Ausst.-Kat. Unter Glas und Rahmen: Druckgraphik der Romantik aus den Beständen des Landesmuseums Mainz und aus Privatbesitz, Mainz 1993, Kat.-Nr. 28. Schnorr von Carolsfeld hat zwar bereits im Kindesalter bei seinem Vater Veit Hans Friedrich das Handwerk des Radierens an der Leipziger Akademie erlernt, später aber sehr selten ausgeübt. Lediglich zwei eigenhändige Radierungen haben sich überliefert, zu denen die Vorliegende zählt. Schnorr von Carolsfeld greift die bereits 1827 entstandene Darstellung für die Bilder-Bibel auf, wählt jedoch ein auffällig größeres und repräsentativeres Format und die anspruchsvollere Technik der Radierung. - Prachtvoller, ganz klarer und harmonischer Frühdruck mit breitem, wohl dem vollen Rand, vor der Schrift im Unterrand. Insbesondere im weißen Rand stockfleckig, verschiedene kleinere Einrisse im weißen Rand, teils hinterlegt, sonst sehr schönes Exemplar.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Kriemhilds Abschied in Bechelaren
      May. 29, 2015

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Kriemhilds Abschied in Bechelaren

      Est: €3,500 - €4,500

      Kriemhilds Abschied in Bechelaren. Feder in Schwarzgrau auf chamoisfarbenem J. Whatman Velin. 20,2 x 13,6 cm (Einfassungslinie); 29,2 x 21 cm (Blattgröße). Unten links monogrammiert und datiert "JS 1865." und rechts oben paginiert "S. 125". Auch diese Zeichnung enstand als Illustration für die zweite Ausgabe des "Nibelungenliedes" von Karl Simrock. Sie findet sich dort auf der Seite 235. - Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. - Ausstellung: Ausst. Landesmuseum Mainz 1994/1995 und Bayerische Vereinsbank München: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. - Literatur: Norbert Suhr in: Ausst. Kat. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. Mainz/München 1994, S. 102, Nr. 36 mit Abb.

      Galerie Bassenge
    • Schnorr von Carolsfeld, Julius: Siegfried bricht zur Jagd auf
      May. 29, 2015

      Schnorr von Carolsfeld, Julius: Siegfried bricht zur Jagd auf

      Est: €3,500 - €4,500

      Siegfried bricht zur Jagd auf. Feder in Schwarzgrau auf chamoisfarbenem J. Whatman-Velin. 20,3 x 13,7 cm (Einfassungslinie); 29,6 x 21 cm (Blattgröße). Unten links monogrammiert und datiert "JS 1866" und rechts oben paginiert "S. 244". Die vorliegende Zeichnung entstand als Illustration zu Seite 164 für die zweite Ausgabe des "Nibelungenliedes" mit der Übertragung von Karl Simrock. Schnorr lieferte dafür ab 1865 eine Reihe von Entwürfen zu Holzschnitten, mit denen die von Neureuther geschaffenen Illustrationen der ersten Ausgabe von 1845 ersetzt werden sollten (vgl. dazu ausführlich Ausst. Kat. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen, Mainz und München 1995, S. 93ff). - Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. - Ausstellung: Ausst. Landesmuseum Mainz 1994/1995 und Bayerische Vereinsbank München: Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. - Literatur: Norbert Suhr in: Ausst. Kat. Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen. Mainz/München 1994, S. 102, Nr. 35 mit Abb.

      Galerie Bassenge
    Lots Per Page: