Loading Spinner

François Honoré Georges Jacob (1770 - 1841)

Lot 1323: *IMPORTANT MALACHITE TABLE,Empire style, after the imperial model by F.H. G. JACOB-DESMALTER (François Honoré Georges Jacob-Desmalter,

Koller Auctions

September 18, 2007
Zurich, Switzerland

More About this Item


Description

IMPORTANT MALACHITE TABLE,Empire style, after the imperial model by F.H. G. JACOB-DESMALTER (François Honoré Georges Jacob-Desmalter, 1770 Paris 1841), modern.
Malachite and parcel-gilt bronze. With caryatid supports. D 109 cm, H 84 cm.

Provenance: from an English collection


PRUNK-MALACHITTISCH, Empire-Stil, nach dem kaiserlichen Modell von F.H. G. JACOB-DESMALTER (François Honoré Georges Jacob-Desmalter, 1770 Paris 1841), modern.
Malachit und teils vergoldete Bronze. Rundes, in reliefierten Rahmen gefasstes Blatt auf 4 Karyatidenstützen mit entsprechender Sockelplatte mit markanter Vase. Reiche Bronzebeschläge und -applikationen in Form von tanzenden Musen, Blumenranken, Mäanderband, Blüten und Zierfries. D 109 cm, H 84 cm.


Notes

Provenienz: Aus einer englischen Sammlung.



Malachit gehört zu den Kupferkarbonaten, er findet sich in den obersten Schichten der Kupfererzlagerstätten und bildet dicke, undurchsichtige Knollen, die sich aus kleinen monoklinen Kristallen zusammensetzen. Die interessante Maserung und die zahlreichen Grüntöne verhalfen dem Malachit schon früh zu grosser Beliebtheit. Während der Antike wurde er wegen seiner leuchtendgrünen Farbe von Ägyptern, Griechen und Römern vor allem als Schmuckstein verwendet; die vornehmen Ägypterinnen benutzten zerriebenen Malachit auch zur Färbung ihrer Augenlider. Weiter galt der Malachit als Heilmittel vieler Krankheiten; im Mittelalter wurde er in pulverisierter Form als Brechmittel und gegen Herzbeschwerden, Gliederreissen und Koliken verabreicht.
Die Hauptvorkommen des Malachits lagen früher hauptsächlich in den Kupferbergwerken des Urals, nördlich wie südlich von Katharinenburg. Funde grosser Malachitknollen und -platten ermöglichten es, aus ihnen grössere Kunstgegenstände wie Vasen, Schalen, Schreibtischgarnituren, Briefbeschwerer und Leuchter anzufertigen. Zu dünnen Tafeln zerschnittene Steine verwendete man auch zum Verkleiden von Tischplatten, Kamingesimsen und Säulen. Der Zar übergab herrliche Kunstgegenstände aus Malachit als Präsent befreundeten Fürsten- und Königshäusern in ganz Europa.

Request more information

September 2007

by
Koller Auctions
September 18, 2007, 10:00 AM EST

Zurich, Switzerland