Loading Spinner

André Manet (1912 - 2006)

Lot 718: André Manet (1912-2006) zugeschrieben. Stillleben und Stadtansicht. Öl/Hart

Antiquitäten Metz GmbH - Kunstauktionen

May 16, 2020
Heidelberg, 69117, Germany

More About this Item


Description

André Manet (1912-2006) zugeschrieben. Stillleben und Stadtansicht. Öl/Hartfaser, li./u./sign./dat. (19)83 / (19)93, gerahmt, 27 x 35 / 33,5 x 41 cm.

Request more information

Payment

Accepted forms of payment: Visa

Shipping

Please contact the auction house

Buyer's Premium

28.0%

From: To: Increment:
€0 €49 €5
€50 €179 €10
€180 €299 €20
€300 €449 €30
€450 €899 €50
€900 €1,199 €100
€1,200 €2,999 €200
€3,000 €4,499 €300
€4,500 €9,999 €500
€10,000+ €1,000

Extended Bidding

5 minutes/bid

Terms & Conditions of Sale

NOTE: Only the German version of our T&Cs further below is legally binding.

I. Scope

1. the following are the auction conditions:
Antiquitäten Metz GmbH, Kunstauktionen, Friedrich-Ebert-Anlage 3-5, 69117 Heidelberg, Managing Directors John and Mike Metz (hereinafter referred to as the auctioneers). They apply to all auctions and the associated transactions, e.g. post-auction sales and private sale.

II Conclusion of contract
1. the auction is held in the name and for the account of the consignors in. The identity of the consignors will be disclosed upon written and urgently justified request.

2. the auctioning of the objects will take place in public.

3. the auctioneer is entitled to refuse acceptance of a bid by giving reasonable reasons. A reasonable reason is especially given if a bidder is not known to the auctioneer or if a bid has been made by fax without signature and without an original sent later and/or if no security has been provided in advance. The provision of security does not constitute a claim to the award of the contract.

4. acting under a third party's name by a bidder is excluded. There is no right to act in the name of a third party. If the bidder does not give written notice of his actions as a representative when applying for the bidder number, stating the identity of the person represented, only the representative shall become the contracting party to the purchase. Subsequent approval of the representative is not possible.

5. for objects over € 25.000,00 the auction house reserves the right to accept the bid only against security of the usual kind in banking. If no security is provided, the Auction House has the right to award the bid only under reserve and to make the final effectiveness dependent on the provision of the security within a period of 7 days. A payment within this period shall be deemed to be security.

6. in case of identical bids, the bid placed first shall apply. In case of doubts that cannot be clarified immediately during the auction, the lot will decide. Justified doubts as to whether a knockdown has taken place according to the rules must be asserted immediately and immediately after the lot in question. In case of disagreement about a call between the bidders, the auctioneer has the right to withdraw the lot and, if necessary, to call it again.

III Auction procedure
1. lots are generally called for ten to thirty percent below the estimated price, if available, and unless higher written bids have already been submitted or the auctioneer has agreed with the consignor on a minimum knockdown price of more than fifty percent of the estimated price. The auctioneer may deviate from this at his own discretion. Otherwise, the starting price will be determined by the auctioneer at his own discretion and according to existing pre-bids. All prices are in Euro [€].

2. The general rate of increase for bids is 10%, but it is at the auctioneer's discretion to deviate from this.

3. The auctioneer is entitled to combine, separate, offer out of sequence or withdraw catalogue numbers (lots), especially in case of doubts in fact or law.

4. changes in the sequence of lots known to the auctioneer prior to the start of the auction should be communicated to the public in the auction room.
regularly by written notice on the occasion of the registration of prospective bidders.

5. The auctioneer may knock down with reservation if the limit price stated by the consignor has not been reached or if legal or factual doubts about an object have been expressed or recognised before or during the auction. In the event of a reservation, the conclusion of the corresponding purchase contract is provisionally invalid. In case of reservation, the consignor will be informed about the reservation surcharge by the auction house. He has to announce himself positively and confirm the acceptance of the bid within a period of 2 weeks after receipt of the notification. If no notification has been given or if the acceptance of the bid has been rejected, the purchase contract is invalid. The buyer will be notified of this. If the buyer does not receive a message about the decision about the acceptance of the bid within 4 weeks after acceptance of the bid, the bid is considered not accepted and the purchase contract is also invalid.

IV. written bids
1. written bids must be received by the auction house at least 24 hours before the auction. Written pre-bids received later can, but need not be considered. The auctioneer is not obliged to inform the written bidder that his bid has not been considered. The catalogue number is the decisive and binding information for allocating and executing the bid.

2. the price offered shall be the hammer price without premium, value added tax and any resale right levy. Any ambiguities or inaccuracies shall be borne by the bidder.

3. the auctioneer will only use written pre-bids with the amount necessary to outbid other bids by one increment.

4. a written bid becomes void if it concerns a connected or withdrawn lot.

5. a written bid may be rejected for lack of sufficient identification. The auctioneer will inform the bidder of this immediately, unless the actual circumstances make this impossible.

V. Bids by telephone
1. telephone bidding is only possible for limited auctions, whereby the lot must have a minimum limit of 500.00 €. Bids made by telephone are binding and are equal to bids made in the auction room.

2. the bid price is the hammer price without premium, value added tax and any resale rights.

3. no telephone bids are accepted for unlimited auctions.

4. the auctioneer does not guarantee the establishment of a telephone line or its receipt at the time of the call. The risk of line failure or inaccessibility for whatever reason is the responsibility of the bidder.

