Loading Spinner

Hermann Goepfert (1926 - 1982)

Lot 370: Hermann Goepfert, Ohne Titel (Kinetischer Reflektor), 1970

Von Zezschwitz Kunst und Design

May 20, 2010
Munich, Germany

More About this Item


Description

Multiple. Konkav gebogenes u. gebürstetes Aluminiumblech mit symmetrischer Konstruktion aus einem in sich gedrehten Aluminiumblech, an zwei Nylonfäden am schwarz bemalten Holzkastenrahmen befestigt. Rückseitig mit Tusche sign., dat. u. num.: Goepfert. 70 47/200. Papieretikett bez.: Multiple zum Buch "Goepfert" aus der H & K Reihe. Auflage: 200 nummerierte, sign. Exemplare. H & K-Verlag, Frankfurt am Main, Postfach 700669. 29,7 x 23,3 cm.

Artist or Maker

Hermann Goepfert

Literature

Vgl. Ausst. Kat. Goepfert und Zero, Frankfurter Kunstverein Steinernes Haus 1987, S. 97, Kat. Nr. 40.

Notes

Der Maler und Objektkünstler Hermann Goepfert gehörte zusammen mit Heinz Mack und Otto Piene der Künstlergruppe 'Zero' an. Seine Arbeiten zeichnen sich aus durch die Auseinandersetzung mit Raum, Licht und Bewegung.

Request more information

Payment

Accepted forms of payment: MasterCard, Other, Visa, Wire Transfer

Shipping

Auction House will ship, at Buyer's expense

Buyer's Premium

21.0%

From: To: Increment:
€0 €99 €10
€100 €999 €50
€1,000 €4,999 €100
€5,000 €19,999 €250
€20,000+ €1,000

Extended Bidding

5 minutes/bid

Terms of auction

English:

1.Validity
By his/her personal, written or telephonic participation the buyer/bidder acknowledges the following terms ofauction without exception.

2. Auction in commission
An auction by Von Zezschwitz Kunst und Design GmbH & Co. KG (below: auctioneer) is effected in the name of the auctioneer and on the account of the consignor, except for own property of the auction house, which will be
marked individually. There is no right to know the name of the consignor.

3. Personal Duties of Bidders
Bidders who are present but are unknown to the auctioneer may be asked for a proof of identity. The auctioneer has the right to turn down bids, if the bidder did not offer sufficient security or references before the auction.
New clients or clients unknown to the auctioneer are required to present a relevant bank reference as to financial standing or to make a cash deposit.

4. Bidders' Paddle Numbers
Bidders wishing to participate at an auction will be supplied with a bidder's number during the viewing period or immediately before the commencement of the auction. The bidder will be held responsible for any misuse of his bidder's number.

5. Representing another Bidder
If the bidding is done in the name of another person, he/she has to inform the auctioneer before the auction by giving the name and address of the person he/she represents. In case of doubt, the bidder buys in his/her own
name and on his/her own account.

6. Viewing
All lots of the auction can be viewed at the indicated times before the auction begins. On the premises each visitor is liable for any damage caused by him/her especially during viewing time.

7. Estimates
The prices entered in the auction catalogue are estimate, not reserve prices and are only an indication for the value of an object put to auction.

8. Starting price and Acceptance of a Bid
At his sole discretion the auctioneer has the right to start to auction a lot below the estimate mentioned in the catalogue, if there is no higher commission bid. The sale is in Euro. After being repeated three times, the highest bid is accepted, if there is no other higher bid and if the reserve price of the consignor is reached. The auctioneer has the right to call lot numbers in sequence different from the catalogue, to combine lots, to separate or to retract them. The auctioneer may also knock down a lot subject to consignor's subsequent approval; the bidder is bound to his bid, for a period of 4 weeks after the end of the auction. If there are several persons with the same bid, the lot is drawn. If there is a disagreement, the auctioneer can repeat the acceptance of a bid or can call the lot number again. An accepted bidder is obliged to taking over the object and payment. With the fall of the hammer all the risks that are not within the responsibility of the auctioneer pass to the buyer: loss, damage, exchange by mistake or dangers of storage.

