Loading Spinner

Simon de Vos Sold at Auction Prices

Painter

See Artist Details

0 Lots

Sort By:

Categories

      Auction Date

      Seller

      Seller Location

      Price Range

      to
      • Simon de Vos (Anversa 1603-1676) - Immaculate Conception
        May. 28, 2024

        Simon de Vos (Anversa 1603-1676) - Immaculate Conception

        Est: €6,000 - €8,000

        oil on copper 69 x 49.5 cm signed and dated lower center: S. de Vos F 1636

        Finarte
      • Simon de Vos
        Apr. 28, 2024

        Simon de Vos

        Est: €5,500 - €11,000

        (1603 Antwerpen - 1676 ebenda) Werkstatt oder Umkreis Die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit Das fein lasierend ausgeführte Gemälde zeigt simultan in Einzelszenen die verschiedenen christlichen, tugendhaften Werke der Barmherzigkeit: Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Fremde beherbergen, Nackte kleiden, Kranke pflegen, Gefangene besuchen und Tote bestatten. Eine eigenhändige, 1635 datierte Version von Simon de Vos, die nur in einigen Details abweicht, befindet sich im Nationalmuseum in Warschau (aus dem Besitz von Stanislaw II August Poniatowski von Polen). Komponiert hat de Vos die Szenen in eine von Bergen umgebene Landschaft, auf der linken Bildseite vor Ruinen, rechts ein Dorf mit Kirche; im Bildhintergrund hat er im Kontrast hierzu eine Alltagszene des 17. Jhs. integriert, wie sie für die Epoche und Zeit des 30-jährigen Krieges typisch war - ein Delinquent wird zum Galgen geführt. Es gehört zu einer Werkreihe mit Darstellungen biblischer Geschichten, Historien und Allegorien, die seit dieser Zeit das Oeuvre von de Vos dominieren, beeinflusst von Peter Paul Rubens, Frans II Francken, Claude Vignon und Anthony van Dyck. Öl/Eichenholztafel, parkettiert. 58 cm x 78,5 cm. Rahmen. Studio or circle of Simon de Vos (1603 Antwerpen - 1676 ebenda). Oil on cradled oak panel.

        Kunstauktionshaus Schloss Ahlden
      • ATTRIBUTED TO SIMON DE VOS (ANTWERP, 1603 – 1676) CHRIST ON THE CROSS, OIL ON COPPER FROM THE 17TH CENTURY - FLEMISH BAROQUE SCHOOL OF ANTWERP
        Apr. 25, 2024

        ATTRIBUTED TO SIMON DE VOS (ANTWERP, 1603 – 1676) CHRIST ON THE CROSS, OIL ON COPPER FROM THE 17TH CENTURY - FLEMISH BAROQUE SCHOOL OF ANTWERP

        Est: €5,000 - €6,000

        Oil on copper: 27 x 20 cm, dimensions with frame: 33 x 27 cm. Provenance: important private collection, Valencia.

        Templum Fine Art Auctions
      • Simon DE VOS, autour de " Portrait de famille "
        Apr. 24, 2024

        Simon DE VOS, autour de " Portrait de famille "

        Est: €2,500 - €3,000

        Simon DE VOS, autour de " Portrait de famille " Huile sur toile ( réentoilage ) Dimensions : 59 cm x 48 cm. Cachet de collection en cire. Provenance : Ancienne collection Janssen. Bruxelles

        Legia-Auction
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda
        Mar. 21, 2024

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda

        Est: €20,000 - €30,000

        KRÖSUS ZEIGT SOLON SEINE SCHÄTZE Öl auf Holz. Parkettiert. 56 x 85 cm. In dekorativem, goldenen Rahmen. Beigegeben ein Gutachten von Liliane Huillet, 24. September 2023. In einem Palast mit halbrundem Innenraum der sitzenden, sagenhaft reiche jüdische König Krösus mit langem Bart, einem großen, hellen Turban und einem Pelz verbremten, türkisgrün glänzenden Gewand mit seinem Sohn, der einen roten langen Vorhang gerade zur Seite gezogen hat, damit Krösus dem Philosophen Solon seine, vor einem großen Tisch mit dunkelbraunen Tuch, stehenden Schätze zeigen kann. Vor und auf dem überreich gedeckten Tisch sind zu finden: goldene Platten, Kannen, Deckelpokale und Becher, wenige silberne Becher, goldene Anhänger und Perlenketten, eine Amphore und liegender Sack mit Goldmünzen, sowie ein kleines mit rotem Samt ausgestattetes Schmuckkästchen. Nach Überlieferung von Herodot hatte Krösus den hier abgebildeten einfach gekleideten Solon gefragt, wer glücklicher sein könnte als er, worauf dieser antwortete, dass sich erst nach dem Tod entschieden ließe, wer im Leben glücklicher war. Hinter dem König stehend ein Bediensteter und das Gesicht eines weiteren Mannes, das eventuell ein Portrait des Malers sein könnte. Die moralisierende Legende wurde besonders im 17. Jahrhundert zum beliebten Bildthema, um der vermögenden Herschergesellschaft einen Spiegel vor zu halten. (1391783) (1) (11) Simon de Vos, 1603 Antwerp – 1676 ibid. CROESUS SHOWS SOLON HIS TREASURES Oil on panel. Parquetted. 56 x 85 cm. Accompanied by an expert’s report by Liliane Huillet, 24 September 2023.

        Hampel Fine Art Auctions
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda
        Mar. 21, 2024

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda

        Est: €10,000 - €12,000

        LASSET DIE KINDER ZU MIR KOMMEN Öl auf Kupfer. 37 x 74 cm. Mittig unten signiert und datiert „1642“. Das Gemälde zeigt die Kindersegnung Jesu, wie sie in den Evangelien der drei Synoptiker geschildert. Im Zentrum der unter einem offenen Gebäude vor einer runden Marmorsäule sitzende Jesus in blauem Gewand mit leuchtend rotem Mantel, hellem Nimbus um sein Haupt und braunen Augen, mit denen er aus dem Bild schaut. Seine linke Hand hat er auf den Kopf eines neben ihm knienden Jungen gelegt, den er mit ausgestreckter rechter Hand segnet. Um ihn herum vier weitere Mütter mit ihren Kindern, davon im Vordergrund eine junge Frau in elegantem, goldfarbig glänzendem Gewand, die ihre Kinder jeweils unter ihren Armen hält und heranträgt. Linksseitig zudem eine niedrige Balkonbrüstung mit zwei Frauen, während am rechten Bildrand mehrere Männer über das Geschehen heftig diskutieren. Zahlreiche weitere Figuren wohnen dem Geschehen bei. Im Hintergrund sind unter blau-grauem Himmel die ebenso farbigen Häuser und ein Rundtempel zu erkennen. Qualitätvolle Malerei mit besonderer Betonung von Gesten und der Stofflichkeit der Kleidung. Anmerkung: Der Maler studierte zunächst bei Cornelis de Vos (1584-1651), und wurde schon mit 17 Jahren ein Meister der Antwerpener Sankt Lukas-Gilde. Es wird vermutet, dass er bereits in der Werkstatt des Peter Paul Rubens gearbeitet hat, bevor er nach Rom ging, um dort von den Bamboccianti, aber auch von Johann Liss (1597-1629) beeinflusst zu werden. (13916931) (18) Simon de Vos, 1603 Antwerp – 1676 ibid. LET THE CHILDREN COME TO ME Oil on copper. 37 x 74 cm. Signed at centre below and dated “1642”.

