Loading Spinner

Lot 232: Japanese Sosaku Donko Kokeshi dolls, couple

Est: €30 - €40
€20 0 bids
Bid

Signens Kunstauktionen

December 4, 2021, 2:00 PM CET
Köln, Germany
Live Auction
Register to bid
3 saved

Description

Light turned wood, colourful painting, patina, h. 12,5 cm. Round head on an egg-shaped body. Dressed in haori and kimono, the man with flat hat, the woman with topknot. Date of purchase written on the base of one of the figures, 2006. Slightly soiled and stained, white impasto paint flaking off slightly. Dissolution of a German Kokeshi collection made from 1957 onwards. (324)

Notes

RefAsian

Request more information

Accepted forms of payment: Wire Transfer

Shipping

Items are only shipped at the request and instructions of the successful bidder and at his/her expense and risk. We can give advise about a local company specialised in sending or export and assist with arrangements.

Live bidding may start higher or lower

Buyer's Premium

33.5%

From: To: Increment:
€0 €49 €5
€50 €99 €10
€100 €199 €20
€200 €499 €50
€500 €999 €50
€1,000 €1,999 €50
€2,000 €2,999 €50
€3,000 €3,999 €50
€4,000 €4,999 €100
€5,000 €5,999 €200
€6,000 €6,999 €200
€7,000+ €200

Extended Bidding

5 minutes/bid

Conditions of Auction

Terms and Conditions of Auction
Please see original German Terms below the English Translation Terms here.
(The German version of this terms and Conditions of auction is the only legally binding version. The translated Version is not legally binding and is for convenience only, see the german Version on www.signens.com)
The auctions of Mrs. Julie Weißenberg-Déville, proprietor of the Signens Auction House and referred to hereafter as "the Auctioneer", take place under the following conditions:

1. Contract. The Auctioneer holds auctions on behalf and on the account of her clients who remain unnamed, unless the successful bidder has a reasonable interest in knowing the clients identity. The purchase contract therefore comes into being between the consignator of the auctioned object and the bidder. Excluded from this are the specially marked own goods. Items are auctioned voluntary.

2. Items. All objects may be viewed and inspected before the auction. Prospective buyers are liable
for any damage they cause to the items on display. The items are used and are auctioned with no liability by the auctioneer for damage and defects in title. Catalogue descriptions are made following expert and meticulous examination. However, these are not guarantees in the sense of the law.

3. Catalogue. The prices stated in the catalogue are neither minimum nor maximum prices, but serve merely as an indication of the market value of the auctioned goods without any guarantee for its correctness. The auctioneer determines the amount with which the respective item is auctioned off at his own discretion.
The Auctioneer have the right to correct catalogue information in the catalogues concerning the the auctioned goods. Corrections will be made either in a written notice displayed at the place of the auction or orally by the Auctioneer immediately before each item is auctioned. In the case that the online catalogue and the printed catalogue differ in content, the printed version will be authoritative. The Auctioneer have the right to reject, separate, offer in a different order or withdraw numbers from the catalogue.

4. Bids. All bids have to be given by the bidder on his/her own behalf and on his/her own account. The auctioneer may reject a bid without giving reasons.
Written bids , telephone bids and bids made via Internet platforms must be registered at the Auctioneer. They must specify the items, catalogue number and description. In case of doubt, the catalogue number is decisive. The Auctioneer shall decide at her own discretion whether to admit the bidders to the auction (registration), which she shall confirm directly or indirectly to the bidders. The Auctioneer assumes no liability for the establishment or maintenance of the telephone or Internet connection.

5. Knockdown. Auctions are held in Euro. The auctioneer have the right to determine the increases in the amount of each bid. If the reserve price is reached, the knockdown goes to the highest bid after the third call. The auctioneer reserve the right to knock down the lot if the minimum bid has not been reached, or to refuse if there is a special reason. In the case of a bid under reserve, the seller client will be informed immediately after the end of the auction and requested to inform the auctioneer of his decision within two weeks. The bidder remains bound to his bid until the decision of the seller client. If he does not receive the unconditional acceptance within this time, the acceptance of the bid expires. If several persons have made the same bid at the same time, the auctioneer will drew the lot to determine the winner. The Auctioneer is authorized to withdraw the.
accepted bid and to offer the Object again if a higher bid made in time has been overlooked by mistake or if there are other doubts about the knockdown. The purchaser is obliged to give his full name, address and nationality and to prove his one's identity. Otherwise the Auctioneer is entitled to withdraw from the contract.