9. Bids in Absence
Persons interested in buying who cannot or do not want to be present at the auction can place an absentee bid, i.e. a bid by mail, email, fax or by telephone. Absentee bids must reach the auction house at least 24 hours prior to the sale. For bidding in writing the bidding form, as printed in the auction catalogue, must be used. Details of the bidder's name, company, full address, phone number(s) must be entered, and the form signed by the bidder. Bids communicated by phone, fax or E-mail must be subsequently confirmed in written form, and signed in a legally valid manner by the bidder. As to bids arriving later, it is left to the auctioneer's discretion to accept them. The bid refers exclusively to the lot number, not to the title of the object. The sum mentioned in the absentee bid is taken as upper limit for acceptance and is only charged up to the sum necessary to top other bids. Buyers premium, extra charges and VAT are added to the amount (see paragraph 10 hereunder). Bidders wishing to bid by phone at an auction must give notice in writing of their intended participation, confirmed by a legally valid signature, at the latest by 12 a.m. on the day preceding the date of the auction. This notice of intent must include the name, company, complete address and phone number of the bidder, under which he can be definitely contacted during the auction. Bidding by phone can be arranged only on items carrying estimate prices of EUR 500 or more. For phone bidders, who for any reason cannot be contacted at the relevant time during the auction, the reserve price, corresponding to the starting price, will be assumed automatically by the auction house on behalf of the same bidder to correspond to his intended bid and will be knocked down to him at this reserve price, if there are no other bidders. The auction house accepts no responsibility for a contact being established by phone during the auction and cannot guarantee an uninterrupted contact.

G e n e r a l T e r m s o f A u c t i o n *

10. Purchase Price, Buyers Premium, Ta x, Add itional Costs
The hammer price is a net price. A buyer's premium of 25%, which includes VAT, is levied on the hammer price and not shown as a separate sum (margin tax system). Lots to which this system does not apply and which are
auctioned under the standard VAT system are designated as such in the auction catalogue ('Regelbesteuert'). Such lots are subject to an 18% buyer's premium plus 19% VAT, or the reduced 7% VAT in the case of books and original works of fine art. Registered art dealers from EU states are not subject to payment of VAT if a valid VAT Identification number can be presented or communicated in writing. Items for despatch to third countries outside the EU are exempted from the payment of VAT and will be subject to a buyer's premium of 18% only. Charges for export paperwork and despatch must be borne by the purchaser. Invoices for buyer's purchases for export to non-EU countries will include VAT, which will be reimbursed after the relevant documents, bearing the official Customs export stamps, are returned to the auction house.

11. Post-Auction Sale
Unsold lots can be inspected on our premises for a period of four weeks after the auction and can be purchased for the estimate price as printed in the auction catalogue, plus the buyer's premium of 25% including VAT, or
18% plus 19% or the reduced 7% VAT. Purchasers domiciling outside the EU pay a buyer's premium of 18% and are not subject to VAT, if items purchased are sent or taken to a non-EU country. (See paragraph 10 hereunder). These auction terms also apply to subsequent sales after auction; the special provisions for distant sales do not
apply.