        Hampel Fine Art Auctions
      • Entourage de Simon de Vos (Anvers 1603-1676) Scène galante dans une taverne
        Mar. 20, 2024

        Entourage de Simon de Vos (Anvers 1603-1676) Scène galante dans une taverne

        Est: €1,200 - €1,800

        Entourage de Simon de Vos (Anvers 1603-1676) Scène galante dans une taverne huile sur panneau oil on panel 40.8 x 52.2cm (16 1/16 x 20 9/16in).

        Bonhams
      • SIMON DE VOS. Attributed to. The entry of Jesus into Jerusalem.
        Oct. 05, 2023

        SIMON DE VOS. Attributed to. The entry of Jesus into Jerusalem.

        Est: €4,500 - €5,000

        Oil on copper On April 29, 2014 Christie's auctioned a copper with a similar composition (53.5x72.1 cm) 63.5x85 cm.

        Balclis
      • Simon de Vos (1603 – 1676) – Follower
        Sep. 26, 2023

        Simon de Vos (1603 – 1676) – Follower

        Est: €400 - €800

        Simon de Vos (1603 – 1676) – Follower. Portrait of an elegant dutch family. Oil on canvas. 81 x 105 cm.

        Deutsch Auktionen
      • Simon de Vos
        Sep. 09, 2023

        Simon de Vos

        Est: €3,600 - €7,200

        (1603 Antwerpen - 1676 ebenda) Allegorie der Vergänglichkeit mit drei Putti Imposantes, erzählerisches Gemälde des flämischen Barock aus der Epoche von Peter Paul Rubens, als Szenerie eine Schlossterrasse in einer südlichen, abendlichen Landschaft mit Ruinen im Hintergrund. Die Putti mit bald verwelkenden Blumen aus einer umgestürzten Vase, einer Seifenblase und Musikinstrumenten und teilw. zerrissenen Saiten als Symbole schnell platzender und verklingender, flüchtiger Freuden; auf der rechten Seite eine Schatulle mit Schmuck, Gold- und Silbermünzen sowie eine goldene Krone mit Zepter als Zeichen der Vergänglichkeit von Reichtum und Macht, außerdem ein für die Eroberungslust und Kurzlebigkeit menschlicher Machtgefüge stehender Globus. Als weitere, eindeutige Symbole werden auf einem altarartigen Tisch eine Sanduhr und eine silberne Taschenuhr nebst einem Blatt mit lateinischem Schriftzug zur Eitelkeit "(Van)itas Vanitatem" dargestellt. Öl/Lwd., doubl.; 66 cm x 180 cm. Rahmen. Provenienz: Auktion Dorotheum Wien, 24.03.1999, Lot 163; norddeutsche Privatsammlung. Circle of Simon de Vos (1603 - 1676). Oil on canvas, relined.

        Kunstauktionshaus Schloss Ahlden
      • The Prodigal Son
        Jul. 07, 2023

        The Prodigal Son

        Est: £6,000 - £8,000

        Simon de Vos Antwerp 1603–1676 The Prodigal Son oil on oak panel unframed: 51 x 73 cm.; 20⅛ x 28¾ in. framed: 77.5 x 97 cm.; 30½ x 38¼ in.

        Sotheby's
      • SIMON DE VOS (ANTWERP 1603-1676) Minerva and Mercury protecting Painting ag
        Jul. 07, 2023

        SIMON DE VOS (ANTWERP 1603-1676) Minerva and Mercury protecting Painting ag

        Est: £20,000 - £30,000

        SIMON DE VOS (ANTWERP 1603-1676) Minerva and Mercury protecting Painting against Ignorance and Calumny oil on panel, with the stamp of the Antwerp Guild of Saint Luke 16 1/4 x 22 5/8 in. (40.8 x 57.5 cm.)

        Christie's
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda
        Jun. 29, 2023

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda

        Est: €12,000 - €15,000

        LASSET DIE KINDER ZU MIR KOMMEN Öl auf Kupfer. 37 x 74 cm. Mittig unten signiert und datiert „1642“. Das Gemälde zeigt die Kindersegnung Jesu, wie sie in den Evangelien der drei Synoptiker geschildert. Im Zentrum der unter einem offenen Gebäude vor einer runden Marmorsäule sitzende Jesus in blauem Gewand mit leuchtend rotem Mantel, hellem Nimbus um sein Haupt und braunen Augen, mit denen er aus dem Bild schaut. Seine linke Hand hat er auf den Kopf eines neben ihm knienden Jungen gelegt, den er mit ausgestreckter rechter Hand segnet. Um ihn herum vier weitere Mütter mit ihren Kindern, davon im Vordergrund eine junge Frau in elegantem, goldfarbig glänzendem Gewand, die ihre Kinder jeweils unter ihren Armen hält und heranträgt. Linksseitig zudem eine niedrige Balkonbrüstung mit zwei Frauen, während am rechten Bildrand mehrere Männer über das Geschehen heftig diskutieren. Zahlreiche weitere Figuren wohnen dem Geschehen bei. Im Hintergrund sind unter blau-grauem Himmel die ebenso farbigen Häuser und ein Rundtempel zu erkennen. Qualitätvolle Malerei mit besonderer Betonung von Gesten und der Stofflichkeit der Kleidung. Anmerkung: Der Maler studierte zunächst bei Cornelis de Vos (1584-1651), und wurde schon mit 17 Jahren ein Meister der Antwerpener Sankt Lukas-Gilde. Es wird vermutet, dass er bereits in der Werkstatt des Peter Paul Rubens gearbeitet hat, bevor er nach Rom ging, um dort von den Bamboccianti, aber auch von Johann Liss (1597-1629) beeinflusst zu werden. (13621239) (18) Simon de Vos, 1603 Antwerp – 1676 ibid. LET THE CHILDREN COME TO ME Oil on copper. 37 x 74 cm. Signed at centre below and dated “1642”.

        Hampel Fine Art Auctions
      • ATTRIBUTED TO SIMON DE VOS. (ANTWERP, 1603 - 1676)
        Mar. 30, 2023

        ATTRIBUTED TO SIMON DE VOS. (ANTWERP, 1603 - 1676)

        Est: €5,000 - €7,000

        Attributed to Simon de Vos. (Antwerp, 1603 - 1676) "Adoration of the Shepherds and Angels" Oil on panel. 34.5 x 61.5cm.