5. if the line is down during the bidding process, only the last bid amount called shall be valid, not any amount called before or during
of the telephone conversation with the auctioneer's employee.

6. if the pre-bidder cannot be reached and further waiting is inadvisable, the auctioneer may, in the presumed interest of the pre-bidder, moderately rebid up to five percent of the limit price.

7. The telephone bidder agrees that within the framework of the telephone bidding at least the limit indicated in the catalogue will be irrevocably bid, unless there is a further contractual provision. The further increase shall take place within the framework of telephone bidding.

VI. online bids
1. the requirements for telephone bidders under Section V of these GTCs shall also apply mutatis mutandis to online bidders and to pre-bids received through online portals. In the case of bidders of online portals, the Auction House shall not be liable for the transmission.

2. bids by e-mail are only accepted in exceptional cases of verification by the Auction House, but are usually rejected.

VII. risk assumption
The risk of accidental loss or accidental deterioration is already transferred with the acceptance of the bid. If, for whatever reason, the knockdown does not result in the acquisition of co-ownership by the buyer, the auctioneer shall assign any benefits from the insurance policy for the stored object to fulfilment instead.

VIII Purchase price
1. a premium of 25% including the statutory value-added tax is levied on the hammer price (hammer price) For payment within seven days a discount of 3% is granted (22% premium including statutory VAT).
2. in case of successful live bidding an additional fee of 3% on the hammer price plus 19% VAT will be charged.

3. the purchase price is due as soon as the knockdown has taken place, whereby the due date is linked to the receipt of the invoice. The invoice date or the date of the postmark is not decisive.

4. for works of art from the sale of which a resale right levy arises, the buyer shall bear this levy and reimburse the auction house or the consignor/seller. Pursuant to Section 26 UrhG, the amount of the share of the proceeds of sale shall be 4% for the part of the proceeds of sale up to € 50,000.00, 3% for the part of the proceeds of sale from € 50,000.01 to € 200,000.00, 1% for the part of the proceeds of sale from € 200,000.01 to € 350,000.00, 0.5% for the part of the proceeds of sale from € 350,000.01 to € 500,000.00, 0.25% for the part of the proceeds of sale from € 500,000.01. The total amount of the resale right remuneration from a resale is a maximum of € 12,500.00. If the hammer price is less than € 400.00, no tax is payable.

5) If the auction sale conditions or terms of consignment refer to a limit price, this means the minimum hammer price agreed between the Consignor and the Auction House, taking into account the provisions of the consignment contract. If no minimum price (limit) has been agreed, the auctioneer determines a value which replaces the limit price. This also applies if only a limit price is explicitly mentioned in the corresponding conditions. There is the right to have the estimated price checked by an expert. If the then determined estimated price differs by more than 25% from the value determined by the auctioneer, the new estimated price shall apply and the auctioneer shall bear the costs of the expert opinion, provided that these are based on rates of the German experts. If the determined price differs less, the previous estimated price remains and the expert's fees are not refunded.

IX. Contract execution
1. payments are to be made in cash in Euro [€] or by EC card to the auctioneer. Non-cash payments are only accepted on account of performance, not in lieu of performance. If payment is made by credit card, a surcharge of 3.5% (incl. statutory VAT) will be added to the final amount. The purchaser shall not be entitled to payment by cheque. If foreign bidders wish to pay by cheque, bank-confirmed cheques must be presented before the auction begins.

2. the objects will be handed over on the auction day only after the end of the auction.
Buyers not present at the auction will receive an advance invoice, which must be settled immediately.

3. the acceptance of the bid obliges to accept the purchased objects. The objects are to be accepted on the spot.

The buyer is obliged to pay in advance. Place of performance is the place of the auction.

4. ownership remains reserved until all claims of the auctioneer against the buyer existing at the time of the knockdown have been settled.

5. shipping is not possible at Art & Collect auctions. Dispatch for porcelain and art auctions will only be carried out on behalf of the buyer and at his expense and risk. If the buyer does not specify a consignor, the auction house will select a consignor. It is pointed out that the sender (e.g. DHL) does not assume any liability for antiques. If a liability of the sender is desired, the sender must be named by the buyer. If the conclusion of an art insurance is desired, the auctioneer must be informed of the insurance. Shipment will only take place after receipt of the shipping costs. There is no claim to dispatch by cash on delivery.

6. the buyer can only offset against the auctioneer with undisputed or legally established claims. A set-off with claims against the consignor is inadmissible as long as the consignor does not agree to it. The buyer's rights of retention are excluded unless they are based on the same contractual relationship.

X. Warranty
1. The auction house's warranty for defects of the object of purchase is excluded, except for damages resulting from injury to life, body or health, which are based on a negligent breach of duty by the user or an intentional or negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the user and for other damages which are based on a grossly negligent breach of duty by the user or on an intentional or grossly negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the user or which are determined according to the Product Liability Act. Also excluded from the exclusion of warranty is the auctioneer's own goods.

The Auctioneer can exclude liability from fault during contract negotiations due to the use of trust to a special extent (§§ 280 Para. 1, 311 Para. 3 BGB) by giving the name and address of the consignor to the auctioneer; This does not apply to damages resulting from injury to life, body or health resulting from a negligent breach of duty on the part of the User or an intentional or negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the User and for other damages resulting from a grossly negligent breach of duty on the part of the User or an intentional or grossly negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the User or which are determined in accordance with the Product Liability Act.