12. Payment Conditions and Retention of Title
Lots purchased directly at the auction must be paid immediately either in cash (only EURO) or with an EC card, providing the purchaser is resident in an EU country. The charge for the use of credit cards (Visa, Amex, MasterCard) is 4% of the amount shown on the invoice. There is no deferment of payment. Buyers not attending the auction in person will receive an invoice shortly after the auction. Payment is than due within ten days of the receipt of the invoice. Payment by wire transfer will be only accepted in EURO. Buyers from abroad are charged the occurring bank fees.
If payment is delayed, interest will be charged at the legal rate. In case the buyer does not pay and collect or is in delay, the auctioneer can claim the fulfilment of the sale or assessment of damages for non-performance. In case of such claims, the auctioneer can put the lot to auction again. By repeated knocking down the object the former buyer will lose all rights concerning the lot, but he/she is responsible for any loss. He/she has no right to a higher price obtained. Invoices written during or immediately after the auction have to be verified and may consequently be corrected. Purchased lots can only be collected after complete payment, and title will only pass thereafter. The auction invoice is accompanied by a shipping form for the use of those buyers who cannot collect purchases themselves. Shipping and other transport costs are at the expense and risk of the purchaser. Postal despatch and shipping can be effected only after the receipt of written and signed instructions. Insurance is possible at
the expense of the buyer. The cost of postal despatch will be calculated by size, weight and value of the items purchased. In case the buyer wants shipment, he gets a separate shipment bill.

13. Collection of purchased lots/ Shipment/ Transportation
Purchases must be collected within ten days after the auction. Purchases not collected within that time may be collected by a storage company at the expense and risk of the purchaser. VON ZEZSCHWITZ cannot be held
responsible for damage or loss of uncollected purchases. The auctioneer insures the lot on his own account at the hammer price in favour of the buyer for the period until collection is due. The auctioneer is not liable for any damage or loss after that time.

14. Liability
All lots put to auction may be viewed and investigated prior to bidding. The lots are used objects. Catalogue descriptions, including given condition reports, are not quality descriptions under §§ 459ff, BGB, German Civil
Law Code). The auctioneer is not responsible against buyers, who are professional entrepreneurs for any faults or imperfections. He is, however, committed to transfer his claims for defects against the seller to the buyer, if the notification of defects is presented within the limitation period of one year.

15. Final Regulations
Place of payment is Munich. Place of contract fulfilment and jurisdiction is Munich, if the bidder is a merchant, a corporate body or special public assets are concerned. German law applies exclusively; UN business law (CISG) is excluded.

16. Salvation clause
Should one of the clauses above be invalid in whole or in part, the validity of the others will remain unaffected.

* This English translation is only for information of the clients. In legal sense the German version is authoritative.


German:

Versteigerungsbedingungen KÄUFER

1. Geltung
Mit der persönlichen, schriftlichen oder telefonischen Teilnahme an der Auktion erkennt der Käufer die nachstehenden Versteigerungsbedingungen ausnahmslos an.

2. Versteigerung in Kommission
Die Versteigerung durch die Firma VON ZEZSCHWITZ Kunst und Design GmbH & Co. KG (im folgenden Versteigerer) erfolgt in ihrem Namen und für Rechnung des Auftraggebers (nachfolgend Einlieferer) mit Ausnahme der Eigenware, die gesondert gekennzeichnet ist. Ein Anspruch auf Bekanntgabe des Namens des Einlieferers besteht nicht.

3. Persönliche Voraussetzungen des Bieters
Persönlich anwesende Bieter, die dem Versteigerer unbekannt sind, können um die Vorlage eines Ausweises gebeten werden. Der Versteigerer ist berechtigt Gebote ohne Angaben von Gründen abzulehnen, wenn der Bieter keine ausreichenden Sicherheiten vor der Auktion geleistet hat oder ausreichende Referenzen gegeben wurden. Neue oder dem Versteigerer unbekannte Kunden können verpflichtet werden, eine aktuelle Bonitätsbestätigung ihrer Bank vorzulegen oder ein Bar-Depot zu hinterlegen.

4. Bieternummer
Persönlich an der Versteigerung teilnehmende Bieter können eine Bieternummer bereits während der Vorbesichtigung oder vor Beginn der Auktion erhalten. Der Bieter haftet für die missbräuchliche Verwendung seiner Bieternummer, soweit der Missbrauch von ihm zu vertreten ist.

