Loading Spinner

Hermann Nitsch (1938 - 2022)

Lot 165: Hermann Nitsch

Dorotheum

February 2, 2005
Vienna, Austria

More About this Item


Description

(Wien 1938 geb.) Ohne Titel, auf der Rückseite signiert, datiert Hermann Nitsch 1963, Aktionsrelikt, Blut auf Stoff auf Blut und Jute, 113 x 84,5 cm, gerahmt, (K) Aus:Von der Aktionsmalerei zum Aktionismus, Wien 1960-1965, Ritter Verlag, Klagenfurt 1988, Band 1, Seite 122: „Nitsch macht das so, daß er im Grunde keine Bilder, sondern Kultgegenstände erzeugt. Er trainiert sein Inneres, er meditiert, er exzerpiert Mystiker, Nietzsche, Hauptmann, Glasenapp,Wälzer der Religionsgeschichte, ich weiß nicht was alles - die Zitate sind zwischen den Bildern nachzulesen, man hat sicher damit eine Stunde zu tun. Diese Zettel hängen da wie Votivgaben an Leute, die sich früher schon einmal geistig angestrengt haben. So vorbereitet, so geistig durchgeknetet, so existenzerhellt geht dann Nitsch ans Malen. Jeder eben auf seine Weise. Auch Arnulf Rainer hat seine Bilder schon als Gebetsübungen aufgefaßt. Schließlich entscheidet das Ergebnis. Bei Nitsch ist es Nebenprodukt, Meditationsabfall, Überbleibsel. Er saugt ganze Bibliotheken in sich auf, wie ein Schwamm, wie ein seinstrunkener Schwamm, und dann nimmt der Mann sich selbst in die Hand und drückt sich aus. Jedenfalls intensiviert er sich, er wirft sich in die Waagschale, er wird rückhaltlos - das tun andere auch, aber hier werden gute Bilder daraus. Sie gehören mit zu den besten „entformelten“ Bildern der letzten Jahre. Die anderen, obengenannten, haben ein ästhetisches Ziel vor Augen, hier bei Nitsch ist anscheinend das Ziel kein ästhetisches, sondern Erfülltheit - ein merkwürdiger Prozeß, und das Ergebnis ist ein ästhetisches.“(Alfred Schmeller, 1961). Provenienz: Privatbesitz, Wien.

Request more information

20th Century Art

by
Dorotheum
February 2, 2005, 12:00 AM EST

Vienna, Austria