3. before the auction, there is sufficient opportunity to inspect and examine the items to be auctioned. Details in the catalogue are neither a warranty nor part of the contractually agreed condition or guarantee in the legal sense; they serve exclusively to describe and identify the item. The same applies in the absence of any expressly agreed liability for condition reports and other information. Likewise, missing information does not constitute an agreement on quality. Any fraudulent intent or breach of duty of care on the part of the auctioneer shall remain excluded from this.

4. all items shall be sold in the condition in which they are found when the bid is accepted. The Auction House reserves the right to correct the information in the catalogue and on the Internet about the objects to be auctioned when the bid is accepted. This correction shall be made in writing at the place of the auction and/or orally by the Auctioneer immediately before the auction of the individual Object. The corrected information replaces the previous description. They also apply that they do not represent any guarantees or contractual, assured quality specifications, see above.

5. certificates or confirmations of the artists, of their estates or of the relevant expert are only subject matter of the contract if they are explicitly mentioned in the catalogue text.

6) The auctioneer is neither obliged to demonstrate nor to prove that he has observed the due diligence required in business.

7) Any warranty claims of the buyer due to used items become statute-barred one year after the end of the year in which the knockdown took place. If the buyer is a merchant, tradesman or freelancer, his warranty claims shall become statute-barred six months after the day of the knockdown. Excluded are damages resulting from injury to life, body or health, which are based on a negligent breach of duty by the user or an intentional or negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the user and for other damages which are based on a grossly negligent breach of duty by the user or on an intentional or grossly negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the user.

8. the estimated prices stated in the catalogue serve - without guarantee for correctness - merely as an indication of the market value of the objects to be auctioned. Information given by the auctioneer by telephone during or immediately after the auction concerning the auction, in particular hammer prices and hammer prices, are only binding if they are confirmed in writing.

XI. Data Protection
1. the personal data of the bidders will be processed and protected in accordance with the statutory data protection provisions, in particular in accordance with the EU data protection basic regulation Information on the type and use of the personal data collected can be found in the information on data protection that each bidder receives and is available on the Internet at www.metz-auktion.de. Users of the online portals must contact them. The conditions there apply. Antiquitäten Metz GmbH assumes no liability for any processing and use of data by the online portals.

XII. Liability
1. the buyer's claims for damages against the auctioneer, his representatives, employees, vicarious agents or assistants in connection with the auction or the conclusion or execution of the purchase contract are - regardless of which
Legal ground - excluded, except for damages resulting from injury to life, body or health, which are based on a negligent breach of duty by the user or an intentional or negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the user and for other damages which are based on a grossly negligent breach of duty by the user or on an intentional or grossly negligent breach of duty by a legal representative or vicarious agent of the user or which are determined in accordance with the Product Liability Act.

2. in the auction hall and during the preview, the bidder is liable for any damage caused by him. The Auction House exercises the house rules through the Auctioneer and his employees. He has the right to expel bidders without giving reasons for the hall and thus the possibility of bidding. This applies in particular to persons disturbing the proceedings. In the case of interjections, the bidder is liable for any damage caused. The available house and hall rules apply.

XIII Default
1. if the buyer is in default of payment, the auctioneer has the right to withdraw from the purchase contract on behalf of the consignor after a reminder and setting a deadline. The Auction House can assert all rights of the consignor and its own arising from the default. After withdrawal, the Auction House has the right to demand compensation for damages in the amount of 20% of the hammer price, whereby the buyer is permitted to prove that the damage was less or that no damage was incurred.

2. if no payment has been made within seven working days from the day of the auction, the auctioneer is entitled to demand reminder fees of € 10.00 for the first reminder, whereby the buyer is entitled to prove that the auctioneer has not incurred any damage or has incurred less damage.

The auctioneer also has the right to withdraw from the contract and to auction the auctioned object again after reminder and setting a deadline and to deduct the costs and the hammer price of the original auction from the price achieved. If there is a surplus of proceeds, this will be refunded to the buyer, in case of a shortfall in proceeds, the buyer is liable for the outstanding amount. The Auction House is entitled to collect purchase money, purchase arrears, additional services and other costs on behalf of the Vendor, if necessary in its own name or to take legal action. The original buyer is not permitted to make any further bids.

4. if no collection has taken place within seven working days after the auction, the auctioneer has the right to store the items at the buyer's expense and risk. The costs for storage will be charged at a flat rate of 1% of the hammer price per month (if applicable, pro rata by days), but at least € 10.00, whereby the buyer is entitled to prove that the auctioneer has not incurred any damage or only a minor damage. The auctioneer is also entitled to store the unclaimed items with a third party. In this case, the buyer shall bear the actual costs of storage.

If the buyer is in default of payment, the auctioneer may demand interest on arrears at the usual bank interest rate for open overdrafts without prejudice to further claims.

XIV Separate provisions under public law
1 The auctioneer reserves the right to withdraw from the purchase contract on behalf of the consignor for those cases in which it turns out that the auctioned object originates from a robbery excavation, is loot or stolen art, comes from an expropriation during the Third Reich or violates other legal regulations.

2. the objects to be auctioned have not been examined for their exportability. This is the responsibility of the bidder, whereby the auction house will assist upon request. There is no claim to export from Germany. It only depends on the fact that the bidder can become the owner. If customs work is to be carried out on behalf of the buyer, the costs are to be borne by the buyer.