        La Suite Subastas
      • SIMON DE VOS - San Isidro Labrador and the miracle of the oxen
        Mar. 28, 2023

        SIMON DE VOS - San Isidro Labrador and the miracle of the oxen

        Est: -

        SIMON DE VOS Antwerp 1603 - 1676 San Isidro Labrador and the miracle of the oxen Oil on copper Size 50 x 65.5 cm

        Subastas Segre
      • de Vos Simon, La cattura di Cristo
        Dec. 14, 2022

        de Vos Simon, La cattura di Cristo

        Est: €5,000 - €7,000

        olio su rame, W. 77,5 - H. 57,5 Cm

        Cambi Casa d'Aste
      • An interior scene with elegant figures playing musical instruments and merrymaking
        Dec. 08, 2022

        An interior scene with elegant figures playing musical instruments and merrymaking

        Est: £10,000 - £15,000

        Property from a European Private Collection Simon de Vos Antwerp 1603 - 1676 An interior scene with elegant figures playing musical instruments and merrymaking signed lower right: S.D Vos. In et Px.t oil on marouflaged panel unframed: 49.5 x 63.9 cm.; 19½ x 25⅛ in. framed: 77.5 x 92.8 cm.; 30½ x 36½ in. Bid on Sotheby's

        Sotheby's
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda
        Dec. 08, 2022

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda

        Est: €10,000 - €15,000

        Die Kinder des Bacchus oderAllegorie – Wohlstand und Armut durch den Wein Öl auf Eichenholz. 24,8 x 37 cm. Verso alter französisch handbeschriebener Aufkleber mit Verweis auf eine Galerie in Antwerpen und einer Adresse (...6 Paris), wohl ehemaliger Besitzer. Ungerahmt. Der Bildtitel entstammt der Vorbesitzer-Tradition. Bei genauerer Betrachtung allerdings ist in der Darstellung ein enormer sozialkritischer Aspekt zu erkennen. Ein großes Weinfass bildet das Bildzentrum. Daran ein gut gekleideter Knabe, der seinen Krug füllt. Links daneben ein Mann mit nacktem Oberkörper, um seine Hüften ein Pantherfell, das ihn als Bacchus kennzeichnen soll. Mit seiner Linken hält er eine Weinschale hoch. Neben ihm ein weiterer Bacchant. Rechts daneben das lachende Gesicht eines Knaben mit Breischüssel. Am rechten Bildrand ein Jüngling, der mit seiner Hand auf das Fass weist und gleichzeitig demonstrativ nach rechts aus dem Bild hinausblickt. Die obere, nächtlich dunkle Bildszene zeigt – im Gegensatz zur gesättigten Gesellschaft unten – jedoch eine verarmte Familie, die in den Hintergrund zieht, dem Mann auf Krücken fehlt ein Bein, die Kinder halten sich am Rock der Frau fest. So gesehen, ist das Gemälde ein Dokument der sozialen Verhältnisse der Zeit. Bemerkenswert, wie die Bacchus- Gestalt über das Fass hinweg auf die Armen blickt, während die Kinder im Vordergrund mit Musschüsseln genährt sind. Für die Zuweisung des kleinen Gemäldes an Simon de Vos sprechen etliche Argumente. Bekanntlich hatte der Maler bereits mit 12 Jahren das Studium begonnen, war mit 17 schon Meister der Antwerpener Lukasgilde. Wir wissen, dass er zunächst mit kleinformatigen humoristischen Genrebildern auftrat, damals bereits beeinflusst von Rubens und Van Dyck, was auch in vorliegendem Bild erkennbar ist. Einiges von der Bildidee scheint zudem von Abraham Janssen angeregt zu sein, nicht zufällig aus dessen antik-mythologischen Themen entnommen, wie die Sitzfigur in Rückenansicht „Venus tadelt Jupiter“ oder „Herkules stößt Pan vom Lager der Omphale“. Auch dort finden wir zwei Kinder in der unteren Ecke. So wiederholt De Vos das Motiv zweier Kinder in einer Ecke auch später in seinem eigenen Gemälde „Taverne mit Wahrsagerin“ (ehemals Bonhams). Das Gemälde wäre also zweifellos in seine frühen Werke einzuordnen. Beachtenswert ist das Gesicht des Jünglings am rechten Rand. Haltung und Ausdruck zeigen ihn als Schlüsselfigur zur Bilddeutung. Dass es sich hier möglicherweise um ein Selbstbildnis des noch sehr jungen De Vos handelt, schließt unser Experte nicht aus, sei aber zur Diskussion gestellt. A.R. Provenienz: Sammlung Marquis Ruffo de Bonneval de la Fare des Comtes de Sinopoli et de Calabre. Sammlung Comte Dillegas de Clercamp, Chateau Bever, Belgien. Sammlung Jan de Maere. Dorotheum, Oktober 2013, Lot 783. (13403516) (11) Simon de Vos, 1603 Antwerp – 1676 ibid. BACCHUS’ CHILDREN or THE ALLEGORY OF PROSPERITY AND POVERTY THROUGH WINE Oil on softwood. 24.8 x 37 cm. On closer inspection this painting presents raises a socio-critical aspect. It is remarkable how the Bacchus figure looks across the wine barrel at the poor, while the children in the foreground are fed with bowls of mussels. Several arguments support an attribution of the small painting to Simon de Vos. Famously, the painter had begun his studies at the age of 12, and by the time he was 17 he was already a master of the Antwerp Guild of Saint Luke. It is known that his first paintings were small-format, humorous genre paintings and were already influenced by Rubens and van Dyck, which is also obvious in the present painting. Some aspects of the image idea seem to have also been inspired by Abraham Janssen, not accidentally taken from his ancient mythological subjects, such as the seated rear-view figure from “Venus blames Jupiter” or “Hercules pushes Pan from Omphale’s bed”. It also depicts children in the lower corner. De Vos later repeated the motif of two children in a corner in his own painting titled “Tavern with a Fortune Teller” (formerly Bonhams). The painting therefore undoubtedly belongs to his early works. The young man’s face on the right edge is remarkable. His posture and expression show him as a key figure in the interpretation of the image. Our expert does not rule out the possibility that this is a self-portrait of the still very young de Vos, but it is open to discussion. Provenance: Collection Marquis Ruffo de Bonneval de la Fare des Comtes de Sinopoli et de Calabre. Collection Comte Villegas de Clercamp, Château Bever, Belgium. Jan de Maere collection. Dorotheum, October 2013, lot 783.

        Hampel Fine Art Auctions
      • Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Salomé présentant la tête de Saint Jean-Baptiste Huile sur cuivre contrecollé sur pannea...
        Sep. 27, 2022

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Salomé présentant la tête de Saint Jean-Baptiste Huile sur cuivre contrecollé sur pannea...