6. Buyer´s Premium. A Premium of 26% plus VAT at the current rate will be charged on the Hammer price (see 5). The value-added tax is therefore only charged on the premium. Excluded from this are
the Auction house own goods, which are marked in the catalogue as follows # (stock number), the purchase price is than composed of the hammer price + 26% buyer's premium + VAT. For works of art which are subject to the compensation of the statutory resale right (§ 26 UrhG), the successful bidder shall pay a flat-rate levy of 2.5 % on the hammer price. For customers who bid through internet platforms additional 7,5% plus the applicable value added tax will be added to the hammer price, this does not apply to bidding through the auction house Signens Julie Weissenberg-Déville's own platform, www.signens.com.

(page 1/2)



7. Payment. Payments are to be made in cash in EUR (€) to the auctioneer. All types of non-cash payments are
accepted by special agreement. If the Auctioneer has agreed to non-cash payment, all costs, taxes and fees of the payment (incl. the bank charges paid y the Auctioneer) caused by this have to be paid by the Purchaser. The Auctioneer is not obliged to give to the purchaser the Object purchased at auction before payment (in the case of non-cash payment only after unconditional bank crediting) of all amounts. The transfer of ownership remains reserved until all claims against the buyer existing at the time of the knockdown have been settled. The Auctioneer is authorized to carry out all actions or legal transactions in the name of the Vendor or in her own name which are connected with the procurement of the property and the collection of the claim, also the judicial assertion.
The successful bidder may only offset claims against the Auctioneer if they are undisputed or have been legally established. Rights of retention on the part of the bidder are excluded, unless they are based on the same contractual relationship. The acceptance of the bid obliges the buyer to accept and pay the purchase price without delay. Default of payment occurs 14 days after acceptance of the bid or unconditional acceptance. The BGB default interest will be charged. In the event of default of payment, the Auctioneer may withdraw from the contract after setting a reasonable deadline. In this case, all rights of the buyer to the object of purchase expire, while the Auctioneer is entitled to claim her lost profit as compensation. If a lower price is achieved at a further auction, the damage consists of the difference as well as the expenses for the second auction. In case of default, the auctioned object is stored at the buyer's risk and expense by the auctioneer, who is entitled but not obliged to take out insurance at the buyer's expense or to take other measures to secure its value. The Auctioneer may at any time store unclaimed objects at a third party in the name and for the account of the buyer. In the case of self-storage by the Auctioneer, the Auctioneer may demand payment of the usual storage fee (plus handling costs). The object will only be send at the request and according to the instructions of the buyer and at his expense and risk. The risk of accidental destruction, loss or damage pass to the successful bidder upon acceptance of the bid, but ownership of the auctioned object shall not pass to the buyer until the purchase price has been paid in full and the object has been handed over. The purchase price for buyers who have bid in writing, in text form or by telephone is due with the reception of invoice. Any bank charges have to be paid by the buyer.

8. Liability. The Auctioneer and her vicarious agents are only liable for contractual and tortious claims for damages in cases of intentional or grossly negligent breaches of duty. This limitation of liability does not apply to damages caused intentionally or negligently to damage life, body or health.

9. Place of performance and jurisdiction is Cologne, if the purchaser is a merchant and is not a trader as defined in § 4 of the German Commercial Code (HGB) or is a legal entity under public law or a special fund under public law. German law shall apply. The UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods of 11.04.1980 (CISG; Federal Law Gazette 89 II) shall not apply.

10. Severability clause.Should one of these provisions be or become invalid in whole or in part, the validity of the remaining provisions shall remain unaffected. The invalid provision shall be replaced by a valid provision that comes as close as possible to the commercial content and purpose of the invalid provision. Subsidiary agreements must be made in writing.

11. Subsequent private sale. These Auction Terms and Conditions apply also to the subsequent private sale of items by the Auctioneer to a purchaser. I have taken note of the auction conditions and agree with them.

***GERMAN TERMS*****

Versteigerungsbedingungen

Die Versteigerungen der Frau Julie Weißenberg-Déville, Inhaberin des Auktionshauses Signens, im Folgenden "die Auktionatorin" genannt, finden unter folgenden Bedingungen statt:

1. Vertrag. Die Auktionatorin versteigert im Namen und für Rechnung des Auftraggebers, die unge-nannt bleiben, es sei denn der Ersteigerer hat hieran ein berechtigtes Interesse. Der Kaufvertrag kommt mithin zwischen dem Einlieferer des versteigerten Objektes und dem Ersteigerer zustande. Ausgenommen davon sind die besonders gekennzeichneten Eigenwaren. Die Versteigerung erfolgt freiwillig.

2. Objekte. Sämtliche Objekte können vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden. Dabei haften die Interessenten für von ihnen verursachte Schäden an den ausgestellten Objekten. Die Objek-te sind gebraucht und werden ohne Haftung der Auktionatorin für Sach- und Rechtsmängel und unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung versteigert. Katalogbeschreibungen sind nach sachverständiger und gewissenhafter Prüfung vorgenommen. Es handelt sich dabei jedoch nicht um Garantien im Sinne des Gesetzes.