5. Vertretung des Bieters
Will ein Bieter Gebote im Namen eines anderen abgeben, muss er dies vor Versteigerungsbeginn unter Nennung von Namen und Anschrift des Vertretenen mitteilen. Im Zweifelsfall erwirbt der Bieter im eigenen Namen und auf eigene Rechnung.

6. Besichtigung
Sämtliche zur Versteigerung gelangenden Gegenstände können zu den angegebenen Zeiten vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden. In den Geschäftsräumen haftet jeder Besucher, vor allem bei Vorbesichtigungen, für jeden von ihm verschuldet verursachten Schaden.

7. Schätzpreise
Die im Katalog des Versteigerers angegebenen Preise sind Schätzpreise, nicht Aufrufpreise und dienen lediglich als Anhaltspunkte für den Verkehrswert eines zu versteigernden Gegenstandes oder Kunstwerks.

8. Aufruf und Zuschlag
Der Aufruf beginnt, soweit nicht bereits ein höheres schriftliches Gebot vorliegt, nach freiem Ermessen des Versteigerers unterhalb des im Katalog abgedruckten Schätzpreises. Die Versteigerung erfolgt in €. Das höchste Gebot erhält nach dreimaligem Wiederholen den Zuschlag, soweit der mit dem Einlieferer vereinbarte Mindestpreis erreicht ist. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Los-Nummern außerhalb der Reihenfolge zu versteigern, zusammenzufassen, zu trennen oder zurückzuziehen sowie einen Zuschlag unter Vorbehalt zu erteilen, wenn der Mindestpreis nicht erreicht wird. Bei einem Vorbehaltszuschlag ist der Bieter für die Dauer von 4 Wochen an sein Gebot gebunden. Wird ein Vorbehaltszuschlag durch den Einlieferer nicht genehmigt oder bietet ein anderer Bieter das vereinbarte Limit, so kann die betreffende Katalognummer ohne Rückfragen bei dem Vorbehaltsbieter an den höher Bietenden abgegeben werden. Geben mehrere Personen das gleiche Gebot ab, so entscheidet das Los. Bei Uneinigkeit kann der Versteigerer den Zuschlag wiederholen oder die betreffende Los-Nummer noch einmal aufrufen. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme und Zahlung. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr für vom Versteigerer nicht zu vertretenden Verlusten, Beschädigungen oder Verwechslungen an den Käufer über.

9. Gebote in Abwesenheit
Kaufinteressenten, die nicht persönlich bei der Auktion anwesend sein können oder wollen, haben die Möglichkeit schriftliche Gebote oder Gebote per Email abzugeben sowie sich telefonisch an der Auktion zu beteiligen. Schriftliche Gebote müssen unter Verwendung des im Katalog abgedruckten Formulars bis spätestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn beim Versteigerer eingegangen sein und müssen die Person, Firma, vollständige Adresse, Telefonnummer und Unterschrift enthalten. Telefonisch oder per Email übermittelte Gebote sind ebenfalls bis spätestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn schriftlich zu bestätigen.
Für später eingehende Gebote steht die Berücksichtigung im freien Ermessen des Versteigerers. Das Gebot bezieht sich ausschließlich auf die angegebene Los-Nummer, nicht auf den Titel des Gegenstandes. Die in den Bietaufträgen genannten Preise gelten als Höchstgebote für den Zuschlag und werden nur in der notwendigen Höhe in Anspruch genommen, die erforderlich ist, um andere Gebote zu überbieten. Aufgeld und Mehrwertsteuer (siehe Ziff. 10) werden zusätzlich in Rechnung gestellt.
Telefonbieter müssen Ihren Bietwunsch spätestens bis 12 Uhr des Auktionsvortages unter Angabe von Name, Adresse und der Telefonnummer, unter welcher der Käufer am Auktionstag sicher erreicht werden kann, schriftlich bestätigt haben. Telefonische Gebote werden nur bei Schätzpreisen über 500 EUR angenommen. Eine telefonische Teilnahme an der Auktion bedeutet automatisch das Bieten des Limitpreises des betreffenden Objektes. Dies gilt auch für den Fall, dass der Bieter während der Auktion vom Versteigerer nicht telefonisch erreicht werden kann. Der Versteigerer übernimmt keine Haftung für das Zustandekommen oder die Aufrechterhaltung der Telefonverbindung mit dem telefonischen Interessenten.