        Est: €2,000 - €3,000

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Salomé présentant la tête de Saint Jean-Baptiste Huile sur cuivre contrecollé sur panneau h: 72 w: 88 cm

        Artcurial
      • Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Présentation de la Vierge au temple Huile sur cuivre
        Sep. 27, 2022

        Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Présentation de la Vierge au temple Huile sur cuivre

        Est: €4,000 - €6,000

        Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Présentation de la Vierge au temple Huile sur cuivre Signé et daté 'S Vos IN / 1640' à droite h: 58 w: 79 cm Estimation 4 000 - 6 000 €

        Artcurial
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676
        Sep. 22, 2022

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676

        Est: €3,000 - €5,000

        Auferweckung des Lazarus Öl auf Leinwand. Doubliert. 55 x 76 cm. Links unten signiert. In ebonisiertem gekehltem Rahmen. Eine höhlenähnliche landschaftliche Konstruktion dient zahlreichen Pflanzen als Heimat und gleichzeitig als Naturbühne für eine biblische Szene, von der das Johannesevangelium (Joh 11) berichtet. So seien Lazarus und dessen Schwestern, hier im Bild um ihn gescharrt, besondere Freunde Jesu gewesen. Lazarus war gestorben und in der gut erkennbaren Höhle beigesetzt worden, als Jesus vier Tage nach dem Tod des Lazarus kommt und Lazarus lebendig das Grab verlassen lässt. Eindrucksvoll zeigt de Vos unter dramaturgischer Lichtführung die Tat Jesu und gilt als Zeichen der Auferstehung Jesu selbst. Anmerkung: Die gleiche Christusfigur mit nach hinten gebundenen Armen begegnet uns in dem Gemälde „Christus vor Kajaphas“, RKD Nummer 122046. Der Maler studierte zunächst bei Cornelis de Vos (1584-1651) und wurde schon mit 17 Jahren ein Meister der Antwerpener Sankt Lukas Gilde. Es wird vermutet, dass er bereits in der Werkstatt des Peter Paul Rubens gearbeitet hat, bevor er nach Rom ging, um dort von den Bamboccianti, aber auch von Johann Liss (1597-1629) beeinflusst zu werden. Zwischen 1629 und 1649 bildete er verschiedene später bekannte Maler aus, wie etwa Jan van Kessel (1641-1680) oder Kaspar van Opstal (1654/56-1717). (13303217) (1) (13)

        Hampel Fine Art Auctions
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda
        Sep. 22, 2022

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda

        Est: €15,000 - €20,000

        Lasset die Kinder zu mir kommen Öl auf Kupfer. 37 x 74 cm. Mittig unten signiert und datiert „1642“. Das Gemälde zeigt die Kindersegnung Jesu, wie sie in den Evangelien der drei Synoptiker geschildert. Im Zentrum der unter einem offenen Gebäude vor einer runden Marmorsäule sitzende Jesus in blauem Gewand mit leuchtend rotem Mantel, hellem Nimbus um sein Haupt und braunen Augen, mit denen er aus dem Bild schaut. Seine linke Hand hat er auf den Kopf eines neben ihm knienden Jungen gelegt, den er mit ausgestreckter rechter Hand segnet. Um ihn herum vier weitere Mütter mit ihren Kindern, davon im Vordergrund eine junge Frau in elegantem, goldfarbig glänzendem Gewand, die ihre Kinder jeweils unter ihren Armen hält und heranträgt. Linksseitig zudem eine niedrige Balkonbrüstung mit zwei Frauen, während am rechten Bildrand mehrere Männer über das Geschehen heftig diskutieren. Zahlreiche weitere Figuren wohnen dem Geschehen bei. Im Hintergrund sind unter blau-grauem Himmel die ebenso farbigen Häuser und ein Rundtempel zu erkennen. Qualitätvolle Malerei mit besonderer Betonung von Gesten und der Stofflichkeit der Kleidung. Anmerkung: Der Maler studierte zunächst bei Cornelis de Vos (1584-1651), und wurde schon mit 17 Jahren ein Meister der Antwerpener Sankt Lukas-Gilde. Es wird vermutet, dass er bereits in der Werkstatt des Peter Paul Rubens gearbeitet hat, bevor er nach Rom ging, um dort von den Bamboccianti, aber auch von Johann Liss (1597-1629) beeinflusst zu werden. (13307030) (18) Simon de Vos, 1603 Antwerp – 1676 ibid. LET THE CHILDREN COME TO ME Oil on copper. 37 x 74 cm. Signed at centre below and dated “1642”.

        Hampel Fine Art Auctions
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676, zugeschrieben
        Sep. 22, 2022

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676, zugeschrieben

        Est: €14,000 - €16,000

        Der Triumphzug Davids über die Philister Öl auf Holz. Parkettiert. 53 x 79 cm. Im Zentrum dieser figurenreichen biblischen Geschichte steht der junge David in blauem kurzem Gewand mit leuchtend rotem Umhang, vor sich in seinen Händen sein großes Schwert über der linken Schulter und den abgeschlagenen Kopf des besiegten Philisters Goliath, den größten Krieger der feindlichen Streitmacht, tragend. Er wird von musizierenden Frauen umgeben, von denen eine ihn mit einem Lorbeerkranz als Zeichen des Sieges über Goliath krönt. Dem Zug rechtsseitig vorangehend zum Stadttor eine Vielzahl von Soldaten in Rüstung mit Helm, Schild und Speeren. Auch hinter ihm setzt sich der Zug mit Soldaten fort. Am linken unteren Bildrand, halb verschattet sitzend, drei weitere Soldaten, einer in Rückenansicht mit großem Schild, ein anderer mit nachdenklichem Gesichtsausdruck und vor der Brust überkreuzten Armen. Der Himmel mit dunklen grauen Wolken, die nach rechts zum Stadttor immer mehr aufklaren. Erzählerische Malerei mit vielen Figuren, die Frauen in teils leuchtenden, farbenfrohen Gewändern. Die Gestaltung der Figuren und die Farbgebung an Peter Paul Rubens erinnernd. (1330663) (18) Simon de Vos, 1603 Antwerp – 1676, Attributed THE TRIUMPH OF DAVID OVER THE PHILISTINES Oil on panel. Parquetted. 53 x 79 cm.