3. Katalog. Die im Katalog angegebenen Preise sind weder Mindest- noch Höchstpreise, sondern dienen lediglich als Anhaltspunkte für den Verkehrswert des Versteigerungsgutes ohne Gewähr für seine Richtigkeit. Die Höhe des Betrages, mit dem der jeweilige Versteigerungsgegenstand angebo-ten wird, bestimmt der Versteigerer nach eigenem Ermessen.

Die Auktionatorin behält sich vor, Katalogangaben über das Versteigerungsgut zu berichtigen. Diese Berichtigung erfolgt entweder durch einen schriftlichen Aushang am Ort der Versteigerung oder münd-lich durch die Auktionatorin unmittelbar vor der Versteigerung des einzelnen Objektes. Für den Fall, dass der Onlinekatalog und der gedruckte Katalog inhaltlich voneinander abweichen, ist die gedruckte Fassung maßgeblich. Die Auktionatorin behält sich das Recht vor, Nummern des Kataloges zu verei-nen, zu trennen, in anderer Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen.

4. Gebote. Alle Gebote gelten als vom Bieter im eigenen Namen und auf eigene Rechnung abgege-ben. Die Auktionatorin kann ein Gebot ohne Begründung zurückweisen.

Schriftliche, telefonische und Gebote über Internetplattformen müssen bei der Auktionatorin angemel-det sein. Sie müssen dabei die Objekte unter Aufführung von Katalognummer und Katalogbezeich-nung benennen. Im Zweifel ist die Katalognummer maßgeblich. Die Auktionatorin entscheidet nach freiem Ermessen über die Zulassung zur Auktion (Registrierung), die diese den Bietern mittelbar oder unmittelbar bestätigt. Die Auktionatorin übernimmt keine Haftung für das Zustandekommen oder die Aufrechterhaltung der Telefon- oder Internetverbindung.

5. Zuschlag. Die Versteigerung erfolgt in Euro. Die Auktionatorin behält sich die jeweilige Höhe der Gebotssteigerung vor. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden, sofern der Mindestpreis erreicht wurde. Die Auktionatorin kann sich den Zuschlag vorbehalten, wenn das Mindestgebot nicht erreicht wurde oder verweigern, wenn ein besonderer Grund vorliegt. Im Falle des Vorbehaltszuschlags wird der Auftraggeber umgehend nach Beendigung der Versteigerung informiert und aufgefordert seine Entscheidung innerhalb von zwei Wochen mitzuteilen. In diesem Fall bleibt der Bieter bis zur Entscheidung des Auftraggebers an sein Gebot gebunden. Erhält er nicht innerhalb die-ser Zeit die vorbehaltlose Annahmeerklärung, erlischt der Zuschlag. Haben mehrere Personen zugleich das gleiche Gebot abgegeben, so entscheidet das Los über den Zuschlag. Die Auktionatorin ist be-fugt, den erteilten Zuschlag zurückzunehmen und das Objekt erneut anzubieten, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot übersehen worden ist oder andere Zweifel über den Zu-schlag bestehen. Der Erwerber ist verpflichtet, seinen vollständigen Namen, seine Anschrift und Staatsangehörigkeit anzugeben und sich auszuweisen. Anderenfalls ist die Auktionatorin zum Rücktritt berechtigt.
6. Aufgeld. Auf den Zuschlagspreis (vgl. Ziffer 5) wird ein Aufgeld in Höhe von 26% zzgl. der jeweils geltenden Mehrwertsteuer erhoben. Die Mehrwertsteuer wird für den Ersteigerer mithin nur auf das Aufgeld erhoben. Ausgenommen davon ist die Eigenware, die im Katalog folgend gekennzeichnet ist #(Lagernummer), der Kaufpreis setzt sich zusammen aus der Zuschlagssumme, 26% Aufgeld und der geltenden Mehrwertsteuer. Für Kunstwerke, welche der Abgeltung des gesetzlichen Folgerechts
(§ 26 UrhG) unterliegen, ist vom Ersteigerer eine pauschale Umlage von 2, 5% auf den Zuschlagpreis zu bezahlen. Für Kunde, die durch eine Internet Plattform bieten wird zusätzlich 7,5% zzgl. der gelten-den Mehrwertsteuer auf dem Zuschlagspreis erhoben, dies gilt nicht für das Bieten durch die eigene Plattform des Auktionshaus Signens Julie Weissenberg-Déville, www.signens.com.