3. as long as the owner of the catalogue, the auction participants and bidders do not express a contrary opinion, they assure that they acquire the catalogue and the objects from the time of the Third Reich illustrated therein only for the purposes of civic enlightenment, the defence against unconstitutional endeavours, art or science, research or teaching, the reporting of events of contemporary history or similar purposes (§§ 86a, 86 StGB). The Auction House, the Auctioneers, Consignors and Bidders shall only offer or deliver these items under these conditions. Reference is made to §§ 130, 189 StGB.

XV Other provisions
1. a change in the statutory rules on the burden of proof is not associated with these auction conditions. Should these or the consignment conditions contain a lump-sum claim for damages, the buyer or the consignor shall always be entitled to prove that no damage or less damage has been incurred.

2 The legal relations between the auctioneer and the buyer are governed by the law of the Federal Republic of Germany. The application of the law on the international purchase of movable goods as well as the uniform law on the conclusion of international sales contracts for movable goods is excluded.

3) In business transactions with merchants who do not belong to the tradesmen described in § 4 of the German Commercial Code (HGB), with legal entities, with special funds under public law and with persons who have their registered office abroad, it is agreed that the place of performance and jurisdiction is Heidelberg. Otherwise, the place of performance for both services shall be the place of the auction.

Should one or more provisions of these General Terms and Conditions be or become invalid, the validity of the remaining provisions shall remain unaffected. The invalid provision shall be replaced by a valid provision which comes closest to the economic content and purpose of the invalid provision.

5. these terms and conditions of auction shall replace the previous terms and conditions of auction and shall apply as long as they are not replaced by newer ones.

* Please note that the legal sales tax is levied on the total amount (surcharge and commission).

Heidelberg, March 2020

I. Geltungsbereich

1. Nachfolgend sind die Versteigerungsbedingungen:
Antiquitäten Metz GmbH, Kunstauktionen, Friedrich-Ebert-Anlage 3-5, 69117 Heidelberg, Geschäftsführer John und Mike Metz (im folgenden Versteigerer bezeichnet) aufgeführt. Sie gelten für alle Auktionen und die zugehörigen verbundenen Geschäfte, z.B. den Nachverkauf, und den freihändigen Verkauf.

II. Vertragsschluss
1. Die Versteigerung erfolgt im Namen und auf Rechnung der Einlieferer in. Die Identität der Einlieferer wird auf schriftliche und dringend berechtigter Anfrage genannt.

2. Die Versteigerung der Objekte erfolgt öffentlich.

3. Der Versteigerer ist unter Angabe von angemessenen Gründen berechtigt, einen Zuschlag zu verweigern. Ein angemessener Grund liegt insbesondere vor, wenn ein Bieter dem Versteigerer nicht bekannt ist oder ein Gebot per Fax ohne Unterschrift und ohne später zugesandtes Original abgegeben wurde und/oder vorab keine Sicherheitsleistung geleistet wurde. Das Leisten von Sicherheit begründet keinen Anspruch auf Erteilung des Zuschlags.

4. Das Handeln unter fremden Namen seitens eines Bieters ist ausgeschlossen. Es besteht kein Anspruch auf Handeln in fremden Namen. Sofern der Bieter sein Handeln als Stellvertreter nicht bei Beantragung der Bieternummer schriftlich unter Angabe der Identität des Vertretenen anzeigt, so wird nur der Vertreter Vertragspartner des Kaufs. Eine nachträgliche Genehmigung der Vertretung wird nicht ermöglicht.

5. Bei Objekten über € 25.000,00 behält sich das Auktionshaus das Recht vor, das Gebot nur gegen Sicherheitsleistung der üblichen Art im Bankenwesen anzunehmen. Sollte keine Sicherheitsleistung vorliegen, hat das Auktionshaus das Recht, den Zuschlag nur unter Vorbehalt zu erteilen und die endgültige Wirksamkeit von der Stellung der Sicherheit binnen einer Frist von 7 Tagen abhängig zu machen. Eine Zahlung binnen dieser Frist gilt als Sicherheitsleistung.

6. Bei gleichen Geboten gilt das zuerst abgegebene Gebot. Bei Zweifeln, die nicht sofort während der Auktion geklärt werden können, entscheidet das Los. Berechtigte Zweifel darüber, ob ein Zuschlag regelgerecht erfolgt ist, müssen unverzüglich und unmittelbar nach dem betroffenen Los geltend gemacht werden. Bei Meinungsverschiedenheiten über einen Aufruf zwischen den Bietern hat der Auktionator das Recht, das Los zurückzuziehen und ggf. nochmals zum Aufruf zu bringen.

III. Versteigerungsablauf
1. Der Aufruf der Lose erfolgt grundsätzlich zehn bis dreißig Prozent unter dem Schätzpreis, soweit vorhanden und es sei denn, dass bereits höhere schriftliche Gebote vorliegen oder dass der Versteigerer mit dem Einlieferer einen Mindestzuschlagspreis von mehr als fünfzig Prozent des Schätzpreises vereinbart hat. Hiervon kann der Versteigerer nach freiem Ermessen abweichen. Ansonsten wird der Startpreis nach freiem Ermessen und nach vorliegenden Vorgeboten durch den Versteigerer festgesetzt. Alle Preise verstehen sich in Euro [€].

2. Die allgemeine Steigerungsrate bei Geboten liegt bei 10%, es liegt jedoch im Ermessen des Versteigerers, hiervon abzuweichen.