        Hampel Fine Art Auctions
      • Simon DE VOS, autour de
        Jun. 09, 2022

        Simon DE VOS, autour de

        Est: €3,000 - €5,000

        Simon DE VOS, autour de " Portrait de famille " Huile sur toile ( réentoilage ) Dimensions : 59 cm x 48 cm. Cachet de collection en cire. Provenance : Ancienne collection Janssen. Bruxelles

        Legia-Auction
      • SIMON DE VOS
        Apr. 01, 2022

        SIMON DE VOS

        Est: CHF8,000 - CHF10,000

        SIMON DE VOS (1603 Antwerp 1676) Christ carrying the cross. Oil on canvas. 58.5 × 85 cm. Provenance: European collection. Our thanks to Dr Bert Schepers who has confirmed the attribution to Simon de Vos on the basis of a digital photograph. He dates the work to circa 1639–41. --------------- SIMON DE VOS (1603 Antwerpen 1676) Kreuztragung Christi. Öl auf Leinwand. 58,5 × 85 cm. Provenienz: Europäische Sammlung. Wir danken Dr. Bert Schepers für die Bestätigung der Zuschreibung an Simon de Vos auf der Grundlage einer digitalen Fotografie. Er datiert dieses Gemälde um 1639–41 und weist darauf hin, dass der gleiche Hund in Simon de Vos' grossem Altarwerk mit der Heimsuchung in der Sankt-Jakobskirche in Antwerpen zu finden ist, das um 1639 entstand. Simon de Vos begann seine Laufbahn im Atelier des überwiegend als Porträtmaler agierenden Cornelis de Vos (1603–1676). Im Jahr 1620, in einem bemerkenswert frühen Alter, wurde er Mitglied der Antwerpener St. Lukasgilde. Zu einem unbekannten Zeitpunkt brach er zu einer Künstlerreise nach Italien auf. In Rom kam er unter den Einfluss der Bamboccianti, einer Gruppe von Malern, die sich einer eher derben Genremalerei widmeten und von der besonders der deutsche Maler Johann Liss (1597–1631) Spuren im Œuvre De Vos’ hinterliess. Zudem wurde er Mitglied der Bentveughels, einer Vereinigung der niederländischen Maler in Rom. Im Jahr 1626 hielt er sich in Aix-en-Provence auf, wo er Kontakt zu dem Künstler Jan Cossiers (1600–1671) hatte. Nach seiner Rückkehr nach Antwerpen im Jahr 1628 arbeitete De Vos in der Werkstatt von Peter Paul Rubens (1577–1640) und war an vielen wichtigen Aufträgen beteiligt. In seiner Zeit war Simon de Vos hoch angesehen, was unter anderem durch sein Porträt in der Ikonographie illustriert wird. In diesem Werk wurden die damals wichtigsten und bedeutendsten Persönlichkeiten der Epoche in Kupferstichporträts nach Anton van Dyck (1599–1641) wiedergegeben. Das frühe Werk von Simon de Vos aus der Zeit um 1640 setzt sich zum großen Teil aus Genreszenen (oftmals festlichen Szenen mit allegorischem Charakter) und religiösen Gemälden zusammen, zu dem auch diese hier angebotene Arbeit zählt. Sie sind geprägt von einer bemerkenswerten Plastizität in der Schilderung der Figuren und lehnen sich in der gesamten Auffassung an die Bamboccianti an.

        Koller Auctions
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda
        Mar. 31, 2022

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda

        Est: €7,500 - €10,000

        DAS MARTYRIUM DES HEILIGEN FLORIAN Öl auf Kupfer. 57,5 x 77,5 cm. Signiert und datiert „S. D. Vos in. et F. 1641“. Rückseitiges Etikett der andalusischen Eisenbahn: „Ferro-corriles Andaluses. De Malaga á Madrid“ in schwerem Rahmen. Ganz entsprechend dem Hauptwerk des Malers wird auch hier die Szene vielfigürlich gezeigt. In spätabendlichem oder nächtlichem Dunkel spielt sich das Geschehen vor einer mit Baumwurzeln bewachsenen Felswand ab, davor ein gemauerter Brückensteg, über den etliche Männer laufen, zum Teil im Harnisch, während im Zentrum der Heilige ins Wasser gezogen wird, die Hände am Rücken gefesselt. Das fein gemalte Seil, an das der Heilige gebunden ist, zieht ein Folterknecht in hell aufleuchtender Kleidung, links im Bild, die Haltung angestrengt gebückt. Der Heilige selbst, in dunkler Kleidung mit rotem Mantel blickt zum Himmel, sein Haupt von einem Lichtschein umgeben. Eine Vielzahl von Mittätern, z.T. in Rüstung mit Waffen, aber auch Knaben mit Fackel oder Laterne, begleitet von Hunden, ziehen sämtlich in die Richtung nach links. Die Darstellung ist insofern von großer Seltenheit, als die Legende des Heiligen (3. Jahrhundert) unterschiedlich geschildert wird. Stets ist das Wasser, in dem Florian ertränkt wurde, aber auch eine Brücke ein wichtiger attributiver Bildgegenstand. Nach anderen Überlieferungen wurde der Märtyrer, an einem Mühlstein gebunden, ins Wasser geworfen. Letztlich gilt der Heilige daher als Retter vor Feuersbrunst. Simon de Vos, der bereits zwölfjährig das Studium bei Cornelis de Vos aufnahm (mit dem er nicht verwandt war), begann seine künstlerische Laufbahn zunächst mit kleinformatigen Kabinettstücken, nicht selten mit humorigen Genreszenen im caravaggesken Stil. Im Alter von 17 Jahren wurde er als Meister in der Lukasgilde geführt, möglicherweise arbeitete er auch in der Werkstatt von Peter Paul Rubens. Aufenthalte in Rom und in Aix-en-Provence sind belegt, bevor er 1626 wieder nach Amsterdam zurückkehrte. Nach 1640 wechselte er von Genrethemen zu Historiendarstellungen und Bibelszenen. In diese Periode fällt auch die Schaffung des hier 1641 datierten Bildes. A. R. (1301741) (11)

        Hampel Fine Art Auctions
      • J.JACQUEMART (*1837) after VOS (*1603), Portrait ICE D'AUTRICHE (*1566), Etching
        Mar. 20, 2022

        J.JACQUEMART (*1837) after VOS (*1603), Portrait ICE D'AUTRICHE (*1566), Etching

        Est: €75 - €125

        Jules Ferdinand Jacquemart (1837 Paris - 1880 ibid.) after Simon de Vos (1603 Antwerp - 1676 ibid.): Portrait ICE D'AUTRICHE (*1566), 19th century, Etching Technique: Etching on Paper Inscription: At the lower part inscribed in the printing plate: "J. Jacquemart del. et. sculp.", Simon de Vos. pinx.". Date: 19th century Description: Portrait of the Spanish princess and governess of the Pay-Bas Isabelle-Claire-Eugénie D'AUTRICHE. Sitting on a throne, the young woman in a splendid gown looks confidently in the direction of the viewers. Keywords: 19th century, Romanticism, Portraits, Germany, Size: 12,9 cm x 22,0 cm (5,1 x 8,7 in) Condition: Good condition. The sheet is mounted in a paper passe-partout. Isolated pale discolourations.

        Fichter Kunsthandel
      • Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Salomé présentant la tête de Saint Jean-Baptiste Huile sur cuivre contrecollé sur pannea...
        Feb. 22, 2022

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Salomé présentant la tête de Saint Jean-Baptiste Huile sur cuivre contrecollé sur pannea...