7. Zahlung. Zahlungen sind in bar in EUR (€) an die Auktionatorin zu leisten. Alle Arten unbarer Zah-lungen werden nur aufgrund besonderer Vereinbarung erfüllungshalber angenommen. Hat sich die Auktionatorin mit unbarer Zahlung einverstanden erklärt, gehen alle dadurch ausgelösten Kosten, Steuern und Gebühren der Zahlung (inkl. der die Auktionatorin abgezogenen Bankspesen) zu Lasten des Ersteigerers. Die Auktionatorin ist nicht verpflichtet, das ersteigerte Objekt vor Bezahlung (bei unbarer Zahlung erst nach vorbehaltloser Bankgutschrift) aller vom Ersteigerer geschuldeten Beträge herauszugeben. Die Eigentumsübertragung bleibt bis zur Erfüllung aller im Zeitpunkt des Zuschlags gegen den Ersteigerer bestehenden Forderungen vorbehalten. Die Auktionatorin ist ermächtigt, in Vertretung für den Einlieferer oder im eigenen Namen alle Handlungen oder Rechtsgeschäfte vorzu-nehmen, die mit der Verschaffung des Eigentums und dem Einzug der Forderung zusammenhängen, auch die gerichtliche Geltendmachung.

Der Ersteigerer kann gegenüber der Auktionatorin nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestell-ten Forderungen aufrechnen. Zurückbehaltungsrechte des Ersteigerers sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf demselben Vertragsverhältnis beruhen. Der Zuschlag verpflichtet den Ersteigerer zur unverzüglichen Abnahme und Zahlung des Kaufpreises. Zahlungsverzug tritt 14 Tage nach Zuschlag beziehungsweise vorbehaltloser Annahme ein. Berechnet werden die BGB-Verzugszinsen. Bei Zah-lungsverzug kann die Auktionatorin nach angemessener Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten. Dann erlöschen alle Rechte des Käufers an der Kaufsache, während die Auktionatorin berechtigt ist, ihren entgangenen Gewinn als Schadensersatz geltend zu machen. Wird bei einer weiteren Versteigerung ein geringerer Preis erzielt, so besteht der Schaden in der Differenz sowie den Aufwendungen für die zweite Auktion. Bei Verzug, lagert das versteigerte Objekt auf Rechnung und Gefahr des Käufers bei der Auktionatorin, die berechtigt aber nicht verpflichtet ist, eine Versicherung zu Lasten des Käufers abzuschließen oder sonstige wertsichernde Maßnahmen zu ergreifen. Sie darf jederzeit nicht abgehol-te Objekte im Namen und auf Rechnung des Käufers bei einem Dritten einlagern. Bei einer Selbstein-lagerung durch die Auktionatorin kann diese die Zahlung eines üblichen Lagerentgelts (zzgl. Bearbei-tungskosten) verlangen. Der Versand des Objektes erfolgt nur auf Wunsch und nach den Anweisun-gen des Ersteigerers und auf seine Kosten und Gefahr. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr des zufälli-gen Untergangs, des Verlustes, oder der Beschädigung auf den Ersteigerer über, das Eigentum an dem ersteigerten Objekt jedoch erst mit vollständiger Bezahlung des Kaufpreises und Übergabe. Der Kaufpreis für Ersteigerer, die schriftlich, in Textform oder telefonisch geboten haben, wird mit Rech-nungszugang fällig. Anfallende Bankspesen gehen jeweils zu Lasten des Ersteigerers.

8. Haftung. Für vertragliche und deliktische Schadensersatzansprüche haften die Auktionatorin und ihre Erfüllungsgehilfen nur im Falle vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzungen. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für vorsätzlich oder fahrlässig verursachte Schäden aus der Verlet-zung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

9. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Köln, wenn der Erwerber Kaufmann ist und nicht zu den in § 4 HGB bezeichneten Gewerbetreibenden gehört oder juristische Person des öffentlichen Rechts ist oder öffentlich rechtliches Sondervermögen ist. Es gilt deutsches Recht. Das UN-Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11.04.1980 (CISG; BGBl 89 II) findet keine Anwen-dung.

10. Salvatorische Klausel. Sollte eine dieser Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Die unwirksame ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gehalt und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Nebenabreden bedürfen der Schriftform.

11. Nachträglich freihändiger Verkauf. Diese Versteigerungsbedingungen gelten entsprechend auch für den nachträglichen freihändigen Verkauf von Gegenständen durch die Auktionatorin an einen Er-werber. Die Versteigerungsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre mich mit diesen einverstanden.

Condition of sale

The place of fulfilment and jurisdiction is Cologne. German law applies.

Premium

33,5% on the hammerprice

VAT

19%

Payment

Cash, wire transfer, only in Euro. All resulting costs, taxes and fees of the payment (including bank charges deducted by the auctioneer) will be charged to the bidder.
Terms: Cost for the buyer on the Hammer price 33,5 % (including cost for internet bidding Plattforms) + 19% VAT calculated only on the cost (See section 6 of our Terms and conditions)

Shipping Terms

Items are only shipped at the request and instructions of the successful bidder and at his/her expense and risk. We can give advise about a local company specialised in sending or export and assist with arrangements.

Auction at a Glance