10. Kaufpreis, Aufgeld, Steuern
Der Zuschlagspreis ist der Netto-Kaufpreis. Auf den Zuschlag wird ein Aufgeld von 25 % erhoben, in dem die gesetzl. Mehrwertsteuer (19%), die nicht gesondert ausgewiesen wird, enthalten ist (Differenzbesteuerung).
Lose, die nicht unter diese Regelung fallen und regelbesteuert versteigert werden, sind im Katalog mit einem Stern oder dem Wort "regelbesteuert" gekennzeichnet. Hier wird auf die Summe von Zuschlagspreis plus 18 % Aufgeld der volle (19%) bzw. ermäßigte (7% bei Originalwerken der bildenden Kunst, Bücher) Mehrwertsteuersatz erhoben. Für Unternehmer, die vorsteuerabzugsberechtigt sind, besteht die Möglichkeit der Regelbesteuerung. Als Eigenware gekennzeichnete Objekte werden regelbesteuert versteigert.

Ausfuhrlieferungen in Drittländer außerhalb der EU und an branchengleiche Unternehmen innerhalb der EU, die eine gültige mit Umsatzsteuer-Identifikationsnummer nachgewiesen haben, können von der Mehrwertsteuer befreit werden. Das Aufgeld beträgt in diesem Falle 18 %. Die Kosten für die Erstellung von Ausfuhrpapieren und Transport trägt der Käufer. Käufer, die die ersteigerte Ware persönlich in ein Nicht-EU-Land ausführen, erhalten nach Vorlage der abgestempelten Ausfuhrpapiere die entrichtete Umsatzsteuer zurückerstattet.

11. Nachverkauf
Die in der Auktion unverkauft gebliebenen Lose können bis vier Wochen nach der Auktion in unseren Geschäftsräumen besichtigt und in dieser Zeit zum im Katalog vermerkten Schätzpreis zzgl. Aufgeld und Nebenkosten gemäss Ziff. 10 im Nachverkauf erworben werden. Ein Anspruch auf Abschluss des Kaufvertrags zu den genannten Bedingungen besteht nicht.
Die Auktionsbedingungen gelten sinngemäß auch für den Nachverkauf. Die Bestimmungen Verkäufe im Fernabsatz finden keine Anwendung.

12. Zahlungsbedingungen, Eigentumsvorbehalt
Persönlich in der Auktion ersteigerte Ware ist sofort in Bar oder per EC-Karte zu bezahlen. Bei Zahlung mit Kreditkarte (Visa, Amex, Master Card) wird eine Gebühr von 4% des Rechnungsbetrages erhoben. Eine Stundung wird nicht gewährt. Bei Erwerb durch einen schriftlich oder telefonisch erteilten Bietauftrag wird die Forderung mit Zugang der Rechnung innerhalb von 10 Tagen fällig. Die Zahlung erfolgt in Euro. Auslandskunden werden etwaig entstehende Bankspesen in Rechnung gestellt.
Bei Verzögerung der Zahlung haftet der Käufer für alle hieraus entstehenden Schäden. Bei Zahlungsverzug werden Zinsen in gesetzlicher Höhe berechnet. Kommt der Käufer seiner Pflicht zur Zahlung und Abnahme des Auktionsgutes nicht oder nicht rechtzeitig nach, so kann der Versteigerer entweder die Erfüllung des Kaufvertrages oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung fordern. Verlangt der Versteigerer Erfüllung des Kaufvertrages so stehen ihm neben dem Kaufpreis auch der Kostenaufwand für die Rechtsverfolgung zu. Bei Schadenersatzforderungen wegen Nichterfüllung kann der Versteigerer die betreffende Auktionsware in einer der nächsten Auktionen erneut versteigern. Mit dem erneuten Zuschlag erlöschen die Rechte des säumigen Käufers aus dem früher erteilten Zuschlag, er haftet aber für einen etwaigen Ausfall und hat keinen Anspruch auf Mehrerlös.
Während oder unmittelbar nach der Auktion ausgestellte Rechnungen bedürfen der Nachprüfung und eventuellen Berichtigung; Irrtum vorbehalten.
Ersteigertes Auktionsgut wird erst nach vollständiger Bezahlung ausgeliefert. Das Eigentum geht erst nach vollständigem Zahlungseingang an den Käufer über.