        Est: €4,000 - €6,000

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 Salomé présentant la tête de Saint Jean-Baptiste Huile sur cuivre contrecollé sur panneau h: 72 w: 88 cm Estimation 4 000 - 6 000 €

        Artcurial
      • Simon de Vos
        Dec. 04, 2021

        Simon de Vos

        Est: -

        (1603 Antwerpen - 1676 ebenda) Das irdische Paradies mit dem Sündenfall Dominiert wird das Gemälde von lebendigen Darstellungen unterschiedlicher, einheimischer und exotischer Tiere aus diversen Erdteilen. Dargestellt sind u.a. ein großer Apfelschimmel (der ziemlich genau im goldenen Schnitt steht) nebst Elefanten, Löwen, Kamelen, Papageien, ein Straußenvogel, ein Truthahn, Schafe und das hier einträchtig nebeneinander ruhende Gegensatzpaar Hund und Katze. Im Mittelgrund wird auf der linken Bildseite der Sündenfall geschildert - die unter einem Baum stehende Eva reicht dem sitzenden Adam die verbotene Frucht der Erkenntnis. Das großformatige Hauptwerk stammt aus einem Gemäldezyklus von insgesamt zwölf Gemälden mit Genreszenen, die Simon de Vos 1635-1644 für den Dom von Sevilla malte (drei der Bilder sind mit 1635 bzw. 1644 dat.). Dieser Gemäldezyklus stellte für Simon de Vos einen seiner bedeutendsten Aufträge dar, was auch die lange Zeit erklärt, die er hierfür aufwandte. Von den einst zwölf in Öl auf Leinwand gemalten Gemälden, jeweils mit Maßen von ca. 114 x 168 cm, haben sich bis heute sechs in der Kapelle des Hl. Antonius im Dom von Sevilla erhalten. Das vorliegende Gemälde kam zusammen mit drei weiteren 1934 bei Bokowskis in Stockholm zu Versteigerung. Zwischen der spanischen Niederlande und Spanien herrschte ein reger kultureller Austausch. Nicht nur stellte Spanien im 17. Jh. einen überaus wichtigen Markt für Antwerpener Maler dar, auch die am spanischen Hof tätigen flämischen Künstler kamen über die Vermittlung der Statthalter der spanischen Niederlande oder über Diplomaten dorthin. Simon de Vos wurde im Jahre 1620 im jungen Alter von 17 Jahren Meister in der Lukasgilde in Antwerpen und blieb dort die meiste Zeit seines Lebens tätig. Vermutet wird, dass er zeitweilig in der Rubens-Werkstatt arbeitete. Während er anfänglich kleinere Genrebilder schuf, wandte er sich später großformatigen Historienbildern, religiösen und allegorischen Motiven zu, wozu auch der Zyklus für Sevilla gehört. Diese im flämischen Barock-Stil der Zeit ausgeführten Gemälde sind durch Peter Paul Rubens und Anthony van Dyck beeinflusst. Seine Werkstatt florierte mit großem finanziellem Erfolg, auch durch die Zusammenarbeit mit den Kunsthändlern Guillam (Willem) Forchondt d. Ä. und Chrysostoom van Immerseel. 1670 verzeichnete ein Inventar vier Grundstücke in Antwerpen und eine Sammlung mit 290 Gemälden. Zugleich genoss Simon de Vos offenbar das Ansehen seiner berühmten Kollegen; belegt ist, dass zum Nachlass von Rubens auch ein Gemälde von Simon de Vos gehörte. Werke des Künstlers befinden sich heute u.a. in der Eremitage in St. Petersburg, im Louvre in Paris, im Kgl. Museum für Schöne Künste in Antwerpen, im Nationalmuseum in Warschau und im Museum Schloss Friedenstein in Gotha, Öl/Lwd., 117 x 169 cm. Rahmen. Vgl. Kat. "Het aards paradijs: dierenvorstellingen in de Nederlanden van de 16de en 17de eeuw", Koninklijke Maatschappij voor Dierkunde van Antwerpen, 1982, Nr. 35, S. 101/02. Provenienz: Beim Künstler zwischen 1635 und 1644 für die Ausstattung des Doms von Sevilla beauftragt; Auktion, Bukowskis, Stockholm, 26. September 1934, Lot 324; Sammlung Folkner, Belgien (1982); Privatsammlung, Belgien. Oil on canvas.

        Kunstauktionshaus Schloss Ahlden
      • SIMON DE VOS
        Jun. 15, 2021

        SIMON DE VOS

        Est: €3,000 - €5,000

        (Anversa, 1603 - 1676) Maddalena Olio su tela, cm 70X59,5 Provenienza: Zurigo, collezione privata Roma, Christie's, 22 maggio 2001, lotto 201 (come Simon de Vos) Torino, Galleria Zabert Torino, collezione privata Bibliografia: Zabert. Galleria dipinti antichi, Torino 1970, ad vocem Il dipinto, raffigurante Maria Maddalena, presenta un soggetto che si intreccia con l'allegoria della Vanitas e l'effimero significato della ricchezza terrena. Lo stile dell'opera suggerisce l'origine fiamminga dell'autore che viene riconosciuto in Simon de Vos. L'artista è registrato nella Gilda di Anversa nel 1620. Verosimilmente compie un viaggio di studio in Italia con Jan Cossier, infatti è documentata la sua presenza ad Aix en Provance nel 1626. A sostegno del soggiorno nella Penisola conforta l'assenza di documenti sino al 1628 e un gusto pittorico che denota la conoscenza del naturalismo romano. A questo proposito si possono citare il Triplice ritratto del Louvre, San Pietro in preghiera e la Maddalena penitente, custoditi all'Ermitage. Altrettanto evidenti sono le influenze rubensiane e la conoscenza dei caravaggisti francesi di stanza nella Città Eterna. Bibliografia di riferimento: R. Klessmann, Simon de Vos und Italien, in E. Mai e.a., Die Malerei Antwerpens Keulen 1994, pp. 207 - 216 A. Donetzkoff, Un martyre de Saint Philippe par Simon de Vos (1603-1676), La Revue du Louvre, 5, 1998 , 12, pp. 32 ; 39

        Wannenes Art Auctions
      • Simon de Vos: Resurrection of Lazarus
        Jun. 02, 2021

        Simon de Vos: Resurrection of Lazarus

        Est: €5,000 - €8,000

        VOS, SIMON DE Antwerp 1603 - 1676 Title: Resurrection of Lazarus. Technique: Oil on canvas. Mounting: Relined. Measurement: 55 x 76cm. Notation: Signed lower left: "S. D. Vos fecit". Frame/Pedestal: Framed. Provenienz: Privatbesitz, Belgien.

        Van Ham Kunstauktionen
      • FLEMISH SCHOOL, IN THE MANNER OF SIMON DE VOS (1603-1676): THE FEAST OF HEROD, OIL ON COPPER, 17TH C.
        May. 08, 2021

        FLEMISH SCHOOL, IN THE MANNER OF SIMON DE VOS (1603-1676): THE FEAST OF HEROD, OIL ON COPPER, 17TH C.

        Est: €3,000 - €6,000

        Work: 72 x 55,5 cm  Frame: 96,5 x 79 cm    This work shares the same composition with a painting by Sir Peter Paul Rubens, now in the collection of the National Galleries (link).