3. Der Versteigerer ist mit Angabe von Gründen berechtigt, Nummern des Katalogs (Lose) zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen, letzteres insbesondere bei Zweifeln in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht.

4. Dem Versteigerer vor Beginn der Versteigerung bekannte Veränderungen in der Ausbietungsfolge sollen dem Saalpublikum mitge-
teilt werden, regelmäßig durch schriftlichen Hinweis anlässlich der Registrierung der Bietinteressenten.

5. Der Versteigerer kann unter Vorbehalt zuschlagen, wenn der vom Einlieferer genannte Limitpreis nicht erreicht ist oder wenn rechtliche bzw. tatsächliche Zweifel bei einem Objekt vor oder während der Auktion angemeldet oder erkannt wurden. Bei einem Vorbehalt ist der Abschluss des entsprechenden Kaufvertrages schwebend unwirksam. Bei Vorbehalt wird der Einlieferer über den Vorbehaltszuschlag seitens des Auktionshauses benachrichtigt. Er hat sich innerhalb von einer Frist von 2 Wochen nach Zugang der Benachrichtigung positiv zu melden und den Zuschlag zu bestätigen. Ist keine Nachricht erfolgt, oder wurde der Zuschlag abgelehnt, ist der Kaufvertrag unwirksam. Hiervon erhält der Käufer Nachricht. Erhält der Käufer innerhalb von 4 Wochen seit Zuschlag keine Nachricht über die Entscheidung über den Zuschlag, so gilt der Zuschlag als nicht gegeben und der Kaufvertrag ist ebenfalls unwirksam.

IV. Schriftliche Gebote
1. Schriftliche Gebote müssen dem Auktionshaus bis spätestens 24 Stunden vor der Auktion eingegangen sein. Später eingehende schriftliche Vorgebote können, müssen aber nicht mehr berücksichtigt werden. Der Versteigerer ist nicht verpflichtet, den schriftlichen Bietern von der Nichtberücksichtigung seines Gebotes in Kenntnis zu setzen. Entscheidende und verbindliche Angabe um das Gebot zuzuordnen und ausführen zu können ist die Katalognummer.

2. Der gebotene Preis versteht sich als Zuschlagspreis ohne Aufgeld, Mehrwertsteuer und etwaiger Folgerechtsabgabe. Unklarheiten oder Ungenauigkeiten gehen zu Lasten des Bieters.

3. Der Versteigerer wird schriftliche Vorgebote nur mit dem Betrag in Anspruch nehmen, der erforderlich ist, um andere Gebote um eine Steigerungsstufe zu überbieten.

4. Ein schriftliches Gebot wird hinfällig, wenn es ein verbundenes oder zurückgezogenes Los betrifft.

5. Mangels hinreichender Identitätsfeststellung kann ein schriftliches Gebot zurückgewiesen werden. Darüber wird der Versteigerer den Bieter, soweit die tatsächlichen Umstände dies nicht unmöglich machen, unverzüglich informieren.

V. Telefonische Gebote
1. Telefonisches Bieten ist nur bei limitierten Auktionen möglich, wobei das Los mindestens ein Limit von 500,00 € ausweisen muss. Die telefonisch abgegebenen Gebote sind bindend und stehen im Saal abgegeben Geboten gleich.
2. Der gebotene Preis versteht sich als Zuschlagspreis ohne Aufgeld, Mehrwertsteuer und etwaiger Folgerechtsabgabe.

3. Bei unlimitierten Auktionen werden keine telefonischen Gebote angenommen.

4. Der Versteigerer übernimmt keine Gewähr für das Zustandekommen einer Telefonleitung bzw. deren Erhalt zum Zeitpunkt des Aufrufs. Das Risiko einer Leitungsstörung oder der Nichterreichbarkeit aus welchen Gründen auch immer obliegt dem Bieter.

5. Fällt während des Bietvorgangs die Leitung aus, so gilt nur der zuletzt aufgerufene gebotene Betrag, kein vorher oder während
des Telefonats mit dem Angestellten des Versteigerers genannter Eventualhöchstbetrag.

6. Der Versteigerer kann, wenn der Vorabbieter nicht erreichbar ist und weiteres Zuwarten untunlich ist, maßvoll im mutmaßlichen Interesse des Vorabbieters um bis zu fünf vom Hundert des Limitpreises weiterbieten.

7. Der Telefonbieter erklärt sich damit einverstanden, dass im Rahmen des telefonischen Gebots zumindest das im Katalog angegebene Limit unwiderruflich geboten wird, soweit keine weitere vertragliche Regelung existiert. Die weitere Steigerung findet im Rahmen des telefonischen Mitbietens statt.

VI. Online-Gebote
1. Die Voraussetzungen für telefonische Bieter unter Ziffer V. dieser AGB gelten sinngemäß auch für Online-Bieter sowie für Vorgebote, welche durch Online-Portale eingehen. Bei Bietern der Online-Portale trägt das Auktionshaus keine Haftung für die Übermittlung.

2. Gebote per E-Mail werden nur in Ausnahmefällen bei Verifizierung durch das Auktionshaus angenommen, in der Regel jedoch abgelehnt.

VII. Gefahrtragung
Die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung geht bereits mit dem Zuschlag über. Sofern mit dem Zuschlag aus welchen Gründen auch immer kein Mitbesitz seitens des Erwerbers erworben wird, tritt der Versteigerer allfällige Leistungen aus der Versicherung über das eingelagerte Objekt an Erfüllung statt ab.

VIII. Kaufpreis
1. Auf den Zuschlagspreis (Hammerpreis) wird ein Aufgeld in Höhe von 25% einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer erhoben. Bei Zahlung innerhalb von sieben Tagen wird ein Skonto in Höhe von 3% gewährt (22% Aufgeld inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer).
2. Beim erfolgreichen Live-Bieten wird eine zusätzliche Gebühr von 3 % auf die Zuschlagssumme zzgl. 19 % MwSt fällig.

3. Der Kaufpreis ist fällig, sobald der Zuschlag erfolgt ist, dabei ist die Fälligstellung an den Erhalt der Rechnung geknüpft. Nicht maßgeblich sind Rechnungsdatum oder Datum des Poststempels.

4. Für Kunstwerke, aus deren Verkauf eine Folgerechtsabgabe entsteht, hat der Käufer diese Abgabe zu übernehmen und dem Auktionshaus bzw. dem Einlieferer/Veräußerer zu erstatten. Die Höhe des Anteils des Veräußerungserlöses beträgt gemäß § 26 UrhG 4% für dem Teil des Veräußerungserlöses bis zu € 50.000,00, 3% für den Teil des Veräußerungserlöses von € 50.000,01 bis
€ 200.000,00, 1% für den Teil des Veräußerungserlöses von € 200.000,01 bis € 350.000,00, 0,5% für den Teil des Veräußerungserlöses von € 350.000,01 bis € 500.000,00, 0,25% für den Teil des Veräußerungserlöses ab € 500.000,01. Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens € 12.500,00. Liegt der Hammerpreis unter € 400,00, so ist keine Abgabe zu zahlen.

5. Sofern in den Versteigerungsbedingungen oder Einlieferungsbedingungen von einem Limitpreis gesprochen wird, bezeichnet dies den zwischen dem Einlieferer und dem Auktionshaus vereinbarten Mindestzuschlagspreis unter Berücksichtigung der im Einlieferungsvertrag aufgeführten Regelungen. Ist kein Mindestpreis (Limit) vereinbart, legt der Versteigerer einen Wert fest, welche an die Stelle des Limitpreises tritt. Dies gilt auch, wenn explizit nur ein Limitpreis in den entsprechenden Bedingungen genannt wurde. Es besteht das Recht, den Schätzpreis durch einen Gutachter überprüfen zu lassen. Weicht der dann festgestellte Schätzpreis mehr als 25% von dem durch den Versteigerer festgelegten Wert ab, so gilt der neue Schätzpreis und der Versteigerer trägt die Kosten des Gutachtens, sofern sich diese an Sätzen der deutschen Gutachter orientieren. Weicht der ermittelte Preis weniger ab, verbleibt es bei dem bisherigen Schätzpreis und die Gutachterkosten werden nicht erstattet.

IX. Vertragsabwicklung
1. Zahlungen sind bar in Euro [€] oder per EC-Karte an den Versteigerer zu leisten. Unbare Zahlungen werden nur erfüllungshalber, nicht an Erfüllung statt angenommen. Bei Zahlung mit Kreditkarte wird ein Aufschlag in Höhe von 3,5% (inkl. Gesetzliche Umsatzsteuer) auf den Endbetrag berechnet. Es besteht kein Anspruch des Erwerbers auf Zahlung per Scheck. Sofern ausländische Bieter mit Scheck zahlen wollen, so müssen vor Beginn der Auktion bankbestätigte Schecks vorgelegt werden.

2. Die Aushändigung der Objekte erfolgt am Auktionstage erst nach Ende der Auktion.
Nicht anwesende Käufer erhalten eine Vorausrechnung, deren Begleichung sofort zu erfolgen hat.

3. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme der gekauften Objekte. Die Objekte sind an Ort und Stelle abzunehmen.

Der Käufer ist vorleistungspflichtig. Erfüllungsort ist der Ort der Auktion.

4. Das Eigentum bleibt bis zur Erfüllung aller im Zeitpunkt des Zuschlags gegen den Käufer bestehenden Forderungen des Versteigerers vorbehalten.

5. Bei den Art & Collect-Auktionen ist kein Versand möglich. Ein Versand für Porzellan- und Kunstauktion erfolgt nur im Auftrag des Käufers und auf dessen Kosten und Risiko. Wird durch den Käufer kein Versender vorgegeben, sucht das Auktionshaus einen Versender aus. Es wird darauf hingewiesen, dass die Versender (z.B. DHL) keine Haftung für Antiquitäten übernehmen. Ist eine Haftung des Versenders erwünscht, muss der Versender durch den Käufer benannt werden. Sofern der Abschluss einer Kunstversicherung erwünscht ist, ist dem Versteigerer die Versicherung zu benennen. Ein Versand erfolgt erst nach Eingang der Versandkosten. Ein Anspruch auf Versand per Nachnahme besteht nicht.

6. Der Käufer kann gegenüber dem Versteigerer nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Eine Aufrechnung mit Forderungen gegenüber dem Einlieferer ist unzulässig, solange der Einlieferer dem nicht zustimmt. Zurückbehaltungsrechte des Käufers sind ausgeschlossen, soweit sie sich nicht auf demselben Vertragsverhältnis beruhen.

X. Gewährleistung
1. Die Gewährleistung des Auktionshauses für Mängel des Kaufgegenstandes ist ausgeschlossen, ausgenommen sind hiervon Schäden, die aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen und für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen oder sich nach dem Produkthaftungsgesetz bestimmen. Ebenso ausgenommen vom Gewährleistungsausschluss ist die Eigenware des Versteigerers.

2. Der Versteigerer kann die Haftung aus Verschulden bei Vertragsverhandlungen aufgrund der Inanspruchnahme von Vertrauen in besonderem Maße (§§ 280 Abs. 1, 311 Abs. 3 BGB) ausschließen, indem er dem Ersteigerer Namen und Anschrift des Einlieferers nennt; hiervon ausgenommen sind Schäden, die aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen und für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen oder sich nach dem Produkthaftungsgesetz bestimmen.

3. Vor der Versteigerung besteht ausreichend Gelegenheit, die zur Versteigerung gelangenden Gegenstände zu besichtigen und zu untersuchen. Angaben im Katalog sind weder Zusicherung, noch Bestandteil der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit oder Garantie im Rechtssinne, sie dienen ausschließlich der Beschreibung und Identifikation des Gegenstandes. Gleiches gilt mangels ausdrücklicher vereinbarter Haftung für Zustandsberichte und andere Auskünfte. Ebenso wenig stellen fehlende Angaben Beschaffenheitsvereinbarungen dar. Ein Arglist oder Sorgfaltspflichtverstoß des Versteigerers bleiben hiervon ausgenommen.

4. Alle Gegenstände werden in dem Erhaltungszustand veräußert, in dem sie sich bei Erteilung des Zuschlags befinden. Das Auktionshaus behält sich bei Erteilung des Zuschlags vor, die Angaben im Katalog und im Internet über die zu versteigernden Objekte zu berichtigen. Diese Berichtigung erfolgt durch schriftlichen Aushang am Ort der Versteigerung und/oder mündlich durch den Auktionator unmittelbar vor der Versteigerung des einzelnen Objekts. Die berichtigten Angaben treten an die Stelle der bisherigen Beschreibung. Für sie gilt ebenfalls, dass sie keine Garantien oder vertragliche, zugesicherte Beschaffenheitsangaben darstellen, vgl. obig.

5. Zertifikate oder Bestätigungen der Künstler, von deren Nachlässe oder von dem jeweils maßgeblichen Experten sind nur dann Vertragsgegenstand, wenn sie im Katalogtext ausdrücklich erwähnt werden.

6. Der Versteigerer ist weder darlegungs- noch beweispflichtig, dass er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beachtet hat.

7. Etwaige Gewährleistungsansprüche des Käufers wegen gebrauchter Sachen verjähren ein Jahr nach dem Schluss des Jahres, in dem der Zuschlag erfolgt ist. Ist der Erwerber Kaufmann, Gewerbetreibender oder Freiberufler, so verjähren dessen Gewährleistungsansprüche in sechs Monaten nach dem Tag des Zuschlags. Ausgenommen sind Schäden, die aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen und für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen.

8. Die im Katalog angegebenen Schätzpreise dienen - ohne Gewähr für die Richtigkeit - lediglich als Anhaltspunkt für den Verkehrswert der zu versteigernden Objekte. Fernmündliche Auskünfte des Versteigerers während oder unmittelbar nach der Auktion über die Versteigerung betreffende Vorgänge, insbesondere Zuschläge und Zuschlagspreise, sind nur verbindlich, wenn sie schriftlich bestätigt werden.

XI. Datenschutz
1. Die personenbezogenen Daten der Bieter werden gemäß den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen, insbesondere gem. der EU-Datenschutzgrundverordnung verarbeitet und geschützt. Informationen zur Art und Nutzung der erhobenen personenbezogenen Daten sind aus den Hinweisen zum Datenschutz, die jeder Bieter erhält, zu entnehmen und sind im Internet unter www.metz-auktion.de abrufbar. Nutzer der Online-Portale haben sich an diese zu wenden. Es gelten die dortigen Bedingungen. Für etwaige Bearbeitungen und Verwendung von Daten seitens der Online-Portale übernimmt die Antiquitäten Metz GmbH keine Haftung.

XII. Haftung
1. Schadensersatzansprüche des Käufers gegen den Versteigerer, seine Vertreter, Arbeitnehmer, Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen im Zusammenhang mit der Versteigerung oder dem Abschluss oder der Durchführung des Kaufvertrages sind - gleich aus welchem
Rechtsgrund - ausgeschlossen, ausgenommen sind hiervon Schäden, die aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen und für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen oder sich nach dem Produkthaftungsgesetz bestimmen.

2. Im Versteigerungsaal und während der Vorbesichtigung haftet der Bieter für die von ihm verursachten Schäden. Das Auktionshaus übt durch den Auktionator und dessen Angestellten das Hausrecht aus. Dieser hat das Recht, Bieter ohne Angaben von Gründen des Saales und damit der Möglichkeit des Mitbietens zu verweisen. Dies gilt insbesondere für Personen, die den Ablauf stören. Bei Zwischenrufen haftet der Bieter für die dadurch verursachten Schäden. Es gilt die ausliegende Haus- und Saalordnung.

XIII. Verzug
1. Gerät der Käufer in Zahlungsverzug, hat der Versteigerer das Recht, nach Mahnung und Fristsetzung vom Kaufvertrag im Namen des Einlieferers zurückzutreten. Das Auktionshaus kann alle eigenen und Rechte des Einlieferers aus dem Verzug geltend machen. Nach erfolgtem Rücktritt hat das Auktionshaus das Recht, einen Schadensersatz in Höhe von 20% des Zuschlagspreises zu verlangen, wobei dem Käufer der Nachweis des geringeren Schadens bzw. des Nichtentstehens eines Schadens gestattet ist.

2. Sollte innerhalb von sieben Werktagen ab dem Auktionstag keine Zahlung erfolgt sein, ist der Versteigerer berechtigt, für die erste Mahnung Mahngebühren in Höhe von € 10,00 zu verlangen, wobei dem Käufer der Nachweis zusteht, dass dem Versteigerer kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

3. Der Versteigerer hat ebenso das Recht, neben dem Rücktritt das ersteigerte Objekt nach Mahnung und Fristsetzung nochmals zu versteigern und von dem erzielten Preis die Kosten und den Hammerpreis der ursprünglichen Versteigerung abzuziehen. Sollte ein Mehrerlös vorhanden sein, wird dieser dem Käufer erstattet, im Falle des Mindererlöses haftet der Käufer für die noch ausstehende Summe. Das Auktionshaus ist berechtigt, Kaufgelder, Kaufrückstände, Nebenleistungen und andere Kosten in Vertretung des Einlieferers, soweit nötig, in eigenem Namen einzuziehen bzw. gerichtlich einzuklagen. Zu einem weiteren Gebot ist der ursprüngliche Erwerber nicht zugelassen.

4. Sollte innerhalb von sieben Werktagen nach der Ersteigerung keine Abholung erfolgt sein, hat der Versteigerer das Recht, die Gegenstände auf Kosten und Gefahr des Käufers einzulagern. Die Kosten für eine Einlagerung werden pauschal mit 1% des Zuschlagpreises pro Monat (ggf. anteilig nach Tagen) berechnet, mindestens jedoch mit € 10,00, wobei dem Erwerber der Nachweis zusteht, dass dem Versteigerer kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist. Der Versteigerer ist ebenso berechtigt, die nicht abgeholten Gegenstände bei einem Dritten einzulagern. In diesem Falle hat der Käufer die tatsächlich entstandenen Kosten der Einlagerung zu tragen.

5. Befindet sich der Käufer mit seiner Zahlung in Verzug, so kann der Versteigerer unbeschadet weitergehender Ansprüche Verzugszinsen in Höhe des banküblichen Zinssatzes für offene Kontokorrentkredite verlangen.

XIV. Gesonderte Bestimmungen mit öffentlich-rechtlichem Bezug
1. Der Versteigerer behält sich das Recht des vertraglichen Rücktritts im Namen des Einlieferers vom Kaufvertrag für diejenigen Fälle vor, in denen es sich herausstellt, dass das versteigerte Objekt aus einer Raubgrabung stammt, es sich um Beute- oder Diebeskunst handelt, aus einer Enteignung im Zeitraum des Dritten Reichs stammt oder gegen sonstige gesetzliche Bestimmungen verstößt.

2. Die zu versteigernden Objekte wurden nicht auf ihre Ausfuhrmöglichkeit geprüft. Dies obliegt dem Bieter, wobei das Auktionshaus auf Nachfrage behilflich ist. Ein Anspruch auf Ausfuhr aus Deutschland besteht nicht. Es kommt nur auf den Umstand an, dass der Bieter Eigentümer werden kann. Sofern im Auftrag des Käufers Zollarbeiten durchzuführen sind, sind die Kosten durch den Käufer zu tragen.

3. Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie den Katalog und die darin abgebildeten Gegenstände aus der Zeit des Dritten Reichs nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens der der Geschichte oder ähnlichen Zwecken erwerben (§§ 86a, 86 StGB). Das Auktionshaus, die Versteigerer, Einlieferer und Bieter geben diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen an bzw. ab. Es wird auf die §§ 130, 189 StGB hingewiesen.

XV. Sonstige Bestimmungen
1. Eine Änderung der gesetzlichen Regeln der Beweislast ist mit diesen Versteigerungsbedingungen nicht verbunden. Sollten diese oder die Einlieferungsbedingungen einen pauschalisierten Schadensersatzanspruch enthalten, steht dem Käufer bzw. dem Einlieferer stets der Nachweis zu, dass kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

2. Für die Rechtsbeziehungen zwischen dem Versteigerer und dem Käufer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des Gesetzes über den internationalen Kauf beweglicher Sachen sowie des einheitlichen Gesetzes über den Abschluss von internationalen Kaufverträgen über bewegliche Sachen ist ausgeschlossen.

3. Im Geschäftsverkehr mit Kaufleuten, die nicht zu den in § 4 HGB bezeichneten Gewerbetreibenden gehören, mit juristischen Personen, mit öffentlich-rechtlichem Sondervermögen und mit Personen, die ihren Sitz im Ausland haben, wird vereinbart, dass Erfüllungsort und Gerichtsstand Heidelberg ist. Im Übrigen ist Erfüllungsort für beide Leistungen der Ort der Auktion.

4. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gehalt und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

5. Diese Versteigerungsbedingungen treten an die Stelle der bisherigen Versteigerungsbedingungen und gelten solange sie nicht durch neuere ersetzt werden.

* Bitte beachten Sie, dass die gesetzliche Umsatzsteuer auf den Gesamtbetrag (Zuschlag und Provision) erhoben wird.

Heidelberg, März 2020

Shipping Terms

Please contact the auction house

Buyers Premium

Premium is 25% inclusive of VAT. If payment is made within the first week after the sale, the Buyers Premium is 22% including VAT. In case of successful live bidding an additional fee of 3% on the hammer price plus 19% VAT will be charged.