13. Gefahrübergang, Abnahme, Versand
Mit dem Zuschlag geht die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware auf den Käufer über.
Die Abnahme der ersteigerten Objekte hat sofort, spätestens innerhalb 10 Werktagen nach Erteilung des Zuschlags zu erfolgen. Ware, die nicht innerhalb dieses Zeitraums abgeholt wird, kann auf Kosten des Käufers bei einer Spedition eingelagert werden.
Versand und Transport ersteigerter Auktionsware erfolgen auf Kosten und Gefahr des Käufers nach vorherigem schriftlichem Auftrag; die Versandkosten werden nach Grösse und Gewicht sowie Wert des Objektes berechnet. Auf Wunsch des Käufers wird die Auktionsware für die Versendung versichert. Die Kosten für die Versicherung bei Versand trägt der Käufer.

14. Gewährleistungsausschluss und Haftung
Sämtliche zur Versteigerung gelangenden Gegenstände können vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden. Die Objekte sind gebraucht. Die nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommenen Katalogbeschreibungen sind keine Beschaffenheitsangaben gemäß §§ 434 ff BGB. Der Versteigerer übernimmt gegenüber Käufern, die Unternehmer sind, keine Haftung für Mängel. Der Versteigerer kann jedoch, wegen rechtzeitig vorgetragener, begründeter Mängelrügen innerhalb der Verjährungsfrist von einem Jahr seine Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Einlieferer abtreten. Auf Schadensersatz haftet der Versteigerer nur im Falle vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung.

15. Schlußbestimmungen
Gerichtsstand und Erfüllungsort ist München, wenn es sich bei dem Bieter um einen Kaufmann im Sinne des HGB, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.
Für die Rechtsbeziehungen zwischen dem Versteigerer und dem Bieter gilt ausschliesslich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).

16. Salvatorische Klausel
Sollte eine der vorstehenden Klauseln ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt.

Shipping Terms

Auction House will ship, at Buyer's expense

Tax and additional costs


10. Purchase Price, Buyers Premium, Tax, Additional Costs
The hammer price is a net price. A buyer’s premium of 25%, which includes VAT, is levied on the hammer price and not shown as a separate sum (margin tax system). Lots to which this system does not apply and which are
auctioned under the standard VAT system are designated as such in the auction catalogue (‘Regelbesteuert’). Such lots are subject to an 18% buyer’s premium plus 19% VAT, or the reduced 7% VAT in the case of books and original works of fine art. Registered art dealers from EU states are not subject to payment of VAT if a valid VAT Identification number can be presented or communicated in writing. Items for despatch to third countries outside the EU are exempted from the payment of VAT and will be subject to a buyer’s premium of 18% only. Charges for export paperwork and despatch must be borne by the purchaser. Invoices for buyer’s purchases for export to non-EU countries will include VAT, which will be reimbursed after the relevant documents, bearing the official Customs export stamps, are returned to the auction house.