        Coronari Auctions
      • ANONIEM / ANONYME 1/2 XVII
        Apr. 21, 2021

        ANONIEM / ANONYME 1/2 XVII

        Est: €1,250 - €1,500

        Loving couples and card players at a table. Panel (parqueted). Work from the Southern Netherlands. Paint chipping and scratches across the surface. On frame old attribution to Simon de Vos (1603-1676). Parqueted. Description FR Paire de couples amoureux et joueurs à carte attablés. Panneau. Pertes de la couche picturale et griffes sur la surface. Interprétation libre d'après un original (perdu ?) de Cornelis de Vos. Beschrijving NL Paar minnende koppeltjes en kaartspelers aan tafel. Paneel. Werk uit de Zuidelijke Nederlanden. Verfafschilferingen en krassen over het oppervlak. Op kader oude toeschrijving aan Simon de Vos (1603-1676). Geparketteerd.

        Bernaerts Auctioneers
      • SIMON DE VOS (1603 - 1676) ATTRIBUÉ À
        Apr. 16, 2021

        SIMON DE VOS (1603 - 1676) ATTRIBUÉ À

        Est: €2,000 - €3,000

        SIMON DE VOS (1603 - 1676) ATTRIBUÉ À Le concert galant Panneau renforcé 43 x 57 cm Porte au dos une étiquette ancienne : "Jean Ledue" (Petits manques)

        HVMC - Hôtel des Ventes de Monte-Carlo
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen - 1676 ebenda, zugeschrieben
        Dec. 03, 2020

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen - 1676 ebenda, zugeschrieben

        Est: €6,500 - €7,000

        MARIA ALS HIMMELSKÖNIGIN Öl auf Kupferplatte, parkettiert. 66 x 49 cm. In vergoldetem Prunkrahmen. Im Zentrum des Gemäldes, im Himmelsbereich sitzende Maria in langem roten Gewand und dunkelblauem langen Mantel, der am Rand mit Goldstickerei verziert ist. Sie hat schulterlanges dunkelblondes Haar und auf ihrem Haupt eine Krone sowie in ihrer linken schmalen zierlichen Hand ein langes goldenes Zepter, das sie zusammen als Himmelskönigin ausweist. Mit ihrer rechten Hand stützt sie den, in ihrem Schoß nur mit einem weißen Tuch bekleideten Jesusknaben ab, der sie mit seinem linken Arm umfasst und mit seiner Rechten den Bereich ihres Dekolletés berührt. Die Häupter der beiden sind jeweils von einem hellen Nimbus hinterfangen. Links- und rechtsseitig zahlreiche geflügelte Puttiköpfe, die zwischen den Wolken hervorschauen. Unterhalb Mariens mehrere Engel mit kleinen Flügeln, auf Wolken sitzend, davon einer mit Palmzweig und auf die Gottesmutter hinweisend. Malerei in harmonischer Farbgebung, wobei die Gottesmutter durch Kleidung, ihre goldene Krone und das goldene Zepter besonders herausgestellt wird. Anmerkung: Der theologische Gehalt des Marianischen Ehrentitels „Himmelskönigin“ liegt in dem Glauben, dass Maria als Mutter Gottes an der himmlischen Herrlichkeit ihres auferstandenen Sohnes teilhat. (1251361)

        Hampel Fine Art Auctions
      • Simon de Vos (1603 – 1676), Apollo and the Muses on Mount Parnassus
        Oct. 31, 2020

        Simon de Vos (1603 – 1676), Apollo and the Muses on Mount Parnassus

        Est: €12,000 - €14,000

        Flemish painter and art collector Simon de Vos was trained by portrait painter Cornelis de Vos, with whom, however, he had no family connection. He initially devoted himself to small format cabinet paintings and genre scenes. The color palette is rich and the brush strokes delicate. His early period œuvre is close to Frans Francken the Younger and the German painter Johann Liss, who worked in Italy in the 1620s. There is also an obvious influence of the Caravaggists. Later de Vos began painting historical subjects, which he executed in larger formats in the Flemish Baroque style, influenced mainly by Rubens and Anthony van Dyck. The painting was probably made around 1640 in Antwerp. It depicts Mount Parnassus, the seat of the god Apollo and the nine Muses. Apollo and the Muses are playing musical instruments symbolizing the divine harmony of nature. Five small putti with floral wreaths are soaring over the whole scene.

        Fine Antiques Prague s.r.o.
      • Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 La Madeleine pénitente Huile et or sur cuivre
        Sep. 29, 2020

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 La Madeleine pénitente Huile et or sur cuivre

        Est: €600 - €800

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 La Madeleine pénitente Huile et or sur cuivre h: 16,50 w: 13 cm Estimation 600 - 800 €

        Artcurial
      • Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 L'enlèvement d'Hippodamie Huile sur cuivre
        Sep. 29, 2020

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 L'enlèvement d'Hippodamie Huile sur cuivre

        Est: €2,000 - €3,000

        Attribué à Simon de VOS Anvers, 1603 - 1676 L'enlèvement d'Hippodamie Huile sur cuivre h: 56,50 w: 45 cm Estimation 2 000 - 3 000 €

        Artcurial
      • SIMON DE VOS (1603-1676) Jardin d'amour
        Aug. 06, 2020

        SIMON DE VOS (1603-1676) Jardin d'amour

        Est: €28,000 - €32,000

        SIMON DE VOS (1603-1676) Jardin d'amour Huile sur cuivre, parqueté au dos. Exposition "Fêtes et Kermesses au temps des Breughel", Musée de Flandre, Cassel, octobre 2012 - janvier 2013, n° 85, illustré en couleur page 265. Peintre et dessinateur baroque flamand né à Anvers, il étudie sous la direction de Cornelis de Vos avec lequel il n'a aucun lien de parenté. Admis à la Guilde de Saint-Luc, il part pour un séjour à Rome en 1620. S'il débute dans un style proche de celui de ses contemporains Dirk Hals et Pieter Codde ainsi qu'en peignant de petits formats de scènes caravagesques, il abandonne les scènes de genre après 1640 pour réaliser des oeuvres à caractère religieux, mythologique et historique, se rapprochant du style de Pierre-Paul Rubens d'abord et d'Antoine Van Dyck ensuite. On lui connaît également des collaborations avec le peintre animalier Frank Snyders ainsi qu'avec Daniel Seghers et Alexander Adriaenssen pour des natures mortes en guirlande dans un style développé par Jan Brueghel l'Ancien. Provance : Collection privée, Belgique. Dimensions : 32,5 x 41,5 cm Love garden, oil on copper mounted on parqueted panel. Private collection, Belgium. Exhibited to "Parties and Fairs in the time of the Breughels", Musée de Flandre, Cassel, October 2012 - January 2013, n°85, color illustration, page 265.

        Accademia Fine Art
      • CHRIST IN THE HOUSE OF MARTHA AND MARY
        Jul. 02, 2020

        CHRIST IN THE HOUSE OF MARTHA AND MARY

        Est: €3,500 - €4,500

        AMBIT OF SIMON DE VOS (Antwerp, 1603 - 1676) Christ in the house of Martha and Mary Oil on panel, cm. 74x104,5. Framed PROVENANCE: Private collection of Lazio.

        Bertolami Fine Art s.r.l.
      • Simon de Vos (Anversa 1603-1676), Anfitrite e il delfino
        Jun. 30, 2020

        Simon de Vos (Anversa 1603-1676), Anfitrite e il delfino

        Est: €5,000 - €7,000

        olio su rame, cm 54x75, "Condotto attraverso una pennellata fluida e sciolta, il quadro ci offre del tema un'interpretazione in chiave squisitamente decorativa, perfettamente aderente al clima artistico fiammingo del Seicento in cui trovano ampia diffusione quadri di gruppo cortese o di soggetto storico, biblico e mitologico trattati in chiave di manierata eleganza e spesso ambientati entro architetture o paesaggi fantastici". Expertise Dott.ssa Raffaella Colace

        Cambi Casa d'Aste
      • Simon de Vos (Anversa 1603-1676), Ritratto di dama
        Jun. 30, 2020

        Simon de Vos (Anversa 1603-1676), Ritratto di dama

        Est: €4,000 - €6,000

        olio su tela, cm 50x39, "Quello di De Vos è uno spirito osservatore, attento alla resa del carattere e meticoloso nell'indagare i tratti somatici. I suoi modelli sono spogliati di ogni affettazione e restituiti nella loro verità, pur rispecchiando nella presentazione e nella descrizione dell'abbigliamento, il loro stato sociale. Il corpus dei ritratti De Vos è costituito essenzialmente da ritratti a figura intera e di gruppo, si che il nostro viene a rappresentare un esempio piuttosto raro nella sua produzione e per questo ancor più interessante." Expertise Dott.ssa Raffaella Colace

        Cambi Casa d'Aste
      • Simon de Vos and Workshop
        Jun. 09, 2020

        Simon de Vos and Workshop

        Est: €20,000 - €30,000

        Please note the exact Buyer’s Premium charges which can be found in the Conditions of Sale in the Terms below. (Antwerp 1603–1676) The Continence of Scipio, oil on canvas, 197 x 170 cm, framed Provenance: Minderop collection, Cologne (until 1861); Wallraf-Richartz-Museum, Cologne, 1861–1943/44, as a donation (according to an old label on the stretcher with the inventory number 1457 of the museum from 1925); subsequently sold from the museum’s collection; Private collection, Germany Fred Meijer suggested the attribution of the present painting to Simon de Vos. He dates it to the 1660s and because of the size he presumes a cooperation of different hands of the workshop.

        Dorotheum
      • Simon de Vos, Apollo and the Nine Muses
        May. 30, 2020

        Simon de Vos, Apollo and the Nine Muses

        Est: €10,000 - €12,000

        Certificate Dr. Klaus Ertz, Lingen, 22.05.2019.

        Kunsthaus Lempertz KG
      • Simon de Vos, Auferweckung des Lazarus
        May. 30, 2020

        Simon de Vos, Auferweckung des Lazarus

        Est: €16,000 - €20,000

        Signiert unten links: s d V fecit

        Kunsthaus Lempertz KG
      • Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda, zug.
        Apr. 02, 2020

        Simon de Vos, 1603 Antwerpen – 1676 ebenda, zug.

        Est: €11,000 - €15,000

        DIE VERMÄHLUNG MARIENS Öl auf Kupfer, auf Holz. 69 x 85 cm. Zwischen zwei Säulen mit rotem Velum. Dahinter eine jugendliche, dunkel gekleidete Gestalt mit Buch, der wohl als Schreiber zu verstehen ist. Rechts im Bild ein Frauen-, Männer- und Knabenpaar, die die Trauzeremonie mit unterschiedlicher Mimik verfolgen. Dies mag, wie in dieser Zeit in Holland möglich, als kritisch hinterfragende Geste zum familiären Hintergrund der Hauptfiguren zu verstehen sein. Farblich hat der Maler das Blau und Weiß des Mantels und Kleides der Maria ins Zentrum gestellt, dies gleichzeitig als Vorführung der klassischen Farbtrias Blau, Gelb und Rot, die sich in den weiteren Kleidungsstücken finden. Auffällig und besonders reizend ist das Knabenpaar, rechts zu sehen, das in der sonst ruhigen Haltung der Gestalten hier betont bewegt wiedergegeben ist. (12213521) (11) Simon de Vos, 1603 Antwerp – 1676 ibid., attributed MARRIAGE OF THE VIRGIN Oil on copper, laid on panel. 69 x 85 cm.

        Hampel Fine Art Auctions
      • Portrait d'un gentilhomme du XVIIe siècle Vers 1650 Sanguine 17,2 x 12,3 cm
        Mar. 27, 2020

        Portrait d'un gentilhomme du XVIIe siècle Vers 1650 Sanguine 17,2 x 12,3 cm

        Est: €400 - €600

        Portrait d'un gentilhomme du XVIIe siècle Vers 1650 Sanguine 17,2 x 12,3 cm Simon de Vos est un peintre et dessinateur flamand de l'époque baroque, pratiquant majoritairement dans sa ville natale d'Anvers. Formé par Cornelis de Vos, peintre fameux spécialisé en portraits, il devient, à la fin de son apprentissage en 1620, maître de la Guilde de Saint-Luc à Anvers, à seulement 17 ans. Il est possible qu'il ait travaillé quelque temps dans l'atelier de Pierre Paul Rubens avant de voyager à Rome et de résider à Aix-en-Provence au milieu des années 1620. Il peint de nombreuses scènes de genre, sujets historiques et portraits de gentilhommes, comme ce dessin qui peut être une étude pour un tableau. Portrait of a 17th century gentleman Around 1650 Sanguine 17.2 x 12.3 cm Simon de Vos is a Flemish painter and draughtsman of the Baroque period, practising mainly in his home town of Antwerp. Trained by Cornelis de Vos, a famous painter specialising in portraits, he became, at the end of his apprenticeship in 1620, master of the Guild of Saint Luke in Antwerp, at the age of only 17. It is possible that he worked for some time in the studio of Peter Paul Rubens before travelling to Rome and residing in Aix-en-Provence in the mid-1620's. He painted many genre scenes, historical subjects and portraits of noblemen, such as this drawing which may be a study for a painting.

        Aguttes
      • SIMON DE VOS (Belgian, 1603-1676)
        Mar. 15, 2020

        SIMON DE VOS (Belgian, 1603-1676)

        Est: $7,000 - $9,000

        presentation of Mary in the Temple sgn. and dated m.r. (on the pillar) 1649 or 1640 ?? oil/copper (cradled), 23 by 31 in., unframed Descended through a family from Lexington, MA

        CRN Auctions
      Lots Per Page: